Ali Babas Machete und Thors Hammer

Babylonische Sprachverwirrung

Auch heute sind unsere Geschichten wieder mitten aus dem Leben im BDDWJH* gegriffen. Begleiten Sie uns nach Bremen, wo Hammer und Machete regieren. Erfreuen Sie sich an Merkel & Söder, die uns, wie einst Laurel & Hardy, das Leben leichter machen. Beginnen wollen wir mit der Hammer-Geschichte aus Bremen...

Beteiligt sind ein 27-Jähriger mit Freundin beim abendlichen Spaziergang und zwei 19-Jährige, die aus dem Fenster schauen, und sich vom vorbeilaufenden Pärchen „gestört fühlen“ (Presse). Der „Streit eskaliert“ (Presseklassiker für solche Fälle), und dann wird’s bunt. Die zwei Gestörten greifen zur Machete, die sie offenbar stets griffbereit vorhalten, um Streit nach Landesart auszutragen, aber Schlag- und Stichwaffen verfehlen die gewünschte Wirkung, denn der 27-Jährige zieht Max und Moritz (Name kultursensibel geändert) einen Hammer über den Schädel.

Aus sinnesschärfender Leseerfahrung wissen wir, dass „Macheten“ ein üblicher verdeckter Hinweis auf die Herkunft der Gestörten sein kann. Aber was ist mit dem Hammer? Thors Hammer scheidet aus, denn es fehlt jeder Hinweis auf eine AfD-Mitgliedschaft des 27-Jährigen, auch eine Berufsbezeichnung wie „Handwerker“ findet sich nirgendwo. Überhaupt der Hammer. Es soll sich um einen „Notfallhammer“ (Presse) gehandelt haben, den Peaceniks wie wir nur von Bahnreisen kennen, aber das ist eher ein Hämmerchen.

Nun ist man in Bremen schon weiter fortgeschritten beim täglichen Aushandeln des Zusammenlebens. Kann es sein, dass von der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz bei der grün-sozialistischen Stadtregierung für Spaziergänge mit Damenbegleitung im Dunkeln das Mitführen eines Notfallhammers empfohlen wird, um nicht zu viele Wähler im Streit zu verlieren? Aber wäre hier nicht ein Vorschlaghammer sinnvoller, um damit den Vorschlag unterbreiten zu können, Streit zu vermeiden und Macheten besser stecken zu lassen?
(Wie der Kampf ausging hier)

In Saarbrücken, wo „Gruppen“ in Streit geraten waren (Klassiker, siehe oben), wurde einem Streithahn ins Gesicht geschossen. So weit, so nur von regionaler Bedeutung. Hier verwirrt uns lediglich die Täterbeschreibung. „Westasiatisches Aussehen“ schreibt Bild. Was versteht man denn „recht“schreiberisch unter „westasiatisch“?

Auch in folgendem Fall muss sich der Leser wieder seine eigene Meinung bilden: Im kleinen Andernach am Rhein (29.850 Einwohner, eine Irrenanstalt, mit Charles Bukowski ein berühmter Musensohn) wurde einem Oberkommissar „aus vollem Lauf und mit voller Wucht gegen den Kopf“ getreten. Des weiteren wurden dokumentiert die Schimpfworte „Missgeburt“ und „Hurensohn“, mit denen die „Pöbler“ (Presse) den Einsatz begleiteten. Was meinen Sie, verehrte Leser: Antifa oder Migrantifa?

Gemein, dass Hans-Georg Maaßen einem den ganzen Spaß an den täglichen politisch korrekten Kreuzworträtseln verdirbt. Erinnern Sie noch an die Bombe, die vor ein paar Tagen in einem Zug in Köln gefunden wurde? Und an den Bombenleger, der nach einem kurzen polizeilichen Orientierungsgespräch sofort wieder freigelassen wurde? Dieser mit seiner Gesamtsituation Unzufriedene, der zwar die Zutaten für den Sprengsatz richtig zusammengestellt, aber bei der Mischung Probleme hatte, wurde von den Journos wahlweise als „Lüdenscheider“ oder „Sauerländer“ beschrieben. Und während wir noch angestrengt nachdachten, welchen Sauerländer wir außer Friedrich Merz sonst noch kennen, twittert Maaßen:

„Der Vollständigkeit halber: Der Sauerländer ist 1999 in Syrien geboren und verfügt als Asylbewerber über eine Aufenthaltsgestattung.“ Ach Manno!

 

Lachen ist die beste Medizin

Ältere Leser dürfte das Duo Merkel & Söder längst an das erfolgreiche Gespann Laurel & Hardy (der deutsche Name ist uns im Moment leider entfallen) erinnern. Ihre heiteren Auftritte sind ein Labsal in diesen schweren Zeiten.

Söder ist „kurz davor, die Kontrolle zu verlieren“ (heute müsste man Gelächter vom Band einblenden, damals wussten die Zuschauer noch, wenn ein Witz gelungen war), Merkel bestellt die Ministerpräsidenten zum Corona-Plausch ein, wobei sie auf ein „physisches Präsenzformat“ (typischer Merkel-Sprachwitz) besteht, denn mit diesem Internet und diesen Videokonferenzen sind wir noch nicht soweit.

Na gut, nicht jeder versteht den ganz speziellen Merkel & Söder-Humor. Selbst Bild, sonst für jeden Corona-Spaß zu haben, kapiert nicht, dass in einigen neuen Regelungen deutscher Gastlichkeit „die Anreise erlaubt ist, auch das Club-Sandwich mit Freunden oder Kollegen in der Hotel-Lobby, die Nacht im Einzelzimmer aber nicht“.

Für uns persönlich ist Söder der begnadetste Scherzkeks. Wussten Sie, dass im Autokino in Söderland die Autos einen Abstand von zwei Metern einhalten müssen, und während der Vorstellung die Autofenster geschlossen zu bleiben haben? Der Söder hat einfach die besseren Gagschreiber.

 

Uns „stockte der Atem“ (beliebte Empörungsformulierung), als wir lesen mussten, dass der von unserer Partei- und Staatsführung hofierte Elon Musk auf Twitter verbreitete: Schweden lag richtig. Zahlen die Nordländer dem Electric-Elon etwa auch eine halbe Autofabrik?

*BDDWJH: Bestes Deutschland, das wir jemals hatten (nach Pastor Gauck)

 

11 comments

  1. Krufi 13 Oktober, 2020 at 20:38 Antworten

    Söder ist „kurz davor, die Kontrolle zu verlieren“, ja, das könnte man auf den ersten Blick meinen. Aber vielleicht steckt mehr dahinter, dass er jeden Tag mit neuen schwachsinnigen, unnützen und brachialen Maßnahmen bzw. Vorschlägen daherkommt, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Inzwischen wird ja das „Corona-Lügen-Gebäude“ sturmreif geschossen. Auch die „regierungskonforme Presse“ bekommt langsam kalte Füße und schwenkt um. Und das sieht und erkennt er auch als „Corona-Hardliner“. „Wenn an einem Nadelbaum viele Tannenzapfen hängen, ist das sein letztes Aufbäumen vor dem Absterben. Bäume kämpfen, wenn sie in Gefahr sind, tatsächlich durch erhöhte Samenproduktion ums Überleben der Art.“ Ich konnte mich an so eine Aussage erinnern und habe sicherheitshalber gegoogelt und einen entsprechenden Artikel in der NZZ gefunden. Also mir kommt der Söder wie ein absterbender Baum vor, und die Samenproduktion entspricht den Maßnahmen. Das wars wohl mit Söder.

  2. Hasedubleibsthier 13 Oktober, 2020 at 21:06 Antworten

    In der Tat, da Herkunft der Täter nicht mehr genannt werden, gehe ich bei jedem Delikt mit Tatwaffen inzwischen davon aus, dass es sich dabei um die Gäste von Frau Dr. Merkel handelt. Schönen Dank dafür, Merkel.

  3. Ingolf Pärcher 13 Oktober, 2020 at 21:30 Antworten

    Verdammt nochmal, Logik stört in diesen Zeiten nur. Ja, Corona ist eine virale Erkrankung, was die raustesten ist von der Zahl der Tests abhängig. Ahja, die Hotspots sind irgendwelche Araberclans oder türkische Hochzeiten.
    Also bitte Stille bewahren.
    Jetzt muß ich doch was loswerden, ich glotz auf den Schaukasten des Bürgerzentrums. Irgendein “man darf es nicht sagen” sagt “alles nur Scheiße”. OK, Integrationswille ausdiskutiert. Exemplarisch zwar, aber durchaus extrapolierbar. Leider hat mir der Rotzlöffel noch ein “Drecksau- Hurensohn” hinterhergeworfen. Mir ist spontan nur “du dumer Surensohn” eingefallen. Ich zahle Verfahren und Prozeß noch heute ab. Also Deutschland gehört den Flüchtilanten. Ist nur noch die Frage, was sie damit anfangen.

  4. Emmanuel Precht 13 Oktober, 2020 at 22:44 Antworten

    „Lüdenscheider“ oder „Sauerländer“ – Wat bin ich froh, datt dat Vertrauen inne Wahrheitspresse wieder gewachsen ist. Dagegen haben so Tehoreticker wie den Maaßen, den “Herrn sei bei uns” keine Tschanze. Wohlan…

    • Libkon 14 Oktober, 2020 at 00:03 Antworten

      Alles gut und schön, aber muss es statt „Tschanze“ nicht richtigerweise „Schancks“ heißen, denn der Bommes sagt das ständig genauso in der Jägerratesendung? Oder war das in der Kinderratesendung? Ick weeß det och nich mehr so jenau. Ick bin von die Hauptstadt, falls man frägt.

      • Emmanuel Precht 15 Oktober, 2020 at 22:19 Antworten

        Ja – aber wo hört man dies: “Wen hört Farrat voa Tüa?” Antwort: “Ich” – richtich, hier int Revier. Wohlan…

    • Paula 14 Oktober, 2020 at 09:14 Antworten

      Heute stand lapidar in meiner Tageszeitung, dass das Messer an Stelle eins steht, bei Taten die im engen familiären Umfeld statt finden.
      Das war mir neu.
      Weihnachtsmärkte sollen statt finden, natürlich mit allen AHA-Regeln, ist doch klar, können aber trotzdem noch kurzfristig abgesagt werden.
      Söder wird es schon hin/richten.

  5. Max Media 14 Oktober, 2020 at 10:32 Antworten

    “Was versteht man denn „recht“schreiberisch unter „westasiatisch“?”

    Na da entsteht bei mir im Kopf das Bild eines Mongolen. Aus den Steppen Dschingis Khans,
    jetzt in Saarbrücken wertvoller als Gold. Elitefachkraft für Weidewirtschaft oder so.

  6. Ostfale 14 Oktober, 2020 at 12:10 Antworten

    “……….,dass es sich dabei um die Gäste von Frau Dr. Merkel handelt.”
    Frau Dr. – SINDSIESICHSDASICHERHASE? Irren ist menschlich, sprach der Igel, und stieg von der Klosettbürste.

  7. Petra Eichler 14 Oktober, 2020 at 19:19 Antworten

    Notfallhammer – ich schmeiß mich weg……..
    Spass beiseite. Der gute Mann hat bestimmt schon an den 30.10. d.J gedacht. Da ist nämlich Weltspartag. Ja, den gibt es noch. Auch wenn es gar nix mehr zu sparen gibt.

    Dann ist er also mit seinem Hammer losgezogen, ganz nach dem Motto:

    Und dann hau ich mit dem Hämmerchen mein Sparschwein, mein Sparschwein, kaputt.

    Das wäre auch eine gute Verteidigungsstrategie (wenn es denn überhaupt zu einer Anklage kommt). In Absurdistan ist nämlich alles möglich.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen