Was für Lutscher!

Illners Komikerrunde – Merkels Servus-Tour – ein Feuerteufel und CDU/SPD – Bodo

Nichts zeigt den verwahrlosten Zustand der Debattenkultur in Deutschland so deutlich wie eine Quasselrunde bei Maybrit Illner im ZDF. Das ganze Elend des polit-medialen Komplexes in 60 Minuten.

Dieses Mal „besprach“ Illner die Hochwasserkatastrophe in NRW mit den Komikern Hirschhausen und Lauterbach, einer Propagandistin der Grünen von einer unbedeutenden Universität und der Haus-Meteorologin Katja H.

Die Wetterfee war wohl noch nicht ganz in der Spur, denn sie sagte leise „Unwetter sind zwar nicht zwingend mit dem Klimawandel verbunden“, aber... Aber was? Aber ansonsten, was der Kleber sagt.

 

Übrigens: Viele Millionen Lichtjahre entfernt, in einer anderen Milchstraße, zeigte Servus TV, wie Debattenkultur richtig geht. Thema: die ermordete 13-jährige Leonie und die geduldeten, mehrfach straffällig gewordenen Afghanen. Auch dort kam natürlich ein Apologet zu Wort, ein deutscher Journalist, der die Ansicht vertrat, die Afghanen wären wohl noch nicht lange genug therapiert gewesen. Aber ansonsten: Klartext.

Nochmal übrigens: Während im Homeland NRW landunter ist, tröstete der Regionalsender WDR – die Staatsfunkkrake ARD unterhält in allen Bundesländern teure Propagandaapparate – seine Zuseher mit „Abenteuer Erde: Die wilden 12 – unsere Zoos im Westen“ (Momentaufnahme 21.29 Uhr). Die sind irre.

 

Forever Bodo, máximo líder

Die zuletzt auf den September verschobene Thüringen-Wahl wurde abgesagt. Weil man die nötige Zweidrittel-Mehrheit von 60 Stimmen für die Selbstauflösung des Parlaments nur mit welchen von der AfD erreichen könne. Zwar haben die anderen 63, aber Sie wissen ja wie da ist. Mal ist einer krank, oder einer stimmt dagegen. Und außerdem, es läuft doch. Rotrotgrün mit Duldung der Schafe von der CDU, das wäre doch auch was für den Bund.

So bleibt SED-Bodo nun forever der Staatsratsführer in Thüringen. Hat der nicht vielleicht noch ’nen Bruder, der Raúl heißt?

 

Wegen des Hochwasser, wurden die ganz großen Berichte von der Abschiedstour unserer Dr. Angela Merkel mehr oder weniger ins Feuilleton abgeschoben. Dabei hat ihre Kanzlerschaft „historischen Charakter“, wie die FAZ stolz den alten Joe zitiert, mit „bahnbrechenden Verdiensten“ um Deutschland und die Welt. Die gleiche Schalmei blasen alle Qualitätsmedien (wenn auch auf Hochwassersparflamme) in Deutschland und der Welt. Inzwischen wissen wir sogar, was Merkel nach ihrem Abtritt machen will: „Dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal.“

Wirklich interessant, jedenfalls unterhaltsamer, sind dagegen die Kommentare, die wir unter dem Welt-Artikel fanden:

„Besteht der Einreisestop in die USA für EU-Bürger eigentlich noch?“

„’Dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal’: Und ich dachte das wäre ihr Motto der letzten beiden Legislaturperioden!?“

„Wenn sie endlich Zeit hat, ein Buch zu lesen, sollte sie das Buch lesen, das sie verteufelt hat ohne es gelesen zu haben!“

„Mir ist es heute noch ein Rätsel, wie es eine derart naive Person an die Regierungsspitze geschafft hat und sich dort dermaßen lange halten konnte.“

Auf die Frage, warum Johns Hopkins ein weiteres Doktorhütchen auspackte, empfiehlt ein Kommentator:
„Diesbezüglich ein paar Hintergründe im Bezug der P(l)andemie recherchieren. Dann verstehen sie warum A.M. hier geehrt wurde. Sie hat unter allen Europäischen Staatsoberhäuptern das Drehbuch am besten umgesetzt.“

 

Ziemlich beste Freunde in Chemnitz: Mehmet Ali T., CDU und SPD

Es ist dem stets wachsamen Focus-Online-Reporter Göran Schattauer zu verdanken, dass die traurige Geschichte von Mehmet Ali T. und seinen Freunden in Politik und Medien nicht unter den Tisch gefallen ist. Mehmed betrieb ein Restaurant in Chemnitz, das einem Feuer zum Opfer fiel, und bei der Verkettung von Chemnitz, Kurde und Feuer unterm Dach wusste die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, SPD, sofort, wer hinter der „hasserfüllten und feigen Tat“ steckte. Auch Sachsens Ober-Osterhase Kretschmer, CDU, erkannte schnell einen „fremdenfeindlichen, rassistischen Hintergrund“. Sogar Dr. Angela Merkel schüttelte Mehmet Ali stumm die Hand.

Trotz umfangreicher Ermittlungen war von den Neonazis keine Spur zu finden. Aber steht die sächsische Polizei nicht auch unter Nazi-Verdacht? Jedenfalls klagte Mehmet Ali bitter: „Die Polizei hat gar nichts ermittelt.“

Hat sie doch. Mit einem Wort: Versicherungsbetrug. Ein als Feuerteufel-Assistent verdächtigter Yalcin E. hat bei seiner Festnahme spontan den Hauptbeschuldigten Mehmet Ali T. belastet, schreibt Schattauer. Die Karawane der Sonderermittler Kretschmer (CDU), Ludwig (SPD) und Merkel (über den Dingen) ist schon weitergezogen. Jüngster Fall: Unwetter und wer da Schuld dran hat...

 

12 comments

  1. Chrissie 16 Juli, 2021 at 20:45 Antworten

    Die Murksel hat noch was viel interessanteres gesagt: nach ihrem Abtritt wolle sie mal schauen was sie WIRKLICH interessiert.

    Kann doch nicht wahr sein, oder?

  2. Krufi 16 Juli, 2021 at 21:02 Antworten

    Dass Frau Illner die Hochwasserkatastrophe in NRW mit Herrn Klabauterbach besprach war doch logisch. Die Leser von den Spaet-Nachrichten konnten es schon im Februar erahnen. Ich erinnere an die Ausgabe vom 25. Februar, wo die Leserin CHRISSIE schrieb: „@Krufi: gewagte Prognose: Klabauterbach wird auf Klimawandel umschulen.“ Tja, die Umschulung hat stattgefunden und war erfolgreich, wie man sehen kann. Die Leser von den Spaet-Nachrichten wissen halt doch mehr! Ist natürlich auch ein Kompliment an Sie, Herr Paetow! Hier noch der Link zum Nachlesen der Leserbriefe:
    https://www.spaet-nachrichten.de/2021/02/olaf-scholz-und-die-entscheidung-gegen-das-volk/

    Die Meteorologin Katja H. ist in meinen Augen noch vernünftig und erklärt nicht alles mit dem Klimawandel. Auf TE wurde die Unwetterkatastrophe auch thematisiert. In dem Artikel „Claus Kleber hat bei der Hochwasserkatastrophe anders Recht, als er wollte“ war ein Hinweis eines Lesers auf folgenden Artikel: „DAS Hochwasser VON 1804 IM KREISE AHRWEILER“. Tja, alles schon mal dagewesen! https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1955/hjb1955.11.htm

    Bitte keine Kritik an den WDR. Der Regionalsender WDR hat sich bestimmt an die Worte vom damaligen Innenminister de Maizière im Zuge einer Absage eines Fußballspiels in Hannover erinnert. Ich formuliere seine Aussage ein wenig um, aber sinngemäß würde es bedeuten, eine Berichterstattung würde die Bevölkerung nur verunsichern.

    • Mimus Polyglottos 19 Juli, 2021 at 20:55 Antworten

      Jawoll! Das menschengemachte Hochwasser der Ahr von 1804 wurde vom menschengemachten Hochwasser 1910 gefolgt und logischerweise kam jetzt das menschengemachte Hochwasser 2021. Weil wir ja mit immer häufigeren menschengemachten Wetterextremen rechnen müssen. Die Klimaleugner können den Taschenrechner stecken lassen. Die Wissenschaftler sind sich einig und prognostizieren das, da muss man gar nicht nachrechnen.

  3. Armin V. 16 Juli, 2021 at 22:36 Antworten

    Irgend ein Volldepp ist immer dabei. Ich schaue mir gerade Talk im Hangar-7 an und kann dem Peter Jamin nur unter starken Schmerzen zuhören.
    Solche Sendungen wird es bei uns hoffentlich ab nächsten Monat geben, wenn Bild an den Start geht??? Schau mer mal.

    • W.Hoffmann 17 Juli, 2021 at 14:06 Antworten

      Wenn Bild an den Start geht… Da würde ich mir nicht zuviel Hoffnung machen. Bild gehört bekanntlich Springer und Springer gehört neuerdings zu KKR. Das ist ein US-Hedgefonds und dahinter steht – na? – die üblichen Verdächtigen (Blackrock, Buffet, Gates & Co.) Bei denen ist die Todesstrafe noch üblich, so etwas könnte über die Medienschiene wieder gesellschaftsfähig gemacht werden. Erste Stimmen (z.B. gegen Impfverweigerer) wurden bereits laut.

  4. quer 16 Juli, 2021 at 23:23 Antworten

    HOCHWASSER
    Eine Million (!) “Flüchtlinge” wurden aufgenommen. Sie leiden keine Not, sind wohlversorgt und drehen Däumchen. Wenn also Helfer fehlen, die mindestens einmal den Dreck wegräumen, dann ist es diesen Herren wohl nicht zuzumuten. Obwohl man dazu noch nicht einmal die deutsche Sprache sprechen und verstehen muß. Der deutsche Staat wendet für diese Menschen Milliarden auf. In welchem Verhältnis steht die Hilfe für die eigenen Bürger (und Souveräne ) dazu? Es ist zum Kotzen.

    • Putzi 17 Juli, 2021 at 05:43 Antworten

      Schauen sie mal selbst in die öffentlichen Statistiken und überprüfen ihre eine Million. Das Ergebnis wird anders ausfallen. 2+2 ist nicht 22

    • Moshe Bohnenstroh 17 Juli, 2021 at 10:57 Antworten

      Eine Million Flüchtlinge? Das war aber nur die erste Tranche anno 2015. Mittlerweile und mit Familiennachzug reden wir wohl eher von 2-4 Millionen. Zahlen will ja keiner erfassen, wegen Wasser und Mühlen…

  5. Frank Danton 16 Juli, 2021 at 23:45 Antworten

    Ihren Bericht zur Lage der Nation, Herr Paetow, verstehe ich unzweideutig als die Aufforderung den Keller einfach unter Wasser zu lassen. Was ich vorne rauspumpe läuft doch eh hinten wieder rein, richtig?

  6. reinerB. 17 Juli, 2021 at 00:47 Antworten

    Ihre Kanzlerschaft mit „historischen Charakter & bahnbrechenden Verdiensten“ für die „kniende Regenbogen-Volksrepublik“ und ihre Weltansicht, wird hoffentlich noch ein Nachspiel haben. Eigentlich kann Sie doch auch gleich bei Sleepy Joe bleiben, wenn sie nur noch schlafen will bzw. in die ewigen Jagdgründe wechseln möchte. Oder Sie lädt ihn einfach mal zu sich nach Gadebusch ein, dort steht der Schlafwagen (inzwischen als Hotel) von Ulbricht und Honecker. Das passt dann geschichtlich super und der Kreis als Agitations-Vorsitzende der FDJ, bis zu Ihren bereits schlafenden Gottvätern schließt sich wieder. Das Johns Hopkins Doktorhütchen landet dann nach dem „unendlich Schlaf“, ebenfalls im Deutschen Historischen Museum, direkt neben Honeckers Japsen Doktor-Hut und Robbe.
    Schlaft schön, aber nicht so viel wie die Dame der FDJ es vorhat, denn das kann Schlaganfall begünstigen. Zitat: „Zudem besteht ein Zusammenhang zwischen zu viel Schlaf und Übergewicht, Diabetes, Depressionen, Alzheimer, Parkinson oder Herzkrankheiten…“

  7. 89 erlebt Horst Schlömmer 19 Juli, 2021 at 09:49 Antworten

    Bevor ich mit meinem Diesel PKW und Motorsäge (die dürren Bäume müssen runter) in den Urlaub gehe, wage ich an dieser Stelle eine Vorhersage, wie im September zur Wahl ausgezählt werden wird. Durch allerlei Umstände um die starken Niederschläge in westlichen Landesteilen (bisher trafen die Jahrhundertfluten der Groß-DDR Zeiten immer den Osten (Oder / Elbe) konnte nun doch noch der grün-mediale Reichstagsbrand inszeniert werden, in Tateinheit mit bösem Lachen vom Armin und Wahlkampfhilfe (etwas verspätet wegen Ehren Dr.) von der real existierenden Sozialistin in CDU Kleidern. Die Wasser – Höchststände in der Eifel werden in dem kommenden Wochen demoskopisch durchschlagen und den Club der Welt Klima Rettungs-Sekte auf neue Höhen zurück bringen. Dann kann ausgezählt werden, ob es eine Grüne-Spd mit Unterstützung der für alles und jedes nutzbare FDP geben wird ODER – worauf ich mir hier festlegen will – ein Groß-Grün mit dazugehöriger Blockpartei des Armin Laschet. Die verängstigten Lieschen & Michel jenseits der Eifel und ohne die Realisten aus dem Osten, werden in Angst vor der “Rache der Natur” dem schlechten Gewissen folgend, GRÜ ankreuzen und auf deren Welle dann talwärts sausen, ohne Hilfe und Unterstützung ABER mit Vorwarnung derer, die inzwischen erfolgreich diffamiert und mundtot gemacht wurden.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen