Holger & Thomas
Pfeifen im Walde

Merkels Missionare

Dass wir jede Nacht ruhig schlafen können, verdanken wir im Wesentlichen dem segensreichen Wirken von Thomas Haldenwang und Holger Münch, diesen vier Fäusten für Merkels Halleluja, den zwei Wachhunden vor dem Tor zur Hölle.

Die zwei Granaten der Sicherheit – Verfassungsschutzpräsident der eine, Bundeskriminalamtchef der andere – haben sich mal wieder zu einer kleinen Herbstsause getroffen, wo sie uns versicherten, sie hätten die Lage im Griff, und wir müssten uns keine Sorgen machen. Aber schonen wollten sie uns nun auch nicht. So warnte der Thomas „vor einem Wandel und einem Erstarken der rechtsextremen Szene“. Und der Holger nickte dazu: Die rechtsextreme Szene finde „zunehmend Anknüpfungspunkte in gesellschaftliche Milieus“, in denen sie bisher nicht präsent gewesen sei.

‘Nanu?‘ wird sich der informierte Mediennutzer wundern, wurden nicht heute erst allein am Hambacher Forst „400 Straftaten unterschiedlicher Qualität“ aufgezählt (Welt)? Haben nicht erst vor kurzem Linksradikale eine Mitarbeiterin eines Immobilienkonzerns zu Hause überfallen und zusammengeschlagen? Brannten nicht in Leipzig Baustellen mit Millionenschaden? Von Berlin ganz zu schweigen. Wie passt das zusammen? Ganz einfach: Der Thomas ist schließlich nur installiert worden, um vor Rechts zu warnen und Rechtsradikale aufzuspüren. Deshalb hat er ja gerade erst ein Denunziationstelefon freigeschaltet (mit Nummer siehe hier) – da muss er nun auch vor Rechtsradikalen warnen, das gebietet dem klugen Mann nicht nur Merkel, sondern auch die Logik.

Und BKA-Holger hat gerade erst die Ausländerkriminalität mit einem genialen Plan fast auf Null zurückgefahren. Falls Sie, verehrte Leser, Münchs Geniestreich vergessen haben sollten, mit folgenden Worten feierten wir ihn in der Blackbox 2018:

BKA-Chef Holger Münch ist ein Genie, das darf man ohne Übertreibung feststellen. Vielleicht, weil er aus Bremen kommt, wo die SPD seit hundert Jahren für Bildung sorgt. Jedenfalls hat dieser Einstein der Polizeiarbeit ein Konzept entwickelt, mit dem man Intensivtäter mit zahlreichen Identitäten abschieben kann, auch wenn Richter eine solche Strafe nicht über’s rote Herz bringen wollen: Das Holger-Münch-Punkte-Programm! Wir können nicht in wenigen Worten wiedergeben, was sich der große Geist da ausgedacht hat, nur so viel: Für Ladendiebstahl gibts 1 Punkt, für Drogenhandel oder Körperverletzung 10 Punkte und für einen Mord 70 Punkte. Ab 60 gesammelten Punkten soll der Straffällige abgeschoben werden. Offene Frage: Verfallen die überschüssigen 10 Punkte dann, oder werden die bei einer (problemlosen) Wiedereinreise gutgeschrieben?

Nicht unterschlagen wollen wir auch, wie nahe BKA-Münch die Umgangsformen im Netz gehen. Der BKA-Präsident sprach von einer „beispiellosen Welle“ von Hasskommentaren gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens, diese hätte ein „demokratiegefährdendes Ausmaß“ erreicht. Da müssen wir ihm Recht geben.

So hetzte ein gewisser Stegner schon 2016 Antifa, Awo und Gewerkschaften bei Twitter auf, „... man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren...“, was die ja dann auch zur Genüge getan haben. Und Karl „die Fliege“ Lauterbach gibt den Bewerber um den AfD-Chefposten, Gottfried Curio zur Hetzjagd frei mit den Twitterworten: „Curio wäre wahrscheinlich der gefährlichste AfD Vorsitzende überhaupt. Er ist ein gnadenloser Hetzer im Bundestag, der seine Reden wie eine Waffe einsetzt...“ Meintest du das, Holger, mit „Hasskommentaren gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens“? Das hättest du doch auch parteiintern klären können.

 

8 comments

  1. Luisa Nemeth 28 November, 2019 at 22:38 Antworten

    Getarnt als Missionare liegen also die wuschelichen Höllenhunde auf der Lauer nach Denuntiant*innen??? Granaten der Sicherheit (wieder mal ein echter Paetow) – da kann Schwurbel immer und überall ruhig schlafen. Gute Nacht.

  2. Helmut Kogelberger 29 November, 2019 at 04:53 Antworten

    Wie vor kurzem Wissenschaftler herausgefunden haben, war die Gestapo keine allwissende Datenkrake, sondern reagierte fast ausschließlich auf “Zuruf” durch Bürger, die “Gesicht zeigten” – auch schon mal anonym.
    Parallelen? Aber ich bitte Sie!

  3. Michael 29 November, 2019 at 05:31 Antworten

    Nicht vergessen die FakeNews-Welle der Lückenpresse, mit den darauf folgenden Hasskommentaren, die momentan auf Dieter Nuhr niederprasseln, weil er mehrmals Blasphemie an der Prophetin Greta begangen hat – andererseits muss er das abhaben können, er hat ja seine Sendezeiten im Staatsfernsehen und wird dafür vermutlich auch reichlich entlohnt. Aber auch hier sieht man wieder, wer beim Klimahype aus der Reihe hüpft, wird mit angeblichen Nazi-Vergleichen ausgegrenzt.

  4. treu 29 November, 2019 at 10:54 Antworten

    Ganz offensichtlich geht es nicht mehr um maximalen Schutz der Bürger, sondern ausschließlich um den Kampf gegen Rechts. Und wer Rechts ist, das bestimmt der Staat. Woher kennt man das Verfahren eigentlich schon…?

    • Tobi K. 30 November, 2019 at 08:06 Antworten

      Der Kampf gegen Rechts ist ein Alibi-Kampf, der Deutschland Milliarden kostet und nur Leute durchfüttert, die auf dem freien Arbeitsmarkt als nicht vermittelbar gelten würden. Und rechts ist doch schon jeder, der nur mal ganz leise Kritik anmerkt, sei sie noch so rational begründet. Das sieht man doch schon daran, dass sie ihre eigenen Leute zerfleischen, sollten die sich nur mal verplappern. Gefährlicher als dieses luftleere Dauergebashe von Politik und Medien finde ich die (roten) Horden auf der Straße. Die hat man von der Leine gelassen und bekommt sie nicht mehr in den Griff. Und sie werden immer brutaler. Manche sprechen schon von der neuen RAF und so abwegig ist das auch nicht, wenn man sich offizielle Äußerungen dieser Bande anschaut. Das verspricht noch wirklich “lustig” zu werden.

  5. Hänschen Klein 29 November, 2019 at 13:11 Antworten

    „Curio wäre wahrscheinlich der gefährlichste AfD Vorsitzende überhaupt. Er ist ein gnadenloser Hetzer im Bundestag, der seine Reden wie eine Waffe einsetzt…“
    Das ist doch ein großes Kompliment für den hochgebildeten Intellektuellen, Naturwisenschaftler und Musiker Gottfried Curio. Er scheint den selbstgerechten Berufspolitikern der Altparteien so richtig auf den Sack zu gehen. Und genau das ist doch die Aufgabe der Opposition!

    Im übrigen stelle ich immer wieder fest, dass die schlimmsten “Hasser” und “Hetzer” genau diejenigen sind, die Andersdenkende permanent als “Hasser” und “Hetzer” beleidigen und diffamieren. Es würde schon einiges zur Befriedung unserer zutiefst gespaltenen Gesellschaft beitragen, wenn diese beiden mitlerweile infaltionär verwendeten Unworte des Jahres von unseren “Politgrößen” und sonstigen in der Öffentlichkeit agierenden Personen und Organisationen sehr viel verantwortunsgvoller und vor allem sehr viel sparsamer benutzt würden (am besten gar nicht).

  6. Tobi K. 29 November, 2019 at 19:04 Antworten

    Jaja unser linksextremismushöriger Verfassungsschutz. Die haben sicherlich auch gepennt, als die Antifa im Internet zur gewaltsamen Sabotage des AfD-Parteitags aufgerufen hatte. Oder dass gewaltbereite Linke und Grüne in der Lausitz ebenfalls gewaltsam vorhaben, den kompletten Abbaubetrieb zu stören. Oder wenn Tarek von der Band KIZ (#WirSindMehr), ja genau der mit “Ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse”, ein neues Musikvideo vertreibt, in dem die AfD-Politiker Gauland und Weidel offen und blutig abgeschlachtet werden (ich verlinke das Video nicht, zu brutal). Ja das schaut der Staat weg. Das ist alles nur für die gute Sache. So langsam ist diese Heuchelei nicht mehr zu ertragen. Aber diese extreme Links-Forcierung der Politik wird denen eines Tages unmittelbar und gandenlos auf die eigenen Füße fallen. Die Horden der Antifa bekommt jetzt schon keiner mehr an die Leine. Und die beißen auch im Zweifel in die Hand, die sie füttert. Aber wenn ich ehrlich bin, darauf freue ich mich sogar 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.