Leere Stühle vor und im Reichstag

Plus: das Geheimnis um Neu-Spahnstein

Gab’s was Wichtiges im Reichstag? Eigentlich nicht, wichtige Dinge entscheidet schließlich Dr. Angela Merkel immer noch weitgehend alleine. Aber wir müssen schon mal über ein Missverständnis reden. Natürlich ist es lobenswert, dass selbst die Parteien einsehen, dass der Bundestag ein mächtig aufgeblähter Betrieb ist und dringend abspecken muss. Aber das heißt doch nicht, dass die 709 Abgeordneten einfach zuhause oder im Restaurant bleiben nach dem Motto: absentieren, aber kassieren.

299 Wahlkreise gibt es in Allemannja. Die gesetzliche Anzahl der Mitglieder des Bundestages beläuft sich seit dem Beginn der 15. Legislaturperiode auf 598 – aber was sind schon Gesetze, die man nicht straflos brechen kann? Ebend (sagt Manu Schwesig immer). Deshalb hocken nun – gut versorgt – 709 Abgeordnete im Saal oder im Restaurant, demnächst sollen es sogar ein paar mehr sein. Aber 2025 wird abgespeckt, das haben die Parteien versprochen. Lachen Sie nicht!

P.S.: Erst als die Drei Helden, die den Reichstagsbrand verhindert hatten, gefeiert wurden, bequemte sich ein Großteil der Abgeordneten doch noch ins Parlament. Wohl wegen der Tagesschau-Berichterstattung heute Abend. Wie hätte das denn auch ausgesehen!

Der merkwürdige Zufall der 13.000 Stühle

Nicht nur im Reichstag blieben die Stühle leer, auch davor. 13.000 Stühle hatten Kirchendiener, Schiffskapitäne, Sozialarbeiter, Genossinnen und Genießende – kurz, die üblichen Ermächtigten – vor dem Reichstag mit Erlaubnis desselben und der grünen SED im Senat aufgestellt, um zu zeigen, dass noch genügend warme Plätzchen frei sind in Allemannja, denn so Antifa Esken: „Jetzt kommt der Winter. Wir müssen handeln.“

Und siehe da! Tags drauf brennt das Lager Moria auf Lesbos, in dem „mehr als 12.000 Migranten und Flüchtlinge“ (Spiegel) lebten. Damit auch wirklich alles abbrannte, wurde an mehreren Stellen Feuer gelegt und die Feuerwehr mit Steinen beworfen. Zufälle gibt’s, das glaubst du nicht...

Der Spiegel nannte die Brandstiftungen „Desaster mit Ansage“ – weiß der mehr? – und alle, die in Belehrungsmedien spontane Auftritte hatten, waren einstimmig dafür, sofort alle „Flüchtlinge“ aufzunehmen.

Dazu in einem Nebenabsatz die Welt: „Laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR harren derzeit rund 27.000 Migranten und Flüchtlinge in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. ... Mindestens 1500 gelten als besonders schutzbedürftig, weil es sich um minderjährige, kranke oder schwangere Personen handelt.“ Das heißt nach Adam Riese: Mehr als 90% der Migranten sind weder minderjährig, noch krank, noch schwanger. Dabei legt die Bild-Berichterstattung genau das Gegenteil nahe. Komisch.

 

Psst... das Geheimnis um die Villa von Jens Spahn

Es gibt gottseidank auch gute Nachrichten aus Allemannja. Der Jens Spahn, der lange eine neue Bleibe in Berlin gesucht hatte, wurde, wie inzwischen allgemein bekannt ist, schließlich fündig und hat ein schönes Neu-Spahnstein gefunden, das gerade mal schlappe ...

‚Halt!’ hören wir da das Landgericht in Hamburg sagen. Das geht doch nu nich, dass Sie do die Summe nennen und wie viel Kredit der Herr Spohn woher bekommen hat! Das is doch die Privotsphäre von den Mann, näch (immer mit spitzem „S“ lesen, wegen der Regionalität).

Jedenfalls findet sich unter dem Beitrag des businessinsiders, der die Kosten und Finanzierung des Ministers Villenkaufs öffentlich machte, nun folgender Hinweis:

Anmerkung der Redaktion: Das Landgericht Hamburg hat nach einem Antrag von Spahn und Funke entschieden, dass die Berichterstattung über den Villen-Kauf grundsätzlich rechtmäßig sei. Das Gericht entschied aber in einer Einstweiligen Verfügung, dass die genaue Nennung von Kaufpreis, Darlehen und Grundschuld die Rechte der Betroffenen verletze. Daher hat Business Insider die entsprechenden genauen Summen einstweilen aus dem Text entfernt.

Was sagen Sie? Nichts zum Automobilgipfel? Dazu gibt es nur anzumerken: Wenn der Automobilgipfel nicht weiter weiß, gründet er einen Arbeitskreis – beziehungsweise gleich mehrere.

 

14 comments

  1. Tobi K. 9 September, 2020 at 20:10 Antworten

    Wenn sich diese gute Nachricht bis ans Mittelmeer merkelt, werden wohl bald ganze Küstenstreifen brennen, in der durchaus berechtigten Hoffnung ganz schnell nach Germoney gebracht zu werden. Und in unseren Städten ist scheinbar noch viel Platz. Und wenn kein Platz mehr ist, dann kloppen sich eben Antifanten und Migranten um die besten Stellen in den no-go areas. Mir doch schnuppe, wer am Ende gewinnt oder verliert. Man muss das Leben jeden Tag neu aushandeln. Das gilt dann auch für die Einladenden und Hereinklatschenden.

  2. Chris 9 September, 2020 at 20:40 Antworten

    Der grösste Wirtschaftseinbruch seit dem Krieg wegen einer milden Grippewelle (laut Prof. Epidemiologin Ex-von-Karl Lauterbach und tausenden ihrer Kollegen), Millionen neue Arbeitslose, aber das juckt keinen. Wichtig ist Klima und Nachschub für die Partyszene. Pfeifen im Walde, oder völlige Verblödung, was ist es?

  3. Krufi 9 September, 2020 at 20:41 Antworten

    Also ich bin dafür, dass Kirchendiener, Schiffskapitäne, Sozialarbeiter, Genossinnen und Genießende – kurz, die üblichen Ermächtigten – das Aufnahmeprogramm “Neustart im Team – NesT” mit Migranten aus Moria unterstützen. Das Förderprogramm ist nach meinen Kenntnissen bei weitem nicht ausgeschöpft. Näheres bitte googeln. Nur so nebenbei: auch in Deutschland wurden schon Asylunterkünfte abgefackelt, weil die „Bewohner“ eine bessere Unterbringung forderten. Ist Moria jetzt auch Vorbild für Deutschland?? Ich würde mich nicht wundern.

  4. Stefan 9 September, 2020 at 20:56 Antworten

    Ex Bundespräsident Wulff hatte damals einen Kredit für ein Haus aufgenommen. Da man ihn absägen wollte,durften die Einzelheiten natürlich auch genannt werden.(vermute ich).Neu-Spahnzeit ist klasse.

  5. G. Herbst 9 September, 2020 at 20:57 Antworten

    “Zufälle gibt’s, das glaubst du nicht…”
    Nö, ich glaub das auch nicht. In den letzten Monaten Wochen und Tagen gab es einige “Zufälle” zu viel. Das müsste eigentlich auch dem Dümmsten auffallen. Eigentlich… denn wir befinden uns ja in Deutschland.

  6. Tommy 10 September, 2020 at 01:17 Antworten

    “13.000 Stühle hatten Kirchendiener, Schiffskapitäne, Sozialarbeiter, Genossinnen und Genießende – kurz, die üblichen Ermächtigten – vor dem Reichstag mit Erlaubnis desselben und der grünen SED im Senat aufgestellt…”

    Nee nee nee, es war wohl noch viel besser…
    Täte mich nicht wundern, wenn hier auch der Steuerzahler sein Scherflein hätte beitragen müssen.

    Natürlich wurde er auch dazu nicht befragt. Reicht ja, wenn er alles bezahlt.

    Und überhaupt,… immer dieses Gemecker von den billigen Plätzen! 😉

  7. Barbara Blum 10 September, 2020 at 01:48 Antworten

    Habe mir gerade kurze Sequenzen aus der RT-Reportage der heutigen “Moria-Demo” in Berlin angesehen… fleißig, fleißig – Demo gut organisiert für die kurze Organisationszeit.
    Moria gestern Nacht abgefackelt und heute schon große Demo “mit allem Pipapo” …
    Ja, “Zufälle” gibts !

  8. Frank Danton 10 September, 2020 at 07:04 Antworten

    Hat das BKA schon Ermittler nach Griechenland gesendet um mit deutscher Gründlichkeit die Brandstifter zu ermitteln? Oder gelten die Millionenschäden in Auffanglager als Bringschuld ehemaliger Kolonialherren?

  9. Hein Noog 10 September, 2020 at 08:47 Antworten

    “Neustart im Team – NesT”, hatte ich schon mal gehört, da es zu einem Flop mutiert ist, wurde es fast gänzlich von den Qualitätsmedien ausgeblendet. Die WELT meldet in einem Artikel vom 24.07.2019 von der sagenhaften Zahl 25 von Verwirrten die sich als Paten zur Verfügung gestellt haben.
    Leute jetzt heißt es zugreifen, jetzt kommt Nachschub, nehmt euch eine Familie mit nach Hause. Bei dem Zuspruch der durch spontane Demos von Pappdeckel- Hochhaltern zelebriert wurde, müssten die doch ruckzuck vergriffen sein, diese armen, emitleidenswerte schutzbedürftige Hascherl.
    Wäre doch auch eine nette Geste von Spahn und seinem Ehemann, um Leben in die Villa Neu-Spahnstein zu bekommen das müsste doch bei 300 Quadratmeter Wohnfläche und schönem Garten locker drin sein. BILD wird auch täglich in einer Kolummne über das Treiben dort berichten.

  10. Paula 10 September, 2020 at 10:02 Antworten

    Und wieder geht die ganze moralische Maschinerie los, dass “wir” helfen müssen.
    Nicht die EU, “wir”.

    Wenn nun “belohnt” wird, die eigene Flüchtlingsunterkunft anzuzünden, damit endlich gehandelt wird, wo nimmt das ein Ende?

    Man wird leider den Verdacht nicht los, dass das alles System hat.
    Mit Hilfe unserer Regierung. Ein paar Politiker warnen, der grössere Teil fordert, wir müssen. Jetzt wird schon ausgerechnet, wenn jede Kommune, die zusätzlich Flüchtlinge aufnehmen wollte, welche aufnimmt, wären das 75 Personen.
    Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung?
    Wenn das so läuft, sind die Lager gleich wieder voll. Dank Bedford-Strohm und allen Organisationen die hier involviert sind und unserer Regierung, die sich dann mitunter als einziges EU-Land verpflichtet sieht, zu helfen.

    Dass ausgerechnet bei der tagesschau, der Süddeutschen, der FAZ und wie sie alle heissen, vermehrt User fordern, “wir” müssen helfen, denn “wir” sind doch so reich, “wir” haben doch alles, “wir” sind schuld, dass es diesen Menschen so dreckig geht, fällt extrem auf. Dass 2,55 Millionen Kinder hier an der Armutsgrenze leben, obwohl wir doch so reich sind und zeitgleich 120 Millionen Menschen auf der Flucht sind, “wir” dieses Problem also allein nie lösen werden, scheint komplett irrelevant. Beim nächsten Flüchtlingsstrom wird wieder fleissig gefordert. Dann braucht es dringend ein fünftes Rettungsschiff.

  11. ETIAM SI OMNES, EGO NON 10 September, 2020 at 13:21 Antworten

    Das gesamte Einladungsgschwerl (oder darf man im Kölner SPD-Jargon auch Mischpoke sagen?) scheint immer noch genügend Kirchensteuereinnahmen oder Spezimitgliedsbeiträge zu haben, um diesen Stuhlpark zu beschaffen. Oder gabs Staatsknete dafür? Jedenfalls könnten die Spezis jetzt eine mehrmonatige Reise nach Jerusalem üben, um herauszufinden, wer neben Saskia Antifallera alles bei der nächsten Wahl rausgekegelt wird! Danach hätte die christliche Seefahrt Nachschub für unendlich viele Stuhlkreise oder für die bequeme Bestuhlung ihrer Schlepperschiffe.

    Was ist mit dem Spiegel- und Welt-Volontariat geschehen? Migranten und (!) Flüchtlinge! Welche feinsinnige Unterscheidung, würde Loriot gesagt haben. Hat sich das Verhältnis 98 zu 2 inzwischen herumgesprochen? Dass ich das noch erleben durfte. Mal sehen, ob dieses Neusprech entschuldbar ist oder sofort zurückgemerkelt werden muss …

    Und alle diese messernden Zufluchtsuchenden.leben nicht im Lager, sondern müssen dort ausharren. Aber der ausländerfeindliche, rassistische Heißabriß wäre doch gar nicht notwendig gewesen, um ins Schlaraffenland zu kommen: Flieger nehmen, griechische Asylanerkennung wegwerfen, Asyl neu beantragen, Konto eröffnen (macht das Willkommenskomitee).

    Jetzt können wir nur noch hoffen, dass König Jens im Hermelinmantel auf Schloss Neu-Spahnstein nur die bairischen Königstreuen und asiatischen Touristen beglückt und nicht von seinem Leibarzt ins Wasser geworfen wird. Über die Kosten und deren Finanzierung brauchen wir uns nicht den Kopf zu zerbrechen.

    Autogipfel: wie immer ist nur das interessant, was nicht gesagt wurde.

  12. Putzi 11 September, 2020 at 00:24 Antworten

    12.000 Migranten (kosten pro Monat ca. 2.000€ pro Person) aufs Jahr = 288 Mio. € pro Jahr. Unglaublich! Und in einem Lager auch noch Nachwuchs zu zeugen, geht mir nicht in den Kopf. Kopfschütteln führt da nur noch zu einem Schleudertrauma.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen