Das Leben der Greta
(jetzt mit Atomstrom)

Fast wie im richtigen Kino

Wie einst Brian im „Leben des Brian“ ist auch Greta ohne ihr Zutun plötzlich zum Messias der Klimakirche geworden. Denn ehrlich, eigentlich stand das arme Kind doch nur mit einem selbstgemalten Schildchen irgendwo rum, und erst andere riefen aus vollem Halse...

„Du bist der Messias! Und ich muss es wissen, denn ich bin schon einigen gefolgt!“, sagte niemand Geringeres als Katrin „Törin Eckardt“ (von Klonovsky, wir sind neidisch!), die nach erfolglosem Theologiestudium zur Priesterin der Klimakirche umgeschult hat. (JeKaMi – Keine Prüfungen erforderlich)

Was soll Greta machen? Wenn sie sagt: „Ich bin nicht der Messias, hört mir doch bitte zu! Ich bin nicht der Messias. Habt ihr verstanden. Ehrlich!“ – antwortet die Film-Törin Eckardt: „Nur der wahre Messias leugnet seine Göttlichkeit.“

Aber Greta hat einen Weg aus dem Dilemma gefunden! „Auf der Suche nach einem globalen Weg nach vorn dürfe man auch die Atomkraft nicht verteufeln“, schleuderte sie nun ihren Gefolgsleuten per Facebook entgegen.

Was nun? Kein Bambi? Kein Tanz um die Goldene Kamera? Kein Friedensnobelpreis?

Freitags wieder Schule?

Blödel online schweigt dazu.

Und jetzt direkt zu Blödel online (oder wie er sich selber nennt Spiegel online). Da freut man sich wie Bolle, weil die EVP (wo CDU/CSU mitspielen) die Mitgliedschaft von Orbans „aussetzen“ will. Aber zu Atomic-Greta kein Sterbenswort. Sie warten wohl auf ein Dementi, oder die Haustheologen müssen erst noch beratschlagen.

Bloody Macron

+++ Irgendwann klebt Blut an Macrons Händen. Halt! Bei den Gelbwesten-Anti-Macron-Protesten sind ja bereits sechs Menschen umgekommen. Viele tausend wurden zum Teil schwer verletzt. Vier Opfern wurde die Hand abgerissen, 20 verloren ein Auge. Und was macht Macron, der Held unserer Politikerkaste?

„Macron setzt Elite-Soldaten gegen Gelbwesten ein“, schreibt Blödel online. Was kommt als nächstes? Flugzeugträger?

So kaputt ist Merkelstan

Zahlen lügen nicht? Was ist, wenn sie im Spiegel stehen? Nun gut, wir wollen nicht nachrechnen, aber wenn es stimmen sollte, dass mehr als 100.000 Studenten (m/w/d) bei universitären psychologischen Beratungsstellen vorstellig wurden – und das nicht, um einen Job zu bekommen – dann läuft doch etwas gewaltig schief im Land. Auch die Gründe sind abenteuerlich.

Mangelndes Selbstwertgefühl (14%)? Reißt Euch zusammen! Nicht mal Heiko hat so was, und der hätte allen Grund!

Erhöhter Prüfungs- und Zeitdruck im Studium? Entschuldigung! Andrea Nahles hat 10 Jahre gebraucht – und ist damit in ihrer Partei eine der Schnellen! Bei den Grünen gehört die Erwähnung eines Studienabbruchs zum gelungen Einstellungsgespräch! Wer wird denn gleich zusammenklappen?! Macht was mit Klima. Oder tretet in eine rot-grüne Partei ein – dann geht alles wie von selbst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.