... denn sie wissen nicht, was sie schreiben und senden

Corona-Fake-News-Journos

Fleißig bemühen sich die Journos der Regierungsbegleitpresse jede Corona-Maßnahme der staatlichen Verantwortungsgemeinschaft als sinnvoll und segensreich zu verkaufen – so dumm diese auch sein möge. Natürlich wissen diese Medien-Herrschaften, wie dünn das Eis ist, auf dem sie balancieren. Das geben sie jetzt sogar öffentlich zu. Ohne allerdings vom Kurs abzuweichen.

Wie das NDR-Medienmagazin Zapp berichtet, fordern – ein wenig spät – 45 „Datenjournalisten“ (was immer das nun wieder ist) vom Robert Koch-Institut endlich vernünftige Daten zu Corona, um „Verschwörungsphantasien eindeutige Fakten entgegenzusetzen“.

Leider „reichen die Daten, die das Robert Koch-Institut bisher veröffentlicht, dafür nicht aus“. Obwohl diese Daten nicht reichen, wird tapfer gegen Abweichler vom Corona-Kurs der Regierung gekämpft. Bei den Unterzeichnern des Appells finden sich nicht nur Journos aus diversen ARD-Redaktionen, sondern auch solche vom ZDF, vom Spiegel oder der Süddeutschen Zeitung. Also nahezu alle Medien, die trotz mangelhafter Datenlage bislang alles widerspruchslos schluckten, was ihnen die Regierung als Infohäppchen im Zuckerwürfel servierte. Wie bei einer Bad-News-Impfung. Das heißt doch wohl im Klartext: Die treuen Leser und Zuseher dieser Medien wurden bislang vor allem mit Fake-News infiziert.

Kritiker der Regierungsmaßnahmen wie Dr. Wodarg oder Professor Bhakdi wurden und werden diskreditiert und totgeschwiegen.

 

Die Verharmlosung linker Totschläger
„Nach dem Angriff auf Teilnehmer der Stuttgarter Corona-Demonstration vom Wochenende schwebt eines der drei Opfer in Lebensgefahr“, schreibt die FAZ, und fügt betulich wie blind hinzu: „Ein politischer Hintergrund weiter nicht ausgeschlossen.“

Merkel-Deutsch für Anfänger und Fortgeschrittene.
Was der nichtssagende Titel der Welt „200 Menschen stören Polizei bei Festnahme eines 18-Jährigen“ wirklich bedeutet.

In den Flegeljahren des Journalismus, der nun auch schon über 200 Jahre zurückliegt, wurden News-Lücken gerne mit Sensationen aus fernen Ländern gefüllt. Geschichten wie „200 Tote bei Zugunglück in Indien“ waren sehr beliebt, weil das imaginierte Geschehen weit weg stattgefunden haben könnte, und es niemand überprüfen konnte oder wollte. Immer noch besser als leere Stellen im Blatt. Außerdem waren Zugunglücke in Indien keine Seltenheit damals, wie man auch in anderen Zeitungen lesen konnte.

„200 Menschen stören Polizei...“ ist auch so ein Lückenbüßer. Man will Wahrheiten, die für die Leser eine Bedeutung haben könnten (siehe die Corona-Lügen oben), nicht bringen, aber gar nichts schreiben, geht auch nicht. Also lieber so halbe Geschichten. Denn eigentlich handelt die Story von Duisburg-Marxloh als No-Go-Area, als Getto, als fremdes Territorium im eigenen. Zwischen den Zeilen raunen die Journos von Clans, das war’s dann schon. Vielleicht sollten die Dichter lernen, die merkeldeutsche Realtiät positiver zu verkaufen. Wie wär es hiermit: „Duisburg-Marxloh offenbar Corona-frei. Menschen gehen wieder aufeinander zu.“

VW hat „Neger“ gesagt!
Also nicht gesagt, aber in einem Werbevideo geschrieben, entrüsten sich Entrüster bei Instagram, und VW kippt sofort Asche aufs Haupt: „Ganz ohne Frage: Das Video ist falsch und geschmacklos.“ Außerdem kündigt das Unternehmen eine Untersuchung an. Wer da nun wen untersucht, haben wir auch nicht verstanden.

Der gespielte SPD-Witz
Am besten hat uns heute der erratische Gedankengang von Bild-Redakteur Philip Volkmann-Schluck gefallen. Zunächst fragt er noch harmlos wie mitleidserregend, ob Corona die SPD zerstört, aber der rhetorische Beleg für die Frage „Schlechte Umfragen trotz starker Minister“ ist genau unser Humor.

 

9 comments

  1. Libkon 20 Mai, 2020 at 20:07 Antworten

    So sehr ich über den ersten Bericht lächeln musste, der letzte Absatz darin ließ das Lächeln erfrieren “Kritiker der Regierungsmaßnahmen wie Dr. Wodarg oder Professor Bhakdi wurden und werden diskreditiert und totgeschwiegen”.

    Da genau liegt das Problem mit der Journaille. Deshalb halte ich sie für “gekauft”. Wer kann denn bei klarem Verstand – und dann noch als gelernter Journalist – nicht erkennen, dass die Berichterstattung, einschließlich der Reden der Kaiserin, äh, Kanzlerin, reinster gezielter Fake-News ist, ganz so wie der politisch motivierte und verlogene “menschengemachte” Klimaschwindel, der in Wahrheit ein natürlicher, in großen Intervallen auftretender natürlicher Klimawandel ist? Im Mittelalter hatte man in England Wein angebaut, weil es damals für einen gewissen Zeitraum WÄRMER war, als es heute ist. Prof. Dr. Tim Ball, gelernter und erfahrener Klimatologe kann, durch seine Bücher, Auskunft erteilen, aber leider nur auf Englisch.

    Natürlich gibt es einem natürlichen Klimawandel und den Corona-Virus. Aber macht mal halblang, ist man geneigt zu sagen. Beides ist letztlich politisch motiviert und wird gnadenlos durchgezogen. Es ist wohl eine Frage des Wissenstandes. Wer den Wissensstand der Tagesschau hat, weiß wohl eher weniger Bescheid. Darum muss man auch die Spaet-Nachrichten lesen.

  2. Tobi K. 20 Mai, 2020 at 20:14 Antworten

    Dass die Linksextremen der Antifa politisch beauftragt und gesteuert die so genannten Corona-Demos unterlaufen und die Menschen dort terrorisieren sollen, ist mittlerweile ein offenes Geheimnis. Es gibt zahlreiches Bildmaterial auch von namentlich bekannten Antifanten, die bundesweit diese Demos aufmischen. Und das Verschweigen und Vertuschen der Medien und das Sympathisieren bekannter Politiker*Innen*xyz tut sein Übriges. Das Opfer in Lebensgefahr war übrigens laut Zeugen das Opfer eines aufgesetzten Schusses einer Schreckschusspistole. Soweit zu die Antifa tobt sich nur an Gegenständen aus …

    Unsere Medien von Rundfunk, Fernsehen und Presse haben mittlerweile DDR-Niveau und jeder weiß es. Ausgeklügelte, einheitliche Propaganda, wo die Abteilung Agitation des ZK der SED heute vor Neid erblassen würde. (Anm. Frau Merkel war bei der FDJ als Agitator beschäftigt, hust hust) Wer heute z.B. eine Zeitung der SPD-Madsack-Presse aufschlägt, kann auch gleich das alte (und neue) Neue Deutschland lesen. Wie sagten wir früher? Kannste nur Fisch drin einwickeln. Das gilt für alle Staatsmedien, nur dass wir die von Rundfunk und Fernsehen zwangsbezahlen dürfen.

    PS: Ich bekomme das Bild vom schönen Heiko von gestern nicht mehr aus dem Kopf. Danke Herr Paetow ..

  3. Irmgard Heller 20 Mai, 2020 at 20:28 Antworten

    Warum fragten diese Trollos nicht von Anfang täglich:
    Anzahl der Krankenhausaufnahmen, Anzahl Zugänge auf Intensivstationen,
    Anzahl verbleibender freier Plätze auf Intensivstationen? Immerhin hätte das einen realistischen Überblick über die tatsächliche Belastung des Gesundheitssystems ergeben. Infiziert heißt doch in den meisten Fällen nicht, dass jemand auch ernstlich erkrankt ist. Geht es darum, vom eigentlichen Versagen, nämlich nicht ausreichend Schutzausrüstung und Desinfektions Material für Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Pflegedienste und Arztpraxen bereitstellen zu können, abzulenken?
    Oder nur darum, dass es sich angenehmer regieren lässt, wenn man das Fußvolk kujonieren kann?

  4. Krufi 20 Mai, 2020 at 20:45 Antworten

    „Natürlich wissen diese Medien-Herrschaften, wie dünn das Eis ist, auf dem sie balancieren.“ Dann hoffe ich doch sehr, dass durch die jetzt steigenden Temperaturen das Eis schmilzt, und die „Journos der Regierungsbegleitpresse“ in den Fluten untergehen.

  5. chris 20 Mai, 2020 at 22:21 Antworten

    BIS HEUTE werden in den Staatsmedien immer die aufaddierten Fälle gezeigt, nicht die täglichen Imfektions- und Todeszahlen (die seit März stetig sinken). Niemand hinterfragt es, niemand ändert es. Wir leben in der Verdummungsrepublik.

    BIS HEUTE, Monate nach Beginn der “Pandemie” gibt es keinerlei Angaben dazu wieviel Prozent der Bevölkerung eine Infektion hinter sich hat. Die Zahlen für New York kamen vor 2 Wochen, es wäre also technisch möglich (mit Antikörpertests). Ist das Unfähigkeit oder Ignoranz? Und keiner der Staatsjournalisten fragt mal nach. Scheint nicht so wichtig zu sein. Was für eine Generation X, Y, oder Z arbeitet denn derzeit in den Redaktionen? Ich hab jetzt schneller als gedacht den Punkt erreicht wo ich die Welt nicht mehr kapiere, dabei bin ich noch gar nicht so alt.

    Übrigens wurde der Technik-Truck des Initiators der Stuttgart-Demo abgefackelt, Schaden 200k Euro.

  6. Emmanuel Precht 20 Mai, 2020 at 22:28 Antworten

    Im “Nachbargarten” eigentlich mehr eine bewohnte Müllkippe, seit die Rotationseuropäer sich vor 3 Jahren in sippenstärke im Nachbarhaus niedergelassen haben, findet jeden Abend bei “gutem” Wetter ein fröhliches Zusammenkommen mit “Bewohnern” umliegender Häuser statt. Man umarmt und küsst sich was das Zeug hergibt. Abstand findet dort nur vom Anstand urbanen Lebens statt. Hinweise an die Duisburger Behörden im Norden, bringen nur die Auskunft soetwas wäre völlig in Ordnung. Wenn ich jemand fragt wo ich lebe ist die Antwort mittlerweile: In der größten Freilichtanstalt des Landes. Wohlan…

  7. Wolf Köbele 21 Mai, 2020 at 10:46 Antworten

    Sehr geehrter Herr Paetow, Ihre geschliffenen Beiträge erfreuen AUCH den Sinn des Sprachfreundes. Aber: Eine Katachrese wie “wie dünn das Eis ist, auf dem sie balancieren” sollte Ihnen nicht unterlaufen.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen