Fidel Ramelow bleibt

Misstrauensvotum, AfD-Verfassungsrichter, Sirene „Karl“ wirkt

Bravo! Fidel Ramelow soll Minderheits-Ministerpräsident Thüringens bleiben. Das haben die Abgeordneten von SED, CDU, SPD, Grüne und FDP (rythmisch klatschend?) entschieden, indem sie gegen ein Misstrauensvotum gestimmt haben – trotz Fidels, sagen wir mal merkwürdiger Wahl, und der Absage der versprochenen Neuwahlen.

Die CDU-Thüringen, als Blockpartei geübt, stimmte nicht gegen das Misstrauensvotum, sondern – so viel Eigenständigkeit muss sein – blieb der Abstimmung fern. Höcke, nimm das!

Die demokratische WeltPresse ist begeistert und titelt „Höckes AfD mit Misstrauensvotum gescheitert...“. Aber warum ist dieser Höcke trotzdem so gut gelaunt? Kann es sein, dass er die politischen Verhältnisse im Land nur mal vorführen wollte?

 

Ja, wie konnte denn das passieren? Ein „Nazi“ (so der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke) in Baden-Württemberg ins Verfassungsgericht gewählt? Warum waren die Reihen nicht fest geschlossen?

37 Ja-Stimmen erhielt der AfD-Abgeordnete Bert Matthias Gärtner als neues „stellvertretendes Mitglied ohne Befähigung zum Richteramt“ in einer geheimen Wahl. Dabei besteht die AfD-Fraktion nur aus 17 Abgeordneten. Hm. Der SPD-Generalsekretär betonte, die SPD habe in allen drei Wahlgängen gegen den AfD-Mann gestimmt. Das weiß er genau, denn geheime Wahlen gibt es bei der SPD nicht.

Andererseits sind die Genossen offensichtlich ein bisschen dumm. So twittern sie vollmundig „Verfassungsfeinde wählt man nicht in den Verfassungsgerichtshof“, aber genau das taten sie in MeckPomm (Linksextremistin Barbara Borchardt) und Hamburg (Linksextremistin Cornelia Ganten-Lange).

 

Damit der nächste Feldzug noch besser läuft als der in Afghanistan, bereitet sich die Bundeswehr schon akribisch vor. Typisch Annekret. So wurden Panzergrenadiere aus Brandenburg in einen „alle Weißen und Blauäugigen sind scheiße“-Workshop – auf deutsch: „blue Eyed“-Workshop) abkommandiert, auf dass sie was lernen mögen und „aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus“ vorgehen können. Vielleicht können sie ja in Südafrika ein bisschen aushelfen.

 

Wäre es nicht noch authentischer, einen Bericht über das Hochwassergebiet schlammverschmiert zu kommentieren? Auf jeden Fall. Nun wird eine RTL-Reporterin deswegen suspendiert. Hallo? Kaum wurde RTL mit dem FFF-Klimakinder-Bladl Stern mehr oder weniger zusammengelegt, schon ist es mit dem knallharten Journalismus (Bitte melde dich!) vorbei? Da wäre RTL wohl besser mit dem Spiegel fusioniert worden, da hat man Verständnis für Relotiaden (solange sie nicht auffliegen).

 

Sirene „Karl“ wirkt

Olaf Gersemann, bei der Welt für „Wirtschaft, Finanzen, Immobilien“ zuständig, macht sich gerade in die Hose wegen diesem Delta, von dem der Karl Lauterbach immer spricht. Panisch schimpft der Gersemann: „Schreihälse schwadronieren demutfrei von Panikmache, wenn es um die Delta-Variante geht. Dabei wird das neue Virus auch in Deutschland binnen Monaten wahrscheinlich jeden ohne Immunschutz infizieren.“

Wahrscheinlich. Also höchstwahrscheinlich. Beziehungsweise ziemlich sicher. Schließlich hatte der Karl bisher immer recht. Fast wenigstens. (Kein Link, weil hinter pay)

 

Wenn es warm wird in Köln...

... dann freut sich die Party-Szene. Aber wegen diesem Corona werden die beliebten Hotspots gesperrt. Alle beliebten Hotspots? Offenbar nicht. Weshalb „Heteros“ (schreibt Bild!) nun „auf die Schaafenstraße“ ausweichen, was wiederum ein Synonym für die „Feiermeile der LGBT-Gemeinschaft“ ist.

Jedenfalls werden in der Schaafenstraße seit neuestem „Auto-Poser mit ihren durch Anabolika aufgepumpten Oberarmen zur Bedrohung“, klagt der alte City-Bürgermeister Hupke. Auto-Poser muss wohl auch ein Synonym sein, denn Hupke weiter: „Natürlich prägt es Jungs, wenn sie in einer Kultur groß werden, in der Schwule beschimpft werden. Diese Tätertypen attackieren Homosexuelle.“ Es scheint sich weniger um Automobilneid als vielmehr um den Clash of Civilisations zu handeln, den sich niemand mehr herbeigesehnt hat als Katrin Göring und ihre Parteifreunde. Hupke will nun mehr Polizei, gerne auch in Zivil, aber nach Hirnriette Rekers, Oberbürgermeisterin von Köln, tut es eine Armlänge Abstand eigentlich auch. Deshalb ist eine „stärkere Polizeipräsenz nicht vorgesehen“.

 

Sollten Sie, verehrte Leser, in der Hochwasser-Region leben, haben wir zwei wichtige Hinweise. Erstens: Im Homeland NRW ist die Trauma-Ambulanz für Flutopfer geöffnet, und zweitens: Lassen Sie sich von Helfern immer den Parteiausweis oder Impfpass zeigen, denn in Ahrweiler sind auch Corona-Leugner helfend unterwegs. Warten Sie bitte auf Hilfe der örtlichen Parteibüros (außer des einen!).

 

Illustration: adborsche

13 comments

  1. Armin V. 23 Juli, 2021 at 20:24 Antworten

    Höcke ist gescheitert…😂😂😂

    Nein Höcke ist nicht gescheitert, sondern seine Strategie ist voll aufgegangen. Bravo AfD. Mehr davon.

    Wenn ein Linker von “wir anderen demokratischen Parteien” schwadroniert, bekomme ich immer einen heftigen Lachkrampf.

    Wir werden von Idioten regiert. Nein, von Vollblutidioten! Restle und Reschke gehören auch zu letzteren.

  2. Frank Danton 23 Juli, 2021 at 20:45 Antworten

    Leider bin ich nicht halb so belesen wie ich aussehe, darum die Frage an die Intellektuellen: gab es schon einmal diese kulturhistorische Situation in einer Gesellschaft, das wirklich jeder Gang zum Klo politisiert worden ist? Es ist doch so das auf jeder Schippe Schlamm, im Ahretal mindestens 3 Parteibücher und ein Nazi liegen. An jedem Gummistiefel hängen 3 Helge Lindhs und wehe irgend ein Ahrtaler würde behaupten sein abgesoffener Nachbar hätte AfD gewählt, oder Hirse von einem AfD Bauern gekauft. Mir fallen da nur Stalin und Mao ein, die jeden verhungern lassen haben der an der Propaganda vorbei dachte. Aber das war ja eine Frage und kein Monolog.

    • Krufi 23 Juli, 2021 at 21:44 Antworten

      War das jetzt ein Hinweis, dass Herr Paetow wieder die Rubrik “Volkshochschule” aktivieren sollte nach dem Motto, diskutieren Sie, argumentieren Sie, begründen Sie folgende Aussage ….

      • T. Seufzer 24 Juli, 2021 at 12:26 Antworten

        Ich bin auch nicht so belesen wie ich aussehe. Wir leben offenbar in einer total hysterischen, durchgeknallten Zeit. in der von der linksgrünen Einheitsfront, ihren NGOs und ihren Gefälligkeitsmedien alles und jedes politisch durchinstrumentalisiert wird.
        Abgeordnete der AfD (oder gleich die ganze Partei) als “Nazis” und “Verfassungsfeinde” zu bezeichnen, ist eines von vielen Beispielen für den geistig-moralischen Zerfall der Merkel-Republik. Warum um Himmels willen wehren sich AfD-Abgeordnete nicht gegen derart unverschämte Anschuldigungen (zum Beispiel mit einer Strafanzeige wg. Beleidigung)? Ich verstehe absolut nicht, dass man andere unwidersprochen und ungestraft als Nazis (was gibt es Schlimmeres?) oder als Verfassungsfeinde beschimpfen darf, ohne dafür auch nur den geringsten Beweis antreten zu müssen.

    • L. Bridges 24 Juli, 2021 at 10:48 Antworten

      @Frank Danton: Na ja, ob ich “Intellektueller” bin, überlasse ich Ihrem Urteil. Ihr Beitrag fordert dennoch eine Antwort: Nein, es gab noch niemals eine “kulturhistorische Situation” das (?) “jeder Gang zum Klo” politisiert wurde. Es gab aber immer schon Meinungsäußerungen, welche Rückschlüsse auf die intellektuelle Verfasstheit der Personen, die sie äußern, nahelegen. Und weiter: Nein, es liegen nicht “3 Parteibücher” auf jeder Schippe Schlamm. Auf den Schippen liegt Schlamm, nichts als Schlamm. Und: Nein, hier verhungert niemand, wie bei Mao und Stalin, der an der Propaganda vorbei dachte. Todesfälle sind nur durch die Flut bekannt. Diejenigen, die das überlebt haben, können denken was sie wollen. Fragen beantwortet? Nix für Ungut, gerne geschehen.

  3. Krufi 23 Juli, 2021 at 20:58 Antworten

    Ach, Herr Paetow, Ihnen kann man wohl auch einiges „unterjubeln“. Auch die Bundeswehr hat „Tarnen und Täuschen“ gelernt (übrigens ich auch!!). Und glauben Sie wirklich, dass das Lehrgangsziel des Lehrgangs ist, dass „sie was lernen mögen, um dann „aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus“ vorgehen zu können“? Ich vermute eher, dass der Lehrgang dazu dient, ab Herbst gegen die unbelehrbaren „Impfverweigerer” (bin ich auch) vorgehen zu können!!

    Irgendwo habe ich gelesen, die Delta-Mutation ist out, die Gamma-Variante ist im Anrollen. Quelle habe ich jetzt auf die Schnelle nicht gefunden, denn zu diesem Thema lese ich einfach zu viele Blogs und Dokumente. Nur so nebenbei. Die Delta-Variante ist am erfolgreichsten, wo am meisten „geimpft“ wird. Schon komisch!!

    Wo bleibt die Rubrik „Zum Sport“?? Heute wurde die Olympiade in Tokio eröffnet!! Kleiner Scherz meinerseits. Bitte keine Berichte zu Olympia, außer es passiert etwas wirklich Außergewöhnliches, z.B. Transsexuelle(r) gewinnt Gold!! Oder positiv getesteter Fußballer (auch für andere Mannschaftssportarten gültig) infiziert gegnerische Mannschaft!

  4. Peter Ackermann 23 Juli, 2021 at 21:30 Antworten

    Lieber Stephan Paetow, „wegen“ fordert den Genitiv! So viel Zeit sollte sein! Spenden werde ich natürlich dennoch…😉
    Liebe Grüße

    • Stephan Paetow 23 Juli, 2021 at 21:35 Antworten

      Liebe Kinder, der Peter Ackermann hat recht! Wegen mit Genitiv. Aber “umgangssprachlich” gestattet der duden auch den Dativ, und wir sind ja hier umgangssprachlich unterwegs, gelle…
      Herr X. macht sich in die Hose “wegen des Deltas” – wie klingt denn das!? Wegen diesem Delta hat doch einen ganz anderen Klang…

  5. Rainer Berg 23 Juli, 2021 at 23:14 Antworten

    “Aber warum ist dieser Höcke trotzdem so gut gelaunt? Kann es sein, dass er die politischen Verhältnisse im Land nur mal vorführen wollte?”
    Genau das war’s wohl auch. Man könnte es auch als Denkhilfe für die nächste Wahl (ich hoffe doch, Ramelow bleibt nicht so lange wie Fidel im Amt) betrachten.

  6. reinerB. 23 Juli, 2021 at 23:19 Antworten

    23,4 % bzw. 259.382 AFD- Wählerstimmen, 2019 in Thüringen bei 64,9% = 1.108.388 gültigen Stimmen, sind nur lächerliche RÄÄCHTE Schwurbler, für den linken Blockwartfunktionär Ramelow und seinem NVA- Kommandantendienst aus CDU-SED-Grüne-FDP.
    Damit man jetzt als „helfende Hand“ im Gau Rheinland, auch stets das richtige Pateibuch mitführt, habe ich diesen passenden Spruch gefunden: „Meine Frau wäre beinahe vor dem Ertrinken gerettet worden – doch dann erkannte sie den AfD-Sticker auf der Jacke ihres Retters und ließ sofort los. Beim Begräbnis betonte ich immer wieder, wie stolz ich und unsere vier Kinder auf sie wären. Das war wunderschön“.
    Lasst somit wieder blaue und gelbe Ärmelabzeichen, Sticker oder Pins sprechen, dann wissen Sie endlich wie viele RÄÄCHTE und UNGEIMPFTE in der „Besten Volksrepublik aller Zeiten“ tatsächlich überall herumlaufen, um sie kasernieren zu können oder später ihre letzen Retter werden.
    Geschichte wiederholt sich bekanntlich. Schönes Inzidenz-WE

  7. Peter Groepper 24 Juli, 2021 at 06:22 Antworten

    > „Verfassungsfeinde wählt man nicht in den Verfassungsgerichtshof“, aber genau das taten sie in MeckPomm (Linksextremistin Barbara Borchardt) und Hamburg (Linksextremistin Cornelia Ganten-Lange). <
    Diese Aufzählung lässt sich mit Inhabern höchster Staatsämter ergänzen, ohne dafür auf – dem Namen nach – linksextreme Parteien zurückgreifen zu müssen.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen