Eilmeldung:
Stuttgart-Täter identifiziert

Inspektor Clouseaules leichtester Fall

Polizeipräsident Franz Lutz (kein Künstlername) meldet der grünschwarzen Regierung im Ländle einen ersten Fahndungserfolg nach dem etwas unruhigen Wochenende in Stuttgart.

Der Polizist, der seinen Whatsapp-Freunden entsetzt mitteilte „Das ist Krieg. Wir befinden uns heute Nacht im Krieg. Ich übertreibe nicht“ ist dingfest gemacht worden und wird nun mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft (Staats-Satirikerin Hengameh erwartet mindestens die Versetzung auf die nächste Müllkippe). Der Beamte hatte atemlos in der Nacht der Unruhen beschrieben, wer da randalierte: „Alles Kanaken.“ Halt! Das „entspricht weder unserem Stil noch unserem Leitbild“, so das Polizeipräsidium, schließlich hat es sich lediglich um die etwas übermütige „Party- und Eventszene“ (Der Polizeipräsident) gehandelt, die etwas über die Strenge geschlagen ist.

Faktencheck mit Welt: „Etwa“ jeder zweite bislang Festgenommene aus der Krawallnacht hat einen deutschen Pass, darunter haben mehrere Personen einen Migrationshintergrund (Mehrere? Fast alle? Der Inspektor ermittelt noch). Neun der Festgenommenen weisen nach aktuellem Kenntnisstand einen Flüchtlingsbezug auf (Einen Flüchtlingsbezug? Das heißt: Die kennen einen Flüchtling? Die haben einen aufgenommen?).

Jedenfalls ist das Juste Milieu von Stuttgart nach dem Ermittlungserfolg gegen den Partystimmungszersetzer in den eigenen Reihen wieder zufrieden mit seinem Polizeipräsidenten. Trotzdem kommt am Wochenende Cem Özdemir, der Grüne mit sozialpädagogischem Hintergrund, in seinen Wahlkreis Stuttgart, damit die Party morgen nicht wieder aus dem Ruder läuft.

 

Hey, Corona...
Wir hatten darauf hingewiesen, dass die große Zahl von Corona-Infizierten offenbar keinen Einfluss auf die Fleischproduktion der Firma Tönnies hatte. Wer sich also nicht testen lässt, kriegt mit großer Wahrscheinlichkeit gar nicht mit, dass er das Virus hat. Gestern Nacht berichtete Bild von einer Studie, laut der 85% der Infizierten überhaupt nichts von ihrer Infektion bemerkt hätten. Der Artikel mit der berechtigten Frage „Wurde die Virus-Gefahr überschätzt“ steht mittlerweile hinter der Bezahlschranke (Anruf aus dem Kanzleramt?).

 

Das ZDF liebt Angela
Die Mehrheit der Deutschen steht felsenfest zur Großen Vorsitzenden, verbreitet das ZDF. Dr. Angela Merkel ist noch beliebter als letzte Woche. Nur gut, dass Merkel versprochen hat, nächstes Jahr was anderes zu machen – der Staatsfunk könnte sich nie aus eigener Kraft von ihr lösen. Die SPD (Mindestlohn für Antifa) kriegt ihre üblichen 15% (Diskriminierungsbonus!), mehr kann selbst das ZDF nicht mehr machen.

Aber, man glaubt es kaum, der Horsti steigt in der Beliebtheit! Die Umfrage fand allerdings statt, bevor Horst ankündigte, das Dichtende Hengameh von der taz zu verklagen. Nun hat er ja bekanntlich eingesehen, dass er sich mit der Klage vor der hiesigen Justiz nur zum Obst machen kann und spielt lieber mit der Eisenbahn als vor Gericht zu ziehen. Das ist allerdings besonders ärgerlich für die Creme unserer Kulturschaffenden, die mit einem Brief an Merkel (Stoppen Sie den Seehofer, hochverehrte Vorsitzende) ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte – schließlich leiden alle unter Corona.

Apropos: Wenn Sie wissen wollen, wen man so lesen muss in der Szene, um auf der richtigen Seite zu stehen und immer die richtigen Worte zu finden: Hier finden Sie die Unterzeichner.

 

Messer, Auto, BioBio (Es ist nicht alles Stuttgart)

Die Geschichte ‘Einmann mit Messer in Glasgow‘ lässt keine Fragen offen. Diese allerdings schon: Da schreibt Bild, ein Mann, 39, (oder Einmann?) überfährt Polizisten in Thüringen. Die Polizei tappt im Dunkeln (ja, wir können auch Binse). Aber wenn Bild schon weiß, dass der Unbekannte 39 ist, dürfte das Finden ja nicht allzu schwer sein.

+++ Die tiefgläubigen Yasmin und Sief Allah H. haben im Homeland NRW einen Bio-Bomben-Angriff geplant und wurden nun verurteilt. Aber jetzt kommt’s: Das Paar war nach einem Hinweis eines ausländischen Geheimdienstes festgenommen worden. Dabei wohnten die in unmittelbarer Nähe zur Zentrale des Bundesamtes für Verfassungsschutz – und der hat mal wieder rein gar nichts mitbekommen.

 

13 comments

  1. Karina Gleiss 26 Juni, 2020 at 20:34 Antworten

    Halten wir fest: der Whistleblower von der strukturell total rassistisch durchsetzten Polizei ist „dingfest“ gemacht worden (Denunziation?). Die Staatsratsvorsitzende liegt bei fast 120% Zustimmung, dicht gefolgt vom aufrechten Horst.
    An der Coronafront auch alles wie immer, d.h. das Volk wird weiterhin verar…t nach allen Regeln der Kunst. Man trägt unverdrossen Maske, und wenn man wegen Sauerstoffmangels und Kollaps umkippt, liegt‘s am Virus und nicht am Zusammenspiel von Sommerhitze (Klimaalarm!) und Gesichtslappen.
    Wenn der grüne Hanfplantagenbesitzer sich am Wochenende ins Stuttgarter Partygetümmel stürzen sollte, dann aber mit klarer Ansage an die Feiernden: Fresse halten!
    Aber auch sonst ist wieder alles klar auf der Andrea Doria. Btw.: ist der Porsche des Bundesverdienstkreuzträgers schon irgendwo aufgetaucht?

  2. Krufi 26 Juni, 2020 at 21:07 Antworten

    „Der Polizist, der seinen Whatsapp-Freunden entsetzt mitteilte „Das ist Krieg. Wir befinden uns heute Nacht im Krieg. Ich übertreibe nicht“, ist dingfest gemacht worden und wird nun mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft.“ Oje, ich befürchte Schlimmes. Jetzt wird sein Handy ausgelesen. Da wird man feststellen, dass er Mitglied einer rechtsradikalen WhatsApp-Gruppe ist und mit seinen Gesinnungsgenossen einen Staatstreich plante. Wann übernimmt der Generalbundesanwalt den Fall?? Was ist eigentlich aus der Gruppe „Revolution Chemnitz“ geworden, die mit einem Luftgewehr einen Staatsstreich plante?? Man hört gar nichts mehr.

    Das österreichische Ski-Mekka Ischgl gilt als eine der Corona-Hochburgen. Eine Studie zeigt jetzt: Über 40 Prozent der Bürger in Ischgl haben Antikörper im Blut. Das will jetzt einfach mal so stehen lassen und gebe einen Hinweis auf einen Artikel, der auf Achgut und EIKE veröffentlicht wurde: „Corona-Aufarbeitung: RKI – Ruhe in Frieden“. Sehr interessant!!

    Heute in der WELT: „Union steigt auf 40 Prozent – Merkel legt bei Beliebtheit weiter zu.“ Der Geisteszustand der Bevölkerung gehört jetzt definitiv auf den Prüfstand. Oder werden bei der Umfrage immer dieselben Leute befragt?? „Nur gut, dass Merkel versprochen hat, nächstes Jahr was anderes zu machen“. Lieber Herr Paetow, seit wann glauben Sie denn an das, was unsere „Sonnenkönigin und Machthaberin“ sagt? Die 5. Amtszeit wird doch schon „herbeigeschrieben“, auch Herr Maaßen äußerte sich dementsprechend.

  3. Hannes 26 Juni, 2020 at 21:45 Antworten

    Hey, Corona …

    Wenn man im Mercedeswerk und in anderen Großunternehmen die Mitarbeiter, so wie beim Fleischfabrikant Thönnes in einem großen Umfang auf das Coronavirus testen würde, dann würde man sicher auch tausend Infizierte feststellen.
    Aber es wird natürlich hier niemand getestet.

  4. Libkon 26 Juni, 2020 at 22:00 Antworten

    Aber, aber, Frau Gleiss, „ An der Coronafront auch alles wie immer, d.h. das Volk wird weiterhin verar…t nach allen Regeln der Kunst“.

    Das kann doch nicht stimmen, denn nach dem neuesten ZDF Barometer sind ca. 85% der Wähler auch weiterhin bereit, Merkel und Co. zu wählen. Die können doch nicht, trotz täglicher Indoktrination, äh, ich meine Information, durch ARD/ZDF, alle immer und immer wieder genau die wieder wählen, die das Volk in die Armut…. oder vielleicht doch?

    • So what 27 Juni, 2020 at 14:38 Antworten

      Inzwischen sollte sich doch auch beim Fußvolk der Polizei rumgesprochen haben, dass man sowas nicht öffentlich machen sollte. Hätte er sein Video ohne Kommentar veröffentlicht, dass sich jeder sein eigenes Bild machen könnte, wäre das alles nicht passiert.

      Wir Leser müssen ja auch immer jeden Kommentar auf die Goldwage legen, bevor wir ihn absenden. Die Kunst ist es dabei allerdings, zwischen den Zeilen lesen/mitteilen zu können.

  5. Ingolf Pärcher 26 Juni, 2020 at 22:06 Antworten

    Dafür wurde ich auf’m Land mit abgelaufenem TÜV und nachm Mittagessen mit 0,2 Promille “erwischt” und die Karre wegen möglichen Drogenkonsums zerlegt. Den Wiederzusammenbau haben sie noch nicht hinbekommen – gefunden wurde natürlich nix. (Rassenselektion? Sorry, bin weiß wie ein KIäsdebrot).
    Ein “Yohoo! ” auf ” Schland!”. Das bestete, das wir jemals hatten Und ja, ichweiß, daßes keine Steigerung des Superlativs gibt …

    • Horst Schlämmer 27 Juni, 2020 at 08:48 Antworten

      Tja Ingolf, Pech gehabt.
      Schätze, da steht keine Grossfamilie im Hintergrund, die wissen wo das Haus der Beamten wohnt.
      Sicher, dass keine Widerworte gegen die mutige Staatsmacht gefallen sind?
      Freitags trauen sich die deutschen Cops sowieso nicht gern an die “Herrenmenschen” ran, da sitzt das Messer besonders locker, wegen “Belästigung am Feiertag” ,siehe Glasgow,oder Achmet fährt den “Schutzmann-frau” gleich um.
      Angeblich soll die “Staatsmacht” bei Besuchen in No-Go-Areas neben Schutzwesten auch Windeln tragen, für den Fall, dass sie mal wieder “windelweich” geprügelt werden.
      Da muss man als “Kartoffel” schon Verständnis haben, dass die “Freunde und Helfer-innen” mal ein eine Aktion zum Selbswertgefühl durchführen.

  6. Stefan 27 Juni, 2020 at 00:02 Antworten

    Vielleicht hätte der rassistische,rechte Polizist einfach nur „Die sind nicht von der Köterrasse“ oä rufen müssen und alles wäre auch gerichtlich abgesegnet gewesen.

  7. Luger Wüst 27 Juni, 2020 at 15:15 Antworten

    Mir war von vornherein klar, dass in diesem hoffnungslos geisteskranken Land der größte Skandal in der Stuttgarter Krawallnacht nicht die Schandtaten der Migrantifanten waren, sondern die Verwendung des Wortes “Kanaken” durch einen ob der hemmungslosen Gewalt völlig konsternierten Polizisten.
    Wegen dieses verbalrassistischen Exzesses haben die migrantifantischen Krawallbrüder aus der Event- und Partyszene jetzt aber einiges gut bei der Stuttgarter Polizei. Wie wär’s mit weiteren zwei oder drei unbegleiteten Partynächten, wo sie sich nach Herzenslust austoben und alles zertrümmern und plündern dürfen, was ihnen in die Quere kommt. Sozusagen als Entschädgung für die rassistische Entgleisung des “Bullen” – und natürlich als Entschädigung für die wg. Corona ins Wasser gefallenen traditionellen 1.Mai-Gewaltorgien.

  8. Der Phonetiker 27 Juni, 2020 at 17:25 Antworten

    “Polizeipräsident Franz Lutz (kein Künstlername) meldet der grünschwarzen Regierung im Ländle…”

    Muhahahahahaha!

  9. Ostfale 28 Juni, 2020 at 10:36 Antworten

    Es fehlt ihm halt der Anstand und das kleinste bißchen Geist, dem Unglückswürmchen, das Fränzken Lutze heißt. Aber immerhin – er zeigt zackig Achtung. Bravo, die Aaauugen links! Ach nee, doch räääääächts. Nee, nee, das macht einen noch ganz bussig. Auf jeden Fall muß klare Kante her.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen