• Seit 14 Jahren wirkt mehr oder weniger unsichtbar der Weber Manfred (CSU) aus Niederhatzkofen im „besten Europa, das es je gab“ (Weber bei Anne Will). Aber seit die Zeiten vorbei sind, in denen die deutschen Wahlschafe ohne weiteres Nachdenken ihre Kreuzchen da machten, wo sie es immer taten, muss der Weber Manfred heraus aus dem Zwielicht und hinein in die grellen Scheinwerfer der veröffentlichten Meinung. → weiterlesen
  • Offensichtlich nutzen Kunstschaffende die Flüchtlingskatastrophe unter tätiger Mithilfe der entsprechenden Presseorgane gern als Propagandainstrument in eigener Sache. So erfuhren wir von geplanten Flüchtlingsheimbauten eines Til Schweiger (arbeitet beim Film), nur bei der Umsetzung war es dann eher ruhig im Blätterwald. Und auch die Mahnungen des knödelnden Kauzes Herbert Grönemeyer (Film, Musik) zum Thema fanden weithin Beachtung. Zuletzt brachte die FAZ dieses Grönemeyer-Zitat: „Ich halte die Flüchtlingssituation für einen Glücksfall“. Was meint er damit? → weiterlesen
  • +++ Was passiert mit einem Verfassungsschutzpräsidenten in Merkelland, der vor den Zerstörern des demokratischen Rechtsstaats warnt? Richtig, er wird entlassen. Zuständig ist Innenminister Horst, der sich allerdings zunächst schwer tat, den Gesinnungsfreund Maaßen rauszuschmeißen, → weiterlesen