Der Winter, der nie endet...

Trump, Demokratie, Corona, Klima

Hat jetzt jeder was zu Trump und Kapitol gesagt? Unsere Qualitätsmedienschaffenden sind sich jedenfalls wieder einmal einig: Der Kerl muss weg, und nicht erst in 12 Tagen. Überraschung: Zur Feier des Tages vom müden Joe durfte doch tatsächlich sogar AfD-Co-Chef Meuthen im Deutschlandfunk ein paar Sätze aufsagen.

„Es sei unverkennbar, dass Trump die Menschen zu Gewalt angestachelt habe“, sagte der gefallene Professor, was zwar nicht den Tatsachen, wenigstens aber der Erwartung der Journos voll entsprach.

So, und jetzt wieder ab in die Nazi-Kiste!

Im Netz wetzen die linken Hassprediger die Messer, trotzdem hat Donald noch 12 Amtstage. Vielleicht hat sich deshalb Kim Jong Un (auf allen Gebieten beim Aufbau des Sozialismus fast so erfolgreich wie unsere Dr. Angela Merkel) zum ersten Mal in seinen Herrschaftszeiten in Militäruniform (Goering-Style) porträtieren lassen. Nicht, dass Donald sich noch zu irgendetwas hinreißen lässt!

Die Börse nimmt die Aufregung der letzten 24 Stunden übrigens recht gelassen (Dow Jones minus 0,24%).

 

... and the Show goes on...

Spätestens seit November 2020 in den USA dürfte klar sein, dass Wahlen heutzutage eher als großes Unterhaltungsspektakel gesehen werden müssen, also so wie Deutschland sucht den Superstar, nur ohne diesen Bohlen. Wie meinen? Natürlich überspitzen wir!
Deutlich zurückhaltender, aber nicht weniger beunruhigend, bringt das Fritz Goergen in seinem Stück „Die persönliche Stimmabgabe muss garantiert sein“ auf den Punkt. Denn sein frommer Wunsch wird wohl kaum erfüllt werden.

Schon wirft das nächste Spektakel seinen Schatten voraus. Irgendwie glaubt Norbert Röttgen – natürlich kennen Sie den! Genau, der war mal Merkel-Minister und hat dann zum Amerika-Versteher in Talkshows umgeschult –, es sei wichtig zu wissen, dass er niemals mit Donald Trump klargekommen wäre, wenn er Kanzler gewesen wäre. Mit dem müden Joe hingegen käme er super zurecht, wenn er, Norbert, am 16. Januar erst zum CDU-Chef, und dann, später, zum CDU-Kanzlerkandidat ausgerufen wird. Anders als sein Konkurrent Friedrich Merz, der mal über Trump gesagt hatte „Wir kämen schon klar.“

Mein Gott, Merzens Fritze hat schon so viel gesagt. Was Unionskonservative, die in Merz den Retter aus dunklen Merkelzeiten sehen, vielleicht längst wieder vergessen haben:

Fried­rich Merz hatte sogar zusam­men mit Hans Eichel, Jürgen Haber­mas, Roland Koch, Bert Rürup und Brigit­te Zypries einen Aufruf „Für ein soli­da­ri­sches Europa“ (Handels­blatt vom 21. Okto­ber 2018) unter­zeich­net, in dem die Auto­ren als „Stabi­li­sa­to­ren“ für die Euro­zo­ne eine euro­päi­sche Arbeits­lo­sen-, Kran­ken-, Pflege- und Renten­ver­si­che­rung, einen Finanz­aus­gleich und eine euro­päi­sche Haftungs­ge­mein­schaft für die Schul­den aller Staa­ten forderten. (Vorwärts, aber nicht vergessen!)

Merz kommt eben mit allem und jedem klar. Sogar mit Jürgen Habermas und Hans Eichel.

 

Apropos europäische Haftungsgemeinschaft und Geldtransfer Richtung Italien. In der Welt lasen wir die amüsante Frage an Italiens Europaminister Vincenzo Amendola (natürlich Spezialdemokrat), was Italien zu tun gedenke, damit die EU-Milliarden nicht direkt in den Taschen der Mafia landen. Da kann Vincenzo gottseidank beruhigen:

„In die Governance des Plans werden wir auch die Antikorruptionsbehörde ANAC einbinden, die als Garant dafür dienen wird, dass die Ausschreibungs- und Vergabeverfahren nach den entsprechenden Gesetzen ablaufen.“

Keine weiteren Fragen.

 

Gute Nachrichten von der Klimafront. In den spanischen Pyrenäen minus 36 Grad, in Madrid liegt Schnee. Stromausfälle in Japan wegen Rekordschnee, selbst München ist weiß. Da müssten die Klimacomputer von unserem Professor Schnellhuber (ist für Merkels Klima das, was der Drosten für ihr Corona ist) doch blinken vor Vergnügen. Die freitäglichen Klimatänze scheinen gewirkt zu haben...

 

12 comments

  1. Eugen Richter 8 Januar, 2021 at 20:14 Antworten

    Schnee in Madrid? Lieber Herr Paetow. Das ist Wetter. Das ist etwas ganz anderes als Klima. Klima ist, wenn Schellnhuber 30 Jahre forscht und dann dramatisch steigende Kurven zeichnet. Ich bin mir nur nicht so sicher, ob es sich um Temperaturkurven oder seine finanziellen Einnahmen handelt.

  2. Krufi 8 Januar, 2021 at 20:16 Antworten

    In 12 Tagen brechen schwere Zeiten an! Trump ist weg, und wen sollen die Journalisten der MSM und die Moderatoren der Quasselrunden jetzt durch den Dreck ziehen?? Oder wird noch jahrelang nachgetreten und muss er als Begründung herhalten, wenn Herr Biden nicht das bringt, was von ihm erwartet wird? Blieben aber noch der Brite, der Ungar und der Pole. Oder gar Kim Jong Un???

  3. twsan 8 Januar, 2021 at 20:34 Antworten

    Ooooch Herr Paetow – ich kann und konnte gar nicht glauben, dass Ihr Kollege Goergen den Spruch vom ollen Stalin nicht kennt: “Die Leute, die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die Stimmen zählen, entscheiden alles.” Ich wollte das bei TE nicht so knallhart hinknallen (wie Vercingetorix sein Schwert auf den Fußboden vor Caesar). Vielleicht finden Sie die richtige Gelegenheit, um diese meine Anmerkung Herrn Goergen zu übermitteln!

    • Hajo Blaschke 8 Januar, 2021 at 21:39 Antworten

      Bringen Sie mal einen Beleg für dieses Zitat Stalins. Nicht, dass ich dem das nicht zutraue. Aber bislang hat das noch kein Mensch belegt.

      • Stephan Paetow 8 Januar, 2021 at 21:43 Antworten

        Nur aus einer Laune heraus, und weil ich gerade Zeit hatte:
        »Wißt ihr, Genossen«, sagte Stalin, »was ich über diese Frage denke? Ich meine, daß es völlig unwichtig ist, wer und wie man in der Partei abstimmen wird; überaus wichtig ist nur das eine, nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.« – Boris Baschanow: Ich war Stalins Sekretär. [Aus d. Russ. von Josef Hahn] Ullstein 1977.
        https://de.wikiquote.org/wiki/Josef_Stalin

        • Friedrich Luft 8 Januar, 2021 at 22:15 Antworten

          Hey, Herr Paetow, Glückwunsch! Sie sind (nach Hajo Blaschke) der erste Mensch, der das Stalin-Zitat belegen konnte …

        • Krufi 9 Januar, 2021 at 12:23 Antworten

          Lieber Herr Paetow, ein interessanter Link. Hier gibt es noch ein weiteres Zitat: “Es ist allgemein anerkannt, dass keine Wissenschaft ohne Kampf der Meinungen, ohne Freiheit der Kritik sich entwickeln und gedeihen kann. Aber diese allgemein anerkannte Regel wurde in unverfrorenster Weise ignoriert und mit Füßen getreten. Es bildete sich eine abgekapselte Gruppe unfehlbarer leitender Persönlichkeiten heraus, die, nachdem sie sich gegen jede Möglichkeit einer Kritik gesichert hatte, eigenmächtig zu wirtschaften und ihr Unwesen zu treiben begann.” – Der Marxismus und die Fragen der Sprachwissenschaft [1950]. Werke, Band 15, Dortmund 1979, S. 126“

          Hier habe ich sofort an die Klimadebatte denken müssen, dass 97% der Wissenschaftler sich einig sind über den „menschengemachten Klimawandel, und natürlich an das PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung). Hatte damals schon Stalin eine Vorsehung bzgl. PIK, Schellnhuber und Rahmsdorf?? Das ist doch diese erwähnte abgekapselte Gruppe unfehlbarer leitender Persönlichkeiten!

  4. Hotte Schlag 9 Januar, 2021 at 09:11 Antworten

    2020 war das wärmste Jahr seit Dinosaurus. Fakt.
    Das selbsternannte Klimadingens in London hat Beweise und GEZ-Tapo meldet es gern. Also bilden wir uns nur ein, es wäre die letzten Jahre kälter geworden,und die kalten Seen im September, der Schnee, die ständig laufende Heizung, alles nicht wahr.
    Anfangs der 1990er waren die Berge bis auf 1800 Meter im Winter grün, Wintersport werde aussterben hiess es. Der Wald werde spätestens 2000 tot sein, sagten 1980 Öko-Faschisten.
    Ein Rumänien-Deutscher sagte mir einst, es hätte bei Ceaucescu unter Minus 17 keine Temperaturangaben gegeben,sie froren sich manchmal bei Minus 30 fast die Nase ab, aber das war alles nur Einbildung, der Sozialismus lügt nie.

  5. W. Hoffmann 9 Januar, 2021 at 09:13 Antworten

    Klimatänze haben gewirkt. Naja, vielleicht sollten wir das in Wettergehopse umtaufen. Jedenfalls sicher ist: in Österreich tanzt man jetzt den Pfizer-Walzer…

  6. Wolf Köbele 9 Januar, 2021 at 09:59 Antworten

    Im Val di Vizze (Südtirol) -22°C am 8.1.2021. In Amatrice (Latium) haben Eis und Schnee zum Blackout geführt; die vor dreineinhalb Jahren schwer vom Erdbeben geschädigte Ortschaft ist von der Umwelt abgeschnitten, die Menschen in Notunterkünften (das ist italienisches Regierungsgeschick) frieren, Vorräte sind knapp. Wenn das mit der Klima-Erwärmung so weitergeht, kann das auch hierzulande passieren.

  7. IMHO13 9 Januar, 2021 at 11:10 Antworten

    Na ja, “belegen” ist relativ. Es gibt jemand, der sagt, Stalin habe das gesagt. Dass der Kern der Aussage zutrifft, sei unbestritten.

  8. Hagen 9 Januar, 2021 at 23:28 Antworten

    Ich habe heute auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/V_wie_Vendetta_(Film) eine äußerst interessante Kurzzusammenfassung des Films V wie Venetta gefunden:

    “In einem totalitär geführten Großbritannien unter dem autokratischen Großkanzler Adam Sutler, dem Führer der faschistischen Nordfeuer-Partei, herrschen Unterdrückung von Dissidenten sowie eine komplette Kontrolle der Medien vor. Diese Form der Regierung konnte sich durchsetzen, da sie den verängstigten Bürgern Sicherheit versprach in einer Zeit, in der in den Vereinigten Staaten ein Bürgerkrieg herrschte und ein Virus fast 100.000 Bürger tötete. Sutler versprach geordnete Zustände in Großbritannien und wurde dafür gewählt. ”

    Irgendwie kamen mir da gewisse Parallelen in den Sinn.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen