Die Geier geiern schon...

Justiz, Politik & Clans

Hören Sie auch die Mundharmonica klagen von Ennio Morricone beim Gang durch Merkels Fedidwgugl (ein Land, in dem bestimmte Leute gut und gerne leben)? Sehen Sie auch schon die Geier kreisen? Nein? Dann sind Sie wahrscheinlich ein Deutschbanker, der gerade Besuch von seinem Maßschneider hat...

 

Der Gesundheitszustand der Republik. Wir hatten bereits bei den ersten Anfällen auf eine sich verschärfende Natio-Phobie (Panik vor Nationalsymbolen aller Art) der Globalistin Merkel getippt. (Siehe hier.) Und nun wurde beim Besuch eines finnischen Staatsgasts wieder beobachtet, dass sich „während der gesamten deutschen Nationalhymne Merkels Arme und Beine unkontrolliert bewegten“. Leider wurde unsere Empfehlung, einige Tests durchzuführen, bevor die Kanzlerin erneut einer ganzen Strophe des Deutschlandliedes ausgesetzt wird, in den Wind geschlagen.

Journalisten ließen sich auf einer folgenden Pressekonferenz mit Merkels wirren Sätzen abspeisen: „Mir geht es gut. Ich hab neulich schon einmal gesagt, dass ich in einer Verarbeitungsphase der letzten militärischen Ehren mit dem Präsidenten Selenski bin. Die ist offensichtlich noch nicht ganz abgeschlossen, aber es gibt Fortschritte und ich muss jetzt eine Weile damit leben.“ Ach so, dann ist ja gut, dachten die Journos, anstatt bei diesem Unsinn erst recht hellhörig zu werden, und mal den Arzt Helge Braun in die Mangel zu nehmen. Der Anästhesist ist offiziell als Kanzleramtsminister eingestellt und als solcher vielleicht von der Schweigepflicht befreit.

Aber was will man von unseren Investigativos schon erwarten? Zweifel am Gesundheitszustand der Kanzlerin hätten schon 2015 aufkommen müssen.

 

Nun sollten wir uns allerdings viel mehr Sorgen um den Zustand des Landes machen. Nachdem minderjährige Zugereiste einen geistig behinderten Teenager brutal vergewaltigt hatten, ließ die neue rote Chef-Paragraphenreiterin Lambrecht wissen: „Der Staat hat die Mittel in der Hand, um auch auf Straftaten von Kindern konsequent und angemessen reagieren zu können.“

Wahrscheinlich dachte die SPD-Justizministerin da an die berühmten Präventivmaßnahmen des NRW-Innenministeriums, die auf den sportlichen Namen „Kurve kriegen“ hören. Dummerweise nimmt einer der Haupttäter schon seit einiger Zeit erfolglos an diesen Stuhlkreistreffen teil.

Auch sonst waren die Sozialarbeiter, Psychologen und Wünschelrutengänger im Homeland NRW nicht tatenlos. 2018 wurde eine Betreuung der Familie durch eine „professionelle Organisation eingeleitet“. Arbeiterwohlfahrt? SPD-Ortsverein?

Jedenfalls habe es im vergangenen Jahr sogar einen runden Tisch aller beteiligten Institutionen gegeben, um ihr Vorgehen abzustimmen. Daran seien unter anderem Jugendamt, Polizei und die Schule des 14-Jährigen beteiligt gewesen. Nachdem alle „Mittel des Staates“ von denen unsere Christine, die Neue im ehemaligen Heiko-Ministerium, träumt, offensichtlich ausgeschöpft sind, bleibt nur noch wie gewohnt auf die SPD-Therapiemethoden Bewährung, Sozialstunden, Gefährderansprachen und Platzverweise zu setzen. Bis zur nächsten Tat.

 

Gerechtigkeitsfanatiker müssen dann so lange warten wie im Falle des linksextremen Gewalttäters Jörg R., der nun tatsächlich wegen Flaschenwerfens auf Polizeibeamte beim Hamburger Linken-Betriebssportfest G20 zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. Vorher hatte Jörg R. allerdings 23 Vorstrafen gesammelt und einen Behinderten halb totgeschlagen. Wie bitte? Natürlich gehen die Anwälte in Revision.

 

Tag 10 der SPD-Chefsuche

Mensch, Genossen, traut sich immer noch niemand mit Format und Fortüne zu kandidieren? Kleiner Scherz, es ist ja allgemein bekannt, dass Ihr so was nicht mehr habt in Euren Reihen. Stattdessen nur Bummelstudenten, Studienabbrecher und Versager weit und breit. Aber es ist ja gar nicht unsere Absicht, uns über wie-schreibt-man-das heute-politisch-korrekt? Speziell Begabte? Egal, wir sind auch hier, um Euch zu helfen, ob Ihr’s glaubt oder nicht. Also, hört zu: Die älteren Genossen erinnern sich noch, als Oskar L. wütend die Partei verließ und sofort Chef der Neuen SED wurde. Dann heiratete er die schöne Sahra, und die wurde nun bei der SED mehr oder weniger rausgemobbt. Wenn Ihr der nun ein Angebot machen tätet? Die Sahra ist beliebt bei die Leut’, beliebter als irgendein lebender Spezialdemokrat. Das gäbe über Nacht 30% für Eure Zitterpartei. Überlegt es Euch, anderenfalls kommen die Vögel, die Ihr oben auf dem Bild seht...

 

P.S. Politik auf Steroid. Wir wollen es nun auch nicht unterschlagen, wo sich schon das ganze politische Berlin aufpumpt wie ein Freizeit-Bodybuilder auf Steroid. Stolz schreibt Bild: „In einer streng geheimen Operation haben Bremer und Berliner Behörden gemeinsam mit den Bundesbehörden Ibrahim Miri (46), den Chef des mächtigen Miri-Clans, zu Hause festgenommen und in seine Heimat Libanon abgeschoben.“ Die Welt schreibt vorsichtiger noch „offenbar“. Und wir schreiben „vielleicht“, nämlich vielleicht ist Miri schon auf dem Rückflug in unsere schräge Republik...

2 comments

  1. Max Media 10 Juli, 2019 at 21:08 Antworten

    “Das gäbe über Nacht 30% für Eure Zitterpartei.”

    Sind Sie sicher, dass sie damit die SPD meinen und nicht die CDU mit der Zitterkanzlerin,
    deren Auftritte mittlerweile wirklich als Symbolbild für den Zustand der Republik
    gedeutet werden können?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.