All Sozis are berufsunfähig

Ab auf die nächste Mülldeponie?

Bravo! Der Presserat hat kein Problem mit etwas deutlicheren Beiträgen etwa über die SPD, wenn die Artikel sich „im Kern auf die gesellschaftliche Debatte über strukturelle Probleme“ beziehen – bei der Partei wären das Inkompetenz, Gewaltverherrlichung („58 und Antifa. Selbstverständlich“) und Rassismus (Only Black Lives Matter).

Also keine presserechtlichen Bedenken mit Forderungen wie „Abschaffung der SPD: All Sozis are berufsunfähig“. Als geeigneten Ort darf man sich die Genossen dann auch auf die nächste Mülldeponie wünschen. „Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.“

(Zitate, bei denen unsererseits Polizisten mit SPD-Genossen vertauscht wurden, stammen vom für die taz Dichtenden Hengameh Yaghoobifarah)

 

Frank-Walter, der Redenhalter

Frank-Walter, der Spalter, und das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (beide SPD-nah) haben ein wenig über Frank-Walters „unverändert fordernden und spannenden“ Job geplaudert. Dabei kam dem Genossen Präsident eine vorzügliche Idee. Es gibt doch dieses Corona, und dazu passende Statistiken, dass „9300 Todesopfer der Corona-Pandemie in Deutschland“ (RND) zu beklagen sind.

Wie wäre es mit einem „Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Pandemie“? Er könnte dabei eine wunderbare Rede halten. Gegen Maskenverweigerer und die AfD, gegen Rassismsus, Homophobie und für Frauenquoten.

Leider zu spät...
Das passt jetzt nicht wirklich zu Frank-Walters Feierstunde, aber wir dürfen es auch nicht unterschlagen. Der Journalist Stefan Aust (St. Pauli-Nachrichten, Spiegel, jetzt Welt) „erlebte Überraschungen“, als er sich mit den Corona-Toten näher beschäftigte. Die aktuelle Sterberate liegt nämlich unter der von 2017 und 2018. Was knüppelhart gesprochen heißt: Corona – viel Lärm um nichts.

Aust betitelt seine Geschichte mit der Zeile „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, und mit denen, die nicht wissen, was sie tun, dürfte Aust wohl unsere Politicos gemeint haben (wir wissen es nicht, weil uns Austs für viele Politikopfer viel zu späte Erkenntnis nun auch nicht mehr hinter die Pay Wall locken konnte).

 

Deutschlands größter Pestbekämpfer, der Bayern-Markus, will in den kommenden Wochen die Corona-Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern abbauen lassen. Hat er Sorge, dass unsere kleine Geschichte aus der letzten Woche den Weg in die Mainstreampresse findet und Fragen aufwirft?

Denn dass er weiterhin felsenfest an die zweite Welle glaubt zeigen seine heutigen Maßnahmen: Bei größeren Versammlungen unter freiem Himmel gilt in Bayern ab sofort regelmäßig eine Maskenpflicht.

Übrigens: Die zweite Welle rollt längst. Zumindest bei den Goldhändlern.

 

Und Bild so? Beim wichtigsten Alarmisten der Republik findet sich folgendes dadaistische Gemälde:
Die Beckhams hatten Corona, die Autoindustrie geht den Bach runter, die Zulieferer röcheln, die Gastronomie meldet 17,6 Mrd. Verlust, dafür kassiert Hamburg 80 Euro von Maskenverweigerern.

 

Der Gangsta-Rapper im Tschador

Bushido hatte es auch nicht leicht. Quasi zwangsverheiratet war er mit dem Clanchef Abou-Chaker, musste in eine Villa nebenan ziehen, weil Arafat auch noch Nebenfrauen hatte. Außerdem habe ihn der Arafat „bedroht, eingesperrt und verletzt“. Warum er nicht ins Frauenhaus flüchtete, will der Richter wissen.
„Wenn Sie zwangsverheiratet wurden, dann will man sich die Situation irgendwann lebenswert machen.“ Mehr?

 

Autogipfel im Kanzleramt, und die wichtigste Frage sei zuerst beantwortet: Natürlich hat Dr. Angela Merkel einen Führerschein! (Nach um die 40 Fahrstunden und mit etwas Bakschisch...) Ihr Lieblingsauto: Mini, in dunkelgrün. Ihre einzige Angst: „Dass mein Mann so viel Risiko eingeht, beim Tanken schon immer auf Reserve ist und nicht zum Tanken fährt. Meine Nerven sind schwächer als die meines Mannes ...“

Kein Problem, denn jetzt kommt ja das E-Auto, das hat gar keinen Tank. Und ist auch sonst ein großer Segen. Eine Beratungsgesellschaft hat wunschgemäß ausgerechnet, dass sich der Umsatz mit den E-Autos bis 2030 „versiebenfachen“ wird. Jedenfalls, wenn Fahrverbote für Verbrenner kommen und ordentlich Prämien verteilt werden.

 

Und nochmal zurück zu unserem Frank-Walter und seinen begnadeten Reden. Spieglein, wer ist der Klügste im ganzen Land? Frank-Walter, das seid zweifellos Ihr – aber hinter den Bergen, bei den Sozialistenzwergen, da ist einer, der ist noch tausendmal klüger als Ihr! Na, wer mag das Männlein sein, spinnt Seemannsgarn gar klug und fein? Nun, der António Manuel de Oliveira Guterres natürlich, der Chef der Weltregierung UN! Der twitterte tatsächlich sinnbefreit:

„Die Covid-19 Pandemie beweist, was wir alle wissen: Tausende Jahre des Patriarchats haben zu einer männlich dominierten Welt mit einer männlich dominierten Kultur geführt, die alle beschädigt hat – Frauen, Männer, Mädchen und Jungs.“

Willkommen auf der geistigen Müllkippe!

 

7 comments

  1. Bert Fresch 8 September, 2020 at 21:12 Antworten

    “Tausende Jahre des Patriarchats haben zu einer männlich dominierten Welt mit einer männlich dominierten Kultur geführt, die alle beschädigt hat – Frauen, Männer, Mädchen und Jungs.“
    Das schreit doch geradezu nach der Ablösung dieses António Manuel de Oliveira Guterres durch eine hochgradig patriarchatsgeschädigte Frau. Wer käme da wohl infrage? Klar, Merkel natürlich. Dass ein merkeldominiertes Matriarchat weniger Schäden anrichtet als ein Jahrtausende altes Patriarchat, muss ich nach den Erfahrungen der letzten 15 Jahre stark bezweifeln.

  2. Michael 8 September, 2020 at 22:09 Antworten

    Wenn schon der apokalyptische Karl keine Geistesfunken zum Corona-Spahnsinn beiträgt, dann sorgt doch wenigstens seine Ex-Frau, eine Epidemiologin, für Lichtblicke in einem aktuellen RT-Interview: Die Pandemie sei längst abgeklungen, alles normal, und die Gefährlichkeit des Coronavirus liege nicht über der einer “moderaten bis milden Grippeerkrankung”.
    Karl, ganz nebenbei: Haben Dr. Wodarg und andere Mediziner schon vor einem halben Jahr gesagt.

  3. Putzi 9 September, 2020 at 00:12 Antworten

    Also lieber Herr Paetow,

    der Spalter und eine wunderbare, begnadete Rede halten. Schwören Sie von schweren spanischen Rotweinen ab, also wirklich. Der Rhein kann auch nicht rückwärts fliessen, zumindest noch nicht.

    Der Markus hätte von Anfang an die Corona Schnelltests am Drive-in bei MD an den Autobahnraststätten durchführen sollen. Happy Meal® inklusive Coronatest und MNS in der Tüte für die Kleinen. Echt gemein, daß wäre doch so eine tolle Überraschung für die Kiddies gewesen.

  4. Chris 9 September, 2020 at 04:53 Antworten

    @Michael
    Das Interview war in RTL.
    RT hat nur drüber berichtet.
    Und übrigens die komplette deutsche Presselandschaft nicht. Dabei wäre das doch sooo berichtenswert, in mehrfacher Hinsicht. Das sind so unglaubliche Heuchler, diese MSM-Journos.

    • Michael 9 September, 2020 at 15:21 Antworten

      Korrekt, Chris. Beim “Talk im Hangar-7” hat Lauterbachs Ex-Frau ebenfalls schöne Pointen gezündet, in der Folge “Maßnahmen-Theater”, beide Videos sind noch im Netz zu finden. In der Tat, das kollektive Beschweigen in den MSM ist etwa so, wie wenn ein tonnenschwerer Stein in einen See fällt und keine Wellen schlägt.

  5. alacran 9 September, 2020 at 08:07 Antworten

    “…Ihre einzige Angst: „Dass mein Mann so viel Risiko eingeht…”
    Ach “Muddi”, die Angst musst du bald nicht mehr haben!
    Wenn du die vom Klimawahn befallenen in Brüssel und die DUH gewähren lässt,bist du dank “Klimaschutz” mit deinen Apparatschiks und sonstigen Symbionten irgendwann allein auf der Straße!
    Das ist bei dem dann dort versammelten IQ allerdings schon gefährlich genug!
    Apropos “Klimaschutz”,
    Deutschlands größtes Problem nach Corona: Dürfen Heizpilze (Vorsicht “Klimakiller” lt. WDR4) aufgestellt werden um der gebeutelten Gastronomie die Saison zu verlängern?
    Und nicht vergessen, Null !!!-CO2-Emission in Deutschland senkt die globale Temperatur auf der 4. Nachkommastelle, wenn überhaupt!

  6. Krufi 9 September, 2020 at 10:22 Antworten

    Ach der Söder mit seiner auf Panik genachten Coronapolitik. Die Corona-Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern werden zwar abgebaut, aber Teststationen im kommunalen Bereich dafür aufgebaut. Er will unbedingt seine 2. Welle. Bei 480.000 Tests wurden ca. 6.000 „positiv Infizierte“ festgestellt. Na ja, das entspricht in etwa der Fehlerquote. Immer wenn ich was von Söder zu Corona höre, fällt mir folgender Witz ein:

    Auf einem Treffen westlicher Geheimdienste im Schwarzwald will man herausfinden, welcher nun der beste ist. Die Agenten bekommen die Aufgabe gestellt, ein Wildschwein zu fangen. Alle Teams machen sich auf den Weg. Nach einer Stunde kommen die CIA-Leute zurück. Sie haben einen von Kugeln durchlöcherten Klumpen Fleisch dabei, der nach einigen Untersuchungen als Wildschweinkadaver identifiziert wird. “Nicht schlecht”, sagt die Jury, “100 Punkte”. Nach zwei Stunden kommen die Agenten des Mossad zurück. Sie bringen eine ganze Wildschweinfamilie an, jedes Tier mit einem einzigen Kopfschuss getötet. “Großartig”, sagt die Jury, “200 Punkte”. Man wartet weiter. Es wird Abend. Kurz bevor die Sonne untergeht, hört man Lärm aus dem Wald. Dann sieht man die BND-Leute ankommen: Vier halten einen sich verzweifelt wehrenden Hirsch fest, während der fünfte das Tier anbrüllt: “Gesteh, dass Du ein Wildschwein bist…”

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen