Die große Geldverbrennung
(jetzt mit kleinen Hindernissen)

Verfassungsgericht und andere Vögel

Heute mal so gut wie nix über Corona. Selbst das Urteil des Verfassungsgerichts hat nichts mit Corona und der dazugehörigen großen Geldverbrennung zu tun, obwohl die etwas aus dem Takt geratene Frisur vom Vorsitzenden Voßkuhle darauf schließen lassen könnte.

Zwischen März 2015 und Ende 2018 hatte die Notenbank rund 2,6 Billionen Euro in Staatsanleihen und andere Wertpapiere gesteckt. Dadurch wurde die Eurozone künstlich beatmet und deutsches Vermögen zur Ader gelassen und in Geiselhaft genommen. Seit November 2019 rauschen monatlich weitere 20 Milliarden durch den Kamin (jaja, klingt wie Corona-Management by Merkel).

Das Bundesverfassungsgericht stellte nun fest, Bundesregierung und Bundestag hätten durch ihr tatenloses Zusehen Grundrechte verletzt. „So what?“ hören wir aus den Kreisen der Commerzbank und anderer Zockerbuden, die Karawane zieht weiter. Jetzt muss halt der Bundestag zukünftiges Geldverbrennen abnicken, aber das tut er ja auch sonst immer brav. Den Euro-Sozialismus in seinem Lauf halten schließlich weder der Abgeordnete Ochs noch der Abgeordnete Esel auf.

Und doch wollen wir kurz inne halten und einiger Helden gedenken, die unbeirrt für die deutschen Interessen von Gericht zu Gericht zogen und nun wenigstens dieses Ergebnis erzielten. Wir rufen die Namen Bernd Lucke (der gegen den Euro-Irrsinn eigens eine Partei gründete!), Hans-Olaf Henkel (der in ebendiese Partei eintrat und dann nach Brüssel verzog) und Peter Gauweiler, der bis heute für das steht, was die CSU mal war, bevor Horst & Markus daraus eine Neue-Deutsche-Welle-Combo machten.

 

Ach, dahinter steckt oft ein Dummkopf

Gestern schrieben wir über Größenwahn und Amtsanmaßung von Euro-Ursel und Bundes-Merkel, 7,5 Milliarden für die Verteilung von Corona-Impfstoffen, die noch nicht einmal vorhanden sind, an die armen Länder zu sammeln. Dazu fanden wir in der FAZ:

„Dem Covid-19-Erreger Sars-CoV-2 lässt sich nur mit einem Impfstoff beikommen, an dem mit vereinten Kräften geforscht wird. Das sollte auch Donald Trump klar sein.“

Wie doof sind die? Als wenn Merkel und Leyen „mit vereinten Kräften“ einen Impfstoff zusammenköcheln würden – das macht immer noch die Pharmaindustrie (außer auf Kuba, da gibt’s keine Pharmaindustrie). Und was hat Donald Trump damit zu tun? Wo sind die klugen Köpfe, die man angeblich hinter der FAZ finden soll?

 

Schönen Dank auch!

Ein „Junge“ (15) legte anscheinend Betonplatten auf eine ICE-Strecke bei Deggendorf. „Glücklicherweise entgleiste der Zug nicht.“ Laut Bild handelt es sich um einen Asylbewerber aus Syrien. Mehr erfahren wir nicht. Gehört er zu der Gruppe frisch Eingeflogener (hauptsächlich Mädchen)? Ist er schon länger als alleinreisender minderjähriger Schutzbefohlener hier? Traumatisiert? Blitzradikalisiert? Macke?

 

People News +++ People News +++ People News +++

Das wars mit Kahrs
Jetzt macht er nicht mehr mit. Im Bundestag. Und auch die SPD kann ihn am A... lecken! Machen die die Juchhuu-Högl zum Wehrbeauftragten! Dabei war Johannes Kahrs doch sogar an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr sowie im Förderkreis Deutsches Heer aktiv (was immer das wieder heißen soll).

Spaß mit Maas
Wir fanden in einem Roman den schönen Satz, bei dem vor unserem geistigen Auge sofort unser Heiko erschien, und den wir dem Leser nicht vorenthalten wollen: „Seinen Mangel an Talent gleicht er mit dem Mangel an Charakter aus.“

Alles Müller, oder was?
Die CSU sucht ihren Minister Gerd Müller. Der verwirrte Mann wurde zuletzt im Homeland NRW in der Nähe der Rheinischen Post gesehen, wo er zusammenhangloses Zeug brabbelte. Er fordert die Abkehr vom Kapitalismus und predigte, Corona sei auch durch die Rodung der Regenwälder ausgelöst.
Möglicherweise trägt Müller eine Südseekette um den Hals und einen Lendenschurz der brasilianischen Indianer. Hinweise nimmt jede CSU-Geschäftsstelle entgegen.

 

Verehrte großzügige AMW aus BW, wie soll ich Ihnen nur den Karton Blackbox-Bücher schicken, wenn ich Ihre Adresse nicht habe, fragt verzweifelt der Autor.

(Bild: mediamotifier/pixabay)

5 comments

  1. Krufi 5 Mai, 2020 at 20:19 Antworten

    Hat ein Journalist Nachforschungen zu Kahrs wegen des juristischen Staatsexamens angestellt, nachdem in einem Video ein heißer Tipp gegeben wurde? Anscheinend hat Herr Kahrs einen Wink und jetzt kalte Füße bekommen, und die Flucht nach vorne angetreten. Ich hätte da noch ein paar Namen, wo vielleicht auch eine Überprüfung angebracht wäre.

    Wenn jede Partei einen seiner Politiker in herausragender Position suchen würde, der „zusammenhangloses Zeug brabbelt“, wäre das ein Schritt in die richtige Richtung. In der Zwischenzeit könnten sie nämlich keinen anderen Schaden anrichten, da scharenweise Politiker gesucht werden müssten.

    Ja, es ist in diesen schweren Zeiten schon ein Krux mit den anonymen Spendern, die nicht ihre Adresse angeben. Steckt Angst dahinter?? Wäre ja dann nicht mehr anonym, wenn man seine Adresse angeben würde. Auf EIKE, Achgut und anderen Blogs schreiben Mitbürger unter „Alias-Namen“ (mein Name hier ist eine Abkürzung meines richtigen Namens). Also Herr Paetow, wenn Sie Ihre Büchersendung nicht loswerden, weil sich der /die Spender/in (ich hasse Gender) nicht meldet, schicken Sie die Bücher zu mir, die Adresse haben Sie ja bekommen. Ich verteile die Bücher und mache Werbung sowohl für diese Seite als auch für Sie als Autor auf TE!.

  2. ETIAM OMNES, EGO NON 6 Mai, 2020 at 00:43 Antworten

    Johannes Kahrs schmeißt die Brocken hin – you made my day! So ungerecht kann das spezialdemokratische Politikerleben sein: Erst die Sternstunde der Demokratie, als der geniale Haushälter mit dem Charisma eines Oberlehrers die versammelte AFD-Fraktion zusammenfaltete, ohne dafür eine Rüge des Parlamentspräsidenten zu erhalten, jetzt zur Sternschnuppe mutiert.
    Fast die gesamte Riege der selbsernannten SPD-Kämpfer gegen Rechts, die sich in die AFD verbissen haben, hat diesen Löwenmut mit dem Absturz in die absolute Bedeutungslosigkeit bezahlt – ob sie nun Schulz, Stegner oder jetzt Kahrs hießen. Einer fehlt noch, aber der ist eher damit beschäftigt, seinen Mängel an Talent durch eine ausgeprägte Stärke an Farblosgkeit auszugleichen.

  3. Frank Danton 6 Mai, 2020 at 07:18 Antworten

    Das BVG hätte Gründe genug dafür gehabt diese Form der Staatsfinanzierung, bei der sparsame Staaten für die Schulden der ‘hoch die Tassen’ -Staaten aufkommen, für Deutschland zu verbieten. Genau so wie die halbe Welt die Hisbollah verboten hat, hätte auch Seehofer sie verbieten können. Für Deutschland. Aber in einem Staat in dem man demokratisch gewählte Präsidenten zum Teufel wünscht und für diese lieber die Hände derer schüttelt, an denen das Blut Unschuldiger klebt die durch islamischen Terror getötet wurden, kann man natürlich keine Terrororganisation verbieten. Wer eine Währungsunion durchwinkt mit Staaten deren Steuerhinterziehungsquote das komplette Bruttoinlandsprodukt frisst, weiß vorher das man diese bunga bunga Party zu zahlen hat. Da steht die Vernunft und das Rechtsempfinden nur im Weg.Denn merke: je menschenverachtender und\oder krimmineller ein Staat, eine Organisation, eine Firma oder ein Clan arbeitet, je größer ist der Respekt mit dem die deutsch-europäische Politik ihm begegnet.

  4. Max Media 6 Mai, 2020 at 09:58 Antworten

    “Ein „Junge“ (15) legte anscheinend Betonplatten auf eine ICE-Strecke bei Deggendorf. „Glücklicherweise entgleiste der Zug nicht.“ Laut Bild handelt es sich um einen Asylbewerber aus Syrien. Mehr erfahren wir nicht. Gehört er zu der Gruppe frisch Eingeflogener (hauptsächlich Mädchen)? Ist er schon länger als alleinreisender minderjähriger Schutzbefohlener hier? Traumatisiert? Blitzradikalisiert? Macke?”

    Das ist nicht der Einzige bei dem man “Mehr erfahren wir nicht” als Fazit ziehen muss.
    Erinnert sich noch jemand an die über dutzende Meter gelockerte Bahnstrecke bei Wiesbaden?
    Da hat man nie wieder was von gehört nachdem ein “Mann” als Täter festgestellt wurde…

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen