Vor der EU-Wahl.
Trolle unterwegs?

SPAET am SONNTAG

An den letzten Sonntagen haben wir uns so einfühlsam wie möglich mit  Spitzenkandidaten vor der EU-Wahl beschäftigt, die sonst keiner gekannt hätte. Damit wollen wir es denn auch bewenden lassen. Es gibt Wichtigeres.

 

Zum Beispiel das: Da erhielten wir von Twitter, wo wir unsere neuen Texte ankündigen, folgenden Tweet:

Hallo,

Wegen des folgenden Inhalts haben wir eine Beschwerde zu deinem Account erhalten, @StephanPaetow.

Tweet-ID: 1124369702095081472 (Im Frühling spriessen die Lügen)

Tweet-ID: 1122914918586568704 (Wollt Ihr Andrea? Wollt Ihr Heiko? Was Wollt Ihr dann? Kevin? Robert?)

Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden.

Mit freundlichen Grüßen

Twitter

Das ist sehr nett von Twitter. Wir wüssten auch gar nicht gegen welche Regeln wir verstoßen haben könnten, geschweige denn gegen welche Gesetze. Die Grünen, die Kommunisten oder die Spezialdemokraten, deren geistige Entwicklung wir immer gerne begleiten, stehen ja noch nicht unter Artenschutz. Außerdem hat die SPD bisher keine Beteiligung an unserem kleinen Cabaret erworben, nicht mal klammheimlich über ihre Briefkastenfirma Cavete Irgendwas, so dass keine besondere Rücksichtnahme erforderlich wäre.

Leider informiert Twitter nicht, wer sich beschwert hat. Hauptamtliche Mitarbeiter der diversen Stiftungen, die von Heiko und Manu als Familien- und Justizminister mit zig Millionen für die Überwachung und Verfolgung Andersdenkender versorgt wurden? Wir wissen es nicht.

Allerdings scheinen verstärkt Trolls unterwegs zu sein vor der Europawahl. Da fällt zum Beispiel der Kommentarbereich unter einem Artikel der Welt auf. Der Artikel fasst ein Interview mit dem AfD-Spitzenkandidaten für Europa, Jörg Meuthen, zusammen, den wir in wenigen Worten wiedergeben können:

Meuthen „würde wohl ganz ernsthaft über Auswanderung nachdenken“, wenn ein Habeck Kanzler würde. „Das würde ich wohl nicht aushalten.“ Denn die Politik der Grünen sei „auf fatalste Weise falsch für unser Land“.

Wie zu erwarten wurde der Beitrag extrem häufig – mehr als 2.300 mal – kommentiert. Nun haben wir uns nicht durch alle Meinungsbeiträge gearbeitet, nichtsdestotrotz fallen bei grober Durchsicht die vielen Kommentare auf, die sinngemäß lauteten: Wenn dann Meuthen und die AfD verschwinden, wähle ich den Habeck erst recht. Hahaha. Total witzig. Nur eben in dieser Menge untypisch für den Kommentarbereich der Welt. Es sieht eher so aus, als seien da eine Menge befristete Jobs für Absolventen von Prekariatsstudiengängen geschaffen worden, die sich nun einer neuen Mindestlohntätigkeit widmen können. Geld für Trolle wäre jedenfalls genug vorhanden.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen