Die Pille danach

Schlechte Nachrichten für Impffreaks – Orban lässt durch – die Klimakinder marschieren

Zuerst die Fakten, wie es altmodisch heißt, und da fassen wir zusammen: Eine Impfung wirkt zu 90%, 60% oder nur zu 20% – je nach Studie, Zeitpunkt seit der Impfung oder Lauterbachscher Schätzung. Nun lassen zwei Meldungen die Impflinge (doppelt oder dreifach) doch ziemlich dumm dastehen:

Es reicht nämlich, nach tatsächlichem Virus-Befall eine Tablette einzunehmen, wenn sich Symptome zeigen, und schon hat man mindestens ein gleichgutes Ergebnis wie bei einer Impfung.

Gestern hatten wir von Lagevrio (auch bekannt als Molnupiravir) aus dem Hause Merck berichtet. Das antivirale Mittel wurde von den Briten bereits als sicheres und effektives Mittel zur Verminderung des Risikos von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen zugelassen.

Übrigens: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte Ende Oktober angekündigt, den Einsatz von Molnupiravir zu prüfen. Was seltsamerweise länger dauert als die Empfehlung für eine Kinderimpfung, aber was will man von europäischen Behörden schon groß erwarten.

Aber jetzt kommts! Wir haben extra zweimal geschaut, ob es sich nicht um eine leicht getarnte Werbung handelt, aber Bild meint es offenbar ernst mit seinem „Pillen Hammer“. „Tablette von Pfizer erzielt in Studie ein Sensationsergebnis.“ Auch anderswo wird der Pille „Paxlovid“ vom Presseliebling Pfizer eine „überwältigende Wirksamkeit“ zugesprochen. Die Börse ist schon ganz aus dem Häuschen.

 

Nun ist ja der Glaube an Studien etwas verflogen seit unsere politische Verantwortungsgemeinschaft nur noch eine Wissenschaft kennt, nämlich „die Wissenschaft“ (Dr. Angela Merkel), der alle folgen müssen. Wie schon die Zeit über eine Studie zum Pfizer-Impfstoff schrieb: „In einer Studie ... sollen Zahlen gefälscht worden sein – Experten sehen darin aber kein Problem.“ Aber warum sollte die Pillenstudie weniger Valenz aufweisen als all die Impfstudien?

Australien, Großbritannien und Südkorea haben laut der Financial Times bereits Verträge über den Kauf hunderttausender Tablettenpackungen abgeschlossen.

 

Noch mal übrigens: Für die Verhaftung des Pfizer-Chefs Albert Bourla durch das FBI gibt es keine offiziellen Bestätigung, oder wie es auf englisch zu lesen steht: „No official news channel nor any authority has confirmed the news of his arrest though.“

 

Dem TV-Musikpädagogen Dieter Bohlen wird der Satz zugesprochen: „Erklär mal einem Idioten, dass er ein Idiot ist.“ Den Spruch könnten wir ebenso Ungarns Regierungschef Viktor Orban in den Mund legen, der seit Jahren vor der ungebremsten Aufnahme von muslimischen Migranten in die EU warnt, weil das die fragile Staatenorganisation überfordert. Nun hat er es offenbar aufgegeben, den Idioten zu erklären, was sie sind, und seufzt nur noch resigniert: „Wenn ihr sie braucht, nehmt sie.“ Ungarn ist bereit, einen Korridor zu errichten und den Idioten zu geben, was sie anscheinend so dringend benötigen.

 

Die Straße frei!

„Annalena, Robert, Katrin, Toni, Oliver und Sven“ haben den Krawallbrüdern und -schwestern in den diversen Klima-Organisationen einen Brief geschrieben – mit Durchschlag an klimabesoffene Pressevertreter –, indem sie ihre „Aktivisten“ aufrufen, diese mögen doch bitte ordentlich Krach schlagen, weil sie sich nicht in allen Punkten bei den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Obwohl sie doch mit 14% Stimmanteil einen klaren Regierungsauftrag vom Klima haben.

Also schrieb die Grünen-Spitze: „Es wäre dafür sehr hilfreich – und in Teilen seid ihr ja bereits dran – wenn Ihr darauf hinwirken könntet, dass SPD und FDP hier ambitionierte Vorschläge einbringen. Wenn wir das weiter alleine tun müssen, erschwert das die Verhandlungen enorm.“

Also, Genossen Kritzelfritzen, den Griffel hoch! Die Zeilen flott geschrieben! Und Klimakinder: Marschieren! Ja, auch wenn’s kalt ist...

 

6 comments

  1. Krufi 5 November, 2021 at 21:15 Antworten

    Glückwunsch, Herr Paetow, es scheint, dass Aktienanleger Ihre Seite lesen. Kaum schreiben Sie was Negatives zu BionTech, und schon rauschen die Aktienkurse in den Keller (BionTech Aktie heute minus 17%). Vielleicht hängt das aber auch mit der Verhaftung des Pfizer-Chefs Albert Bourla zusammen. Ich weiß es nicht. Meine Hoffnung ist, dass mit der Verhaftung das ganze „Coronalügengebäude“ einstürzt. Gibt es eigentlich in Amerika sowas ähnliches wie bei uns: Kronzeugenregelung??? Das wäre doch was für Herrn Bourla!!

    Kann es sein, dass die Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde länger dauert, weil die Chefin der EMA „befangen“ ist“?? Die „EMA-Direktorin war jahrelang Lobbyistin der größten europäischen Pharmaorganisation. 1998 vertrat Emer Cooke die Interessen von Konzernen wie AstraZeneca und Pfizer in dem europäischen Dachverband der Pharmaindustrie.“ Nein, das glaube ich nicht, das kann nicht sein!!!

    Der Brief an diversen Klima-Organisationen wird wohl nicht mehr viel nützen. Das „Klimanarrativ“ wird im Moment auch sturmreif geschossen. Die Grünlinge sitzen in der Falle, die Fakten zerlegen die grüne Ideologie bzgl. „menschengemachten Klimawandel“. Weiterführende Informationen auf EIKE oder „kaltesonne.de“. Nur so nebenbei, als Geologe kann ich über die ganze „Klimawandeldiskussion“ nur den Kopf schütteln.

  2. twsan 5 November, 2021 at 21:28 Antworten

    Zum Thema Molnupiravir:

    https://sciencefiles.org/2021/11/05/molnupiravir-veraendert-die-dna-langzeit-nebenwirkung-ausgang-offen/

    Die Beschleunigung von Mutationen (soll SARS-CoV-2-Viren nach Krankheitsausbruch bekämpfen) ist ein heißes Eisen:
    Mutagenität (hat als Folge Karzinogenität) ist ein Ausschlusskriterium was die Genehmigung von Stoffen für den normalen Umgang ohne spezielle Schutzausrüstung durch Menschen betrifft.
    Arzneimittelchargen wurden schon wegen Verunreinigung durch karzinogene Substanzen vom Markt genommen. So ist z.B. der Magensäureblocker Ranitidin momentan nicht verfügbar, weil eine Nitrosaminverbindung als Produktionsbeistoff ungenügend herausgereinigt ist.

    Böse formuliert könnte das Ergebnis also sein: Covid-19 erfolgreich therapiert, 3 Jahre später an Krebs gestorben… Es gibt wieder nur eine “vorläufige Zulassung”, weil Langzeitstudien in der Kürze der Zeit nicht gemacht werden können…

  3. Frank Danton 6 November, 2021 at 08:42 Antworten

    “Aber warum sollte die Pillenstudie weniger Valenz aufweisen als all die Impfstudien?” Weil diese Medikamente seinerzeit schon in einer teleskopierten Zulassungstudie ihre Zulassung bekamen. Sie gehören zur Gruppe der Polymerase Hemmer, die schon vor einigen Jahren gegen den Hep-C Virus vielen Menschen das Leben gerettet haben. Das Wirkprinzip des neuen Arzeneimittels unterscheidet sich wenig von den Mitteln Ledipasvir, Daclatasvir, Sofosbuvir, Ribavirin, einzig die speziellen Eiweiße werden angepasst. Wer mehr über die Vermehrung und Unterdrückung von Viren und die Wirkweise der o.g. Mittel wissen will kann die Studien dazu hochladen. Die Frage die möglicherweise auftauchen wird ist die Verhältnismäßigkeit. Da werden wir die selbe Diskussion erleben wie mit den Impfmitteln. Aber es wird keine Pillenpflicht geben!

  4. F. Hoffmann 6 November, 2021 at 10:36 Antworten

    Tja, Zufälle gibt‘s. Da ist die Impfstoffwirkung doch nicht so dolle und die Wirkdauer doch recht kurz. Aber man hat ja zeitig (für Pfizer/Biontec) vorgesorgt und vor Wochen nochmal 1,5 Mrd. Dosen bestellt. Und was hat das mit den Corona-Medis zu tun? Der Pfizer-Impfstoff hat noch eine bedingte Zulassung. Heißt: Sollte ein wirksames Medikament auftauchen, entfällt die Begründung für die bedingte Zulassung (Begründung war: ist sonst nix da). Die bedingte Zulassung würde verfallen oder Pfizer müßte eine reguläre Zulassung, wie in den USA, beantragen. Da passt es doch prima, dass man jetzt, schwuppdiwupp, ein Corona-Wundermittel in der Pipeline hat. Und war da nicht was, dass im Impfstoff-Vertrag zwischen der EU und Pfizer/Biontec eine Passage drinsteht, daß solange der Impfstoff angewendet wird keine Corona-Medis zugelassen werden sollen?

  5. Holger B 6 November, 2021 at 12:13 Antworten

    Ein Virus will Markus Söder infizieren. Als es merkt wer er ist, sagt es: “Oh nein, habt Ihr nicht einen funktionierenden Impfstoff gegen mich.”

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen