„Schleich di, du Orschloch“

Islamisten-Morde in Wien, Corona-Zwischenzeugnis, God bless the President

Das ZDF-Publikum döste vor dem TV-Krimi „Wiener Blut“ in die einbrechende Nacht, während in Wien Einmann (oder mehrere) damit begann(en), Menschen zu erschießen. Vier werden tödlich getroffen, 22 verletzt. Selbst gegen halb zwölf wissen unsere Medien immer noch nicht, um wen oder was es sich bei dem Täter handelt.

Damit schied ein rechtsradikales Attentat schnell aus. Denn wenn es keine Islamisten sind, die morden, weiß die Presse immer schnell Bescheid. Auch wenn der Mörder nicht aus einer rechten Szene kommt oder sogar in einem radikal-grünen Elternhaus lebt, wird blitzschnell kombiniert und der Fall rechts-passend gemacht.

Denn wie hat selbst Kevin Kühnert, der Kanzlermacher der SPD, richtig erkannt? Es „steht der Vorwurf im Raum, in linken Weltbildern gebe es ‘richtige‘ und ‘falsche‘ Opfer oder Täter“, und „auch wenn dieser Vorwurf polemisch und pauschal daherkommen mag, so kann doch der Eindruck entstehen, dass da ein Funke Wahrheit im Spiel ist“.

In Wien rief ein Mann, der den Mörder von einem Fenster aus sehen konnte, dem Verbrecher zu: „Schleich di, du Orschloch“, und damit ist eigentlich das Wichtigste gesagt.

Der Mörder von Wien war schwer bewaffnet. Als die Beamten ihn erschossen hatten, konnten sie ihn schnell identifizieren, denn er war ein alter Bekannter – auch in Schland werden immer wieder Polizeibekannte schließlich zu Mördern. Es kommt einem allzu bekannt vor: „Der Islamist nahm an einem Deradikalisierungsprogramm teil und wurde am 5. Dezember 2019 wegen günstiger Prognose vorzeitig entlassen.“ (aus dem österreichischen Falter. Hier die umfangreiche Geschichte.)

Oder wie der ehemalige Anwalt des Wiener Attentäters und Strafverteidiger am Tag nach dem Anschlag mit vier Todesopfern sagte: „Für mich war das ein Jugendlicher, der das Pech gehabt hat, an die falschen Freunde zu geraten.“ Vielleicht sollte er das bei der Beerdigung der vier Opfer zum Vortrag bringen.

Florian Klenk, der Chefredakteur vom Falter, dessen Büros mitten im Geschehen liegen, twitterte und schrieb ein paar Sätze, die seiner linken Klientel nicht gefielen.

Ich beobachte gerade den Polizeieinsatz und habe so etwas noch nie gesehen. Männer die unter Einsatz ihres Lebens den Tempel und ganz Wien beschützen. Mit Waffe im Anschlag und Angst. An alle die hier immer dumm ACAB posten: diese Beamten leisten gerade Heldenhaftes.“ (ACAB heißt auf linksdeutsch: Alle Bullen sind Schweine)

In Berlin werden sie sich gefreut haben, dass der Mörder in Wien geboren, aufgewachsen und radikalisiert worden ist und nicht über die mit Bundesmitteln kräftig unterstützten Schlepperorganisationen einreiste, wie etwa der Schlächter von Nizza.

Klenks Anregung, zu recherchieren, „ob Polizeiarbeit, Sozialarbeit und Deradikalisierung funktioniert“, wird hierzulande wohl eher auf taube Ohren stoßen.

 

Passt nicht? Irgendwie passt’s leider doch:

Der Hamburger Staatsschutz durchsucht sieben Wohnungen und beschlagnahmt Handys und Computer, weil deren Besitzer Links zu Videos von Rechtsrockbands und Hakenkreuze gepostet haben sollen. Man muss halt Prioritäten setzen.

 

Corona-Zwischenzeugnis.

Sie haben bis heute keine perfekten Tests, sondern halbgare Varianten. Damit testen sie auf Teufel komm raus, so dass die Labors überfordert sind. Die hatten auch vorher schon genug zu tun. Mit den halb richtigen, halb falschen Testergebnissen werden dann die Gesundheitsämter überfordert, die eine Nachverfolgung der Infektion leisten sollen. Dafür wird inzwischen die Bundeswehr eingesetzt (in Berlin Neukölln am besten ohne Uniform, um die verstrahlte Bevölkerung nicht zu verunsichern). Eine einwandfrei funktionierende Äpp haben unsere Berliner Helden nie zustande gekriegt.

Und ausgerechnet diese Flitzpiepen wollen dann auch noch die Welttemperatur auf ein, zwei Grad genau regulieren. Willkommen in Schland, dem besten Deutschland, das wir je hatten.

Eine kleine Abenteuergeschichte eines Infizierten aus dem polit-medialen Komplex finden Sie hier.

 

God bless the President!

Morgen erfahren wir, ob es den US-Spezialdemokraten gelungen ist, mit miesen Tricks, gefälschten Briefwahlstimmen und dreisten Lügen die Wiederwahl von Donald J. Trump zu verhindern. Und wir werden sehen, ob die Mainstreampresse mit der Unterdrückung von schlechten Nachrichten über Sleepy Joe Biden noch ihre alte manipulative Wirkung erzielen konnte.

 

6 comments

  1. Putzi 3 November, 2020 at 22:15 Antworten

    Gerade bei Wo gelesen mit der:

    “Ausgewogene Berichterstattung? 92 Prozent der ARD-Volontäre wählen grün-rot-rot”

    “Und diese Tendenz wird noch zunehmen, wie eine Umfrage der Verbandszeitschrift „Der Journalist“ zur politischen Einstellung des ARD-Nachwuchses zeigt. „Wenn am Sonntag nur die Volontär*innen der ARD wählen würden“, schreibt das Blatt, „dann sähe das so aus“: 57,1 Prozent für die Grünen, 23,4 für Die Linke, 11,7 für die SPD. Dann folgen die Sonstigen mit 3,9 Prozent und – kaum noch messbar – die Union mit 3 Prozent und die FDP mit 1,3 Prozent.”

    Sauber sag ich nur. Aber 23,4% für die Linken, mir wir da schwindelig vor entsetzen!

  2. Spaetowrianer 4 November, 2020 at 01:13 Antworten

    ‘Denn wie hat selbst Kevin Kühnert, der Kanzlermacher der SPD, richtig erkannt? Es „steht der Vorwurf im Raum, in linken Weltbildern gebe es ‘richtige‘ und ‘falsche‘ Opfer oder Täter“, und „auch wenn dieser Vorwurf polemisch und pauschal daherkommen mag, so kann doch der Eindruck entstehen, dass da ein Funke Wahrheit im Spiel ist“.

    In Wien rief ein Mann, der den Mörder von einem Fenster aus sehen konnte, dem Verbrecher zu: „Schleich di, du Orschloch“, und damit ist eigentlich das Wichtigste gesagt.’

    Dafür komme ich hier her!

  3. Luisa Nemeth 4 November, 2020 at 01:34 Antworten

    Sollte Biden gewinnen, dann wohl nicht durch seine Kompetenz, seine familiären Korruptionstricks, sondern die satanischen Naturen, die ihn vorführen wollten. Die Schamgrenze ist mE bei den Dems schon lange gefallen. Ein gutaussehender Präsident, der lediglich repräsenttive Aufgaben übernehmen sollte und sein offenbar dementes Gehirn kaum auffällt, kommt gerade zur rechten Zeit. Ich möchte, dass Trump gewinnt, weil er einen klaren Blick für den industriell-finanziellen Koplex hat und das ihm anvertarute Volk wieder Amerika liebt, als das was es war – good morning America!

  4. Horst Schlämmer 4 November, 2020 at 08:24 Antworten

    Der aufgebrachte Wiener hätte auch noch sagen müssen:” …und nimm deine Freindal, de linken Dreckspolitika ,a glei mid,geht’s scheissn!”
    ACAB- B steht für Bastards also Hurensöhne,wie der Abschaum mit Hintergrund gern die Polzeibeamten anspricht.

  5. Talleyrand 4 November, 2020 at 10:55 Antworten

    Man kann es leider in geschriebenen Worten nicht so recht in seiner ganzen urtümlichen Fülle rüberbringen. Man muß es hören: “Schläich die du Oaschlooch.” Vorschlag: Neues Banner S.D.D.O. für alle politischen Gelegenheiten

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen