Was die EU so unter „Einigkeit“ versteht

alle sparen freiwillig, nur wir nicht, wir müssen • Verdi rotgrün • Kretschmann

„EU-Staaten einig“ schreibt die der EU verpflichtete Bild und zeigt dazu EU-Ursel als strenge Gouvernante. Nun, die EU ist sich wieder einmal einig, dass sie sich nicht einig ist, wie wir mal Stück für Stück aufdröseln wollen.

Von einer „Riesenmehrheit“ schwadronierte der Grüne Sven Giegold, der uns als Minister erspart geblieben ist, aber als Staatssekretär genug Schaden anrichten kann, nicht ohne als erste Einschränkung der Einigen EU zu ergänzen: „Nur Ungarn war dagegen.“

Worin waren sich denn nun alle außer Ungarn einig?

Nun, sie wollen „freiwillig“ ihren Gasverbrauch von August bis März um 15 Prozent senken. Zypern, Malta und Irland sind schon mal gleich von der freiwilligen Verpflichtung ausgenommen, weil sie nicht direkt dem Gasverbundnetz eines anderen Mitgliedstaats angehören.

Alle anderen Staaten können sich von der Einigung verabschieden, wenn sie „Anstrengungen zur Einspeicherung von Gas“ vornehmen (wer tut das nicht, zwinker, zwinker), eine Stromkrise droht (könnte unser Argument sein), oder sie Gas als Rohstoff zur Erzeugung von Düngemitteln brauchen. Bleiben noch X Einsparer, und X ist gleich: Hm.

Und damit können wir das Papier gleich zu den Maastricht-Papieren in die Ablage „Tricks und Gaunereien“ legen.

EU-Ursel (von der unwählbar gewordenen CDU), auf deren Mist der ganze Unsinn gewachsen ist, ahnte natürlich, dass es genauso kommen würde und hat deshalb einen „Notfall“-Plan reingeschrieben: Wenn sie auf den roten Knopf drückt, wollte sie alle EU-Länder zum solidarischen Mitfrieren zwingen können. Den Knopf haben sie ihr gelassen, aber erzwingen kann sie nichts, denn es braucht eine deutliche Mehrheit im Rat der Mitgliederstaaten.

Wahrscheinlich hat der grüne Wiegold das überhaupt nicht richtig verstanden, denn auf Twitter posaunte er in die rotgrüne Welt hinaus: „Mitgliedstaaten, die keinerlei russisches Gas importieren, zeigen sich solidarisch und verpflichten sich zum Konsumverzicht. Das gab es noch nie.“ Herr, lass Hirn regnen!

Und nicht vergessen: Erst durch eine Presse, die diese Dinge nicht auf den Punkt bringt, können die Dilettanten endlos weiter machen!

 

Übrigens. Habeck, der grüne Minister, macht schon mal in kindgerechter Sprache deutlich, was wirklich auf uns zukommt im Herbst: „Wenn Deutschland mehr macht als 15 Prozent ist das auch keine Schande.“ Capice?

 

Ach so. Erdolf hat ein bisschen über sein Treffen in Teheran mit Wlad und Ayatollah Irgendwas geplaudert. Man sei sich einig gewesen, dass die Amis aus Syrien verschwinden sollten. Jedenfalls östlich des Euphrat, wo die Kurden wohnen. Das findet er persönlich auch, wo er doch einige „Militäroperationen“ (das Wort hat er vom Wlad) in der Region plant.

Nato und EU – nie waren sie besser als heute.

 

Kretschmann der Ministerpräsident mit dem Mao-Büchle, will (laut Bild) im Ländle „Klimaanlagen, Aufzüge, Warmwasser – alles abschalten!“ für den Großen Schritt nach vorn („Energiewende“). Steht so in seinem Energiesparbüchle. Wobei, wir würden das alte Säggle gerne mal acht Stockwerke ohne Fahrstuhl und Sänfte hochsteigen sehen.

 

Verdi, der knallrote Gewerkschaftsarm von SPD und Grünen, zwingt die Lufthansa mit einem Streik in die Knie. Für den morgigen Mittwoch wurden fast alle Flüge von Frankfurt und München gestrichen. Macht nix, Zugfahren ist ja auch schön, außerdem übernimmt dann nach rotgrüner Logik der Staat den Laden und wir sind dem Paradies wieder einen Schritt näher gekommen…

Übrigens: Verdi-Chef Werneke ist nicht zu sprechen. Urlaub. Wahrscheinlich mit Lufthansa… Wie im Revolutionsroman: Die Gleichen & Die Noch-Gleicheren.

 

Kiew ist eine schöne Stadt, da können Sie auch Nancy und Hubertus fragen. Die waren gerade erst da.

 

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen