Dr. Seltsam erklärt „Stuttgart“

Plus Horst, Trump und dies & das

Ein Gefälligkeitsforscher & Gesellschaftsorthopäde namens Wagner, auf der Visitenkarte dürfte wohl Psychologieprofessor und Gewaltforscher stehen, erklärt dem Focus „Stuttgart“:

Wagner sieht „klassische Elemente von Jugendgewalt und ein bereits aufgeheiztes gesellschaftliches Klima“ am Werk. (Leider fragt der Focus-Reporter nicht, was für den Psycho-Mann „klassische Elemente von Jugendgewalt“ sein könnten, also sagt er es auch nicht.)

Nun sorgt sich Psychoratgeber Wagner, „dass Politik und Behörden in diesen Situationen oft zu einer Art Aufrüstungs-Reflex neigen“, was aber die Stuttgarter in Zukunft nicht halb so gut schützen dürfte wie eine „bessere Vernetzung von Jugendamt, Sozialarbeitern und der Justiz“. Außerdem hätten „Sozialarbeiter oder Polizisten in Zivil eine ganz andere Wirkung als Beamte in Uniform, wenn sie Verstöße ahnden oder ansprechen“.

Da lachen die klassischen Elemente von Jugendgewalt. Der Gefälligkeitsforscher der Uni Marburg schafft es mit keinem einzigen Wort die importierte Gewalt auch nur zu erwähnen. Illner, Will, Plasberg, der Mann wäre doch auch was für eure Sendungen.

Apropos: „Sozialarbeiter oder Polizisten in Zivil“ und ihre „ganz andere Wirkung“. In Le Mans wurden zwei Zivilbeamte der französischen Spezialeinheit CRS brutal zusammengeschlagen. Wie gesagt, die Herren waren in Zivil. Sie haben sich nicht mal gewehrt, um nicht spätere Anschuldigungen wegen Polizeigewalt zu provozieren. Man sieht: Da geht immer noch mehr. Und unsere Gesellschaftsorthopäden werden’s schon richten.

(Wer seine Französischkenntnisse aufbessern will: L’original ici. Und der Focus-Text in seiner ganzen Pracht hier)

Noch ein Horst...
Jetzt, wo der österreichische Kollege Nehammer seinen Plan unterstützt, hat ihn der Horsti wohl selbst schon wieder ganz vergessen. Schließlich ist die Idee vom Horst schon über ein Jahr alt.

Nun denn also: Es soll bereits an den Außengrenzen der Europäischen Union geprüft werden, ob ein Einreisender asylberechtigt ist. Andernfalls müsse er schnellstmöglich in seine Heimat zurückgebracht werden. Dazu sollten mit den Herkunftsländern sogenannte Rückführabkommen ausgehandelt werden.

Das einzige Problem ist die Rückführung. Bis der Heiko irgendetwas zustande bringt, wählen wir schon wieder einen neuen Außenminister.

Langsam geht der Wahlkampf los...
Wir können uns den betroffenen Blick von Claus Kleber gut vorstellen, wie er auf die Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump in der Arena von Tulsa, Oklahoma, zeigt und mit den ernsten Worte „Corona, Corona“ Trump als Ursache der berühmten zweiten Welle (Merkel-Vorhersage) ausmacht.

Der US-Präsident ist seit seinem ersten Wahlkampf vor vier Jahren (nur von Corona unterbrochen) wie ein Popstar dauernd auf Tournee von ausverkaufter Arena zu ausverkaufter Arena – jetzt sind zum ersten Mal die Zuschauer Thema der Berichterstattung. Dabei war es ein running gag jeder Trump-Show: „Abends fragt mich Melanie, na, war’s voll? Und ich frage, hast du denn die Bilder nicht gesehen? Nein, sagt Melania, CNN zeigt nur dein Gesicht, aber nie die Halle.“

Der Grund: Veranstaltungen der US-Spezialdemokraten in deutlich kleineren Hallen sind stets halbleer und die Stimmung erinnert an den trüben SPD-Aschermittwoch in Bayern. Nun gibt es zum ersten Mal die Kameraschwenks in den Saal – wegen Corona und weil linke Aktivisten und/oder Spaßvögel einen Teil der Tickets aufkauften und die Sitze dann leer ließen.

Bento (vom Spiegel) wird dichtgemacht, ze:tt (von der Zeit) eingedampft, und Greta geht wieder zur Schule. Aktivisten-Fräulein Reemtsma, jetzt nur nicht das Rauchen anfangen, gelle...

 

7 comments

  1. Hannes 24 Juni, 2020 at 19:46 Antworten

    „Dazu sollten mit den Herkunftsländern sogenannte Rückführabkommen ausgehandelt werden.“

    Die Herkunftsländer bzw. deren Fürsten freuen sich schon jetzt auf die Rückführprämie, die sie dann erhalten werden. Das wird ein neues super Geschäftskonzept für die Herkunftsländer. Erst die Leute losschicken, dann sie wieder zurücknehmen und für jede rückgeführte Person eine dicke Prämie kassieren. Führt man das jahrelang so fort, ist das eine Gelddruckmaschine ohne Ende.
    Zukünftig wird dann pro Flüchtling zweimal kassiert. Erst kassieren die Schlepper für Reiseorganisation bis an die europäische Außengrenze und anschließend die Staatsführer für die Rückführung.

    • Ostfale 25 Juni, 2020 at 06:41 Antworten

      “Zukünftig wird dann pro Flüchtling zweimal kassiert. Erst kassieren die Schlepper für Reiseorganisation bis an die europäische Außengrenze und anschließend die Staatsführer für die Rückführung.”
      Ist mir zu optimistisch, dieses quantitativ eingeschränkte Geschäftsmodell. Weil es sich rentiert, werden die jeweiligen Landesfürsten das Spielchen bis zum Erbrechen weiter durchziehen, möglichst immer mit den selben, erprobten und erfolgversprechenden ‘Flüchtlingsdarstellern’ samt deren organisierten heimischen und deutschen Unterstützern. Die haben doch schon lange geheckt, wie man den dusseligen ‘Almans’ Knete aus den Rippen leiern kann. Der Blödel von Bundesaußenminister ist vielleicht sogar der Urheber dieses lukrativen Geschäftsmodells aktiver Wirtschaftshilfe, gemeinsam mit seinem ebenso geistig schlichten Kollegen Müller, dem Entwicklungshilfeminister aus dem Merkelschen Doofenkabinett.

  2. Tobi K. 24 Juni, 2020 at 20:54 Antworten

    Nur mal am Rande: Meine Frau und ich haben heute den Kleinen Waffenschein nach WaffG erhalten. Jetzt haben wir beide mit einer kleinen handlichen Reizstoffpistole immer einen treuen Begleiter. Hätte man auch nicht gedacht, dass man sowas im sichersten Deutschland aller Zeiten vielleicht doch mal braucht. Aber wie heißt es so schön: Vorsorge ist besser als Sarg. Oder so ähnlich.

  3. ETIAM SI OMNES, EGO NON 24 Juni, 2020 at 23:14 Antworten

    Wenn wir denselben Vorschlag (Drehhofers Masterplan Punkt 61) ansprechen, sollten hierzu mit Österreich, Italien, Griechenland und Spanien entsprechende Rückweisungsregelungen bzw. Rücknahmeabkommen innerhalb von sechs Wochen als die berühmte europäische Lösung vereinbart werden. M.W. sind nur mit Österreich und Griechenland Gespräche ohne konkrete Zusagen geführt worden, der italienische Außenminister hätte nur mit der AfD verhandelt und Spanien hatte keine hierzu autorisierte Regierung. Soweit ich mich erinnere, kam es nur zu 6 (in Worten: sechs) Rücknahmen durch Österreich. Horst der Staatszersetzende hatte sich damit im Machtkampf mit Merkel auf der ganzen Linie durchgesetzt und entließ dann großzügigerweise deren Intimfeind Maaßen. Ach ja, und zwei bayrische Landesaufnahmestellen wurden mit Blasmusik, Bayerischer Grenzpolizei und IM Herrmann in Ankerzentren umgetauft. So geht erfolgreiche Asylpolitik!

    Ist Herrn Steinmeier eigentlich schon mal aufgefallen, dass sein Lieblingskammerorchester Feine Sahne dingsbums genau das propagiert, was in Stuttgart etc. stattfindet und er mit Krokodilstränen verurteilt?

  4. Horst Schlämmer 25 Juni, 2020 at 07:51 Antworten

    Absolut seriöse Umfrage ergab, Trump hat fertig, Biden weit vorn.
    Die NYT (Demokratniks-Hausblatt), lügt nicht.
    Frage deine Freunde,äh Genossen,und du bekommst die richtige Antwort.

  5. Spaet-Leser 25 Juni, 2020 at 10:49 Antworten

    Und es hat “bumm” gemacht. Horst ist mal wieder umgefallen. Man hat es bis hier hören können. Gute Besserung Horst. Hast ja nur noch 15 Monate zu überstehen. Du schaffst das!

  6. Jochen Schmitt 26 Juni, 2020 at 06:19 Antworten

    “Sie haben sich nicht mal gewehrt, um nicht spätere Anschuldigungen … zu provozieren” Ja, das ist ein Riesenproblem. Biste nämlich in der Lage, dich effektiv zu verteidigen, haste u.U. plötzlich kein Notwehrrecht mehr…

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen