„500.000 Neu-Infizierte täglich.
50.000 Tote bis Weihnachten“

Der verrückte Professor

Kein Wunder, dass sich Angela die Große einen anderen Rasputin gesucht hat – der Dr. Drosten ist längst nicht mehr so herrlich dämonisch, wie er mal war, sondern inzwischen eher erratisch. Der Neue an ihrer Corona-Seite, ein Physiker, den Merkel wohl mal in einer der Talkshows gesehen hatte und dessen Namen wir schon wieder vergessen haben, kommt allerdings auch noch nicht richtig in die Gänge.

Dabei könnte ihr die SPD, in die Merkel seinerzeit viel lieber eingetreten wäre als in die CDU, einen Mann an die Seite stellen, der wie kein Zweiter Teufelsbildchen an jede Wand malt: Den Doktor des Gesundheitswesens Karl Lauterbach. Der ist zwar verrückt, aber Professor und gelegentlich recht unterhaltsam. So sagte Lauterbach in der Bild-Talkshow „Die richtigen Fragen“: „Wenn wir nichts ändern, dann werden wir bis Weihnachten 50.000 Tote haben.“ Was wohl so mit durchgerutscht ist als polittypisches Dahergerede, aber dann wurde es Bild wohl doch etwas mulmig, und man fragte lieber noch mal nach, ob der Karl auch meint, was er sagt. Schließlich wäre er um ein Haar SPD-Parteichef geworden.

Spaß mit Karl. Wer nun meint, der Karl winde sich irgendwie aus der Nummer heraus, der kennt den Karl nicht. Ohne das leiseste Tremolo in der Stimme sagt Karl dem Reporter, die 50.000 Toten sei „eine berechnete Zahl, die von dem völlig unrealistischen Szenario ausgehe, dass wir tatsächlich nichts tun“. Und dann rechnet er in aller Seelenruhe unrealistisch vor, wie bei Lauterbachs so gerechnet wird. Schauen Sie selbst, es ist ein Riesenspaß. Wir verraten an dieser Stelle nur so viel: Karl rechnet mit 500.000 Neu-Infizierten. Pro Tag. In seinem „unrealistischem Szenario“ (Karls Selbstdarstellung), das er aber trotzdem fröhlich verbreitet, um die Linksspießer zu ängstigen. Der Reporter versteht nur Bahnhof.

Am Ende bringt Karl noch einen Vorschlag aus England ins Spiel von einem „geplanten nationalen Lockdown“, der besser wäre als ein ungeplanter Lockdown. Vielleicht hat er das aber auch mit einem geordneten oder ungeordneten Brexit verwechselt...

Wir kennen keinen Infizierte, trotz Karls Rechenkünsten, dafür fällt auf, dass Mitarbeiter (m/w/d) unserer politischen Verantwortungsgemeinschaft statistisch besonders häufig befallen sind. Eine Mitarbeiterin der Staatskanzlei von Manu Schwesig amüsierte sich im Hotspot Berchtesgardener Land. Personenschützer der Genossen Heiko und Frank-Walter sowie von EU-Ratspräsident Charles Michel wurden mit Corona überführt. Auch Altmaiers Umgang war nicht Corona-frei. Vielleicht sollten die Politiker stärker auf Partygewohnheiten ihres engeren Umfelds einwirken, anstatt fremden Kindern Masken aufzuzäumen...

Sind wir nicht alle ein bisschen Karl?

Der Leipziger Weihnachtsmarkt soll ohne Glühwein und Bratwurst stattfinden, weil Corona in Sachsen über die Wurst übertragen wird. Und den Senf.

Von wegen: Nur weil häufiger getestet wird gibt’s mehr Kranke! Unser Genosse Präsident Frank-Walter wurde schon zwei Mal getestet, und ist nicht krank. Und Merkel wurde sogar schon dreimal getestet.

„Was macht Corona im Gehirn?“ fragte vor einiger Zeit die Zeit. Jetzt kommen wir der Sache dank der Jungen Liberalen (alle ehrgeizig wie Christian Lindner, nur jünger) etwas näher. Die JuLis fordern, die Begriffe „Mutter“ und „Vater“ sollen aus dem Familienrecht getilgt und durch „Elternteil“ ersetzt werden. Dieses Ergebnis verkündete um kurz nach halb drei Morgens der Vorsitzende. (War wohl noch vor dem Corona-Alkoholverbot ab 22 Uhr.)

Herr Lehrer ist – mal kurz – so frei...

In einem Land, in dem man gefahrlos alles sagen darf, was auch Merkel und Söder sagen, ist das schon ein starkes Stück: Mit Bezug auf das Abschlachten des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen islamistischen Mordbuben sagte der Chef des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger der Passauer Neuen Presse:

„Der Druck ist vor allem in Brennpunktschulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit einem entsprechenden Migrationshintergrund sehr hoch.“ Lehrer würden aufgefordert, Themen wie den Nahostkonflikt oder Israel nicht im Unterricht zu behandeln. „Lehrkräfte trauen sich an manchen Schulen nicht mehr, einen Film wie ,Schindlers Liste‘ zu zeigen. Sie bekommen Druck von den Eltern, aber auch von Schülern.“

Beim Thema Meinungs- und Kunstfreiheit ließen viele Kollegen von den Mohammed-Karikaturen „dann lieber die Finger“.

Dann schafft es Meidinger vorschriftsmäßig, auf die AfD zu kommen, und damit ist er doch wieder einer von denen, die alles sagen, was auch Merkel und Söder sagen. Aber der kleine Ausflug in die reale Welt war trotzdem mutig.

Wir sehen die Gefahr von Nachahmertaten“, sagte ein hochrangiger Experte dem Tagesspiegel. So eine Tat „kann auch in Deutschland passieren“. Das ist logisch. Der Mörder, ein Tschetschene, wurde trotz abgelehntem Asyl mit einer Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen grundversorgt. Wer zählt diese Art von Fällen in Frankreich oder Allemannja? Konsequenzen? Keine.

Und jetzt zur Kultur.

Was ist denn nun mit dem neuen Roman „Artur Lanz“ von Monika Maron? Der Spiegel-Literaturkritiker meint über die Schriftstellerin: „Die preisgekrönte Autorin fällt seit einigen Jahren als politisch rechts auf.“ Muss mehr gesagt werden? Wo sie doch auch Revisoren in der SZ bereits als „auffällig“ bezeichnet hatten?

Also: In einer gepflegten Gesinnungs-Bibliothek ist für die Frau damit kein Platz mehr. Wer die Bücher, die er sammelt, auch noch selber liest, sei auf den schmerzlich vermissten Marcel Reich-Ranicki verwiesen. Der fand zum Beispiel Marons „Animal triste“ einfach nur „grandios“. Aber der hat ja auch noch selber gelesen.

 

Illustration: adborsche

11 comments

  1. Tobi K. 20 Oktober, 2020 at 19:53 Antworten

    Juhu der Leipziger Weihnachtsmarkt ohne Glühwein- und Bratwurstbuden. Da kann man jetzt endlich ohne Zeitverlust von vorn nach hinten ohne Unterbrechung an den einzig vorhandenen Kerzen- und Teebeutelbuden vorbeiflanieren und ist in zehn Minuten durch. Oder man lässt es …

    Dass Merkel und Steinmeier virenfrei bleiben, verwundert mich jetzt nicht wirklich. Auch diese kleinen Viren-Biester haben ihren Stolz.

  2. Krufi 20 Oktober, 2020 at 21:24 Antworten

    500.000 Infizierte täglich!! Sind die 500.00 dann auch getestet und bestätigt?? Oder sind das gefühlte Infizierte?? Dann bleibt ja eigentlich nur noch die Wahl, einmal auf die Kanzlerin zu hören und zu Hause zu bleiben. Eine Krankmeldung kann man sich ja wieder telefonisch vom Arzt holen! Also quasi ein Lockdown auf freiwilliger Basis. Man könnte auch sagen: Generalstreik!! Und jetzt noch eine Bitte Herr Paetow, verschonen Sie uns für den Rest der Woche mit dem Apokalyptiker Lauterbach. Am Sonntag können Sie sich dann in der Blackbox wieder austoben. Ich danke schon mal.

  3. August Klose 20 Oktober, 2020 at 22:28 Antworten

    500000 Infizierte täglich, ist doch toll, dann sind wir in….ähm, dauert bischen, bin schließlich kein Professor, in 160 Tagen durch, also so Ende März. Der Sommer ist gerettet.

    • Krufi 21 Oktober, 2020 at 19:33 Antworten

      Tja, das sollte man annehmen. Aber Sie haben die Rechnung ohne Bill Gates gemacht. Er spricht von der jetzigen Epidemie von Phase 1 und die Phase 2 wird schlimmer. Da spricht er in einem Interview von Bioterrorismus. Hierzu gibt es verschiedene Videos. Wahrscheinlich kommt Anfang des nächsten Jahres SARS-Cov-3 und damit Covid-20.

  4. Max Media 20 Oktober, 2020 at 22:35 Antworten

    Die Rechnung soll der Mann ohne Fliege mal schriftlich vorlegen…dann gehts in die Abteilung
    für Männer mit ner Meise…
    Jede Wette, die Rechnung geht davon aus, dass jede Person zu jeder Zeit die stets maximale
    Infektionszahl neuer Personen erreicht, ohne dass sich irgendwer je doppelt begegnet oder
    sich Gruppen überlappen.
    Das ganze Hokuspokus dann noch mit 2,5 % Toderate anstatt mit 1,0 % und dann am Besten noch
    1 Woche Stromausfall mit Jahrhundertwinter und schon hat er Recht…
    Unfassbar.

  5. Chris 21 Oktober, 2020 at 11:04 Antworten

    Jedes Kinderspielzeug braucht 10 TÜV-Stempel bevor es in Verkehr gebracht werden darf. Aber das permanente Einschränken der Sauerstoffzufuhr der Kinder ist nicht nur erlaubt, sondern sogar Pflicht. Und ein Herr Lauterbach und Herr Söder scheint sich nicht die geringsten Gedanken zu machen darüber. Hat er denn wenigstens eine Studie in Auftrag gegeben, um das zu untersuchen? Hat die Leopoldina das getan?

  6. Libkon 21 Oktober, 2020 at 11:35 Antworten

    Zitat:”In einer gepflegten Gesinnungs-Bibliothek.” Zitatende. Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht, Herr Paetow. Und wie wahr.

    Lauterbach sollte mal in sich gehen, vielleicht findet er sich dann ja wieder, denn derzeit ist die Zahl der “Corona-Toten” erfreulich gering (10), als dass diese als politischer Hebel für alle Linken, ja, auch Sie Frau Merkel sind immer damit mitgemeint, geeignet wären. Ziel ist der stille Umbau der Republik, also zur Diktatur der Politik und Wirtschaft, die sowieso schon alles ohne das (lästige) Volk auskungeln, oder?

  7. Elsbeth 21 Oktober, 2020 at 14:43 Antworten

    Ich fürchte Karlchen hat sich verrechnet. Schon bei einer normalen Sterberate werden 150.000 bis Weihnachten sterben – ganz ohne Coronahokuspokus. Oh,oh.

  8. Th.F.Brommelcamp 21 Oktober, 2020 at 20:11 Antworten

    Die Verfeinerung.
    Vor Jahrzehnten stürmten braun informierte ins Haus, holten die Bücher zur Verbrennung. Heute macht m/w/d es vom Schreibtisch aus.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen