Was die Regierung
unter Wissenschafts-Diskurs versteht

Der verwirrte Joe in England, Impftote in der Schweiz

Spritzig wie eh und je bei Illner: Kanzleramtschef Helge Braun. Der findet, dass die Bundesregierung einen prima Job gemacht hat in der Pandemie. Inzidenzen-Unsinn? Intensivbetten-Tricksereien? Ach was. Außerdem sei es gut, „wenn es in der Wissenschaft Diskurs gibt, und das erleben wir ja auch heute Abend.“ Hahaha. Für den wissenschaftlichen Diskurs standen „heute Abend“ Karl Lauterbach und Jonas Schmidt- Chanasit. Kein Wunder, dass Helge an seiner Dissertation nachbessern muss.

Große Sause in London, wo sich das weltbeste Regierungspersonal aller Zeiten zum Stelldichein trifft. Als großer Zampano tritt auf – nein, nicht Dr. Angela Merkel, die hat nur eine Nebenrolle – der verwirrte Joe aus den US und A. Der britische Express schreibt, wenig charmant:

„He's lost the plot again. Somebody is pulling his strings because he's senile and just hasn't got it - if he ever had it.“ (Nein, so was Böses wollen wir nicht übersetzen)

 

Übrigens. Die Annalena „wollte alles andere, als mich größer machen, als ich bin, sondern sehr kompakt darstellen, welche Verbindung es auch zu Institutionen gibt“. Nur deshalb hat sie ihren Lebenslauf eben „sehr kompakt“ und „sehr komprimiert dargestellt“. Sie konnte doch nicht ahnen, dass die Leute das nicht kapieren. Und so hat sie „schmerzlich gespürt, dass es offensichtlich sehr missverständlich war“. Und jetzt ist auch mal wieder gut, „weil es eigentlich in diesen Momenten um große andere Fragen in diesem Land geht.“

 

Kaum läuft’s für den Armin mal etwas besser, weil die grünlackierte Verbotspartei (no fish, no fleisch, no fun) auch dem letzten Wählerdummy klarmacht, dass er sich mit der Wahl der Verbieteriche ins eigene Fleisch schneidet, kommt von irgendwo ein Brinkhaus daher und schneidet gleich mal die Hoffnungstriebe ab. Mit den Schwarzen, so der CDU-Fraktionsvorsitzende, wären die Wähler nämlich genauso angeschmiert wie mit den Grünen. Die Spritpreise werden auch unter einem Laschet deutlich steigen. Ihr könnt ja Elektroautos kaufen, ruft Brinkhaus seinen Wählern zu.

 

Während die Zahl der „an und mit“ Corona Verstorbenen selbst unseren Genossen Präsidenten Frank-Walter zur Trauerkundgebung veranlasste, wird über Impftote nicht gesprochen. Oder haben Sie in den Altmedien des Impfwunderlands Allemannja je von den 76 nach einer Impfung Verstorbenen in der Schweiz gelesen?

Und doch muss man geradezu dankbar sein, dass wenigstens Bild die Dinge und die Akteure beim Namen nennt, und in leichter Sprache verbreitet: „Horror-Zahlen gefälscht. Der große Betrug mit den Intensivbetten“. Sogar eine Quizfrage wird mitgeliefert: „Was wussten Merkel und Spahn?“ Na, alles!

(Die in einer früheren Ausgabe gemeldete Adelung von IM Victoria zur Bürgerrechtlerin Kahane fand nicht durch die Zeit statt, sondern durch einen Kommentar ebenda. Von daher... nicht so interessant...)

 

 

Illustration: adborsche

2 comments

  1. Geilomat 13 Juni, 2021 at 21:53 Antworten

    “Mit den Schwarzen, so der CDU-Fraktionsvorsitzende, wären die Wähler nämlich genauso angeschmiert wie mit den Grünen”
    Sag und weiß ich schon lange. Es wäre besser, die Annalena machts. Dann gehts schneller. Meine Stimme bekommt sie schon allein wegen ihrer Schuhe 🙂

  2. Krufi 14 Juni, 2021 at 19:14 Antworten

    Natürlich hat die Bundesregierung einen prima Job in der Pandemie gemacht und macht den Job noch immer gut. Trotz der Enthüllungen in den letzten Tagen kann die Regierung noch immer mit neuen Zahlen und Statistiken Angst und Panik in der Bevölkerung verbreiten. Die Impfzentren werden bei „Sonderaktionen“ überrannt. Das betreute Denken seitens der Regierung stellt sich als Kassenschlager heraus. Was will man mehr?? Sogar die Bilder vom G-7-Gipfel erzeugen keinen Sturm der Entrüstung, da man doch eindeutig erkennen kann, dass die „Sklaven“ verarscht, betrogen und belogen werden.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen