Laschet! Zigarillo aus!

Verbrechen und andere Kleinigkeiten

Ungarn müsste 1.200 „Flüchtlinge“ aufnehmen nach Merkels Verteilungsplan – müssten in der Folge dann auch die Zunahme von Messerstechereien, Vergewaltigungen und Attentaten umschrieben werden wie im vorbildlichen Europa?

 

Wie schwer sich unsere hiesigen Medienschaffenden mit schwersten Straftaten ihrer Migranten tun, zeigt der Fall des senegalesischen Mordbrenners (plus Italien-Pass), der bei Mailand 50 Schulkinder im von ihm gesteuerten Schulbus verbrennen wollte.

Der Verbrecher (natürlich vorbestraft) hatte die Kinder gefesselt und ihre Handys weggenommen und drohte den Bus anzuzünden. Die Begründung des Senegalesen: Im Mittelmeer würden Afrikaner ertrinken.

Bild brachte in seiner Geschichte den Satz unter: „Die populistische Regierung in Rom fährt seit ihrem Amtsantritt einen harten Kurs gegen Migranten und verweigerte mehreren Rettungsschiffen mit Geflüchteten das Anlegen in Italien.“ Was soll diese „Erklärung“? Soll das eine plausible Begründung für eine solche Tat sein?

Für solche Verdrehungen ist doch der Süddeutsche Beobachter zuständig, der SZ-konform schrieb „Die populistische Regierung in Rom fährt seit ihrem Amtsantritt einen harten Kurs gegen Migranten“. Korrekt hätte es heißen müssen: gegen illegale Migranten. Aber wie steht unsichtbar über dem Beobachter? Legal – illegal – scheißegal.

Die Zuschauer der anderen Tagesschau in der ARD erfuhren von dem Anschlag übrigens erst einen Tag später – das ARD-Büro in Italien hatte um fünf Uhr wohl schon Feierabend.

Die Sendung ohne den Claus

Was machen eigentlich Parlamentarier? Diese Frage wollen wir anhand eines Beispiels aus dem Landtag in Düsseldorf – Diäten um die 10.000 Euro/Monat, plus Vergünstigungen – einmal genauer erklären.

Sowohl die Regierungsfraktionen von CDU und FDP als auch die Oppositionsparteien SPD und Grüne haben den lieben langen Tag so gar nichts zu tun, deshalb fordern sie die Landesregierung, die eigentlich auch nichts zu tun hat, in einem gemeinsamen Antrag auf, über den Bundesrat folgenden Gesetzentwurf einzubringen:

Der Bundesrat möge ein Rauchverbot in Kraftfahrzeugen mit Minderjährigen und Schwangeren als Beifahrern beantragen.

Damit dann die Polizei, die in den Augen der Parlamentarier auch nichts zu tun hat, in die Autos reinschnüffeln kann, ob da vielleicht einer geraucht hat.

Die Höchstleister des Landtags haben übrigens ausgerechnet, dass ein paar Milliarden Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben, bei den Kindern und Schwangeren sind es sogar noch deutlich mehr.

Laschet! Zigarillo aus! Immer dieser Heimlichtuer, tsss

In der nächsten Folge der Sendung ohne den Claus: Ist die Bezeichnung Parlament-Arier nicht voll Nazi?

+++ Apropos Ministerpräsidenten, wie auch Laschet einen darstellt. Die wollen, dass die Rundfunkgebühren automatisch steigen, weil ja auch das Programm automatisch immer besser wird.

+++ Erfreut meldet Der Blödel: „Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat Ermittlungen gegen AfD-Chef Alexander Gauland eingeleitet. Es soll um einen privaten Steuerfehler gehen.“ So langsam klingt’s nach Kampagne von weisungsgebundener Staatsanwaltschaft und ihren Pressbengels...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen