Heiko und die Pinguine
...und andere Märchen

Ein ganz normaler Dienstag

Donald verkündet den Sieg über den IS und ausgerechnet Heiko twittert eine Sondermeldung, als sei er dabei gewesen. +++ Das Gletschereis schmilzt jetzt doch nicht (aber bestimmt später). +++ Und wir erfahren mehr darüber, wie Linkspopulisten Rechtspopulisten sehen. Ein ganz normaler Dienstag also...

+++ Heiko Maas, der erste seines Namens in höchstem Amte, Nachfahre der Kimbern, Nazis und Vandalen, Mit-Anführer der Spezialdemokraten von Kiel bis Passau, verkündet vor der Twittergemeinde nunmehr den Sieg deutscher Waffen: „Baghus ist befreit!“ zwitscherte er heraus. „Ein wichtiger Schritt ist getan“ (welche da wohl noch folgen mögen?). „IS beherrscht kein Gebiet mehr. Möglich war das nur durch eine beispiellose internationale Zusammenarbeit, zu der Deutschland beigetragen hat.“ Lesen Sie mehr hier.

Lanz und die Pinguine

+++ „Die Erde schwitzt, das Eis schmilzt“, behauptet der Staatsfunk und lässt bei „hart aber fair“ den Klimaexperten Markus Lanz vom Zett De Eff das ganze Ausmaß der Katastrophe beschreiben: „Das Eis wird dünner, das ist nicht nur für Pinguine gefährlich.“

Wir empfehlen Dienstwagen streichen, Staatsfunk drastisch verkleinern wg. Umweltverschmutzung, ab 22.00 Standbild mit Pinguinen senden. Oder mal was anderes lesen vor dem Start solcher Sendungen. „Gletscher in Grönland wächst plötzlich wieder“ (Bild) zum Beispiel, in dem ein Nasa-Glaziologe sagen durfte: „Das war eine Überraschung.“ Das Wasser in der sogenannten Disko-Bucht, wo Jakobshavn aufs Meer trifft, sei um zwei Grad Celsius kühler als noch vor einigen Jahren. Bevor jetzt die Kleinen von der Schölefrö-Bewegung in Tränen ausbrechen, gibt’s schnell eine Entwarnung von der Entwarnung: Nicht weinen, Kinder, wahrscheinlich kommt die große Klimaapokalypse nur etwas später.

Der, dessen Verstand noch nicht vom Greta-Virus befallen ist, lernt allerdings, dass die Wissenschaftler total baff sind, dass die Meerestemperatur in Gletscherrückläufen und -fortschritten eine größere Rolle spiele als bisher angenommen. Hmm – das heißt dann wohl im Klartext: Nichts genaues weiß man nicht.

Der Blödel und seine Freunde

So mysteriös wie der Klimawandel ist in bestimmten Kreisen auch der (Rechts-)Populist. Hier bietet ein Kinderarzt Erste Hilfe: Seelische Nöte in den ersten Lebensjahren erklären den Autoritätsglauben von Populisten, meint der Kinderarzt und Erfolgsautor... Sigmar Schlauberger (Name von uns geändert, wir wollen einen solchen Quatsch ja nicht unterstützen). Der Rest seiner Erkenntnisse steht gottseidank hinter der Pay-Wall bei Blödel online, und da liest ja kaum einer....

Außerdem gibt’s die Hetze der Dung-Werfer ja auch for free. Etwa im Süddeutschen Beobachter, dessen Tasten-Marodeure ihre schicken Büros in der City von München, der Hauptstadt der diesmal linken Bewegung, wegen lausiger Geschäftszahlen für Quartiere am billigeren Stadtrand aufgeben mussten.

„In stiller Kooperation mit der konservativen Presse ist es den neuen Rechten in den vergangenen fünf Jahren gelungen, alle anderen politischen Probleme außer Migration und Asyl aus der Debatte ganz oder teilweise herauszuhalten. Migration und Asyl sind so zu den alles überragenden Themen buchstäblich hochgeschrieben und -gesendet worden“, fantasiert ein SZ-Schreiber.

Dazu müssen unsere geneigten Leser wissen, dass es für die SZ keinerlei Probleme damit geben könnte, jedes Jahr eine Großstadt mit für eine Industriegesellschaft Ungeeigneten zu importieren. Weder für die Sozialkassen, noch etwa für die Sicherheit. Alles rechte Phantasie. Und wenn es mal zu Zwischenfällen kommt wie diesen: 30 „Jugendliche“ überfallen in Bamberg einen Lebensmittelmarkt und treten zum Abschied die Glastüre ein – dann muss das kultursensibel nur so dargestellt werden. Und schon ist alles wie früher, hat es immer schon gegeben und hat nix mit nix zu tun, und der SZ-Redakteur kann weiterschlafen.

Reisetipp

+++ Ab Herbst empfehlen wir Reisefreudigen einen Kurzurlaub ins Städtchen Monheim im Homeland NRW. Monheim ist die erste Stadt Europas, die ab Herbst autonom fahrende Elektrobusse im Linienverkehr einsetzen will. Natürlich können Sie in den unbeaufsichtigten Bussen auch Parties veranstalten, aber nur ganz kleine – der Bus ist auch recht klein. Monheim wieder ganz weit vorne. Der ehemalige Adolf-Hitler-Platz heißt dann bestimmt E-Square, oder?

Wenn der A... auf Grundeis geht

 Natürlich braucht eine Partei Geld, um im Wahlkampf punkten zu können. Um der einzigen Opposition das Leben so schwer wie möglich zu machen, starten die Regierungsparteien und ihre weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften seit geraumer Zeit eine Kampagne über angeblich dubiose Finanzierungen der Sie-wissen-schon. „In Zukunft sollen auch Dritte, die in Wahlkampfzeiten eindeutig politische Werbung machen, eigenständigen Transparenzpflichten unterliegen“, forderte ausgerechnet ein SPD-Politiker, dessen Partei über ein Medienimperium verfügt, um ihre hirnrissigen Botschaften zu verbreiten, dessen Partei unverhohlen von Gewerkschaften unterstützt wird, und von zahllosen obskuren Stiftungen, die aus SPD Ministerien mit Millionen Steuergeldern alimentiert werden. Der schamlose Genosse erdreistete sich nicht, hinzuzufügen:

„Finanzielle Abhängigkeiten von dunklen Geldquellen aus dem Ausland ist für eine politische Partei in Deutschland absolut inakzeptabel.“

Aber dunkle Offshore-Firmen wie die SPD eigene „Cavete Global Irgendwas“ sind akzeptabel?

Tanz den Barley, Baby

+++ War doch klar, oder? Justizdingens Barley hat für die umstrittene Reform des Urheberrechts abgestimmt, aber sie habe sich „regierungsintern“ für eine Streichung des Artikel 13 eingesetzt. Tanz den „Baby, Baby, Barley Barley“! Einmal links herum, und nochmal linksherum...

 

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen