Teufels Werk und Journos Beitrag

Vorwärts in die Vergangenheit

So langsam, allerdings viel zu spät, schwant selbst den merkeltreuen Springerknechten, was sie mit angerichtet haben. Anstatt „Regierung Merkel“ als Synonym für Blödheit im Amt zu geißeln, feierten die Journos Merkels Wetterberichte und jeden Unsinn von Altmaiers Peter bis Pirouetten-Horst.

Außerdem sind sie mitverantwortlich, dass deutsche Politik in der Welt nur noch als „Kindergarden“ wahrgenommen wird. Heute, wo das Kind längst im Brunnen liegt, titelt die Welt „Wirtschaft fürchtet Klimapläne“, und noch deutlicher: „Das ist eine Katastrophe, was die da machen.“ (Unser Bild zeigt die Amische, die vor zwei Jahrhunderten stehengeblieben sind – die grüne Vision von heute, nur ohne Gott.) Und am selben Tage finden sich Welt-Berichte wie „Der Irrtum von der perfekten Öko-Heizung“ oder „In den USA hält sich Greta-Hype in Grenzen“.

Monatelang aber hatten die Springer-Journos mit daran gearbeitet, den Kinderbuch-Schreiber Robert und die völlig verstrahlte Annalena zu ernst zu nehmenden Politikern hochzuschreiben. Und sie unterstützen die Kampagne um das arme Mädchen Greta aus Schweden, das unter Visionen leidet, und nun als Jungfrau von Schölefrö auftritt. Es wäre ein Leichtes gewesen, den ganzen Schwindel zu entlarven, die Milliardenabzocke, die hinter dem Klimawahn steckt. Nun aber, beziehungsweise morgen, vollendet Merkel ihren Abriss der Deutschland-AG, und sie weiß sich von den Pressbengels unterstützt.

Die Spiegel-Redakteure sind übrigens entschuldigt, die sind so besoffen von sich selbst, dass sie quasi nur noch im Delirium schreiben. Und über die öffentlich-rechtlichen Darsteller mit Presseausweis wollen wir gar nicht erst reden.

Horst, der Meinungswandler

Wir machen uns ernsthaft Sorgen um Seehofer Horst, den bayerischen Meinungswandler. Nicht so sehr, weil er „jeden Vierten“ Schwarzafrikaner aus Italien aufnehmen will – so lange er die alle ins Homeland NRW oder nach Crazytown Berlin, gerne auch nach Bremen weiterleitet. Auch nicht, weil er offensichtlich nicht mal ahnt, dass die anderen drei Viertel dann zu Fuß nachkommen (... so lange, siehe oben). Nein, Sorgen machen wir uns, weil Horst jetzt schon in fremden Zungen redet! „Unglaublich, dass man sich für die Rettung von Menschen rechtfertigen muss“, hatte der Horsti getönt, und das sind doch wohl die gleichen Worte, die Merkel nach dem Türkei-Deal (made by Soros Co.) schwurbelte und Kaptöse Rackete nach ihrem Italien-Überfall.

GroKo – besser als Lotto

Leser Franz fragte zuletzt, was das „Online-Zugangs-Gesetz“ der Merkel-Truppe sei. Nun, damit wurde festgeschrieben, dass der Bürger in Zukunft wichtige Verwaltungsdienstleistungen per Internet erledigen lassen kann. Leider klappt das nicht, weil dieses Internet einfach nicht mitmachen will. Eine Milliarde Euro waren für die entsprechenden Installationen geplant, dreieinhalb Milliarden wurden inzwischen verblasen. Aber nichts geht mehr bei der „IT-Konsolidierung Bund“.

Das wird natürlich nicht groß gespielt in den Medien. Dabei haben sich da einige Player ordentlich die Taschen voll gemacht. So viel kann man im Lotto nicht gewinnen.

Evas Schlüpfer und Merkels Badeanzug

Wahrscheinlich ist es schon zu spät, in diesen Dingen sind die Japaner einfach schneller. Jedenfalls wurde Eva Brauns (Sie wissen schon, die Frau vom dunklen Lord) Seidenschlüpfer mit Monogramm und original Herstellernachweis von „Victoria’s Secret“ in den USA versteigert. Na, vielleicht haben wir mehr Glück, wenn Angela Merkels Badeanzug (mit Urkunde: persönlich zum Trocknen rausgehängt in Südtirol 2019) unter den Hammer kommt.

 

6 comments

  1. Luisa 19 September, 2019 at 23:21 Antworten

    Danke für das “Betthupferl”.
    Herzlichen Glückunsch zur Headline. Irving würde schmunzeln. Aber eine Frage: Zeigt die Abbildung nicht die T-Fords (erste Ford-Serie). Und die Amischen sind das nicht die gottgläubigen Siedler, die ihre Frauen als biblische Untertanen gesehen haben? Herr Paetow, mein erster Gedanke war Pilgrim Fathers, aber mein Mann, der auch sehr von dem Foto angetan war, sagte nur T-Ford. Männer!
    2. “Springerknechte” hat was.
    3. Schön, dass Sie den Robert als Kinderbuch-Autor vorgestellt haben. Kinderbücher sind ne gute Sache, aber er wurde ja von den Journos zu den Klassikern hochgeschrieben – oder habe ich was verpaßt?
    4. Bleibt noch das anzügliche Schwimm-Gewand. Aber wer, wenn nicht wir (die Stilikone) mit dieser Dessous-Vorlage zum Exportmeister würde.

  2. Tobias Kramer 20 September, 2019 at 08:24 Antworten

    Bei der “Regierung Merkel” handelt es nicht um Blödheit, sondern um Vorsatz. Doch leider kapieren zu wenige, was die nutzlosen Klimapläne mittelfristig für sie persönlich bedeuten wird. Egal was die beschließen: es wird teuer. Und treffen wird es besonders die Unterschicht, aber auch für die Leute mit noch recht gutem Auskommen wird es härter, als sie jetzt vielleicht vermuten würden. Einzig die Menschen mit einem überdurchschnittlichen Einkommen dürfte das wenig bis gar nicht jucken. Aber das war bisher ja bei jeder Teuerung so.

    Spätestens nach der “kostet nur eine Kugel Eis”-Vorhersage würde man meinen, wären viele schlauer geworden. Nichts da. Aber allerspätestens wenn die heimische Industrie und auch der Mittelstand deutlich anmerken, dass sie aufgrund der immer höheren Stromkosten und Umlagen an der finanziellen Kotzgrenze wirtschaften, Investitionen aussetzen oder gar Abwanderungsgedanken hegen, sollten die Alarmglocken schrillen. Allein von den Exporteinnahmen, die in einigen Bereichen bereits rückläufig sind, kann dieses Land nicht (über)leben. Der Mittelstand ist noch immer die Haupteinnahmequelle und Hauptarbeitgeber. Mit jeder neuen sinnlosen Verteuerung, die diese Regierung beschließt, wird sich der Wald der Firmen lichten. Man kann nicht alle Kosten auf die Kunden umlegen, die sowieso schon vom Staat bis aufs letzte Hemd geschröpft werden.

    Aber an die 80 Prozent der Deutschen machen bei allem freiwillig mit. Sie wollen es so. Sie wählen es so. Dass es mit dem “Mir gehts finanziell doch ganz gut. Da kann man ruhig etwas fürs Klima tun.” bald vorbei sein kann, rechnet keiner ein. Und es wird mehr oder weniger jeden treffen. Auch die “Substanzlosen”, denn der Sozialstaat wird zukünftig nicht alle(s) alimentieren können. Zumindest die länger hier Lebenden nicht. Das ist sicher.

    Übrigens heute früh mal ausnahmsweise Klima-TV in SAT1 geschaut: Eine frühpupertierende Göre meinte bei einer Straßenumfrage, das Klima wäre für sie das allerwichtigste Thema, weil sie ja noch jung ist und die Erde weiterleben soll. Dafür muss man alles tun. Ich hätte da gern eine Glaskugel gehabt, die mir das Mädchen in zehn Jahren zeigt, wenn sie auf eigenen Beinen steht, die eigene horrende Stromrechnung bezahlen muss und sehen muss, wie sie die 25 kilometer mit dem Fahhrad tä#glich zur Arbeit kommt. Arbeit vorausgesetzt. Aber brauchen wir tatsächlich dafür eine Glaskugel?

  3. Dieter 20 September, 2019 at 08:37 Antworten

    Klasse.
    Ob Friede Springer jedoch noch die Fähigkeit besitzt zu realisieren was aus ihrem Laden geworden ist, da habe ich große Zweifel. Wie viele wohlhabende ALTE versucht sie auf den letzten Drücker noch ein Ticket für die richtige Seite im Jenseits zu ergattern.

    Der mit den Spiegelredakteuren war echt gut 😂😂😂

  4. Rita 20 September, 2019 at 11:21 Antworten

    Bei dem linken Wagen steht übrigens das Dreieck auf dem Kopf. Da fragt man sich doch, ob es sich um einen gefährlichen Ausbruch von Individualität handelt oder einfach nur um einen Satanisten.

  5. Franz Schlesinger 20 September, 2019 at 16:04 Antworten

    Guten Tag, Herr Paetow, vielen Dank für die Information bezüglich “Online- Zugangs-Gesetz”.
    Gestatten Sie einen Gedanken: es sollte auch ein “Offline-Abgangs-Gesetz” verabschiedet werden, um die Angelegenheit zu komplettieren. Das wäre von hinten her gedacht.

    Leser Franz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen