„Don Alphonso“ und der
Hetzer von der Hinterbank

Die SED-DNA: Hetz as Hetz can

Marco Bülow und Claudia Roth könnten einerseits gegensätzlicher nicht sein. Der eine rank und schlank, die andere landesweit bekannt. Er aus Dortmund, sie aus dem Bayernland. Er parteilos, sie im Grunde beschäftigungslos. Er studierte (erfolglos) ein bisschen Politik, und sie hat auch nichts Gescheites gelernt. Aber beide eint, dass sie im Parlament ein schönes Auskommen und Einkommen gefunden haben. Und sie teilen denselben autodidaktischen Fanatismus, mit dem sie Andersdenkende verfolgen.

Marco Bülow forderte gerade in einem offenen Brief an Wolfgang Schäuble, den Welt-Autoren Rainer Meyer, besser bekannt als „Don Alphonso“, als Jurymitglied des Medienpreises Parlament zu entfernen. Denn es gäbe bereits „Journalist*innen“ (Bülow), die ihre Beiträge nicht einreichen wollen, weil die Zusammensetzung der siebenköpfigen Jury auch wegen Meyer „keinesfalls politisch ausgewogen ist“ – jedenfalls nicht so ausgewogen wie die Jurys all der anderen schönen Journalistenpreise, etwa der Große Relotiuspreis.

Der linke Bülow, der blöderweise die SPD zu einem Zeitpunkt verließ, als er nicht ahnen konnte, dass tatsächlich mal die linksextreme Saskia Esken die Parteileitung übernehmen würde, sieht durch die Bestallung von Meyer als Jurymitglied „rechte Hetze im Netz und auf den Straßen auch noch vom Deutschen Bundestag legitimiert“.

Dabei verwendet er das Wort „Hetze“ oder „rechte Hetze“ ganz im Sinne der Genossen in der DDR, wo „rechte Hetze“ deutlicher als „staatsfeindliche Hetze“ benannt wurde. Wie bei den heutigen Genossen wurde der Begriff nicht zur Bekämpfung tatsächlicher Hetze angewandt, „sondern zu dem Zweck missbraucht, Meinungsfreiheit zu unterdrücken“ und die Opposition zu kriminalisieren, wie sogar Wikipedia weiß.

Meyer Hetze vorzuwerfen schlägt exakt in diese Kerbe. Zum Ärger seiner Gegner ist Meyer alias „Don Alphonso“ ein herausragender Stilist und Meister des sprachlichen Floretts, der jahrelang mit seiner Kolumne „Stützen der Gesellschaft“ höchste Leser-Einschaltquoten und enthusiastische Leserkommentare bei der FAZ einfuhr, bevor sich auch dieses Blatt links einschiffte. Auf Druck seiner Neider wechselte Meyer zur Welt.

Don Alphonso ist der leibhaftige konservative Schreiber alten Typs, der aus der Sicht eines Grundbesitzers und Kunst- und Preziosensammlers den linken (Regierungs-)Unsinn aufs Korn nimmt. Dazu mit Rennrad-Macke und Sportwagen-Tick. Hetze gegen irgendwas oder irgendwen kommt im verwendeten Sprachschatz des Autoren nicht vor.

Kenner der linken Hetzer-Szene wissen, dass der Vorwurf an nicht linientreue Journalisten korrekterweise lauten muss, diese würden „Hass & Hetze“ verbreiten. Wie es etwa Bülows Schwester im Geiste, Claudia Roth, bereits bei der Bestallung Meyers vor einem Jahr fast formelgetreu tat:
„Für mich hat die Meinungsfreiheit dann Grenzen, wenn sie zur Verhetzung führt, wenn Hass gepredigt wird und wenn soziale Gruppen ausgegrenzt und verhetzt werden.“

Was sie damit, bezogen auf Don-Alphonso-Texte inhaltlich gemeint haben könnte, erschließt sich dem, der lesen kann, nicht. Bei den linken Hetzern ist eben alles 100% Baumwolle mit einer 95-prozentigen Polyesterbeimischung. (Loriot, sinngemäß)

Wolfgang Schäuble ist offenbar Ästhet mit Sinn fürs Literarische. Er hat auf die Hetzer (noch?) nicht reagiert.

(Quelle Tagesspiegel)

Die SED-DNA. Natürlich auch in Hof

Nach einem entsprechenden Antrag eines gewissen Thomas Etzel, der für die Linke im Hofer Stadtrat sitzt und dem ein „H“ als Mittelinitial gut stehen würde, entschied die Genossin Eva Döhla von der SPD als frisch gewählte Oberbürgermeisterin von Hof (Eva: „Für die herausgehobene Position an der Stadtspitze bin ich bestens und vor allem vielseitig qualifiziert“), dem Sänger Xavier Naidoo alle Auftritte im bayerischen Hof zu verbieten.

Grundsätzlich seien andere Meinungen zu akzeptieren, so Genossin Eva. Aber nur grundsätzlich und nicht, wenn sie von der Meinung von SPD, SED oder den Grünen abweichen.

Der Süddeutsche Beobachter bringt den Sachverhalt so sinnfrei wie gesinnungsstark auf den G-Punkt: „An diesem Freitag war ein Konzert des umstrittenen Sängers geplant. Aber die Oberbürgermeisterin meint: 'Hass ist keine Meinung'“. Da ist sie wieder, die SED-DNA.

Komisch, noch steht auf der Website der Stadt Hof nichts darüber, ob am 10. Mai 2021 Bücherverbrennungen und CD-Einschmelzungen geplant sind.

Verdammte AfD! Wegen einer Anfrage ist Franziska Giffeys Summa-cum-Laude-Doktortitel (kein Scherz!) erneut in Gefahr, denn die AfD will prüfen lassen, ob die Giffey-Universität berechtigt war, lediglich eine Rüge auszusprechen.

Der Spiegel bringt wieder seine Corona-Charts mit Länderranking von Infektionen und Todesfällen. Sieger (also mit den besten Zahlen): Deutschland und Südafrika. Kein Wunder. Zwei in jeder Hinsicht vorbildlich geführte Staaten.

 

14 comments

  1. Irmgard Heller 14 August, 2020 at 20:20 Antworten

    Diese linken Kleingeister aber auch, warum müssen sie immer von sich auf andere schließen? Wer halt inhaltlich nichts zu bieten hat und auch im richtigen Leben nicht zurecht kommt, dem bleibt wohl nichts außer stänkern. Hoffen wir, dass uns die Beiträge der „Journalist*innen“ (Bülow) erspart bleiben.

  2. Ingolf Pärcher 14 August, 2020 at 22:17 Antworten

    Achwas,
    ich hab Claudi Roth ungefähr so oft Kaffee serviert, wie sie meine Mutter zu überzeugen versuchte, mit ihr zu den Grünen zu wechseln. Keine Angst, wird nicht PI.
    Ich fand die Frau wunderbar, so eloquent in ihren wortgewandten Ausführungen. Deswegen empfinde ich im Nachhinein es auch als völlig ugerechtfertigt, Rio Reisers Ausführungen zu ihrem Management von “Ton Steine Scherben” zu bemängeln.
    Alles gut! Die besteste Parlamentspräsidentin, die wir je hatten, nur beim “Hammelsprungverfahren” kleine Zählfehler, das kann schon mal passieren.
    Eventuellen Sarkasmus bitte selbst entfernen.

  3. Paula 14 August, 2020 at 22:21 Antworten

    Hört, hört, die AfD quält mal wieder die SPD. Ansonsten würde ja Giffey direkt Müller beerben.

    Claudia Roth? Lebt sie mittlerweile in ihrem Haus in der Türkei?

  4. Rita Müller 15 August, 2020 at 01:14 Antworten

    Die Begrifflichkeiten “Hass & Hetze” kamen meiner Erinnerung nach bis vor ein paar Jahren in der politischen Auseinandersetzung überhaupt nicht vor. Gottseidank! Und nun werden sie vor allem von Linksgrünen permanent und geradezu inflationär zur Diffamierung politischer “Abweichler” bzw. des politischen Gegners verwendet. Wer sind denn da wohl in Wahrheit die “Hasser & Hetzer”, die das Klima in Deutschland so verpesten? Das sind doch genau die, die diese Worte ständig im Mund führen und eine zivilisierte inhaltliche Auseinandersetzung mit nicht Mainstream-konformen Meinungen beständig boykottieren.
    Das DDR 2.0-Merkelsystem macht’s möglich. Schlimm! Ganz schlimm!

    • Herbert Priess 15 August, 2020 at 09:35 Antworten

      Noch vor einigen Monaten habe ich Texte in denen mir die Begriffe Hass und Hetze entgegen sprangen mit erhöhter Aufmerksamkeit gelesen, heute lösen die Worte bei mir nichts mehr aus. Ich lese sie, weiß was im Text folgt und überfliege sie maximal meißt lasse ich das lesen überhaupt. Ebenso wie das phöse Wort Nazi, da es dafür keine Steigerungsform gibt, jedenfalls ist mir keine bekannt, ist der Begriff in seiner Bedeutung tot, toter gehts nicht. Da auch Hass und Hetze wohl kaum Steigerungsfähig sind, jedenfalls für den normalen Sprachgebrauch, außer man fängt an Menschen mit Begriffen zu Verunmenschlichen vielleicht aus der Tierwelt, laufen die Begriffe auch tot. Das ist verbale Hohldrehung in der nichts mit etwas intellektuellem Inhalt zu erwarten ist. Ich habe u.a. einen Ordner- Satire-oft ernst gemeint- da speicher ich mit immer wieder die verdrehtesten, verrücktesten, widersinnigsten Kommentare, Berichte, Meinungen ab. Wenn ich mal eine total verdrehte Formulierung suche werde ich dort fündig. Schönen Sonntag.

    • Tobi K. 15 August, 2020 at 12:27 Antworten

      Weil Linke niemals gegenteiligen Argumente (falls sie überhaupt welche haben) in die mediale Debatte einbringen können, gehen sie dieser lieber aus dem Weg, in dem sie dem Gegenüber einfach Hass und Hetze vorwerfen. Damit, so in ihrem geringen IQ-Verständnis, müssen sie nicht darauf eingehen und sind fein raus.

      Wenn ich z.B. heute schreibe, dass der importierte Menschenteil überproportional an Gewalttaten verantwortlich ist, dann ist das in den Augen Linker einfach Hetze. Dabei sprechen Fakten wie Statistiken für sich. Aber da die Linken das nicht entkräften können, werfen sie einfach jedem, der sowas sagt oder schreibt, Hass und Hetze vor.

      Und so zieht sich das linke Gedankenbild quer durch die ganze Gesellschaft. Diese Clique ist einfach nur noch lächerlich und ermüdend …

  5. Potgieter 15 August, 2020 at 10:14 Antworten

    “Deutschland und Südafrika. Kein Wunder. Zwei in jeder Hinsicht vorbildlich geführte Staaten.”

    Ich verwahre mich aufs Schärfste dagegen das meine geliebte Heimat, die fortschrittlich und hochtechnologisch ist, mit einem maroden Dritte-Welt-Land verglichen wird!
    Grüße aus Südafrika!

    • ETIAM SI OMNES, EGO NON 15 August, 2020 at 14:53 Antworten

      Wehmütige Grüße an Potgietersrus, wo ich 1993 in einem wunderschönen kleinen Hotel der Proteakette genächtigt habe. Ob es überhaupt noch existiert? Nach meinem letzten Südafrikatrip 2017 bin ich eher skeptisch.

      Aber eines müssen Sie konzedieren: In beiden Ländern sind Homelands (NRW) und Townships (Berlin) anzutreffen, zumindest, wenn man die Spaetnachrichten aufmerksam liest.

    • Putzi 17 August, 2020 at 22:47 Antworten

      Ach, das mit Südafrika war ein hinkender Vergleich. Es waren sicher andere Städte und Länder gemeint.

      “Plan stellt fest, dass die schlechte Situation für Frauen und Mädchen im Prinzip in Delhi, Kampala und Lima (dort wurden bereits ähnliche Umfragen gemacht) dieselbe sei wie in Berlin, Hamburg und München.”

      (Alexander Wallasch, TE, 13.08.2020, “Umfrage verschleiert sexuelle Gewalt von Migranten gegen Mädchen und Frauen”)

        • Putzi 18 August, 2020 at 00:17 Antworten

          Habe ich schon verstanden, er bezog sich darauf, welches Land, nun ein “marodes Dritte-Welt-Land” ist.

          Guten Abend oder einen guten Morgen Herr Paetow

  6. ETIAM SI OMNES, EGO NON 15 August, 2020 at 15:02 Antworten

    Das Gegenteil von absoluter Weisheit ist absoluter Blödsinn. In dfiesem Sinne: Was interessieren mich David Hasselhoff und Hetzel-Reisen?

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen