Biedermänner und Brandstifter

Bremen ist überall

Die große Frage nach dem abscheulichen Mordanschlag auf den 66-jährigen Bremer Bundestagsabgeordneten der AfD, Frank Magnitz: Wie würde sich der polit-mediale Komplex verhalten? Würde er den Fall totschweigen? Kleinspielen? Nachdem „Bild“ (online) den Überfall noch am Abend prominent aufmachte, war die Richtung vorgegeben.

Heute lasen wir Betroffenheitsadressen durch alle Parteien. Selbst Frank-Walter, der Spalter, schickte dem Schwerverletzten einen Brief ins Spital und auch Regierungssprecher Seibert sagte irgendwas. In allen Mainstreamportalen wurde über den Fall berichtet, bei „heute“ immerhin als zweite Meldung, noch vor dem Schnee. (Natürlich sind die Hintergründe noch nicht geklärt, aber selbst im linken Bremen geht man von linken Verbrechern als Täter aus.)

War es die Angst, bei einem Verschweigen den Rest an Kredit zu verspielen, oder doch ein Rest von Anstand?

Oder blieb den Medien durch die Veröffentlichung eines Fotos des übel Zugerichteten bei Facebook durch den AfD-Chef Meuthen kaum eine andere Wahl? Diesen Verdacht legt zumindest die Äußerung eines früher mal wichtigen Pressbengels nahe. Der twitterte (wir fanden den Tweet bei Ralf Stegner): „... Diesen abscheulichen Vorfall mit dem Foto des Schwerverletzten politisch-emotional auszuschlachten hätte sich Jörg Meuthen sparen können. Bezweifle, dass dies im Sinne des Opfers ist.“

Warum sollte das nicht im Sinne des Opfers sein? Anscheinend geht der Pressbengel davon aus, dass das Foto gegen den Willen von Magnitz veröffentlicht wurde, womit er wohl von sich auf andere schließt.

Wie leicht dem ein oder anderen Antifa-Sympathisanten in Regierung oder linken Parteien das Lippenbekenntnis  zum Gewaltmonopol des Staates angesichts dieses Falls fiel, zeigt ein Blick auf die üblichen Verdächtigen, die sich natürlich keiner Schuld an der verrohten Republik bewusst sind:

Heiko Maas, der als Justizminister riesige Millionenbeträge für militante linke Gruppen und Stasi-artige Überwachungsvereine locker machte, verstieg sich zu der peinlichen Binse: „Wer ein solches Verbrechen verübt, muss konsequent bestraft werden.“

Mit dem teils schizophrenen Gezwitscher von Sawsan Chebli, Katrin Göring-E. und Ralf Stegner können wir noch weniger anfangen:

Sawsan Chebli

Früher: „Wir sind mehr aber zu wenig radikal!“

Heute: „Nichts rechtfertigt Gewalt.“

Göring.

Früher: „Ich muss mich von der Gewalt der Antifa nicht distanzieren.“

Heute: „Keine politische Differenz, und sei sie noch so groß, rechtfertigt Gewalt.“

Stegner.

Früher: „Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren...“

Heute: „Gewalt ist falsch.“

Sollen wir uns jeweils das Passende heraussuchen?

Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen haben jedenfalls die Ermittlungen aufgenommen – da Bremen eine Hochburg der linksradikalen Kriminalität ist, dürfte man es mit alten Bekannten zu tun haben. Für die Bremer Staatsanwaltschaft „ist es noch unklar“, ob es sich um gefährliche Körperverletzung oder versuchten Totschlag handelt. Wen wundert’s?

Die nach einem Sprengstoffanschlag auf ein AfD-Büro im sächsischen Döbeln festgenommenen Männer wurden übrigens bereits wieder freigelassen. +++

+++ Ein Bild für die Götter – die drei Fragezeichen (Arne Schönbohm, siehe Beitrag gestern) und Mitarbeiter auf der Pressekonferenz nach der Festnahme des Nerds, der 100%-Schulzens Handynummer (und anderes nutzloses Geheimzeugs) veröffentlichte. Erst der Hinweis eines anderen Nerds brachte unsere höchstbezahlten Spezialisten auf die Spur des kleinen Lümmels. Nun soll noch mehr Geld in die Behörde gesteckt werden.

Aus dem „Cyber-Abwehr-Zentrum“ soll ein „Cyber-Abwehr-Zentrum-PLUS“ werden. Typisch Merkelregierung, die aus dem Mietpreisbremsgesetz das Mietpreisbremsgesetz PLUS und aus dem Kitagesetz das Kitagesetz EXTRAPLUS machte. Avanti Dilettanti! Statt den Bengel zu verurteilen sollten sie ihn zum Chef der Behörde machen, der Junge kann wenigstens was... +++

+++ Und jetzt zu etwas völlig anderem: Es lebe der kleine Unterschied! Da haben wir gelesen: „Grünen-Politiker will jetzt für immer Tesla sein.“ Nanu? Will der Grüne zum ein E-Auto mutieren? Geht denn das? Aber dann sahen wir, dass wir uns verguckt haben: Der Grüne will für immer TESSA sein, nicht Tesla! Tesla hätten wir denen auch zugetraut... +++

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen