Geisterstunde im Parlament
& beim Verfassungsschutz

Poltergeist & Agentenspuk

Natürlich haben wir keine Sekunde an unserem Schonklod Juncker gezweifelt. Aber in unserer heutigen Berichterstattung sind zwei (andere) Geister wichtiger...

Nie war er so wertvoll wie heute. Und in der Tat: Kurz bevor auch in Brüssel das Weiberregiment übernimmt mit Kita-Bau und Flüchtlingsgetrommel, Mahnworten und Klimabezeugung schafft Schonklod den „unerwarteten Durchbruch beim Brexit“, lobt leise die komische FAZ. Jetzt müssen nur noch die 27 EU-Kuschelbrüder und -schwestern zustimmen sowie das britische Parlament, dann schreiben wir weiter über das Sujet...

Stattdessen wenden wir uns zwei Geistern zu. Der eine spukt um Thomas Haldenwang herum, der andere,... ach, lesen Sie selbst:

Von Poltergeistern ist bekannt, dass sie sich gern in regelmäßig besuchten Häusern einnisten. Auffallend ist ihre vornehmlich physisch-akustisch wahrnehmbare Natur, mit der sie ihre Umgebung schikanieren (passt in unserem Fall). Meistens ist der Geist nach Aussage Betroffener gestaltlos, das gilt für Martin 100%-Schulz, den SPD-Poltergeist natürlich nicht. Jedenfalls flogen mal wieder die Fetzen, als Schulz im Bundestag auf sämtliche Tuben drückte. Trump und Boris Johnson seien Flachköpfe, insinuierte der ehemalige EU-Parlamentspräsident mit Schaum vorm Mund. „Das ist der gleiche politische Tiefflug, der gleiche politische Flachkopf, wie Sie ihn im Bundestag repräsentieren“ – er meinte natürlich die AfD – „das ist der gleiche intellektuelle Tiefflug“. Übrigens hat der Martin eine Theorie: Der Boris Johnson, „das ist der Ableger von Donald Trump in der Europäischen Union“. Und die USA und GB machen ihm gemeinsam seine, Schulzens, schöne Union der Sozialistischen EU-Republiken kaputt. Boris am langen Arm von Donald? Eine feine Verschwörungstheorie, wundert sich sogar die Welt.

Wo wir schon bei Verschwörungstheorien sind. Also schreibt der Spiegel:
Die hessischen Sicherheitsbehörden haben erstmals eine Verbindung zwischen dem ehemaligen Verfassungsschützer Andreas Temme und Stephan Ernst, dem mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke, eingeräumt. Temme sei mit dem Rechtsextremisten Ernst "dienstlich befasst" gewesen.“

Uiuiui, Thomas Haldenwang, Du unser Verfassungsschutzpräsident! Da musst Du dir jetzt aber ’ne gute Geschichte ausdenken. Dem Leser zur Erinnerung: Andreas Temme war der Agent, der im selben Internetcafé saß, in dem gleichzeitig ein NSU-Mord geschah, der aber Stein und Bein schwört, er habe absolut nichts mitbekommen. Die gutgläubige Justiz wollte sich ihre Sicht der Dinge damals nicht kaputt machen lassen und ließ das mal so im Raum stehen. Nun also spukte der „ehemalige“ Agent auch um den Lübcke-Mörder herum. Fehlt jetzt nur noch, dass der Name Temme auch im Zusammenhang mit Halle auftaucht. Dienstreise vielleicht. Oder im Chat mit dem Halle-Mörder? Die Wege dieses Herrn sind offensichtlich unergründlich.

 

Terror-Import durch SPD und Grüne

Unsere politmediale Elite redet viel, aber zuhören kann sie offensichtlich nicht. Nachdem Trump den IS für besiegt erklärt hatte, mahnte er die EU-Staaten, sich um ihre gefangenen IS-Terroristen zu kümmern. Aber Heiko hatte wohl zu viel mit Greta und Twittern zu tun, und Annegret ist immer noch mit der Reparatur der Flugbereitschaft beschäftigt, jedenfalls passierte – nichts. Lass das mal den Kurden machen. Nun hat der andere Probleme, auch weil Merkel ihren guten Freund Erdolf nicht von seinen Kriegs-Aktionen abhalten konnte. Dänemark will wenigstens den Doppelpass-Besitzern unter den Terroristen den dänischen Pass wegnehmen, aber das kommt für unser linksgrünes Lager nicht in Frage. Hören wir nur mal die Worte von Boris Pistorius, SPD, der wohl zu viele Plakate "Wir sind Rechtsstaat" gelesen hat:

„Es gehört aus meiner Sicht zur Glaubwürdigkeit des deutschen Rechtsstaates, dass wir Straftäter in einem ordentlichen Gerichtsverfahren hier in Deutschland verurteilen.“ (Zur Glaubwürdigkeit des deutschen Rechtsstaats gehört es zunächst einmal, dass „wir“ Intensivtäter und Schwerstkriminelle auf deutschem Boden ordentlich verurteilen, so dass sie nicht anderntags wieder auf der Straße sind!) Außerdem weiß der Innenminister von Niedersachsen wohl nicht, dass trotz Kuscheljustiz die Knäste längst voll sind. Oder hat er wenigstens mit dem Bau von Spezialgefängnissen für Terroristen begonnen? Wer schützt uns nur vor solchen Kanaillen?

(Übrigens all das zusätzlich zu dem neuerlichen Flüchtlingsstrom über die Balkanroute, die die Merkelmedien weitestgehend verschweigen)

Gemein! In London haben wütende Pendler am Bahnsteig agitierende Aktivisten von den Zeugen des Klimas vermöbelt. So kann man Extinction Rebellion auch übersetzen...

Die Kurden sagen, Erdolf nutzt Chemiewaffen, Erdolf sagt, die Kurden machen‘s selber. Anders als bei Assad hält sich die deutsche Weltpresse hier wohl noch zurück, bis das Kanzleramt was sagt.

4 comments

  1. Armin V. 17 Oktober, 2019 at 22:16 Antworten

    Warum war ich heute nicht überrascht, als ich vom guten alten Temme gelesen hatte?

    Der taube und blinde Surfer könnte natürlich auch mal Gelüste nach einem Döner, oder süßen Halloren-Kugeln bekommen haben?

  2. Schmittgen 17 Oktober, 2019 at 22:39 Antworten

    „… bis das Kanzleramt was sagt?“
    Aber Herr Paetow, das wäre ja das erste mal, dass das Kanzleramt etwas sagt, bevor sich die Systempresse auf eine Sprachregelung festgelegt hat.
    Nee, da können Sie lange warten.

  3. Tobias K. 18 Oktober, 2019 at 17:22 Antworten

    Ich möchte nicht wissen, wieviele schlichte Gemüter der Verfassungsschutz solange triggert, bis einer das tut, was erwünscht ist. Der Typ von Halle sah auch nicht so aus, als wenn er das wirklich freiwillig machen würde. Und die Verbindungen zwischen dem VS und dem NSU sind ja bis heute noch nicht ansatzweise geklärt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen