Ich fürchte die Regierung,
auch wenn sie Geschenke bringt

Für Plebs: Züge voll • Für Genossen: Taschen voll

Was bisher geschah: Die Regierung hatte dem Volk billige Bahntickets geschenkt, um ihm eine kleine Freude zu machen. Sawsan Chebli sinnierte wohl eine Zeit lang, welcher Job am besten zu ihr passen könnte (Innenministerin?). Und noch immer schweigt Angela, die Sphinx, zu allem und jedem...

... und so geht es weiter...

Wirkt Musk? Twitter lässt nun offensichtlich doch Corona-Fehlinformationen, Fake News und schieren Unsinn auf seiner Seite zu. So durfte ein Account namens Prof. Karl Lauterbach verbreiten:

„Es verdichten sich die Studienhinweise, dass Long COVID oft mit andauernder Entzündung des Gehirns einhergeht. Da Impfungen nicht voll davor schützen, Wirkung 15-50%, ist Haltung, „bekommt sowieso jeder“, falsch. Bessere Impfstoffe und Medikamente kommen“

Impfungen schützen nicht „voll davor, Wirkung 15-50%“? Lauterbach als impfwirkungsleugnender Querdenker!?

Übrigens: Die Hinweise, die sich in Karls Kopf verdichten, stammen aus einer niederländischen Studie, an der 2 Personen (in Worten: zwei) teilnahmen. „Kontrollgruppe“: 3 Personen.

Obacht, Karl! Dein Parteifreund Maier, derzeit in Thüringen als Innenminister untergebracht und versorgt, will „Corona-Leugner“ und „Querdenker“ „konsequent dem rechten Spektrum zuordnen“. Wahrscheinlich hat er deinen Twitter-Kanal jetzt auch schon unter Beobachtung nehmen lassen…

 

In einem armen Land. Oder: Ich fürchte die Regierung, auch wenn sie Geschenke bringt

Wer, um Himmels Willen, steigt am Wochenende in einen überfüllten Zug, um einen Ausflug zu machen, nur weil das Ticket 9 Euro kostet? Gut, junge Leute, die sich kein Auto leisten können – früher galten Sondertickets (Interrail) sogar europaweit für die Jugend –, nehmen solche Angebote dankbar an. Aber ein Blick auf die Bilder von Bahnhöfen und Zügen zeigt, dass auch viele Ältere bereits so arm sind, auf solche Regierungs-„Geschenke“ zurückgreifen zu müssen, um mal rauszukommen.

Deutschland ist offensichtlich nicht mehr reich, obschon die Regierung Steuergelder mit beiden Händen weltweit aus dem Fenster wirft.

Nun denn, jedenfalls gibt die Bahn bekannt: In mehreren Fällen mussten überfüllte Züge geräumt werden. Außerdem „brauchten die Passagiere deutlich mehr Hilfestellung als sonst. Dazu gehörte auch, dass viele Menschen, die lange nicht Zug gefahren sind, nicht wussten, dass im ÖPNV nach wie vor Maskenpflicht herrscht“.

Wie so oft ergänzen Leserbriefschreiber, was die Journos hinsichtlich dieses Musterbeispiels der „Verkehrswende von Dummys“ zu bemerken vergaßen:

„Wie soll unter diesen Umständen eine Verkehrswende vom Auto auf Bus und Bahn funktionieren? Und das auch noch zeitnah?“

 

Bild findet doch immer wieder eine Gelegenheit, um von den (russischen) Greueltaten aus der Kriegszone zu pausieren, etwa, wenn sie schreiben: „Ein geheimes Kreml-Propaganda-Handbuch ist aufgetaucht, das der ukrainische Geheimdienst ‘SBU’ veröffentlicht hat.“ Muss man kurz sacken lassen, um den Witz zu verstehen.

 

Erna kommt, Erna kommt wieder mal, Erna kommt
Heut ist der Tag, an dem Erna kommt
Und wenn sie sagt, sie kommt, kommt sie prompt
(Wolfgang Brandenstein für Wolfgang Lippert und andere)

Heut’ ist der Tag, an dem Angela kommt. Zum Berliner Ensemble, Bert-Brecht-Platz 1, Berlin, wo sie Fragen von Journalisten, also von einem Journalisten, der wiederum vom Spiegel kommt, beantworten will (Übertragung auf Phoenix oder live-stream).

Das kann ja was werden! Schwerpunktmäßig soll es um die „herausfordernden Fragen unserer Gegenwart“ gehen, so etwa „zu ihrer Entscheidung von 2015, in der damaligen Flüchtlingssituation die deutschen Grenzen offenzuhalten“.

Dazu passt, dass das Bundesamt für Migration anerkannte Flüchtlinge nach drei Jahren nicht erneut überprüfen soll, um gegebenenfalls den Schutzstatus zu widerrufen, falls die Lage im Heimatland das zulässt. Stattdessen soll der Übergang zur dauerhaften Einwanderung erleichtert werden für die Millionen Syrer, und solche, die es zu sein behaupteten, von denen drei Viertel von staatlicher Unterstützung leben.

Tja, es war alles nur gelogen… (noch so’n Lied)

 

Die sich die Taschen vollmachen…

Während die Gehaltserhöhung eines Berliner Genossens namens Zado im Verteidigungsministerium kurz gestoppt wurde ­– die unappetitlichen „Karriere“-Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Hauptstadtpresse – winken den Genossen im Innenministerium (geführt von derselben Partei) nun 14.985 Euro Monatsgehalt für einen Staatssekretärsposten.

Gehandelt werden derzeit, laut Focus, die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik (SPD, aber wohl noch ohne Parteibuch), sowie die Ex-Staatssekretärin des Berliner Senats, Sawsan Chebli (SPD), und Bild will wissen, dass Sawsan sich überlegt, Nancy gleich als Innenministerin zu beerben. Ein Punkt spräche dafür: Sie könnte, ganz in Olafs Sinn, für ein wenig Ablenkung von Karls Twitter-Dauerfeuer Sorge tragen…

 

Morgen vielleicht: Wie es passieren konnte, dass unsere mit der feinsten Lösung geboosterte Annalena Covid bekam, und was Karl Lauterbach dazu sagt, dass seine Impfe offensichtlich nicht wirkt...

 

Foto: Sk Hasan Ali / Shutterstock.com

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen