Wie im Krieg.
Ausgangssperre und (Fakten-)Verdunklung

Die Corona-Tales III

In einer Szene von „Einer flog übers Kuckucksnest“ nimmt R. P. McMurphy (Jack Nicholson) die Bekloppten aus seiner Abteilung mit auf eine Bootsfahrt und stellt sie dem Hafenmeister als Ärzte vor (Dr. Soundso, Dr. Diesunddas, Dr. Sowieso....), und der zunächst argwöhnische Mann glaubt das schließlich auch. In unserer immer virtueller werdenden Realität sind „wir“ quasi dieser Hafenmeister.

Denn wer bei der Szene nicht an Dr. Merkel (Doppelrolle als Krankenschwester Ratched!), Dr. Drosten, „Dr.“ Söder, „Dr.“ Spahn und „Dr.“ Laschet, denken muss, hat den Film nicht gesehen. Leider handelt es sich in der Realität nicht um einen kurzen Bootsausflug, bei dem die strukturell Herausgeforderten das Ruder übernehmen, sondern um eine längere Reise, die noch nicht zu Ende ist.

Jüngste Kapriole: In vielen Teilen der BRD herrscht Ausgangssperre wie in Kriegszeiten. Wer in Bayern nach 21.00 Uhr auf der Straße angetroffen wird zahlt 500 Euro, selbst wenn er alleine im Auto sitzt.

Auch in Ba-Wü ist das Verlassen der Wohnung zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr „nur noch aus sehr wenigen triftigen Gründen“ erlaubt. In Hessen gelten seit Freitag nächtliche Ausgangsbeschränkungen zwischen 21.00 und 5.00 Uhr in bestimmten Landkreisen oder kreisfreien Städten. In Sachsen gelten seit diesem Montag sogar ganztägig Ausgangsbeschränkungen.

Wegen Corona, sagen die „Doktores“. Wer’s glaubt, wird selig. Wer nicht, für den lässt sich Dr. Angela Merkel noch etwas Besonderes einfallen. Das versprach sie ihrem Haussender ZDF:

„... wir werden da noch sehr viel erforschen müssen: Wie verabschiedet man sich eigentlich aus der Welt der Fakten und gerät in eine Welt, die sozusagen eine andere Sprache spricht und die wir mit unserer faktenbasierten Sprache gar nicht erreichen können?“

Spielte die Szene im Kino, hätte Ihre Formulierungs-Exzellenz allein mit ihrer „faktenbasierten Sprache“ die Lacher schon lange auf ihrer Seite.

Soviel nun denn also zu Fakten: „Traurig. Fast 1.000 Tote an einem Tag“, wehklagt Bild. Überraschenderweise konnte man jüngst erst im Focus lesen: „In Wahrheit sind 87 Prozent der Covid-Toten älter als 70 Jahre alt, das Durchschnittsalter liegt bei 83 Jahren.“ Schlimm genug, aber selbst Gotthilf Fischer musste diese Welt mit 92 Jahren verlassen (mit oder ohne Corona).

Offenbar gehen unsere „Doktores“ davon aus, dass Deutschlands Greise und Greisinnen des Nachts einen Zug durch die Gemeinden machen anstatt vor dem Staatsfunkprogramm wegzudämmern.

Die übergroße Mehrheit der Presse zieht die Verdunklung der Fakten vor, als befinde sie sich im Krieg. Nur, gegen wen?

Vielleicht hilft die Zeile „Polizisten stoppen brutale Corona-Leugner“ weiter. Aber warum zeigt Bild dann das Bild von brutalen Polizisten dazu?

Inzwischen dürfte es niemanden mehr erstaunen, dass vor allem CDU (mit-)regierte Bundesländer (und Maggus) jedes Maß verloren haben. Überraschend ist lediglich, dass die Spezialdemokraten, die sonst für jeden Unsinn zu haben sind, eher zurückhaltend agieren.

Dennoch stellt der SPD- und Grünen-nahe Spiegel schon mal weiterführende Gedanken an und raunt „China hat im Kampf gegen Corona besser abgeschnitten als die meisten Demokratien. Stellt sich deshalb die Systemfrage?“

 

Das kann eigentlich auch weg...

Die „Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit“ soll der FDP nahe stehen, was finanziell auch der Fall sein dürfte. Inhaltlich pflegt man dort längst Haltung und Sprache der Spezialdemokratie.

Zunächst hatte man sich ebenda den Schriftsteller, Blogger und Stand-up-Comedian Gunnar Kaiser als Moderator für eine Video-Diskussionsveranstaltung über „Intoleranz, offene Debattenkultur und Cancel Culture“ mit dem Titel „Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland im Jahre 2020?“ ausgesucht.

Nach einer namenlosen Denunziation (immerhin hat die Regierung gerade erst 1 Milliarde Euro für Gesinnungsschnüffler und Hetzer zur Verfügung gestellt) wurde Kaiser quasi nachträglich ausgeladen, beziehungsweise, er soll nie wieder eingeladen werden.

„Wir haben die Person Gunnar Kaiser aus gegebenem Anlass sehr intensiv überprüft und müssen zur Kenntnis nehmen, dass Herr Kaiser mit rechtspopulistischem und verschwörungstheoretischem Gedankengut arbeitet. Es ist unser Versäumnis, dass wir bei der Auswahl der...

...Moderation einer Empfehlung gefolgt sind und seinen Hintergrund vorher nicht ausreichend geprüft haben. Das bedauern wir und werden Vorsorge treffen, dass so etwas nicht mehr passieren kann!“ (Die Stiftung für die Un-Freiheit auf Twitter)

Das „rechtspopulistische und verschwörungstheoretische Gedankengut“, mit dem Herr Kaiser arbeiten soll, konnte die Stiftung leider nicht belegen. Freiheitsliebende Wähler sollten diese „toleranten“ FDP-nahen Kreise bis zur nächsten Wahl besser nicht vergessen.

 

Durch die „FDP“-Cancel-Culture wurde dem hochverdienenden Martin Schulz (Lokführer des Gerechtigkeit!-Zuges), der von nun an die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung leitet, ein wenig Aufmerksamkeit genommen. Aber das macht der wieder wett. Sprüche kloppen kann er ja.

 

17 comments

    • Krufi 16 Dezember, 2020 at 21:48 Antworten

      Vorsicht Frau Eichler mit solchen Leserbriefen!!! Dies könnte als „Mordaufruf“ interpretiert werden. Herr Paetow wird dann gezwungen, die E-Mail-Adresse herauszurücken (die zugehörige Adresse der Person zu ermitteln ist dann Routine!) und morgen steht dann ein SEK-Kommando vor Ihrer Wohnungstür! Dann brauchen Sie einen guten Rechtsanwalt! Tipp: “heikle Passagen” in “Anführungszeichen” oder als Ironie oder Satire kennzeichnen.

        • Krufi 17 Dezember, 2020 at 19:30 Antworten

          Liebe Frau Eichler, ist mir schon klar. Aber manchmal denke ich wie der Herr Spahn über Eck. Herr Paetow schrieb: „..Dr. Merkel (Doppelrolle als Krankenschwester Ratched!)..“, worauf Sie schreiben: „Ist die Höllenschwester Ratched nicht noch so gegen Ende des Films vom McMurphy erwürgt worden?“ Das könnte man auch so interpretieren, dass Frau Merkel auch erwürgt werden sollte. Lassen wir es jetzt gut sein.

    • Max Mucke 17 Dezember, 2020 at 10:45 Antworten

      Meiner Erinnerung nach wurde Schwester Ratched nicht erwürgt, sondern nur gewürgt. Als Spätfolge der missglückten Erwürgung wurde Ratched regelmäßig von rätselhaften Zitteranfällen heimgesucht. Mittlerweile ist sie schon 86 Jahre alt. Ob sie wohl immer noch zittert? 😉

  1. Chris 16 Dezember, 2020 at 20:24 Antworten

    Geniales intro 🙂

    KORREKTUR!! Gunnar Kaiser ist mitnichten standup comedian, sondern Philosoph und Schriftsteller!!!! (Und richtig gut, sehe ihn regelmässig auf youtube).

  2. Krufi 16 Dezember, 2020 at 21:05 Antworten

    Ironie AN! Lieber Herr Paetow, ich weiß gar nicht, was die Leute gegen die Ausgangssperren haben! Das hat doch fast nur Vorteile. Ich will nur einige Beispiele geben: die wilden Parties auf belebten Plätzen wie in Stuttgart oder Frankfurt sind nun unmöglich. Von wegen nachts auf den Straßen rumlungern und unter Alkoholeinfluss friedliche Passanten belästigen oder gar Frauen vergewaltigen. Die Polizisten können jetzt endlich mal ihre Überstunden abbauen, denn es ist in der Nacht nicht mit Einsätzen zu rechnen. Eine Mindestbesetzung in den Polizeirevieren reicht vollkommen aus. Das Personal von Restaurants, Theatern, Konzerthallen, Kinos etc. können endlich mal den Abend mit ihren Lieben verbringen. Ein gemeinsamer Abend vor dem Fernseher mit Lanz, Illner, Will und Co. fördert die Bildung (Haltung??). Laut Untersuchungen ist die Infektionsgefahr für Corona im gemeinsamen Haushalt am größten. Und die Infektionszahlen müssen hochgehalten werden, koste es, was es wolle. Zu Silvester: Keine Feinstaubbelastung und kein Dreck auf den Straßen von leeren Sektflaschen und Resten von Feuerwerkskörpern. Endlich kann die Stadtreinigung auch mal am 1. Januar ausschlafen. Die Haustiere müssen sich auch nicht um Mitternacht verängstigt verkriechen. Vorkommnisse auf der Kölner Domplatte? Kann man vergessen. Endlich müssen die Politiker sich nicht zu Übergriffen in der Silvesternacht äußern. Das ist nur eine kleine Auflistung, die natürlich nicht abschließend sein kann. Der eine oder andere Leser hat bestimmt auch noch erwähnenswerte Punkte, ich will hier aber KEINE Diskussion lostreten! Ironie AUS. Also wenn zukünftig Lockdowns mit den hier aufgezählten Argumenten begründet werden, ich bekenne mich dann SCHULDIG im Sinne der Anklage!

    • Ostfale 17 Dezember, 2020 at 07:56 Antworten

      ”’Also wenn zukünftig Lockdowns mit den hier aufgezählten Argumenten begründet werden, ich bekenne mich dann SCHULDIG im Sinne der Anklage!”’
      Vermute mal, daß es zu keiner Anklage durch den Staatsanwalt käme, im Gegenteil, die Presse-und Propagandaabteilung im BukaAmt, unter Leitung Herrn Seiberts, würde ihre bevölkerungsnahen Erklärungshandreichungen sicherlich gerne übernehmen wollen. Gefahr für Sie lauert m.E. ganz woanders – Frank-Walter trachtet Ihnen möglicherweise nach dem Halse, er hängt Ihnen das Große Haltungskreuz am Schwarz-Grün-Rotem Bande um selbigen. Tolle Aussichten, oder ?

      • Krufi 17 Dezember, 2020 at 16:03 Antworten

        Danke für die in Aussicht gestellte Ehre. Aber Haltungskreuz?? Gott bewahre! Wenn ich bedenke, wer schon alles dieses Kreuz bekommen hat, nee, mit manchen von diesen „Haltungskreuzträgern“ möchte ich nicht auf eine Stufe gestellt werden. Das lässt mein Stolz leider nicht zu.

  3. Chris 17 Dezember, 2020 at 05:51 Antworten

    Die Staatsratsvorsitzende ist ja jetzt per Zufall mit einem Papier abgelichtet worden, das die Impfbereitschaft ihrer Schafe auf 80% schätzt. Jemand auch aufgefallen, wie zufällig und unverdeckt sie das in die Kameras gehalten bat? Diese Durchtriebenheit hätte man ihr gar nicht zugetraut. Wie kaltblütig oder seelenlos muss man eigentlich sein, um dem ganzen Volk ein nicht gewissenhaft erprobtes neuartiges Impfmittel einspritzen zu wollen?

  4. Gerhard 17 Dezember, 2020 at 07:31 Antworten

    Die Redakteure der BILD können offensichtlich nicht lesen wie viele andere ihrer Kollegen in den MSM Redaktionen. Auf der Webseite des RKI stand klar und deutlich zu lesen, dass die hohe Zahl aus verspäteten Meldungen des Bundeslandes Sachen resultieren. Vergleicht man das, was Sachsen veröffentlicht und das des RKI klafft da immer noch eine Lücke. Also, was stimmt denn da jetzt?

  5. Joachim Gruber 17 Dezember, 2020 at 10:12 Antworten

    “87% der Covid-Toten älter als 70 Jahre” – daher alles gar nicht so schlimm. Ist Boris Palmer neuerdings Ghost-Writer für Stephan Paetow?

  6. chris 17 Dezember, 2020 at 12:12 Antworten

    Chef der Kassenärztlichen Vereinigung sagt Lockdown sei Unsinn und bringe nichts??

    Aber, aber…..ich denke die grosse Vorsitzende handelt nur nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen??

    Man kann sich jetzt soooooo gut vorstellen, wie die “Energiewende”, die Grenzöffnung, und viele viele andere Dinge entschieden wurden. Nach vollkommenen gaga-Prinzipien.

  7. Hannes 17 Dezember, 2020 at 12:19 Antworten

    „Wie im Krieg. Ausgangssperre und (Fakten) Verdunkelung“ – Wir befinden uns doch im Krieg, in einem Krieg der Regierenden gegen die Bevölkerung.

  8. Chris 17 Dezember, 2020 at 18:48 Antworten

    “Der seit Mittwoch geltende harte Lockdown trifft einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung auf breite Zustimmung. Im ARD-„Deutschlandtrend“ gaben 69 Prozent der Teilnehmer an, die Maßnahmen seien angemessen, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. Lediglich 14 Prozent sagten demnach, die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung gingen zu weit. 16 Prozent äußerten hingegen die Auffassung, die Vorgaben gingen nicht weit genug.”
    Hervorragender Bevölkerungs-Intelligenztest.

    • Klaus Scholl 20 Dezember, 2020 at 09:59 Antworten

      Ob das Nebenwirkungen des schlimmen Coronavirus sind? Es befällt die Hirne der Bundesdeutschen in erschreckend großer Zahl und führt zu SARS-CoV-2 Flagellantentum (Selbstgeiselung): „Mehr, mehr, härter, härter!“

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen