Das Wort des Tages:
Kanonenfutter

Strack-Zimmermann/Weidel • verlogene Democrats • Englands Liz

Nach Wlads Teilmobilmachung (laut unserem Chef Olaf ein „Akt der Verzweiflung“) kaufen Russen en masse One-Way-Tickets, aber die Ukrainer sind auch nicht doof. Immer mehr ukrainische Männer machen nach Rumänien rüber, um der Einberufung zu entkommen.

Die Panzerhaubitze der FDP (Modell Marie-Agnes), Strack-Zimmermann, rief indessen bei Maischberger zu weiteren Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet auf. Das ist zwar (durch Kabinettsbeschluss von 1971) grundsätzlich verboten, aber verboten ist auch Schwimmen im Abwasserkanal oder betrunken heiraten (kein Witz!).

Alice Weidel (von der irgendwie auch verbotenen AfD) konterte, MASZ wolle mit ihrer Einmischung in den Krieg „Deutschland zum Kanonenfutter“ machen, statt sich um eine diplomatische Lösung zu kümmern. Das sei allerdings kein Wunder, schließlich sei die rauflustige Liberale „Lobbyistin der Rüstungsindustrie“. Upps.

Weil Maischberger das offenbar überhörte oder es nicht in die vorgeschriebene Darstellung der MAZS als besorgte Schützerin der Witwen und Waisen passt, müssen wir hier wohl nachliefern. Tatsächlich ist MASZ Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik und sitzt zugleich im Bundestag, was etwa der Verein Lobbycontrol „kritisch“ sieht.

 

Als Vorbild internationaler Verlogenheit dürfen wohl die US-Democrats gelten, wo sich grün und rot zu einer hässlichen Farbe mischen. Deren Bigotterie zu entlarven, war stets Donald Trumps größter Spaß, weshalb er von der Demokraten Peinlichem Vater Joe exkommuniziert wurde.

Nun wird man sich auch hierzulande den Namen Ron DeSantis merken müssen, der sich anschickt, in Donalds Fußstapfen zu treten und sogar als dessen potentieller Nachfolger gilt. Der republikanische Gouverneur von Florida hatte die Idee, 50 illegale Migranten aus Venezuela auf die Luxusinsel Martha’s Vineyard zu verfrachten, wo sich Milliardäre und verdiente Spezialdemokraten wie Obama in Luxusvillen gemütlich eingerichtet haben. Freunde, da war was los!

Die „Demokraten“ sind ja für die bedingungslose Einreise, aber doch nicht da, wo sie selber wohnen! Also wurden die „Flüchtlinge“ in ein Militärcamp geschafft, und demokratische Anwälte verklagen DeSantis im Namen der Migranten, obwohl diese nicht nur freiwillig, sondern geradezu fröhlich ihrer neuen Heimat Martha’s Vineyard entgegengeblickt hatten.

 

Über die wunderbare Rettung vor allem Unbill von Erfrieren bis Hunger durch unsere unfehlbare Bundesregierung berichten wir hier ja ständig, also lohnt auch mal ein Blick nach England, um zu sehen, was die Neue, Liz Truss, so treibt.

Die hat versprochen, nun würden, beginnend am 1. Oktober, die Energiekosten der privaten Haushalte für zwei Jahre eingefroren (Kosten 150 Milliarden), die Differenz übernimmt der Staat. Firmen erhalten einen Discount auf Großhandelspreise, zusätzlich sollen ganze Branchen massive Unterstützung erhalten. Finanziert durch das, was man bei uns „Neuverschuldung“ nennt.

Aber wie heißt es so schön? Nobel geht die Welt zugrunde. Das Pfund sackt auf den tiefsten Stand (zum Dollar) seit 37 Jahren, die monatlichen Zinsen für den Schuldenberg belaufen sich bereits auf über 8 Milliarden Pfund.

Gut, dass wir solche nicht Probleme haben und der Euro bombensicher ist…

 

Wird häufig gelesen