Die Kirche im Dorf lassen...

Trotz Corona, Tod und Teufel

Zu den nachhaltigsten Geschäftsmodellen der Weltgeschichte zählt dasjenige, gegen Zahlungen (und Wohlverhalten) ein besseres Leben nach dem Leben (beziehungsweise Tod) zu verkaufen. Entsprechende Geschäftsstellen stehen immer noch in jedem Dorf, wenn auch die Umsätze längst drastisch zurückgegangen sind. Weil der Glaube an den Teufel, der im Jenseits bei Nichtzahlung wartet, nachgelassen hat, gestorben aber wird nach wie vor.

Jedes Jahr trifft es etwa 58 Millionen Menschen. Sieben Millionen sterben am Herzinfarkt, sechs Millionen am Schlaganfall und vier Millionen an einer Lungenentzündung (Zahlen von 2004). An der Corona-Epidemie oder Pandemie starben bislang etwa 33.000 Menschen. Ein statistischer Fliegenschiss. Wobei noch nicht einmal klar ist, ob die 33.000 an Corona starben – gezählt wird jeder Tote, der "auch" Corona hatte.

Das Corona-Virus ist in unseren aufgeklärten Zeiten einer der legitimen Nachfolger des Teufels. Und die Priester von heute sind unsere Journos, ihre Dome die Anstalten des Staatsfunks, ihre Mönchlein die Prantls, Augsteins und Restles. Sie exkommunizieren oder schicken in die ewige Verdammnis. Und sie malen den Teufel an die Wand oder huldigen ihren Heiligen Gretels, wie’s gerade passt.

Mal führt der böse Dieselmotor angeblich zu 12.860 vorzeitigen Todesfällen (Zeit), dann steigen die Meere und lassen den Kölner Dom in den Fluten versinken (Spiegel). Klar erkennt man das mittelalterliche Muster bei Presse und Staat in Energiewende und E-Mobilität: Mach du sie dumm, ich mache sie arm.

Vor 20 Jahren warnten „Experten“ im Staatsfunk vor einer Epidemie mit zehntausenden Opfern, woraufhin der Rindfleischmarkt zusammenbrach und Mütter ihren Kindern die Gummibärchen wegnahmen, weil sie Gelatine von Rindern enthalten könnten. Der Wahnsinn hieß damals Rinderwahn. Wir sind vergleichsweise billig davongekommen, weil Merkel noch nicht Kanzlerin war.

Nun aber geht es ans Eingemachte, weil die Wirtschaft flächendeckend abgewürgt wurde – aus Angst vor dem Corona-Tod. Mit dem Segen und der bedingungslosen Gefolgschaft aller Medien. Aller Medien? Gottseidank nein!

Auch auf das Merkelsche Mittelalter folgt wieder eine Zeit der Aufklärung, dem Internet sei Dank. Wie früher bleiben Wissenschaft und Erkenntnis zunächst kleinen Kreisen vorbehalten, die Masse hängt gefangen im Bann von Dunkelpredigern wie Kleber und Miosga.

Das müssen sie hören!

Den besten Überblick über den Stand der Forschung und den richtigen Umgang mit dem Corona-Virus bekamen wir im neuen Podcast „Indubio“ von der Achse des Guten, das mit der Absicht sendete, „der Ratio Raum zu verschaffen“. Wir fassen das dortige Gespräch mit drei Medizinern zusammen:

* Die Spitzenmedizinforschung ist sich einig, dass Covid-19 so tödlich ist wie jede Influenza. Aber auch nicht tödlicher.

* Viele Menschen sterben durch zu frühe Beatmung.

*Gerade in Italien kommen viele Alte vom Sterbebett ins Krankenhaus, wo sie intubiert werden. Zu viel des Guten.

* Auch bei uns wird „alles, was die in die Finger kriegen, ins Krankenhaus überwiesen“, was die dortige Belastung erhöht.

*Apropos Todeszahlen. Schon ohne Corona sterben an multiresistenten Keimen in Deutschland 2.000 Menschen pro anno, in Frankreich 5.000 und in Italien 11.000.

Alle Daten können Entwarnung geben, aber die Grippe ist auch nicht ohne. Am Hongkong-Virus starben in Deutschland 1968 mehr als 30.000 Menschen, damals hat kein Hahn danach gekräht. Heute aber krähen alle Medienhähne auf demselben Misthaufen, da „fällt Nüchternheit schwer“.

 

Merkels Schrottplatz

Die Ludolfs hatten ihren Schrottplatz besser im Griff als unsere Abwrack-Companeros. Das einzige, was Spahn, Horst und Merkel auf die Reihe hätten kriegen müssen: Ausreichend Schutzausrüstung besorgen. Für Ärzte, Spitäler, Altersheime. Mehr nicht. Als Sahne obendrauf vielleicht noch Schutzmasken für jedermann. Aber nicht einmal das haben sie hingekriegt (Truppen-Kramp ließ sich sogar 6 Mio. Masken in Afrika klauen, Hoffnungslos-Heiko verschenkte die Ware tonnenweise nach China). Dafür arbeiten sie rund um die Uhr an der Propaganda. Gehen im Schichtdienst in Talkshows. Im Innenministerium haben sie ein Kommunikations-Strategiepaier auf den Weg gebracht: Achten Sie mal drauf – demnächst werden wir mit Geschichten über Kids geflutet, die das Corona-Virus ohne Vorerkrankungen umgehauen hat.

De morutuis nihil nisi bene, aber zu Volker Bouffier müssen ein paar Worte erlaubt sein. Es hat sich noch nie ein Politiker umgebracht aus Sorge, er könne die Erwartungen der Bevölkerung nicht erfüllen, wie Hessen-MP Bouffier den Tod seines CDU-Parteifreundes und hessischen Finanzministers „in einer bewegenden Rede“ (Bild) kommentierte: Thomas Schäfer, 54, habe sich große Sorgen gemacht, große Sorgen gerade darum, ob es gelingen könne, die riesigen Erwartungen in der Bevölkerung, insbesondere der finanziellen Hilfen, zu erfüllen. Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben“.

Dann müssten die in Berlin längst permanent psychologisch betreut werden. Also wirklich. Si tacuisses, Bufferus...!

 

10 comments

  1. Frank Danton 30 März, 2020 at 22:11 Antworten

    Kleiner Egoismus: Es kann ja gut möglich sein, das nach einer Epoche der besinnungslosen Paranoia und menschenmöglicher Inkompetenz sich irgend wann wieder die Vernunft in Zeit und Raum domestiziert, aber kann dieser Paradigmenwechseln nicht jetzt sofort passieren? Man lebt ja nicht ewig.

  2. Krug-Fischer, Bernhard 30 März, 2020 at 23:34 Antworten

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich damals viele mit dem Virus des Rinderwahnsinns infiziert haben. Und jetzt bricht die Krankheit aus. Ein intelligentes Virus!

    Das Podcast „Indubio“ habe ich angehört. Ich fand das Interview recht informativ, obwohl im Prinzip nichts Neues gesagt wurde, wenn man die verschiedenen Beiträge auf den verschiedenen Blogs verfolgt hat. Für mich persönlich war das schon immer eine „normale“ Grippe und ich habe keine Angst und verbreite auch keine Panik, obwohl ich als Ü60 sehr gefährdet bin. Aber was steckt dahinter? Ich will hier nicht als Verschwörungstheoretiker auftreten, aber vielleicht wird jetzt das Virus instrumentalisiert (kann man ein Virus instrumentalisieren??), um die kommende Finanzkrise damit zu begründen. Interessant ist ein Interview mit Ernst Wolff auf “eingeschenkt.tv”. Noch in der Suche Corona eingeben, dann ist das Interview leicht zu finden. Das Interview wurde am 20. März aufgezeichnet. Und was in der Woche danach geschehen ist, passt ins Bild. Auch der Selbstmord des Finanzministers von Hessen. Aber vielleicht wurde er auch von einem AfDler in den Tod getrieben.

  3. Horst Schlämmer 31 März, 2020 at 08:50 Antworten

    Die Dunkelziffer von MRSA-Getöteten ist weit höher, als 2000 .
    Selbst die linke Propaganda spricht von 15000 Toten aufwärts,ist aber derzeit kein Thema, weil durch unseren unfähigen Verantwortlichen verursacht,und wir Opfer vom bösen Ausland importierten Corona sind.

  4. Gerhard Rachor 31 März, 2020 at 09:12 Antworten

    Auf Science Files ist gestern ein Video mit einem Südkoreanischen Arzt gepostet worden. Dieser ist verantwortlich für die Maßnahmen dort. Südkorea ist ein Land, das wenig infizierte Menschen hat. Die Aussagen dieses Arztes sind diametral entgegengesetzt zu den Aussagen von zwei Ärzten in diesem Podcast. Mich nervt inzwischen gewaltig der ständige Vergleich mit einer Influenza und die angeblichen 25000 Toten. Der Herr aus Köln ist nicht in der Lage wissenschaftliche Berichte zu lesen. Hätte er das, dann wüsste er, dass die Zahl geschätzt ist (siehe auch Influenza Bericht des RKI Saison 2017/18 S.45 ff). Es gibt inzwischen innerhalb von 4 Wochen mehr COVID 19 Tote als durch Grippe seit Oktober 2019. Auch diese Zahlen kann man sich leicht beim RKI zusammensuchen!

  5. Dr.H.J.Mauk 31 März, 2020 at 11:12 Antworten

    Heute morgen gehört (in der DLF Gehirnwaschmaschine):

    Merkel das dritte (!) mal negativ auf Corona getestet. Kann mir das mal jemand erklären? Wird sie so lange getestet, bis sie endlich auch unter die bedauernswerten Opfer gezählt werden kann?

  6. Luisa Nemeth 31 März, 2020 at 11:46 Antworten

    Welttheater auf den Punkt gebracht. Ich vermute Legionen von Schlangengezücht , die sich, im Sumpf suhlend, immer wieder neue perfide Spielchen ausdenken, um die Seelen braver Bürger zu zerstören. Es zumindest versuchen. Ihre Worte, werter Herr Paetow, hingegen wirken wie Wundspray – Not-Pflaster. Schnell noch ein Dankeschön in den Online-Klingelbeutel, bevor auch noch dieser abgeschaltet wird. TE und SP scheinen in diesen Tagen empfehlenswerte Lektüre zu sein.

  7. chris 10 April, 2020 at 19:04 Antworten

    Das beste was ich zur Lage der Dinge bisher gelesen habe, ich wünschte ich hätt’s schon vor 10 Tagen gesehn, es hätte mich die nachfolgenden Ereignisse viel besser mit Humor ertragen lassen.

    Mittlerweile, 10 Tage später, ereifert sich die geballte deutsche Intelligenzia in der Kommentarspalte der “Zeit” über Nachkommastellen der “Heinsberg-Studie” des Prof. Streeck, denn er hat nachgewiesen was ja nicht sein kann: dass es sich um eine normale Grippewelle handelt. Gleichzeitig haben sie die Zerstörung von Millionen wirtschaftlichen Existenzen widerstandslos (mir erscheint fast schon wohlwollend) hingenommen, aufgrund der Studie eines durchgeknallten aber renommierten englischen Forschers, der absurderweise und gegen jeden gesunden Menschenverstand Millionen Tote allein für die USA prophezeit (und 500000 für UK), falls man sich der “Pandemie” (früher nannte man es die Grippe) widerstandslos ergibt. (Nachdem Boris klitzekleines social distancing ankündigte, im wesentlichen die Schliessung der pubs, revidierte er die Todesopfer-Prognose flugs auf 20000, das hat aber die WHO leider nicht mehr mitgekriegt, und seitdem hat sich Frau Merkel mit Herrn Drosten im Cockpit eingeschlossen und sie steuern unsern Flieger entschlossen gegen die Wand).
    Die deutsche geistige Elite von heute.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen