Merkels Kinder – Allein zu Haus.
Und der Teufelspakt von Marokko

politik

+++ Jetzt macht Euch mal nicht in die Hosen, Genossen, vor lauter Angst, die CDU könnte plötzlich glänzend und rundumerneuert da stehen, während Ihr noch im alten Elend sumpft. Das wird nicht passieren. Lasst doch die Merkelbegleitpresse mal ein wenig Spaß haben und macht jetzt erst mal das, was Ihr am besten könnt, nämlich nix, und schaut in aller Ruhe zu, wie sich die Union im Erbstreit um Merkels Hinterlassenschaften zerlegt. Also, gaaanz ruhig bleiben, Brauner! (Auch dem Siggi Bescheid sagen, er soll seine ADHS Medikamente nehmen,)

Nicht jetzt schon auf Fritze, die Heuschrecke Merz, losgehen. Das können Merkels Kinder ganz alleine. Die sind schon außer Rand und Band vor Aufregung. Während Merz sein Revolutiönchen anmeldet, sieht Spahns Jensemann wenigstens den Weißen Elefanten (Merkels Flüchtlingspolitik) im Raum. Aber noch sind weder Jens, noch Fritz, noch Annegret im Recall.

Armin Laschet, CDU-Ministerpräsident vom Homeland NRW, hat, raffiniert wie er ist, klargemacht, er will jetzt nicht Parteivorsitzender werden. Erst mal Kanzler einer schwarzgelbgrünen Regierung und danach auch Parteichef. +++

+++ Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn, der nach einer Gruppenvergewaltigung durch die üblichen Verdächtigten als erstes kundtat, man dürfe nicht alle Üblichen verdächtigen ... und überhaupt ... Jedenfalls tat er manch Einzelfall artiges kund (was medial freudig aufgenommen wurde). Nun aber fühlt er sich als verfolgte Unschuld. Und bläst laut ins Martinshorn: Ihn hätten „Beleidigungen und Morddrohungen“ erreicht. Schlimm! Schlimm! Wirklich angegriffen – mit Schlagwaffen – wurde hingegen am Montag Abend eine Familie in der Innenstadt, die auf einer Demonstration ihren Abscheu vor dem Verbrechen ausdrückte. Oder wie es unsere Journos so treffend beschreiben „Auf dem Heimweg sei es zu einem Zusammentreffen mit vermutlich Linksautonomen gekommen“. Zusammentreffen mit vermutlich Linksautonomen, soso. +++

+++ Die österreichischen Sozialdemokraten sind total enttäuscht, dass die Regierung Kurz – wie die Regierungen der USA, von Ungarn und Australien – den Teufelspakt nicht unterschreiben wird, mit dem die UNO im Dezember in Marokko wieder einmal gefährliche Migrations-Fakten schaffen will. Die Regierung Kurz will nicht hinnehmen,dass „Österreich bei einer Unterzeichnung nicht mehr selbst bestimmen könne, wer ins Land kommen dürfe“.

Die deutsche Regierung macht natürlich mit, und lässt das Land fluten, bis Union und SPD zusammen auf 20% gekommen sind. +++

+++ Der Joe (Josef Käser) von Siemens eröffnet demnächst einen Campus in Berlin, so was wie Silicon Valley, aber anders. Jetzt überlegt er noch, ob er in Zukunft Bill heißen will, wie der Gates, oder Steve wie der Jobs. +++

 

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen