Erlebnisorientierte und Unbelehrbare

Geisel & Slowik, Corona-Tales, CO2-Abzocke

Also. Bei 150 Personen wurden „die Identitäten festgestellt“ und ein paar Anzeigen wegen diverser Ordnungswidrigkeiten erstattet, von daher weiß Berlins Innensenator Geisel (natürlich SPD) auch ganz genau, was da überhaupt los war bei den Palästina-Demos in Berlin: „Mehrere hundert arabisch-stämmige Jugendliche“ und Linksextremisten haben Grenzen überschritten.

93 verletzte Politzisten sind, wenn Linksradikale demonstrieren, letztlich nur ein Fall für die Statistik, und bei den anderen Aktivisten handelt es sich laut Geisel um „300 bis 400 junge Männer, arabischstämmig, nicht politisch organisiert, eher erlebnisorientiert“.

In Berlin nun wirklich nichts Besonderes. Vor Corona war Berlin sogar (noch vor Frankfurt und Stuttgart) die Hauptstadt Europas für Erlebnisorientierte.

Polizeipräsidentin Slowik, der Roten Barbara, kam noch manches arabisch vor, allein wegen der „zahlreichen Schaulustigen mit Kleinkindern, die sich immer wieder mit Randalierern vermischten“, was auch wirklich schwer zu verstehen ist, jedenfalls war „die Lage komplex“. Wegen der „Kleinkinder, die sich mit den Randalierern vermischten“, wurden auch keine Wasserwerfer eingesetzt. Das wäre „unverhältnismäßig gewesen“, pflichtete Geisel bei. Anders als bei den Corona-Demos im November, als Geisel und Slowik die Kinder „beregnen“ ließen (spezialdemokratischer Polizeibegriff). Aber das waren ja auch kleine Querdenker.

Dennoch ist nun die Zeit der Aufarbeitung, deshalb kündigte SPD-Geisel an, kurzfristig den „Runden Tisch gegen Antisemitismus“ einzuberufen, an dem bereits Berlins Antisemitismusbeauftragter Salzborn Platz genommen hat. Und Annette Widmann-Mauz, CDU (von Parteifreunden liebvoll „Integrations-Mauzi“ genannt), will außerdem „in Integrationskursen aktiv werden“, in denen das Thema auch „mit Blick auf aktuelle geopolitische Konflikte im Nahen Osten besprochen werden“ soll. Hm, gerade, wo mit Singen, Trommeln und Tanzen-Abitur etwas Ruhe an den Berliner Schulen eingekehrt ist.

 

Zunächst waren wir baff, dass tatsächlich ein seit langem flüchtiger Remmo wegen des Einbruchs im Dresdner Grünen Gewölbe verhaftet werden konnte, aber dann lasen wir den Zusatz „unter Federführung der sächsischen Polizei“. Der Remmo war wohl genauso überrascht, denn um nicht erwischt zu werden, hatte er Berlin während der ganzen Fahndungszeit nicht verlassen.

 

Die Psychiatrien seien voll, meldet leise das ZDF. Mit Irren, die Frauen in Bahngleise stoßen? Mit Männern, die ihre Frauen am Auto hinter sich herschleifen? Mit Querdenkern? Mit Leuten, die ihre GEZ nicht zahlen?

 

Hey, Corona!

In den 24 von 50 US-Bundesstaaten, die den Maskenzwang abgeschafft, beziehungsweise gar nicht erst verhängt hatten, verlaufen die beliebten Inzidenz-Kurven mehr oder weniger ähnlich wie in den Staaten, wo der Vermummte König ist und sich Eingesperrte frei fühlen. Ob sie in den Shutdown-Ländern auch einen verhaltensauffälligen Charles Louder-Creek (deutsch: Karl Lauterbach) ständig durchs Fernsehen geistern lassen?

Dass die Stuttgarter Nachrichten sich nicht schämen! Da berichten sie groß und breit über Eric Clapton, der den Tag verflucht, an dem er geimpft wurde. Seine „Hände und Füße waren erfroren, taub oder brannten“ und seien „für zwei Wochen unbrauchbar gewesen“. Dabei gehören die SN doch demselben Medienkonzern, der auch die Corona-betreuenden Schreibstätten von der Süddeutschen besitzt.

 

Wissen Sie, wie man Milliarden Steuereinnahmen kassiert, ohne die Steuern zu nennen? Soli? Nein, CO2-Zertifikate! Das funktioniert natürlich nur, wenn alle mitmachen. Parteien, Hofschreiber und die Finanzszene. Letztere verdient schön mit durch Derivatehandel (Kurse gehen aufwärts immer, abwärts nimmer). Während die Betriebe und Verbraucher in die Knie gehen, sackt der Staat die Kohle ein. Natürlich ausschließlich für Projekte, die „im direkten Zusammenhang mit dem Klimaschutz stehen“ (Kicher, Kicher, Lach, Lach).

 

Dumm, dümmer, RTL. In deren Nachrichten wurden die Zuschauer aufgefordert, Wasser zu sparen, weil knapp, und Grundwasserspiegel sinkt. Im anschließenden Wetterbericht sagte ein Herr Häckl, der größte Teil Deutschlands sei „viel zu nass“ und die Talsperren seien voll bis oben hin.

 

Illustration: adborsche

8 comments

  1. Ludwig 18 Mai, 2021 at 21:07 Antworten

    “deshalb kündigte SPD-Geisel an, kurzfristig den „Runden Tisch gegen Antisemitismus“ einzuberufen, an dem bereits Berlins Antisemitismusbeauftragter Salzborn Platz genommen hat”… Genau solche Sätze lassen mich tagelang lächeln. Danke Hr Paetow! Nachdem der NoWaBo heute nachmittag eine Bombe losgelassen hat, für die im Skript wohl kein Platz war (oder früher Feierabend des Autors?), möchte ich dezent nach Hr Stegners Wohlbefinden nachfragen.

  2. Barbara Blume 18 Mai, 2021 at 21:22 Antworten

    Der “Charles Louder-Creek” (deutsch: Karl Lauterbach) hatte gestern Abend bei “Hart aber Unfair” ein deutlich sichtbar “gerötetes” rechtes Auge. Ich meine, man konnte kleine rote Adern im weißen Teil des Augapfels sehen. Wieso fiel mir denn nur sofort seine Impfung ein, verstehe ich nicht ?
    Ok, vielleicht ist er ja auch gegen einen Schrank o. eine Tür gelaufen oder er hatte einen Schlagabtausch mit einem Andersdenker oder oder ?

  3. Krufi 18 Mai, 2021 at 21:34 Antworten

    Ja, ja, Aussagen zum Wetter sind gar nicht so einfach. Auf der einen Seite muss man die Auswirkungen des Klimawandels fast täglich dramatisieren (Grundwasserspiegel sinkt, 2090 gibt es bei uns Tropenwälder), auf der anderen Seite will da das reale Wetter einfach nicht mitspielen und pfeift den Klimahysterikern was. Der Mai soll bis zum Ende kalt und regnerisch bleiben. Hier die Prognose von heute von einem privaten Wetterblog (WOBLEIBTDIEGLOBALEERWAERMUNG): „GFS rechnet am 18.5.2021 mit dem kalten und stürmischen Polarjet über Süddeutschland zu Pfingsten in rund 9000 m (300 hPa). Das bedeutet recht kaltes und niederschlagsreiches Wetter mit Graupelgewittern im Tiefland und Schnee etwa oberhalb 1000 m, in den Alpen ist ein schwerer Pfingst-Schneesturm wahrscheinlich. Bis Ende Mai rechnet GFS mit weiteren kräftigen Niederschlägen, im Schwarzwald bis zu 200 mm (l/m²), was vor allem dort „Land unter“ bedeuten könnte, nachdem es bisher im Mai schon deutlich über dem seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegende Niederschläge gab.“ Noch eine Begriffserklärung: GFS ist das globale Wettervorhersagemodell des US-Wetterdienstes. WMO: Die Weltorganisation für Meteorologie.

    Auch die Quelle der Einnahme von Milliarden durch CO2-Zertifikate wird versiegen, weil die Betriebe in die Insolvenz getrieben werden. Aktuellstes Beispiel: Zanders Papierfabrik. Das Komische oder soll man besser sagen das Fatale daran ist nur, dass dies durch Maßnahmen gegen den Klimawandel (CO2-Zertifikate) verursacht wird.

  4. Pauline G. 18 Mai, 2021 at 22:57 Antworten

    Gute Zeichnung (Darstellung) von Slowik und Geisel -trifft deren Aussehen u. Charakter, zwei Personen, die auf mich widerlich wirken, mit denen man möglichst nichts zu tun haben will. “Erlebnisorientiert” und “nicht politisch orientiert” – unglaublich, so etwas über Hamas-Fahnen schwingende, Juden hassende, arabische Migranten zu sagen! Passt aber zu diesem Land, das gerne von “seinen Werten” spricht u. von seiner “Demokratie”!

  5. Emmanuel Precht 18 Mai, 2021 at 22:59 Antworten

    Ich mag dieses Wetter. Das ist gutes Wetter. Denn bei schönem Wetter hocken die Z-Wort-Menschen nebenan, hier im Homeland, auf ihrem Müll im “Garten” und grillen sich was. Z.B. Ein Schwein am Spieß. Dauert eben und ist laut (nicht das Schwein). Deswegen ist schönes Wetter kein gutes Wetter. Wohlan…

  6. reinerB. 19 Mai, 2021 at 00:02 Antworten

    Ja wenn die Wehrsportgruppen „erlebnisorientiert“ in der Hauptstadt des Guantánamo-Freiluftgefängnisses mal richtig zu Gange sind, werden immer alle Rekorde der vermeintlichen „Lichtblick“ (Gefängniszeitung) – Reporter gebrochen. Die anderen schwurbeln und mogeln sowieso doch immer und das hat wie immer mit „Nichts wegen Nichts“ zu tun. Mimmimi…

    „Dumm, dümmer, RTL“ sollte sich mal auf den Weg in die Lüneburger Heide „klöppeln“ und sich dort die Förder-Brunnen der Vio-Apollinaris-Coca-Cola AG anschauen. Die wissen wie man Steuern spart und dem Alman später, dann sein eigenes Wasser wiederverkauft. Hat schließlich in Afrika auch wunderbar funktioniert, denn die Deppen der dortigen Wasser-Behörde lassen selbstgemachte Gutachten des künftigen Betreibers zu, um dann NEUTRAL zu entscheiden, dass angeblich 200 Arbeitsplätze geschaffen werden usw.

  7. Hotte Schlag 19 Mai, 2021 at 07:46 Antworten

    In Berlin werden Vergewaltigungsopfer von den Psychos “Erlebende” genannt.
    Dann passt “Erlebnisorientierte” doch wie Arsch auf Eimer.
    Dieser A-Schaum sorgt für Erlebnisse,manchmal nehmen sie ihre Brut als Schutz mit.
    Ihre PLO-Verwandten benutzen den Nachwuchs immer so, ist ja genug da, und Nachschub kommt sicher.

  8. W. Hoffmann 19 Mai, 2021 at 14:34 Antworten

    Die Hauptverantwortlichen schweigen zu den Erlebnistagen anno 2021. Vor achtzig Jahren haben sie noch miterlebt, heute trauen sie sich das so ganz offen noch nicht. Dafür trommeln sie die Wasserknappheit aus allen Rohren herbei: sogar die Werbung macht mit. Die “podden” jetzt sogar unsichtbare Flecken ohne Wasser bei null Grad. Wenn das der Hygieneminister (u,v,w) wüßte…

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen