Merkels Einsteins:
Des Wahnsinns zweite Welle

Merkels Berater, Merkels Frisur, Ossis fremdeln mit Armin

Wieso hört eigentlich keiner auf den Chef der Eisenbahn-Gewerkschaft EVG, Klaus-Dieter Hommel? Schließlich müssen die Räder wieder einmal rollen für den Sieg, beziehungsweise sollen sie diesmal eher nicht rollen, die Räder. Denn Klaus-Dieter, das Genie aus dem Homeland NRW (geboren in Westfalen, aufgewachsen in Sachsen), schlägt vor, den grenzüberschreitenden Bahnverkehr komplett einzustellen. Und statt eines 15 km-Radius empfiehlt er einen 1 km-Radius. Wenn schon, denn schon.

Warum sitzen Experten wie Klaus-Dieter nicht am Tisch mit Dr. Angela Merkel, Dr. (Halt! Streichen Sie den Doktor, der Korrektor) Söder und den anderen Größten-Corona-Feldherrn aller Zeiten?

Schließlich hocken dort als Berater auch sonst hauptsächlich willfährige wissenschaftliche Lakeitel (kleiner Historiker-Scherz, bezogen auf den Wehrmachtsgeneral Keitel, der wegen seines braven Abnickens bei seinem damaligen Kanzler Lakaitel genannt wurde). Auf Sachverstand und wissenschaftlich notwendige Kontroverse wird an Merkels Tischchen jedenfalls weitgehend verzichtet. Ihr genügt vollauf die Zustimmung „ihrer“ Fachleute: ein Tierarzt, eine Psychologin, zwei Physiker, ein Virologe, der sich schon in der Vergangenheit oft im Gestrüpp seiner Theorien verirrte, noch eine Virologin, ein Biochemiker und ein Epidemiologe. Gemeinsames Kennzeichen: alle einer Meinung.

Auf einen weltweit anerkannten Fachmann wie Klaus Stöhr, der lange Jahre bei der WHO die Pandemie-Vorbereitung und die weltweite Influenza-Überwachung leitete, wird in Merkels Sanssouci ebenso gerne verzichtet wie auf einen Professor Streeck.

 

+++ Aus dem digitalen Küchenkollegium von Angela, der Ersten und hoffentlich bald Gegangenen, wurde bekannt, dass der Lockdown bis zum 14. Februar verlängert werde. Wie soll schon Einstein mal gesagt haben: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

Warum der 14. Februar? Weil 1918 in Russland von der bolschewistischen Regierung der Gregorianische Kalender eingeführt wurde und der Kalender vom 31. Januar auf den 14. Februar sprang? Wegen Valentinstag? Wir wissen es nicht, denn Merkel spricht ja nicht mit uns.

Der treue Söder bekam auch seinen Willen, und so herrscht die Pflicht zum Tragen von „medizinischen Masken“ (FFP2- oder OP-Masken) auch außerhalb Bayerns. Ausgenommen bleibt weiterhin der Berliner Flughafen BER. Hier gilt die weise Einsicht eines Leitenden: „Ob die Vorgaben und Gebote stets eingehalten werden, entscheidet schlussendlich jede einzelne Person.“

Das Thema Schulschließungen wurde, laut Spiegel, erst mal vertagt. Die Welt schreibt dazu, „es gebe Hinweise, dass sich die Mutation B.1.1.7. verstärkt in Schulen ausbreite“. (Wie denn, wo die doch geschlossen sind?)

Schulen zu, Friseure auf? Überliefert ist wenigstens ein Trost für unsere Figaros. Die könne man nicht bis April geschlossen lassen, wird Merkel im Spiegel zitiert. Kinder hat sie schließlich keine, aber eine Frisur irgendwie schon.

 

+++ Vielen geht die neue Gefolgsgemeinschaft noch längst nicht weit genug. Der Grüne Kreistagsabgeordnete Markus Schilli, Apotheker in Gengenbach, will die für Risikogruppen kostenlos zu erhaltenden FFP2-Masken nicht an AfD-Wähler ausgeben. In seiner Apotheke ist vor der Maskenabgabe wohl eine Kopie der letzten Briefwahl vorzulegen.

+++ Bei der Welt scheint sich Gut und Böse wenigstens noch zu bekämpfen, während bei anderen Medien längst das Böse triumphiert. So schreibt ein Weltler über Großbritannien:

„Die Virusvariante B.1.1.7 verbreitet sich rasant, das Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps.“ Dabei haben Eltern wegen des maroden britischen Gesundheitssystems ihre in England studierenden oder beschulten Kinder schon immer bei irgendeiner Erkrankung schleunigst nach Hause geholt. Andererseits unterschlägt die Welt aber wenigstens nicht, dass ein Berliner Forschungsinstitut berechnete, „dass die täglich veröffentlichten Covid-Sterbezahlen im Durchschnitt über drei Wochen alt sind“. Und damit als Diskussionsgrundlage nichts taugen. Aber, liebe Journos, ein bisschen schwanger geht nicht.

 

Und sonst so? Mit oder ohne Merkels Weisen dreht sich die Welt weiter. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof setzte soeben das bayernweite Alkoholverbot im öffentlichen Raum vorläufig außer Vollzug. In Hessen wurde die 15-km-Regel gerichtlich gestoppt. In Kalifornien soll eine Charge von Moderna-Impfstoff wegen Nebenwirkungen nicht mehr verwendet werden.

 

+++ Die Unions-Ossis fremdeln mit dem neuen Parteichef und seinem Adlatus Jensemann:

Wer die Bildmontagen anfertigte, konnten dem Spiegel mehrere Christdemokraten allerdings nicht sagen. Die Untersuchung läuft.

Und der Anwalt vom Fritz legt Wert auf die Feststellung, Friedrich Merz habe „zu keinem Zeitpunkt“ ein Angebot der FDP als neuer Liberalen-Guru erhalten und „er hat daher ein solches Angebot auch nicht abgelehnt“.

 

Wird häufig gelesen