So geht echte Comedy!
Im Parlament und auf der Bühne

Die besten Grätta-, Merkel- und Hubertus-Heil-Witze

Was ist der intellektuelle Unterschied zwischen Greta, Merkel oder Hubertus Heil? Am Ende der heutigen SPAET-Nachrichten werden Sie feststellen: Es gibt keinen. Aber wir haben natürlich einen Trost für Sie parat. Folgen Sie uns zum Abschluss unserer kleinen Familien-Show nach Engeland...

Die Herrschenden in Regierung, Bundestag und Bundesrat haben entschieden, dass es den Deutschen, die hier Steuern zahlen, noch viel zu gut geht und deshalb weitere Steuererhöhungen beschlossen. Die CO2-Steuer wurde mal eben mehr als verdoppelt und wird künftig schneller steigen als jede Staffelmiete. Und das ist erst der Anfang, lediglich ein „Zwischenschritt“, wie der grüne Herr Habeck wissen ließ.

Nun sind unsere Herrschaften nicht ohne Humor. Die zusätzlichen Steuer-Einnahmen seien zur Senkung der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms vorgesehen. Da mussten alle in Berlin herzlich lachen.

Das Geld wird schließlich längst anderswo gebraucht. Dafür soll der höhere Heiz- und Kraftstoffpreis den Bürger dazu zwingen, mehr Pullover zu stricken und VW-Elektroautos zu kaufen, weil der Chinese doch lieber einen Diesel will.

Ein Freiherr zeigt, wie’s geht

Hansjörg Freiherr von Gemmingen-Hornberg fuhr mit seinem Tesla 1 Million Kilometer, „rund 600 Kilometer am Tag“ wurde das tüchtige Auto bewegt, meldeten Jubelperser singend und tanzend landauf, landab. Das ging natürlich nur, weil der Freiherr vermögend ist und Zeit hatte, den ganzen Tag durchs Badische zu gondeln. Außerdem ist des Menschen Wille sein Himmelreich.

Stutzig machen uns nur diese anderen Berichte zur E-Mobilität: „Flixbus“ hat sein Elektro-Pilotprojekt zwischen Mannheim und Frankfurt eingestellt, weil es „mit dem Fahrzeug eines chinesischen Herstellers wiederholt technische Probleme gegeben habe“. Gut, werden Sie sagen, ein chinesischer Bus, kein Wunder. Aber es geht weiter:

Auch in Nürtingen war „das Elektrobus-Pilotprojekt ein Flop“. Die Batterie an einem Bus ist nach zweieinhalb Jahren Betrieb kaputt, und eine neue kostet 80 000 Euro. Zu viel für die klamme Gemeinde. Auch in Wiesbaden ist man wieder froh, dass es Dieselbusse gibt. Und in Trier fahren die drei E-Busse schon seit Juli nicht mehr.

Und wieder stellt sich die große Frage: Warum sorgt kein Altmedium für Klarheit bei der E-Mobilität? Warum müssen wir uns alles selbst zusammensuchen?

 

Merkel schwurbelt wieder

„Nun heißt es, die Menschen auf der Welt zu finden, die bereit sind, zu uns nach Deutschland zu kommen“, sagte allen Ernstes Dr. Angela Merkel auf irgendeinem Gipfel, von wo aus sie eigentlich eine bessere Sicht auf die Dinge haben sollte. Denn schon stauen sich auf dem Balkan zigtausende Menschen, die bereit sind zu uns nach Deutschland zu kommen. In Griechenland noch mehr. Auch die Schlepperkähne bringen ohne Unterlass, gesegnet vom eklektischen Bedford-Strohm, Frische an Land. Fachkräfte, wohin das Auge schaut. Liebevolle Pfleger aus Arabien, IT-Spezialisten aus Afrika, aber offensichtlich reicht das noch nicht. So fordert auch das Sorgenkind der SPD, Hubertus Heil, die deutsche Wirtschaft müsse eine Anwerbestrategie entwickeln – wahrscheinlich meint er, wie nach dem Krieg, als die Türken Deutschland wieder aufgebaut haben.

 

Bilder sagen mehr als 1.000 Worte (wenn sie nicht von uns sind, die Worte)

+++ Machen Sie mal Platz im Mittelgang des ICE! Hier findet gerade ein Photo-Shooting mit Luisa Neubauer, der Trägerin des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, statt, das zeigen soll, dass in der Bahn wieder mal kein Sitzplatz frei war, weshalb Fräulein Neubauer, oder „Langstrecken-Luisa“, wie sie auch genannt wird, gar nicht anders kann, als das Flugzeug zum nächsten wichtigen Klimapalaver zu nehmen.

Zum Totlachen, isch schwör!

Für Leser, denen die Dieter-Nuhr-Scherzchen über Greta Thunberg bereits zu viel waren, ist unsere Tagesschau hier zu Ende. Alle anderen folgen uns bitte zum Stand-Up-Comedian Will Franken. Besser geht’s nicht.

Franken als „Grätta“ in monotonem Singsang vorgetragen:

„Als ich zuerst vom Klimawandel hörte, konnte ich gar nicht glauben, dass nicht mehr Menschen darüber sprachen. Ich sah eine Frau, die über ihren toten Sohn sprach und ich sagte: Warum sprichst du nicht über Klimawandel?“
„Es sollte einen Lippenstift mit dem Namen Klimawandel geben, dann hätte jeder Klimawandel ständig auf den Lippen.“
„Ich komme aus Schweden. Schweden ist das Mekka von... Also es ist Mekka.“
„Wo ist der Sinn, dass ich das ABD in der Schule lerne, oder 2 + 2 = 5, wenn ich Klimafakten habe?

Entschuldigen Sie mein Englisch. Das ganze wird besser und besser. Das Publikum flippt aus. England, Du hast es besser! Das Video. (Grätta ab Minute 18.37)

Genießen Sie es, so lange Ursel von Brüssel im Rahmen der Kontinentalsperre Youtube-Videos aus England noch nicht abklemmen lässt.

 

8 comments

  1. Wolf Köbele 16 Dezember, 2019 at 20:13 Antworten

    Den Witz von Hubertus Heil habe ich gerade erst gelesen: Seine Eltern waren Lehrer (A 13 oder A 14). “Deshalb bin ich in Armut aufgewachsen.” Gut oder?

    • Barbara Blume 17 Dezember, 2019 at 00:08 Antworten

      Wo stehen denn die “Heil-Witze” … ?

      Er selbst hat gesagt (zuletzt bei Plasberg, meine ich) , dass seine Mutter alleinerziehend war (ohne ihren Beruf zu nennen) und dass das Leben (zwar alles ausreichend vorhanden) für beide aber halt nicht so einfach gewesen wäre.
      Nun ja, einen Vater wird es wohl gegeben haben ;-), aber von dem hat er nichts erzählt… ?

  2. Tobi K. 16 Dezember, 2019 at 22:27 Antworten

    Ich habe gelesen, aktuell warten auf dem Balkan zehntausende Menschen, u.a. Afghanen, Pakistani und Syrer, auf den Startschuss zum Einwandern nach Deutschland. Ob da schon dringend benötigte Merkel-Fachkräfte dabei sind? Ich meine ja nur, weil die letzte Ausbeute unter den zwei Millionen Migranten seit 2014 war ja eher mager, wenn nicht zu sagen vernachlässigbar. Die hatten leider gänzlich andere Qualitäten.

    Ich frage mich aber, was man sich eigentlich unter Fachkräften vorstellt. Ich meine, die, die beruflich wirklich was auf dem Kasten haben, werden in kein Land einwandern, wo Traumlöhne utopisch sind, sie aber die europaweit höchsten Steuern und Abgaben zu leisten haben, wo Wohnungen kaum noch zu bekommen sind, das Autofahren verteufelt wird, die Straßen immer unsicherer und messerreicher werden, man die Klappe zu halten hat … und wo man für Propaganda monatlich fast 20 Euro abdrücken muss.

    Bei Aschenputtel hieß es doch “die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen”. Aber da stimmte das Verhältnis annähernd. Der Topf füllte sich und die Taube wurde trotzdem satt. Bei Merkels Fachkräfte-Aktion werden wohl wieder nur die Tauben fett und der Topf bleibt weiter leer.

  3. Dobbi 17 Dezember, 2019 at 03:36 Antworten

    Will Franken. Danke für den Tipp. Flashback in ein (deutsch)land vor unserer Zeit. Frech & frank &frei.Mit Humor statt bittergalliger Moralurschuld. Ich asylflüchte baldigst schutzsuchend nach Engeland.
    Habs abgefilmt und dwngld…..

  4. peter seller 17 Dezember, 2019 at 10:37 Antworten

    “… sagte allen Ernstes Dr. Angela Merkel auf irgendeinem Gipfel”
    Hihi …. schwurbeln und gipfeln gehören zweifelsfrei zu ihren Kernkompetenzen.

    Da ich seit 2015 keine Zeitungen mehr lese, frage ich immer meine Frau, die noch Zeitungen liest und sogar noch DLF hört (sie hat halt Nerven wie Drahtseile), was das schon wieder für ein “Gipfel” sein soll und ob man mittlerweile alles Gipfel nennt, wo sich Merkel rumtreibt. Alles, was sich unterhalb von Gipfeln abspielt, scheint für die zweitmächtigste Frau auf Erden ist (nur Greta ist noch mächtiger als sie… aber Frau?) uninteressant zu sein, weil man da halt keine schönen Gipfelbilder mit Dame machen kann.
    Dann mal bis zum nächsten Gipfel, der so sicher kommt wie das Amen in der Kirche. Vielleicht noch in diesem Jahr? Meine Frau wird mir gewiss davon berichten und Herr Paetow vielleicht auch. 😉

  5. Herbert Priess 17 Dezember, 2019 at 11:50 Antworten

    Ich freue mich auf die neuen mensc hen die uns geschenkt werden! Neu also deswegen, weil sie erst hergestellt werden müssen aber das kriegen die Chinesen ruck zuck gebacken. Von den anderen Völkern muß man eben nehmen was man bekommt aber auch hier wird des Sprichwort stimmen: You pay peanuts you get monkeys! Nur haben wir von denen schon genug im Land und uns gehen bald selber die Peanuts aus.
    Für die E-Busse sollten einige Buße tun denn die Peanuts ähm Steuergeld wächst nicht auf den Bäumen. Dafür dürfen wir als Belohnung endlich höhere CO² Steuern zahlen, halt stop, das sind keine Steuern sagt der Scholz und der muß es wissen, er hat ja seine Griffel überall drin.
    Die heilige Greta ist sitzen geblieben, ne falsch, sie mußte sitzen aber nicht im Knast wegen Volksaufwiegelung sondern bei der DB im erste Klasse Waggon. Aber später bekam sie einen Sitzplatz und alles wurde gut, nur die Häme die sich über sie und teilweise DB ergoß war nicht schön. Da war sie mit einem mal wieder ein Teenager über die man sich nicht lustig machen darf. Vielleicht können ihre Produzenten den Satz: Ich habe auch schon mal gesessen! später verwenden wenn die ersten Klimaleugner abgeholt werden und das Volk beruhigt werden muß.
    Ja, Satire ist die Kunst der Worte, die dem Nuhr mal flink in den Mund gelegt wurden. Letzte Meldung in WO am 14.12.2019 wo er in die Nähe der AfD gerückt wurde. Die sind mit dem noch nicht fertig und ich sammle das alles fleißig als PDF.

  6. Plebs 17 Dezember, 2019 at 12:50 Antworten

    „Nun heißt es, die Menschen auf der Welt zu finden, die bereit sind, zu uns nach Deutschland zu kommen“

    Die Frau ist ganz offensichtlich nicht mehr zurechnungsfähig.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen