Gemein! Keiner will ihre Annekret!

Merkels Nächste

Dem Rest der Welt weitgehend egal dürften die hiesigen Debatten um Gegenwart und Zukunft Deutschlands sein. Auch unsere Regierungs-Politiker interessieren sich ja nur insofern dafür, als es ihre Jobs betrifft. Von daher schauen diese womöglich interessiert auf Umfragen wie das ZDF-Barometer, eine Art Hitparade ohne Dieterthomasheck.

Hier landete zum gefühlt tausendsten Mal ausgerechnet Wolfgang „der Trixxer“ Schäuble auf Platz Eins, obwohl der schon ewig nichts Neues mehr in den Aufmerksamkeits-Charts platzieren konnte. Schiebung? Die meisten Einwohnenden dürften den Trixxer nicht einmal mehr kennen. Merkel Platz Zwei? Na gut, die ist immerhin dauernd im Fernsehen. Aber Heiko steht überhaupt nicht in der Top Ten! Das kann nicht sein, unseren unterhaltsamen Außen-Ernie aus der Sesamstraße kennt doch nun wirklich jedes Kind. Außerdem twittert er fast so viel wie Sawsan und Ralf.

Aber richtig gemein ist das ZDF zur lustigen Büttenqueen Annekret. Von Platz Zwei fällt sie runter bis auf Platz Fünf, trotz bejubelter Auftritte im Karneval. Dann wird behauptet, nur 34% trauten ihr den Kanzler Job zu, auch nur die Hälfte (53%) der CDU-Wähler. Wie fragen die denn, und wen? Und wo?

„Guten Tag, mein Name ist Lanz vom ZDF-Barometer. Trauen Sie Frau KK den Kanzler-Job zu?“

„Bitte? ZDF? Hier ist nicht Lanz! Und ich zahle immer pünktlich meine GEZ-Abgaben...“

„Das ist gut. Die Frage war, ob Sie...“

„... mein Mann und ich, wir kaufen auch nichts am Telefon...“

„...nein, Ich wollte nur wissen...“

„...ja, ja, und dann verkaufen Sie doch was. Kenne ich schon.“ Klick.

Und am Ende kommt Folgendes dabei heraus: „55% der Befragten bescheinigen der Regierung eine „eher gute Arbeit“. Klar.

Beim ARD-Deutschlandtrend, dem anderen Staatsfunkkanal, sind hingegen „70 Prozent weniger bzw. gar nicht zufrieden“ mit dem Merkelladen. Sie wundern sich über die Diskrepanz? Ein wenig Widersprüchliches muss sein. Das ist lebendige Demokratie!

Vielleicht werden die Umfragewerte aber auch geschätzt wie Wahlergebnisse in Hessen? Denn Aufmerksamkeit bekommt äähs Annekret doch genug. Jüngst wieder für ihre Rüge an die Schulkinder, die Freitags lieber blau machen. Die müssten den Schulstoff nachholen. Das gibt dann wieder Punktabzug bei den Staatsfunk-Listenschätzern.

Merkels Bester, Altmaier, will sich auf der Beliebtheitsliste nach oben arbeiten und führte im Hetzel (Neu: Samstag ist Hetzel-Tag) ein „Streitgespräch“ mit der Stellvertreterin Gretas auf deutschen Erden, einer gewissen Luisa. Wie unfassbar dämlich die Hetzel-Journas sind zeigt folgender kurzer Ausschnitt:

Luisa Neubauer kritisiert Altmaier im SPIEGEL-Streitgespräch scharf: „Wir gehen nicht auf die Straße, weil wir später als Erwachsene etwas verändern wollen, sondern weil Entscheidungsträger wie Sie jetzt handeln müssen.“

Hallo, Hetzel! Luisa ist 22 Jahre alt – aber erwachsen wird man bei euch wohl frühestens mit 55 ...?

Unsere Prognose: Je schöner das Wetter, desto mehr Schüler bei Me-School-No-Go-Fridays. Übrigens: Auch in Washington DC „demonstrieren“ die Schüler. Zufälle gibts, was George?

 

Mord in Neuseeland

Heute ein schrecklicher, aber regionaler Einzelfall in Neuseeland, (Überfall auf zwei Moscheen, viele Tote) über den die hiesige Tagesschau ausführlich berichten wird. Ohne sich wohl die Frage zu stellen: Könnten durch die Berichterstattung Vorurteile entstehen? Solche, wie sie bei Erdogan bereits entstanden sind. Der sieht eine „weltweite Islamfeindlichkeit“. Hier müssten Frank-Walter und Heiko eigentlich vehement widersprechen nach all ihrer Kärrnerarbeit in den hiesigen Moscheen.

Hört! Hört!

„Ich glaube, die politische Klasse kapituliert vor ihren Aufgaben und befindet sich im Zustand geistiger Auflösung.“

(Matthias Matussek in der Jungen Freiheit)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen