Der kuriose Abschied von
Andrea Maria Nahles

Anton malt sogar ein Bildchen

Waren Sie auch auf der Trauerfeier für Andrea Nahles? Bisschen fad, oder? „Das Land und die SPD haben Andrea Nahles viel zu verdanken“, sagte Trauerredner Scholz. Was ihr die SPD verdankt, wissen wir nicht, das Land bereicherte sie mit vielen lustigen Videos (zuletzt Bremen) und längst vergessen geglaubten Proletensprüchen. Warum Nahles nun gegangen ist, wissen wir immer noch nicht.

 

Ausgerechnet bei der brutalen Kommunistenpartei (letztes Opfer Sahra Wagenknecht) vermutet der Genosse Bartsch, es sei bei den Spezialdemokraten wohl besonders brutal zugegangen, und „so brutal darf Politik nicht sein“.

Selbst für die Grünen ist ausnahmsweise mal nicht allein das Klima schuld (in diesem Fall das Betriebsklima), sondern die Frauenfeindlichkeit. „Ich weiß selber,“ klagte Annalena Baerbock, „dass es auch immer noch mal besondere Härten gibt, wenn man weiblich ist.“ Das scheint uns an den gefärbten Haaren herbeigezogen in der Partei von Manu, Malu, Svenja, Katarina, Johanna, Natascha und Co., in der es eher einen Männermangel zu beklagen gibt, jetzt wo Siggi weggebissen und Martin wieder rasiert wurde. Der Rest mit Y-Chromosom ist eher wie Kevin oder Staatsminister Roth (nicht verwandt mit Sie-wissen-schon), der empört am offenen Sarg ausrief: „Einige in der SPD sollten sich schämen!“

Eigentlich sollten sich die Trauergäste besser selbst beweinen. Andrea Nahles hat das Schlimmste hinter sich. Die Pferdefreundin kann auf ihrem Bauernhof in der Eifel etwaigen Kummer wegstriegeln und demnächst bei Let’s Dance mitmachen.

Apropos TV: Haben Sie es auch bemerkt? Bei Vera Int Veens „Schwiegertochter gesucht“ gibt es keine „speziellen“ Kandidaten mit liebenswerten Eigenheiten (Bild) mehr, kein Trash, keine mit munteren Alliterationen aufgepeppten Beiträge über Deplorables auf Brautschau? Sollte das Gerücht stimmen, dass die RTL-Gagschreiber abgezogen wurden zu „SPD-Parteivorsitzender gesucht“ und bereits in der Provinz die ersten Kandidaten gecastet werden?

Für die Grünen geht Lebbe weiter, mit oder ohne SPD. Forsa schwindelte die Klimawandler schon auf 27% hoch (Emnid korrigierte auf 20%), aber da wird nichts dem Zufall überlassen. Die arbeiten mit allen Tricks.

Soeben lasen wir bei Facebook die neueste Attacke von Anton Hofreiter: „Für das Süddeutsche Zeitung Magazin habe ich fünf gefährdete Alpenblumen gemalt.“ Da hat weder die SPD noch die Union eine Antwort drauf!

(Natürlich hat der Anton das Bildchen für den Klimawandel und nicht für Andrea Nahles gemalt... ;-))

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen