Unfassbare Hetze bei Anne Will

Luisa Neubauer denunziert Hans-Georg Maaßen. Laschet relativiert lasch.

So gut wie unwidersprochen durfte eine linke Aktivistin bei Anne Will den Bundestagskandidaten und ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, CDU, als Verbreiter antisemitischer und rassistischer Inhalte denunzieren. Ohne irgendwelche Belege. Solche Belege kann Anne Will leider  „auch nicht aus dem Hut ziehen“.

Natürlich stand für Armin der Grill bereit. Er hatte zwei Möglichkeiten: Termine vorschieben oder hingehen. Er ging hin. Und dann versaute er die Sache gründlich, obwohl das Verhör-Team nun wahrlich keine Herausforderung darstellte. Ein Herr von der Zeit erklärte Laschet, dass er keine Chance habe, die nette Frau Münch saß wieder da, und – wie wir zunächst dachten, wohl fürs Klima – Luisa Neubauer.

Dann kam Will auf das Thema Thüringen, wo die CDU in Hildburghausen, Sonneberg und Schmalkalden-Meiningen den ehemaligen Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zum Bundestagskandidaten gekürt hatte.

Ausgerechnet zu diesem Thema wollte Anne Will – wohl absprachegemäß – wissen, was das Klimamädchen Luisa von dessen Kandidatur hält. Und die war über diese klimaneutrale Frage keineswegs überrascht, sondern vorbereitet.

„Sie legitimieren antisemitische, rassistische und auch wissenschaftsleugnerische (?) Inhalte, verkörpert durch Hans-Georg Maaßen“, ging sie Laschet sofort an. „Da hätten sie ganz klar was zu sagen müssen. Hans-Georg Maaßen ist hochproblematisch nicht nur für CDU, sondern für die Demokratie...“

Vielleicht hat er das Linksextremistengeplapper von antisemitisch und antirassistisch nicht richtig verstanden, oder er konnte es nicht glauben. Anstatt der Aktivistin die Ungeheuerlichkeiten Wort für Wort um die Ohren zu hauen, kam zunächst nichts.

Jurist Maaßen ist seit über 40 Jahren in der CDU, arbeitete 20 Jahre im Innenministerium und wurde schließlich Präsident des Bundesverfassungsschutzes. Und den kann eine 24-jährige Jungaktivistin mit Geografie-Bachelor im Ersten Deutschen Fernsehen ungestraft und unwidersprochen als Antisemit und Rassist denunzieren?

Nach einigen Plapperminuten war die Ungeheuerlichkeit der Links-Aktivistin wohl doch gesackt, und Laschet bequemte sich zu bemerken: „Hans-Georg Maaßen ist kein Antisemit.“

Aber die unverschämte Böll-Stipendiatin wiederholte im deutschen Staatsfernsehen:

„Er verbreitet antisemitische und rassistische Inhalte.“ Und zwar „von Blogs, die genau das treiben, das ist vielfach wissenschaftlich nachgewiesen“.

Laschet sagte wenigstens das: „Er verbreitet keine antisemitischen Texte. Wenn er es täte, wäre es ein Grund für einen Parteiausschluss. Das müssen Sie mir belegen.“

Das „wissenschaftlich Nachgewiesene“ beweisen konnte sie nicht, und muss sie wohl nicht. Denn nun will sich Diplomjournalistin Anne am Nachweis für die Ungeheuerlichkeit versuchen: „Das schauen wir uns noch an, versuchen wir zu belegen... Ich weiß es jetzt aus dem Hut auch nicht...“

Wie nennt der Jurist solche unbewiesenen Anschuldigungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen? Verleumdung? Üble Nachrede? Rufschädigung?

 

Illustration: adborsche

11 comments

  1. Reinhard Westphal 10 Mai, 2021 at 05:00 Antworten

    Die politische Korrektheit hat schon lange keinen Bezug mehr zu Fakten, geschweige denn zu Anstand, Wahrheit und Moral. Ihr Ziel ist – wie das aller Fanatiker – die uneingeschränkte Meinungshoheit zur Sicherung der Macht. Jedes Mittel, den ideologischen Wahn durchzusetzen, ist dazu recht. How to deal with it? Machiavelli hat es gelehrt, Goebbels hat es gelehrt……

    Zur ersten Gewalt im Staat sind die Staatsmedien geworden. Diese Sendung der Propagandistin Will ist ein gutes Beispiel: man braucht heutzutage gar keine Schauprozesse mehr, um mißliebige Personen zu vernichten, nein, die Urteile werden öffentlich vor laufender Kamera gefällt. Der Angeklagte ist überführt, “antisemitische, rassistische und auch wissenschaftsleugnerische …. Inhalte” verbreitet zu haben, wer faselt da was von Beweisen, hier ist doch Alles klar und Rübe ab!

    Den Staatsmedien ist es gelungen, sich durch Haß, Lüge und Hetze zu legitimieren, gefüttert mit hunderten Millionen € vom Steuerzahler, von den Milliarden der ÖR-Zwangsfinanzierung mal ganz abgesehen.

    Die skrupellosen Akteure lehnen sich zurück und genießen das Schauspiel, welches ihnen Herrschaft samt praller Pfründe sichert. Wer schon kann sich eine millionenschwere Villa in Berlin leisten? Welcher Bürger hat fette Provisionen für die Vermittlung von sinnlosen Masken verdient? Von wieviel Schweinereien wissen wir (noch) gar nicht, weil sie im Dunst der Vetterli-Wirtschaft erfolgreich vernebelt werden?

    Deutschland im Mai 2021. Die letzten Hemmungen fallen und kein Ende des Irrsinns ist in Sicht. Der Souverän räkelt sich in seinem Wohlfühlkokon, es geht ihm doch gut. Noch werden die Larven mit gedrucktem Geld gefüttert. Ein Schelm, wer SPAET-Nachrichten liest!

  2. Emmanuel Precht 10 Mai, 2021 at 05:57 Antworten

    Nun beginnt gegen Herrn Maaßen die schon in der DDR sehr beliebte “Zersetzung”. Mit den gleichen Mitteln. Und weil die DDR ja kein Unrechtsstaat war ist das nun auch hier Handhabe gegen “Feinde der Republik”. Mit der Umstellung auf Zwangsabgabe beim “Öffentlich Schlechtlichen” gibt es da kein Halten mehr. Wie die alle unter ihren Steinen hervorgekrochen kamen. Honeckers Rache hat ganze Arbeit geleistet. Wohlan…

  3. Udje 10 Mai, 2021 at 07:57 Antworten

    Das ist sehr wahrscheinlich ein schwerer Fall übler Nachrede und damit eine Straftat! “Linksgrüner Hass und Hetze” genügen als politische Entschuldigung bei solch massiv herabwürdigenden, nachprüfbaren und verleumdnerischen, bundesweit ausgetrahlten Falschangaben über einen nicht Anwesenden Dritten nicht! Anstifter*innen und Helfer*innen der Täterin, wie u. U. Redaktion und Moderation haben sich dann ebenfalls strafbar gemacht. Nicht nur Presserat, Gegendarstellung und Entschuldigung, sondern die Staatsanwaltschaft ist hier bei der ARD gefragt!

  4. Paula 10 Mai, 2021 at 08:45 Antworten

    Will schiesst sich komplett ins Aus.

    Und vielleicht muss man sogar froh sein, dass eine Aktivistin genau aufzeigt, wo der Weg der Grünen hinführt und dass man genau da nicht hin will.

  5. A.Bock 10 Mai, 2021 at 08:58 Antworten

    Fräulein Neubauer ist ein Plappermäulchen, dass am Dunning-Kruger-Effekt leidet; man muss deshalb für das Fräulein Verständnis haben. Schlimm, dass der Staatsfunk und Frau Will für das Geplapper eine Bühne bereiten und derartige Diffamierungen zulassen.

  6. Palatina 10 Mai, 2021 at 09:11 Antworten

    Wie der Jurist das NENNT, weiß ich nicht. Aber ich weiß, was es IST: Hass und Hetze des Öffentlich-Rechtlichen Staatsfunks. Ein Gebührenboykott wäre die angemessene Antwort.

  7. Klauspeter 10 Mai, 2021 at 09:56 Antworten

    Will ist sich für keine journalistische Sauerei zu schade, wenn es dem eigenen verqueren Weltbild dienlich ist. Sie kann es, denn ihr kann und will keiner etwas aus der verwirrten Journo-Bubble bei ARD, ZDF und anderen AGIPROP-Verbreitern. Und das verehrte Publikum nimmt es zur Kenntnis, aber wählt genau jene, die es verachtet.

  8. 89 erlebt Horst Schlömmer 10 Mai, 2021 at 12:34 Antworten

    Ein gewisser Karl Eduard von Schnitzler (noch Träges des “Sudel Ede Ordens” hätte sich wohl mehr als verdutzt die Augen gerieben bei so viel unverhohlener Hetze, die IHM mehr als zu Ehren reicht. Ich für meinen Teil (25 Jahre real gescheiterte DDR erlebt) kann es – jeden Tag aufs Neue – nicht fassen, was Merkel (die Dame mit FDJ Hintergrund) & Co. aus diesem einst lebenswerten Land gemacht haben. Sich für die DDR zu schämen war seinerzeit anteilig zu kompensieren. Aber für dieses verkommenen System, dass ALLES gegen die eigene Bevölkerung in Szene setzt, kann ich nur sagen: Widerlich, nicht mehr mein Land und leider wird es noch schlimmer kommen, denn die Mehrheit will es so.

  9. Ostfale 10 Mai, 2021 at 15:48 Antworten

    Laschet ist und bleibt eine “Pflaume”. Und den drei anderen Figuren ist aufzuzeigen, wo der Bock das Loch hat. Kein Pardon.

  10. Michaelangelo 10 Mai, 2021 at 22:18 Antworten

    Anne Will, sie will so gerne, aber kann nicht – und zwar die versprochenen Belege liefern. Und Luisa, schon mal was von Roger Hallam gehört, dem Mitbegründer von Extinction Rebellion, die auch bei Fridays for Futsch mitmarschiert sind? Weißt du noch, wie der klima- und grünbewegte Hallam den Holocaust relativiert hat? Und wie war das damals mit dem Reemtsma-Clan im Dritten Reich? Geld mit Zwangsarbeit verdient und so? Und Luisa, warum habe ich dich noch nie „die größte rechtsextreme Organisation in Deutschland“ kritisieren hören? Laut Bundeszentrale für politische Bildung, von der das Zitat stammt, sind das nämlich die türkischen Grauen Wölfe.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen