Der schamlose Herr Weber
sammelt für Freund Soros

Das beste Europa, das es je gab

Seit 14 Jahren wirkt mehr oder weniger unsichtbar der Weber Manfred (CSU) aus Niederhatzkofen im „besten Europa, das es je gab“ (Weber bei Anne Will). Aber seit die Zeiten vorbei sind, in denen die deutschen Wahlschafe ohne weiteres Nachdenken ihre Kreuzchen da machten, wo sie es immer taten, muss der Weber Manfred heraus aus dem Zwielicht und hinein in die grellen Scheinwerfer der veröffentlichten Meinung.

Regelmäßig muss nun ein Grüner (m/w/d) seinen Stammplatz in den Talkshows für den Manfred räumen, denn der soll nicht nur für die CSU weiterhin im lukrativen Brüsseljob bleiben, er soll sogar Schonklod the Drunker, wie er in England genannt wird, beerben.

Aber das Wirken in aller Öffentlichkeit gehört nicht zu den Kernkompetenzen des Bayern, wie der Fall „Money for Nothing“ beweist. Weber drängte seine Parteigänger in Bayern dazu, ausgerechnet die Hochschule (CEU) des dubiosen Investors George Soros zu unterstützen, die vor dem bösen Orban von Budapest nach Wien floh.

Bayern will diesen Ortswechsel, laut CSU-Vize Manfred Weber, verhindern und Lehrstühle finanzieren.

Nun gibt es staatliche Universitäten und private Hochschulen. Bei der CEU handelt es sich um eine Orbán-kritische Universität, die von US-Milliardär George Soros gegründet wurde, schreibt die „Welt“, wobei ihr der Widerspruch "Orban-kritische Universität und Orban soll das auch noch gutheißen" gar nicht auffällt.

Wie gründe ich eine Universität? Nichts leichter als das: Für den Geschäftsbetrieb Hochschule braucht ein Gründer zunächst nur einen Businessplan und eine Bank, die mindestens eine Million verbürgen muss. Die Soros-Uni zählt mit einem Stiftungsvermögen von 880 Millionen US-Dollar (2010) zu den vermögendsten in Europa, was nicht in dem Welt-Artikel stand. Sonst hätten die Leser wohl gefragt, wozu die CEU die Bayern-Peanuts brauchen soll.

Es zeigt im Gegenteil, dass es um eine völlig andere Agenda gehen muss, und Weber ein anderes Süppchen kocht als auf der Speisekarte steht...

 

1 comment

  1. Luisa Nemeth 16 November, 2019 at 04:35 Antworten

    Danke, lieber Herr Paetow. Ein paar Tage, b e vo r die Goldstücke-Invasion sich Going West bewegte, zog ich “Going East” zu meinem 2. Wohnsitz. Ich staunte Bauklötzer in die ung. Glotze, als ich sah, dass sie Europa (die UN mit Zahlemann BRD) überfluten wollten. Die gastfreundlichen Ungarn konnten sich ferner nicht vorstellen, dass unsere Führerin diese Gäste eingelden hat. (Deutsche hatten jahrhundertelang einen guten Ruf!)
    Nicht nur Weber sammelt für den “Nazi-Philantrop”. In Brüssel wurde er obligatorisch “abgekschnutscht”, in Berlin der NGO-Boss regelmäig empfangen, um von der “Inkompetenzia” seinen Rat einzuholen zu lassen. Brittannia bzw. die Zerstörung des Pfunds hatte er schon lange hinter sich, Putin + später Trump haben ihn davon gejagt, Killaries Wahlkampf hat er finanziell und mit Farb-Revolutionär*innen unterstützt. Ich denke, dass alle bunten Revolutionen von einer seiner Stiftungen getragen wurden.
    Ungarn, das mindestens so viele alteingesessene renommierte Unis hat wie das kulturelle good old Europe (Göttinger Medizinstudenten beispielsweise immatrikulierten sich an der Semmelweis) schon vor EU-Zeiten.
    Aber gegendert wurde noch nicht. Der PR-GAG von Soros mit Versuchsanordnungen an einer eigenen UNI. Da das der promovierte Jurist und MP nun überhaupt nicht gutieren konnte, gab es “Krieg”. Alle gegen Orban – und wir gendern bis hin zu Sexhandlungen, die in meinem old fasioned Vokabular gar nicht vorkommen. Soros hat mit Steuergeld von “beste Freundin” den Migrationsplan “ausgearbeitet” und ihr einen seiner -Assistenen zur Seite gestellt. Wem, wenn nicht uns?!?

    p

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen