Mampfred* malt sich sein Europa

Wenn es ernst wird, muss man lügen

Europa, ja selbst die EU könnte so schön sein. Ohne Grenzen, klar. Einheitlicher Steuersatz (max. 35%). 1 Jahr Militär oder Zivildienst, je 6 Monate im Süden und 6 Monate im Norden Europas (würde Jugendarbeitslosigkeit reduzieren), das jeweilige Land ausgewählt durch Losverfahren. Kein Job im Süden? Kommst du in den Norden. Oder umgekehrt. Europa könnte ein Paradies auf Erden sein (so wie es Deutschland in den 70ern/80ern mal war), wenn, ja wenn.

Da stehen wir nichtsahnend an der Ampel, als wir rechts vorne am Straßenrand plötzlich den Mampfred* wiedersehen. Ohne Sakko, nur im weißen Hemd mit Krawatte, so als würde er arbeiten und dabei auch noch hip aussehen wollen. Casual Friday for Future. Und in großen Lettern steht dazu geschrieben (denn der Mampfred* stand nicht leibhaftig da, sondern als Plakat): „Mein Europa ist sicher und schützt seine Außengrenzen“.

Wie bitte? Mampfreds* Europa ist sicher und schützt seine Außengrenzen? Wo ist Mampfreds Europa? In Ungarn, Polen, Tschechien? Gehören Griechenland, Italien und Spanien schon nicht mehr dazu? Oder ist der Mampfred* verrückt geworden? Haben Belgiens AKWs ihn verstrahlt? Oder schenkt ihm jemand eine Uhr (wie dem Grindel), wenn er einen solchen Unsinn von sich gibt? Manfred Webers Partei (CDU/CSU) hat Europa zerrissen, die EU fast zerstört, weil die Grenzen eben nicht geschützt werden und Europa längst nicht mehr sicher ist.

Hält der Manfred uns für dumm? Noch dümmer als sich selbst? Oder hat seine Werbeagentur einfach mal was geschrieben, wie es sein sollte in Europa und dann Manfreds Foto dazugeklebt – ohne den Mampfred* zu fragen? Wie es üblich ist im Juncker-Europa: „Wenn es ernst wird, muss man lügen“. (Originalzitat Schonklod Juncker)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wird häufig gelesen