Die Grünen – eine total
überschätzte Bewegung

Trotz Dauerpropaganda für Klimawandler

Da wird das baldige Ende der SPD (schwere Krankheit seit 15 Jahren) beklagt, die Union analysiert sich in einen Untergangswahn hinein – aber keinem professionellen Beobachter scheint aufgefallen zu sein, dass eigentlich das Ergebnis der Grünen aus deren Sicht beklagenswert sein müsste...

 

Im ganzen Land läuteten Glocken für einen grünen Sieg bei den EU-Wahlen. Pfaffen schwenkten die Klimafahnen. Schulen wurden jeden Freitag zum Straßen-Wahlkampf abkommandiert. Grüne Sonderwerbesendungen ohne Kennzeichnung als solche liefen im Staatsfunk rauf und runter. Titelgeschichten kündigten schon einen grünen Kanzler an. Keine Talkshow ohne Propaganda für die Klimawandler. Selbst eine Art SA (Sozialistische Antifa) fehlte nicht, wenn die ihre Unterstützung auch auf drei Parteien aufteilen musste.

Eine ähnliche propagandistische Einseitigkeit findet man wohl nur zur Wahl im März 1933 (no offence!) – damals kam die NSDAP als Nutznießer der Propaganda auf 43,9% (die SPD auf für heutige Verhältnisse sagenhafte 18,3%). Und was kam am Ende für die Grünen dabei heraus bei der denkwürdigen EU-Wahl 2019? Bei all dem Trommelfeuer aus allen Rohren. Ganze 20%! Ein wahrlich blamables Ergebnis.

In EU-Ländern mit einer vielseitigen (funktionierenden) Presselandschaft wurde der grüne Weltuntergangstanz übrigens erwartungsgemäß kaum honoriert. Das klingt alles sehr nach Eintagsfliegen.

Bei seiner Analyse der EU-Wahl „Die Machtkartelle sind am Ende – in Deutschland und in der EU“ in der NZZ erwähnt der Autor Eric Gujer die Grünen nur mit einem einzigen Satz.

 

+++ Ach wie gut, dass man das ganze Elend nur hinter der Spiegel-Paywall lesen kann, und es in seinen Details deshalb an uns vorübergeht. Schon das Intro ist nur was für Sadisten:

„Andrea Nahles wurde am Mittwoch ins Gesicht gesagt, dass sie es nicht kann: Über Stunden musste sie sich anhören, was die eigene Fraktion von ihr hält.“ Da sagen wir lieber leise Servus. Aber natürlich freuen wir uns auf das nächste Diverse an der SPD-Spitze! Selbstverständlich. Es wird schließlich genauso lustig weiter bergab gehen – die Genossen haben ja Nichts und Niemanden zu bieten, sei er/sie/es m/w oder d...

 

+++ Macron gehört im EU-Parlament zur liberalen Fraktion. Europa hat seinen Sinn für Humor noch nicht verloren.

 

+++ Aus der Wissenschaft, die Wissen schafft: Wieder ein Satz, den man wohl nur in Harvard auf Anhieb versteht, an dem wir uns aber im fühlosophischen Seminar die Zähne ausbeißen:

Wir dürfen Lügen nicht Wahrheiten nennen. Und Wahrheiten nicht Lügen.“ Was um Himmels Willen hat Dr. Angela Merkel (Kanzlerin von 2005 bis ...) damit wieder gemeint? Entschuldigung für die Euro-Lüge? Energiewende-Lüge, Flüchtlings-Lüge, etc.?

Verweis auf Augustinus? Weiterentwicklung von Umberto Ecos „Theorie der Lüge“? Anspielung auf George W. („weapons of mass destruction“)?

 

+++ Etwas missverständlich, dieser Staatsfunk-Bericht (SWR):

Die Heilbronner Staatsanwaltschaft und die Polizei sind gezielt gegen Hasskommentare im Internet vorgegangen. Dabei seien 47 Personen wegen Beleidigungen gegen die Polizei verurteilt worden, teilten die Ermittler mit. Insgesamt müssen die Täter demnach 47.000 Euro Strafe zahlen. So weit, so gut. Mehr weiß offensichtlich der Spiegel: Es habe Kommentare wie „Fuck the Police, Scheiß Volksverräter gegeben. Volksverräter? Dann müssen das wohl Rechte gewesen sein...

Übrigens, Berliner Polizei. Wäre das nicht auch eine prima Geschäftsidee für Euch? Fuck the Police auf Shirts oder im Internet – da dürftet Ihr schnell Millionen machen, wenn ihr nicht nur auf eine Seite schaut...

1 comment

  1. Josef Kraus 1 Juni, 2019 at 07:04 Antworten

    “Elite”-Uni Harvard? Nein, linke Kaderschmiede, “wissenschaftlich” besonders profiliert in “political correctness” und “gender”! Merkel passt dort bestens hinein. Und schon haben wir zwei neue Heilige: Greta und Angela. Mal schau’n, wer zuerst den Friedensnobelpreis bekommt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.