Eine kleine Tagesreise
durch unsere verrückte Welt

Durch den medialen Ablenkungsdschungel

Wir reisen zum Söder Markus nach München, zum Schonklod nach Brüssel, wir schauen den Syrienstrategen über die Schultern und machen einen Abstecher zu den Bildungsverweigerern in Hamburg und besuchen die Doofies in Bremen...

+++ Der Söder Markus hat den CSUlern in München den Kopf verdreht. Stärkste Kraft soll die CSU sein, im Land und im Bund, Umweltpartei sowieso – aber nicht grün, sondern weiß-blau. Migrationsprobleme? Altersarmut? Wirtschaftspolitik? Macht Merkel, oder? Und von ihm, dem Markus, aus können Neuwahlen gerne kommen. Er hat ja auch das allerbeste Team. Joachim Herrmann, Manfred Weber, um nur zwei zu nennen.

Hierzu ein kleiner Auszug aus unserer Illner-Besprechung bei Tichyseinblick:
„Manfred Weber ist der lebende Beleg dafür, dass man sich die EU im besten Fall irgendwo hinschieben kann. Billionen Euros verrudert für Doppelparlament ohne Bedeutung, eine Kommission voller Dilettanten, ein sozialistisches Experimentallabor, in dem groteske Gestalten die europäische Zukunft verspielen. Dafür eine scheunentorgroße offene Grenze und Pathosberieselung durch seine Repräsentanten.“ (Den ganzen Text finden Sie hier)

+++ Unsere Schreibtischstrategen drehen voll auf. Für die Welt ist Trump ein Weichei und Erdogan triumphiert nach der Feuerpause. Für die Sueddeutsche sind Trump und Erdogan gleichermaßen am Ende. Wir zitieren nur einen Leserbrief, der einen wichtigen Aspekt der türkischen Offensive in feine Worte fasst:
„30 km sind ein Tagesziel und wären für eine römische Legion keine Herausforderung gewesen. Wieso hampelt die angeblich ja zweitgrößte Armee der NATO schon die ganze Woche da herum?“
(Leserbriefschreiber „Schukow“ bei Tichyseinblick)

+++ Nach dem Antifa-Überfall auf die Vorlesung von Bernd Lucke an der Uni Hamburg, macht jetzt der AStA, der die Störungen organisierte, Lucke selber für die Eskalation verantwortlich. Die Welt zitiert, ohne Hinterfragen:

„Die sowieso schon angespannte Situation wurde insbesondere noch einmal angeheizt, als Bernd Lucke das Podium verließ und zwischen Studierenden im Auditorium Platz nahm.... Dieses Verhalten hat nicht zu einer Deeskalation geführt, sondern vielmehr als Provokation auf die Protestierenden gewirkt.“

Die verquere Logik der linken AStAner und Antifanten kann vielleicht ein Tweet von Don Alphonso erklären. „Der AStA-Vorsitzende Karim Kuropka ist Mitarbeiter von Ksenija Bekeris, SPD-Vize-Regierungsfraktionschefin in Hamburg.“ Na dann ist alles klar.

+++ Zwei Kuschelbrüder in Brüssel. Schonklod Juncker: „Es würde viel zu lange dauern, meine Erfolge aufzuzählen und wenn noch die Niederlagen dazukämen, wären wir noch morgen hier.“ Darauf (der gute Donald) Tusk: „Für ihn würde es zu lange dauern, für mich zu kurz.“
Was bleibt wirklich von Schonklod Juncker? Albanien und Nordmazedonien rein (wenn Frankreich nicht mehr mauert), Großbritannien raus.

+++ Schöne neue Genderwelt. Aus dem Kinderspiegelbento“: „Tagsüber studiert Stella Gender Studies, die Nacht verbringt sie als Escort-Dame.“ Also quasi Gender Studies in Rückenlage. Gibt’s dafür auch einen Seminar-Schein? Oder nur Euro-Scheine?

+++ Mauzi. Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz (unsere Mauzi), CDU, hat Kurden und Türken ermahnt, am Samstag bei der Randale in Köln ganz brav zu sein.

+++ Dumm, dummer, Bremen. "Die Ergebnisse beim nationalen Pisa-Test haben sich nicht besonders verschlechtert. Sie sind konstant schwach. So war der Anteil der Schüler, die in Mathematik das gewünschte Standard-Level erreichen, sowohl 2012 als auch 2018 deutschlandweit am niedrigsten. Zuletzt schafften nur 28 Prozent der Neuntklässler das von der KMK anvisierte Niveau." (Welt) Trost für die rechnerisch Zurückgebliebenen. Man kann trotzdem was werden, wenn man aus dem seit 1945 von der SPD regierten Stadt/Land kommt, wie die „Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Bremen“ bei Wikipedia beweist, etwa Komiker (Jan Böhmermann), Guantanamo-Häftling (Murat Kurnaz) oder Fußballspieler...

 

3 comments

  1. Freddi F. 18 Oktober, 2019 at 21:04 Antworten

    …. gaaaanz tiefer Seufzer…..
    …. und noch einer…
    …. und noch einer ….
    Mir fällt zu dem ganzen Wahnsinn – vor allem in Deutschland – langsam nichts mehr ein. Ich bin sooo müde. Gottseidank ist das bei Ihnen ganz anders. Danke!
    Am meisten nerven mich derzeit die katastrophalen Zustände an den Universitäten. Wie einst in den Sechzigern und Siebzigern.

    • Tobias K. 18 Oktober, 2019 at 23:21 Antworten

      Nur nicht die Hoffnung verlieren. Auch die Universitäten werden wieder sauberer werden. Warum? Weil die meisten Studenten (und viele andere) jetzt nur nützliche Idioten der Politik sind. Im Sozialismus, und darauf soll es wohl mal wieder hinauslaufen, ist kein Platz für Genderei, Geisteskram und Soziologiemist. Denn wenn es eine Krankheit gab, unter der Sozialismus und Kommunismus immer litten, dann war es der chronische Geldmangel. Da heißt es dann mit allem arbeiten was man hat und kann und nicht Blödsinn studieren oder gar Geld für Lau vom Staat kassieren. Sobald die Politik sich nahe am Ziel sieht, werden die Daumenschrauben angezogen. Dann wird es auch für die ziemlich unlustig, die heute noch auf der Straße zu allem hüpfen und klatschen. “Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder.” Studieren wird dann, wie in der Ex-DDR, zum Luxus und auch nur, wenn am Ende was Zählbares bei rauskommt und es dem Staat nützt. Gendergeschwurbel dann bestimmt nicht mehr. Das kostet heute schon Unsummen bei einem Mehrwert im Minusbereich.

  2. Michael 19 Oktober, 2019 at 02:10 Antworten

    Ich glaube der Spruch “Die spinnen, die Römer” wird in absehbarer Zeit umbenannt in “Die spinnen, die Germanen”. Und das wohl völlig zurecht.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen