Heiko Maas als Lord of the Flies...

Geisel als Rapper, „Mütter“ gegen Trump

Die SPAET-Nachrichten. Jetzt mit Diversity-Checklist. Deshalb im Mittelpunkt heute: die Frau. Als Kulturvermittlerin, als Mutter und als TV-Kommentatorin. Für die Männer singt diesmal der Düsseldorfer OB Geisel (natürlich SPD), und Heiko Maas (auch SPD) kämpft gegen lästige Fliegen in Engeland...

KSK-Einsatz in Bagdad?
Ja wie jetzt? Sollte das KSK nicht aufgelöst werden, weil da überall Nazis versteckt sind? Oder wenigstens runderneuert? Außerdem schießen die Soldaten vom Kommando Spezialkräfte sogar scharf zurück, wenn sie angegriffen werden – längst unerhört in Merkelland! Nun sollen die Spezialkräfte womöglich zur Geiselbefreiung eingesetzt werden? Annekret, Sie verwirren uns immer wieder!

Gut, wir verstehen, dass für Hella Mewis eine Ausnahme gemacht und der Umbau des KSK unterbrochen werden könnte. Hella Mewis ist eine „Kulturvermittlerin“, „NGO-Aktivistin“, ein „Freiheitsgeist“, der, beziehungsweise die, zum Beispiel „Frauenfahrrad-Demos organisierte“ und „ein Künstlerkollektiv gründete“. Mit Künstlerkollektivhaus, das als eine „Plattform für Produktion und Präsentation der Gegenwartskunst, wo drängende Fragen unserer Zeit offen gestellt und diskutiert werden können“, fungiert. Außerdem „unterstützte Hella Mewis Anti-Regierungs-Demonstrationen“, wie die New York Times schreibt.

Nun findet man solche Freigeister und Kulturvermittler, die Demonstrationen unterstützen, in jeder deutschen Kleinstadt – ja, solche Leute werden händeringend gesucht –, aber Hella Mewis wirkte seit Jahren in Bagdad, was immer noch einen klitzekleinen Unterschied darstellt. Jedenfalls wurde Mewis vom Rad gezerrt und entführt.

War’s der Schiite, der mit dem Iran verbündet ist? War’s der Sunnite, der... Mann, das ist selbst für unseren Heiko Maas zu kompliziert, deshalb hat er einen Krisenstab gegründet und wartet auf eine Lösegeldforderung. Dabei könnte Parteifreund Frank-Walter eine günstige Lösung des Problems deutlich forcieren, wenn es die Schiiten waren. Frank-Walter ist nämlich ganz dicke mit dem Iran.

Sonne Mütter und sonne Mütter
Nun hat jeder eine Mutter, und die meisten sind mit der ihren recht zufrieden. Sogar unsere Nation hatte immer wieder Mütter. Inge Meysel etwa, und in der Union nennen sie Merkel Mutti.

Selbst die linksradikalen Randalierer in Portland nutzen das grundsätzlich positive Bild der Mutter für ihre Zwecke. „Feds stay clear! Moms are here!” brüllen „Mütter gegen Trump“, von denen viele allerdings so aussehen, als wären sie eher die Göre als die Mutter. Aber der Anti-Trump-Presse gefällt’s. Der immer vornweg Stürmende (Spiegel) titelt „Bundespolizisten in Kampfmontur, verletzte Protestler, demonstrierende Mütter: Die Bilder aus Portland sind dramatisch“. Eine „Mutter“ jammerte im Spiegel: „Wir wurden für unsere Sprechchöre vergast.“ Vergast? Heiliger Relotius! Hier hätte der Reporter, wahrscheinlich ein zu spät Geborener, von der Dokumentation ausgebremst werden müssen. Oder haben die gar keine Dokumentation mehr?

Übrigens: Diese dramatischen Auflagenverluste haben nichts mit der Pressequalität, sondern nur und ausschließlich mit Corona zu tun!

Risiken und Nebenwirkungen
Herzallerliebst strahlt Isabel Schayani auf ihrem Wikipedia-Bild, und sie hat auch allen Grund dazu: WDR, Grimme-Preis, Tagesschau-Kommentatorin – mehr geht fast gar nicht im linksmedialen Milieu. Warum wir sie hier erwähnen? Nun, Isabel soll in der Tagesschau die Deutschen zurechtgewiesen haben, sich gefälligst mehr zu freuen, dass sie ihr Erspartes in Brüssel opfern dürfen. Oder so ähnlich. Wir wiederholen hier gerne den Hinweis: Sie sehen Staatsfunk-Nachrichtensendungen auf eigene Gefahr. Nebenwirkungen (Übelkeit, Herzrasen, im schlimmsten Fall Herzstillstand) sind hinreichend bekannt.

Heiko Maas als Herr der Fliegen
Wie gerne wären wir dabei gewesen bei diesem herrlichen Sommernachmittag in Chevening House in der Grafschaft Kent, dem Landsitz des britischen Außenministers Dominic Raab. Gemeinsame Pressekonferenz mit dem Gast Heiko Maas. Lauschen wir dem Reporter der Welt:

Leider stürzen sich die Fliegen, die sonst auf den Kuhweiden in der Umgebung reüssieren, auf die beiden Minister an den Pulten. Auf Lautsprecher wurde bedauernswerterweise verzichtet, der Wind packt sich dann auch noch gleichzeitig die Aufzeichnungen der Politiker und weht sie weg. Schließlich hält auch die deutsche Flagge nicht Stand und legt sich unsanft zur Seite. Am Ende der Corona-Pannen-Konferenz stellt sie Maas mithilfe des Briten wieder auf. Das ist aber dann auch die größte Gemeinsamkeit.“

Solche herrlichen Szenen aus der wunderbaren Welt der Diplomatie sieht man nicht in der Tagesschau, eher schon im Kino (Johnny English).

Voll krass!
Professor Drosten wird Punker und der Düsseldorfer OB Thomas Geisel (natürlich SPD) wollte unter die Rapper gehen. Wir zitieren aus einenm Zeitungsbericht:

Geplant hatte Geisel die Veröffentlichung eines gemeinsamen Videos voller frauenfeindlicher und antisemitischer Texte mit dem Düsseldorfer Rapper Farid Bang.

Nein, warten Sie: Geplant hatte Geisel die Veröffentlichung eines gemeinsamen Videos mit dem wegen frauenfeindlicher und antisemitischer Texte kritisierten Düsseldorfer Rapper Farid Bang. So ist’s richtig.

Jedenfalls hatte sich Geisel (SPD, was sonst) extra das Einverständnis der jüdischen Gemeinde der Stadt für sein Projekt geholt.

Nein, warten Sie, wieder falsch. Geisel hat zwar gesagt, er habe sich das Einverständnis geholt, aber die jüdische Gemeinde weiß von nichts.

 

9 comments

  1. Kevin Kröpkes Flying Circus 23 Juli, 2020 at 22:06 Antworten

    “…aber Hella Mewis wirkte seit Jahren in Bagdad, was immer noch einen klitzekleinen Unterschied darstellt. Jedenfalls wurde Mewis vom Rad gezerrt und entführt.”

    Erinnert irgendwie an den Fall Susanne Osthoff – 2005. War damals irgendwie ein komischer Fall und eine komische Frau. Es scheinen einige Damen von der Sorte im Irak unterwegs zu sein.

  2. Armin V. 23 Juli, 2020 at 22:15 Antworten

    Leider kann ich hier nicht schreiben, wie mich der Verbleib dieser beknackten Hella interessiert.
    Dem KSK geht es bestimmt ähnlich.

    Ich habe heute wieder lange versucht jemanden ausfindig zu machen, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der Corona hatte. Wieder vergeblich! Wo stecken die nur?

    • Frank Danton 24 Juli, 2020 at 11:14 Antworten

      Das Erlebnis vor einem echten C.-Erkrankten zu stehen fehlt mir auch bis heute. Auch meine 2 Wochen Krankenhaus haben mich nicht auch nur Einen erblicken lassen. Nichts. Bei Freunden, Bekannten, Firmen, beim Bäcker (bei uns wird noch Getratscht), im Spar um die Ecke oder in der Kneipe, keiner kennt jemanden, keiner hat gehustet. Laut Bundesregierung und ÖR Medien müssten sie aber unter uns sein. Sichtbar und hörbar. Was man sieht sind Menschen mit Gesichtskondom und 1x Handschuhen die panisch Ausweichen wenn man den 3m Abstand auch nur um 10cm unterschreitet. Wenn also der Auftrag an das RKI lautete: Sensibilisierung des Fußvolkes für das Dasein als willenlose Sklaven, dann haben sie ihren Job gut gemacht.
      PS, ich leuge nicht das Virus, aber jede Erklärung die durch die Politik, das RKI und den ÖR Medien gemacht werden.

    • Siggi 24 Juli, 2020 at 21:45 Antworten

      In den Köpfen der meisten Leute welche sich jeden Tag von den sogenannten Medien zudrönen lassen.
      Es ist wirklich zum kotzen was hier abgeht. Es müsste noch mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.

  3. Paula 24 Juli, 2020 at 09:48 Antworten

    Hahaha, dramatische Auflagenverluste w/Corona. Also grade zu Zeiten, wo man doch mehr Zeit hat/hätte zum lesen.
    Ein Schelm…..

  4. Max Media 24 Juli, 2020 at 11:35 Antworten

    Also Herr Paetow…ich weiß garnicht was sie wollen…
    Folgt man dem Link und schaut das Video auf “Welt”, sieht man doch eindeutig,
    dass der Wind dem schönen Bundesheiko stark ins Gesicht geblasen haben muss .-)))

    Eine Frisur, so würde sich kein Politiker eines anderen Staates vor die Kamera stellen.
    Fast so schön, wie der Herr Altmeier mit seiner Hochwasserhose im TV 🙂

    So langsam glaube ich die Regierung sollte mal ein paar hundert Millionen Eurönchen
    an NGOs zur Beratung für “Stylingsfragen” und “Auftritte in der Öffentlichkeit” ausgeben.
    Mittlerweile schämt man sich ja nicht nur für die sachlichen Inhalte die diese Personen
    von sich geben, sondern auch für deren Erscheinungsbild :-)))
    Oder paßt sich das Erscheinungbild nur dem Inhalt an…

  5. Uschi Tanz 24 Juli, 2020 at 12:28 Antworten

    “Wir wiederholen hier gerne den Hinweis: Sie sehen Staatsfunk-Nachrichtensendungen auf eigene Gefahr. Nebenwirkungen (Übelkeit, Herzrasen, im schlimmsten Fall Herzstillstand) sind hinreichend bekannt.”

    Obwohl ich mir seit Jahren (ich schwöre: seit JAHREN!) KEINE Staatsfunk-Nachrichtensendungen und Polit-Talks mehr anschaue oder anhöre (allerdings auch keine bei den “Privaten”), bekomme ich doch immerhin noch so viel mit vom grassierenden Wahnsinn in Deutschland und in der EU, dass ich Sie fragen möchte: Wie halten SIE es eigentlich aus, sich aus beruflichen Gründen täglich mit diesem ganzen gottverdammten Mist beschäftigen zu müssen? Selbst wenn Sie davon leben, diese Irrenpolitik ironisch-sarkastisch zu kommentieren, kann ich mir nicht vorstellen, dass Ihre Lebensqualität nicht irgendwie darunter leidet. Können Sie z.B. noch ruhig schlafen? Oder sind Sie mittlerweile schon total abgehärtet? ich leide jedneafalls auch ohen Staatsfunk-Konsum an den nebenwirkungen Übelkeit, Herzrasen, Unruhe, Depressionen.

    • Stephan Paetow 24 Juli, 2020 at 19:38 Antworten

      Liebe Uschi Tanz. Ich schaue das wirklich nicht mehr. Ebenso keine deutschen Spielfilme nach Dietl. Von daher hält sich mein Leiden in Grenzen. Ich bin allerdings froh, dass Anne Will und M. Illner in der Sommerpause sind…

  6. Traudel Niemand 26 Juli, 2020 at 10:40 Antworten

    Ich habe zunächst “Lord of the Files” gelesen. “Files” würde aber auch ganz gut zu unserem Zensurminister Maas passen, finde ich. Und jetzt werde ich mich mal mit dem Herrn der Fliegen beschäftigen:
    “Goldings erster Roman war sein erfolgreichster. In seiner nur von Jungen bevölkerten Robinsonade zeigt Golding die soziale Entwicklung einer Gruppe von Sechs- bis Zwölfjährigen, die schlagartig von jedem Einfluss durch Erwachsene abgeschnitten ist. Obwohl sie von Kultur und Zivilisation geprägt waren, verhalten sie sich mehr und mehr nach ihrem jeweiligen Charakter, und es entwickelt sich ein gewalttätiger Konflikt.” ((Wikipedia)
    Könnte es ein, dass gerade das Zeitalter der Fliegen beginnt?

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen