Gute Freunde soll niemand trennen...

Wirdsonix & Krummetrix, Söder & Laschet, Verrücktes vom Spiegel

Das war natürlich ein Ding. Kaum sagt Söder endlich, dass er will, sagt das CDU-Präsidium, ach, lass mal. Während das CSU-Präsidium wie ein Mann zu seinem Anführer steht. Schließlich würden die Karten in Bayern neu gemischt, wenn der frängische Rummskopp nach Berlin verschwände.

Hartnäckig bietet Google bei der Suche nach „Söder“ als erstes „Söder Ehekrach“ an, aber das verfolgen wir nicht weiter, es geht uns ja auch nichts an. Dennoch wird man Söders Motivation, nun doch Kanzler werden zu wollen, hinterfragen müssen. Will er, wie Horst, einen zweiten Wigwam in Berlin aufstellen? Oder hat die Entscheidung mit Merkels neuestem Ermächtigungsgesetz zu tun? Er wäre dann nicht nur Kanzler, sondern gleich Corona-Kanzler ohne lästiges Parlament, Herrscher von Inzidenzen-Gnaden, deren üppiges Wachstum er mit Dauertestungen weiter blühen lassen könnte.

Dummerweise hatte Söder die begeisterte Akklamation durch alle Unionisten als Voraussetzung seiner Kandidatur genannt, „andernfalls wolle er sich einordnen und ohne Groll mit Laschet zusammenarbeiten“. Der von den Medien zum Volkstribun hochgeschriebene Söder, auf der Bühne gern der große Macker, hatte seinen Auftritt hinter den Kulissen allerdings schlecht vorbereitet. Vom alten Schäuble bis zum jungen Günther, der gerade in Schleswig-Holstein die Außengastronomie öffnete, votierten die wichtigsten CDUler für Laschet.

Nun soll das Volk es richten, le peuple, der launige Geselle. Schließlich sei er, Söder, der Beliebteste im Land, das sagten jedenfalls die Auguren. Ja, heute so, morgen so, müssen wir da anmerken. 2015 lag die Union bei 41%. Nachdem die Folgen der Macht-auf-die-Tür-Politik auf Straßen und Plätzen, auf Polizeistationen und Krankenhäusern sichtbar wurden, gings runter auf 31%. Dank Corona-Grippe ging es wieder rauf, nun steht die Union dank Maskenhandel und Tutnix (Altmaier) und Kannix (Spahn) bei 27%. (Die Achterbachn hier)

 

Jetzt muss Merkel Söder helfen. Das Votum der CDU für Laschet rückgängig machen und ihre berühmten Corona-Verwünschungen ausstoßen. Aber der erste Versuch der alten Dame verlief mau. Die dritte Corona-Welle „ist vielleicht die härteste“, predigte die Kanzlerin. „Vielleicht.“ Vielleicht aber auch nicht. Selbst ihr neues Ausgangssperre-Gesetz („Von 21 Uhr bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt“) brachte ihr zunächst viel Spott ein.

Haseloff, CDU, lässt das Einsperren für Berlin ja gerne gelten, „im ländlichen Raum“ wäre der Effekt „gegen Null“, und Klingbeil, dieser Turnschuh der SPD, will weiterhin abends „joggen gehen“.

 

Wirdsonix und Krummetrix

Zwei Geschichtlein im Spiegel lassen uns die Frage stellen: Wird in der Spiegel-Bar wieder Alkohol ausgeschenkt? Da schreibt doch einer tatsächlich „in knapp 100 Tagen hat Joe Biden mehr erreicht als viele seiner Vorgänger“. Wo der arme Kerl nicht mal weiß, wo vorne und hinten ist.

Noch besser hat uns der Aufsatz über unseren Genossen Presidente gefallen, in dem Frank-Walter eine Ansprache an Studenten hält. Der Spiegel: „Viele Studierende hatten sich Antworten erhofft.“ Das ist zwar gendergerecht formuliert, aber grundsätzlich falsch – wer erwartet schon von Frank-Walter Antworten? Der wahre Kern der Meldung: Beim Laber-Rhabarber funktionierte die Video-Konferenz-Technik mal wieder nicht. Da mussten wir gleich an die alte Schlagzeile der Bild-Zeitung denken: „Kim lässt Erziehungsminister hinrichten – wegen zu wenig Video-Konferenzen beim Homeschooling.“

Während Alkohol dem einen die Sinne vernebelt, bringt es manch anderen erst auf die richtige Betriebstemperatur. Die Titelzeile „Laschet: Häuptling Wirdsonix“ ist wahrlich gelungen. Völlig vergessen wurde aber offenbar das Urteil des Amtsgerichts Weimar, das Schulleitungen und weiteren Vorgesetzten einer Regelschule und einer Grundschule untersagt, die Schüler zum Tragen von Masken, zum Einhalten von Mindestabständen und zur Teilnahme an Corona-Tests zu verpflichten.

 

Hoffentlich haben wir in der letzten Blackbox keine schlafenden Hunde geweckt, als wir schrieben, dass die angekündigte Sputnik-V-Bestellung durch Söder auf der Atlantik-Brücke Verärgerung verursacht wie North Stream 2. Joe denkt nämlich offenbar schon über Sanktionen nach. Also nicht Joe, seine Leute.

 

Fotomontage: adborsche

5 comments

  1. Krufi 12 April, 2021 at 20:06 Antworten

    Immer diese Scheingefechte mit Nebelkerzen bzgl. der Kanzlerkandidatur von Laschet und Söder. Die „Sonnenkönigin“ hat doch schon längst entschieden, dass Annalena die Nachfolgerin wird. Und übrigens, sollte das neueste Ermächtigungsgesetz in der Woche durchgehen, dann bleibt uns Angela erhalten. Die Wette gilt!!

  2. G. Detlef 12 April, 2021 at 20:09 Antworten

    Zum Titelbild:
    Eine*r schöne*r als derdiedas andere*r. Da hat m/w/d doch echt die Qual der Wahl.
    Nur Norbert Röttgen hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen, ist noch tausendmal schöner als Ihr beiden schnuckeligen Häschen. Schmatz 😘😍🥰

  3. Reinhard Westphal 12 April, 2021 at 21:58 Antworten

    „Kim lässt Erziehungsminister hinrichten – wegen zu wenig Video-Konferenzen beim Homeschooling.“ – manchmal, in meinen düstersten Stunden, der Verzweiflung nahe und die Sinne vom Alkohol vernebelt, machmal denke ich dann: ‘wäre ein wenig mehr Kim nicht auch bei uns nicht ganz verkehrt?!!’.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen