Die Räuber.
Nicht von Dresden, sondern Berlin.

Merkels Kassensturz – die Kohle ist weg

Eine erschreckende Zahl: 365 Milliarden Euro werden sie durch den Schornstein jagen. 100 Milliarden mehr als noch vor zehn Jahren. Wofür?

Die Infrastruktur ist marode, die Bundeswehr kaputt – Polizisten müssen in großen Städten nebenberuflich für Lieferdienste Pizza austragen (oder sich in Berlin bei der Clan-Verwandtschaft was dazuverdienen). Der größte Teil des Geldes geht für „Soziales“ drauf. Trotzdem müssen immer mehr Rentner und Arme zur privat organisierten Tafel gehen. Oder im Müll nach verwertbaren Resten wühlen. Immer mehr Menschen können ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen. Dank Migration und Geldpolitik, beides hat die Merkeltruppe federführend zu verantworten. Ein Armutszeugnis für dieses Land, in dem Merkel und Konsorten schlecht, aber gerne regieren. Wofür ein Großteil des Geldes – 50 Milliarden – draufgeht, wird nicht mal erwähnt. Bloß nicht das F-Wort in den Mund nehmen.
Ausgerechnet die CDU hat als stärkste Regierungspartei den finanziellen Saustall zu verantworten. Den Raubzug von Berlin. Das Plündern der Steuerzahler. Vor einer Generation noch undenkbar, da wusste man noch, dass der Sozi so weit wie möglich von der Kasse weg zu platzieren ist. Aber die CDU weiß auch nicht mehr, was Haushalten bedeutet, spätestens seit Merkel merkelt. Wie im Kindergarten folgen deren Abgeordnete der Heimleiterin. Alternativlos. Und die Leiterin will bleiben. Weil sie anscheinend wirklich glaubt, dass sie eine großartige Arbeit macht.
„Deshalb finde ich, wir sollten die Legislaturperiode lang weiterarbeiten, meine persönliche Meinung. Ich bin dabei.“ Und die Affenbande singt: Da simma dabei, dat is prima, Prima Merkelonia. Und was sie alles noch vorhat! Digitalisierung will sie vorantreiben. „Ich habe den Eindruck, dass wir da viel, viel zu langsam sind.“ Sie sind 14 Jahre im Amt, Madame. Und nicht nur da viel, viel zu langsam. Deutschland müsse führend in der künstlichen Intelligenz werden, sagte Merkel dann noch. Würde sie ihre Mannschaft mit Leuten ganz normaler Intelligenz veredeln, würde das zunächst vollauf genügen.
Vielleicht sollte man den folgenden Merkelsatz in die Sprachen all der Länder übersetzen, die ihr einen Ehrendoktor haben zukommen lassen: „Was wir den Menschen, die morgens früh aufstehen und abends spät erst ins Bett gehen, und immer dann noch arbeiten, wenn wir beim kühlen Bier sitzen, was wir denen sagen können, ist, dass wir deren Arbeit achten, und dass unsere Aussagen – wir wollen regionale Produkte essen – nicht Schall und Rauch sind, sondern dass die ernst gemeint sind. Und dass wir heimische Lebensmittel wollen und eine starke Landwirtschaft.“ Die Übersetzung sollte nicht der Belustigung der Empfänger dienen, sondern als Hilferuf.
Regierung und Parlamentsmehrheit hauen all das Geld, das sie einnehmen, bis auf den letzten Cent für die unsinnigsten Dinge und zur Alimentierung ihrer Gesinnungsgenossen auf den Kopf (inkl. Beraterhonorare), obwohl sie wissen, dass die guten Jahre vorbei sind. Denn selbst Merkel schwadronierte von gefährlichen „Umbrüchen“.
Einen letzten Satz wollen wir noch kurz aufgreifen. Wer seine Meinung sage, der müsse „damit leben, dass es Widerspruch gibt“, so Merkel. „Es gibt keine Meinungsfreiheit zum Nulltarif, dass alle zustimmen.“ Wohlan denn, Frau Merkel, wir stimmen Ihren Ausführungen anlässlich der Haushaltsdebatte ausdrücklich nicht zu, so verschwurbelt sie sich auch durchzulavieren versuchen. Sie reden nicht wie jemand, der die Verantwortung für anderer Leute Geld übernommen hat – It’s the Taxpayers Money –  sondern wie ein Räuberhauptmann, der seine Bande zufrieden stellen muss.

6 comments

  1. Andreas Bock 27 November, 2019 at 22:24 Antworten

    Lieber Herr Paetow, vielen Dank, dass Sie die Dinge beim Namen nennen, auch wenn man Ihre feinsinnige Ironie vermisst. Man hat den Eindruck, dass Sie die Geduld mit den unfähigen Politikdarstellern verloren haben; geht mir genauso.

    Das Geschwurbel unserer Kanzlerin ist Populismus in Reinkultur. Und was fällt den maßgeblichen Politikern der CDU dazu ein? Beschönigen oder nicht drüber reden und vor allem “weiter so”. Begreifen diese Leute nicht, dass unser Land vor der größten Krise der letzten 70 Jahre steht?

    Seit Jahrzehnten ist die demografische Entwicklung bekannt und damit klar, dass die gesetzliche Altersversorgung der Bürger, die älter als 55 Jahre alt sind, hinfällig ist (dazu Oberpopulist Blühm: “Die Rente ist sicher”). Weitere Baustellen: Marode Infrastruktur, Überschuldung der öffentlichen Haushalte europaweit, digitale Vernetzung Fehlanzeige, unmotivierte verzogene Generationen y + z und vieles anderes mehr.

  2. Ein Jünger 28 November, 2019 at 06:51 Antworten

    Wahrhaftig, intelligent, (und deshalb) zornig. Was für ein Text, ein Meisterwerk. Sie haben sich übertroffen und mir aus tiefstem Herzen gesprochen. Wann (und woher) soll innerhalb des bestehenden Systems denn eigentlich Rettung nahen? Das Ganze erinnert mehr und mehr an die Endphase der ollen DDR und die letzten Tage im … . Meine persönliche Theorie lautet ja, daß es in einem souveränen System in D. alle 30 Jahre (+-) einen größeren gesellschaftlichen Umbruch Revolution, Krieg, Zusammenbruch etc.) gibt, weil die “Erlebnisgeneration” als zwangsweiser Verantwortungsethiker durch wohlstandsbehütete (und damit – verwahrloste) Gesinnungsethiker altersbedingt ersetzt wird. Und in dieser Zeit hat sich dann immer derselbe, angepasst-egoistische Menschentyp nach oben gedient. Egal in welcher Gesellschaftsordnung. Nur eine schwere Erschütterung des Gesamtsystems kann dann potentiellen “Problemlösern” den Weg an die Schaltstellen eröffnen.

  3. Herbert Priess 28 November, 2019 at 10:46 Antworten

    Merkel steht für eine erfolgreiche Politik, so Dobrindt denn seit Merkel ist das Staatssäckel um 100 Milliarden reicher. Der verkauft tatsächlich das Auspressen des Steuerzahlers als Erfolg! So müssen sich Fürsten früher gefühlt haben wenn die Steuereintreiber mit den, dem Volk abgepressten Dukaten, vor seinem Thron auftauchten um dem Fürsten zu huldigen. Der Baustellen werden immer mehr und größer aber das wird schon so die große Führerin, wir(da sagt sie immer wir) müssen uns nur richtig ganz ganz doll anstrengen. Übrigens, nur so am Rande, die Strompreise steigen dieses Jahr um rund 7%, das macht doch nichts, das merkt doch keiner(H. Scheibner).
    Ja, mit der Meinungsfreiheit ist das so eine Sache. Seit kurzem bin ich bei Twitter und sehe da von angeblich Studierenden Beiträge die mich an der Intellegenz unserer zukünftigen Eliten verzweifeln läßt. Da wird auf Protest eine Veranstaltung mit dem Thema Gender & Klimawandel abgesagt, weil sich die B.v.Storch als Zuhörerin angemeldet hat. Die Unileitung gab dem Druck nach und das verkaufen Studenten als Meinungsfreiheit denn es ist ihr Recht gegen die v.Storch zu protestieren. Die Veranstaltung damit zu torpedieren, den freien Meinungsaustausch erst gar nicht stattfinden zu lassen ist für sie Meinungsfreiheit. Dabei wollte die v. Storch nur als Gast zuhören! Ich hätte auch gerne gewußt, was Gender mit dem Klimawandel zu tun hat. Jetzt werde ich es wohl nie erfahren.Vielleicht findet die Veranstaltung doch statt, mit geheim gehaltenem Tagungsort wie bei der EIKE Tagung in München.
    Einen schönen Tag noch!

  4. Altermann 28 November, 2019 at 15:09 Antworten

    Leider ist dieser Irrsinn nicht mehr auf Schland allein begrenzt – das wäre zwar schlimm genug, aber man hätte da noch auf die Nachbarländer schielen können – sondern der Untergang Virus hat den Wertewesten befallen! Das Europaparlament hat dem Klimanotstand, statt den eigenen geistigen Notstand ausgerufen!
    Persönlicher Dank an Herrn Paetow, Sie versüßen mir diese Agonie!

    • Luisa Nemeth 28 November, 2019 at 22:13 Antworten

      Das kann ich mir so richtig vorstellen. Also auch als “Leidhammel” würde sie kaum taugen …. Was will diese Frau denn überhaupt von uns??

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen