Aprilscherze

Spahn, Seehofer, Söder, Steinmeier, Romani Rose, Jogi

Heute ist der 1. April, und dass ausgerechnet an diesem Datum keine Warnung von Corona-Entertainer Karl Lauterbach groß aufgeblasen wird, zeigt, dass der Brauch des In-den-April-Schickens viel von seiner Bedeutung verloren hat. Dennoch hat es ein paar laue Versuche gegeben:

Schuhgeschäfte dürfen öffnen, entschieden die Damen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, weil für sie „Schuhgeschäfte zu den für die tägliche Versorgung unverzichtbaren Ladengeschäften gehören“ (BayVGH (Az. 20 NE 21.540).

Astrazenca heißt jetzt Vaxzevria.

Volkswagen heißt jetzt Voltswagen. (siehe Volkshochschule gestern)

(Der beste Witz) El Presidente Frank-Walter hält am Karsamstag über alle Sender des Reiches eine Osteransprache.

 

Kein Aprilscherz, sondern ein ernsthaftes Manöver, die CDU bei der Bundestagswahl auf SPD-Niveau zu drücken: Einige Fachpolitiker der Union wollen das Alter, ab dem man ohne Abschläge in Rente gehen darf, auf über 67 anheben. Einerseits wegen der europäischen Umverteilung, denn ansonsten lässt sich das Renteneinstiegsalter in Frankreich (mit 62!) nicht halten.

Andererseits, und das wird als offizieller Grund für die geplante Rentenreform genannt: der demografische Wandel und seine Folgen. Demografischer Wandel? Na, Sie wissen schon, die Flutung des Landes mit jugendlichen Fachkräften aus aller Welt. Die müssen schließlich rundumversorgt werden.

 

Derweil im Stadl:

Jungspund Jens Spahn, 40, hat seine über 60-jährigen Ministerkollegen aufgefordert, sich als vertrauensbildende Maßnahme mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen zu lassen. „Jo spinnst jetzt?“, wieherte der Horst. „I bin doch ned deppert!“

Da schauten alle auf den Influencer Söder, der sofort die richtige Antwort parat hatte: Alle, „die sich trauen“, sollen die Dröhnung bekommen. Hallo? Wo sind denn alle...? „Hier!“ rief da der Genosse Präsident Frank-Walter, aber die Aprilscherze hatten wir ja schon.

 

Ebenfalls kein Aprilscherz (weil es ja am Abend davor stattfand): Merkels „Mannschaft“ hatte sich für ihr Auswärtsspiel in Duisburg (Homeland NRW) erneut etwas Besonderes „in Sachen Menschenrechte“ (Tagesspiegel) einfallen lassen und vor dem Spiel ein selbstgemaltes Transparent mit der Aufschrift „Wir für 30“ hochgehalten und Nordmazedonien (wie Duisburg Heimat vieler – Gott wie heißen die jetzt?) gewinnen lassen, nachdem Löw gedroht hatte, sonst wäre das nicht seine Mannschaft.

Und noch ein Vulkan, der das Klima wandelt. Italienische Behörden wollen jetzt als letzte Hoffnung eine bronzene Greta-Statue am Ätna aufstellen.

Wichtige Erklärung des Zentralrats an alle, die gerne Zigeunerschnitzel mögen: „Der Zentralrat hat ... nie eine Umbenennung des ’Zigeunerbarons’ von Johann Strauss oder gar ein ‘Verbot’ des ‘Zigeunerschnitzels’ oder der ‘Zigeunersauce’ gefordert.“ Guten Appetit!

Gezeichnet Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma

 

Schöner als der Johann Wolfgang hätten wir’s auch nicht sagen können: Vom Eise befreit sind Strom und Bäche/ Durch des Frühlings holden, belebenden Blick... Doch an Blumen fehlt’s im Revier, (Die Sonne) nimmt geputzte Menschen dafür. ... Aus dem hohlen finstern Tor/ Dringt ein buntes Gewimmel hervor. Jeder sonnt sich heute so gern.

Unsere Zeitungsdichter schreiben derweil unprosaisch von „größeren Personengruppen“ an Münchens Isar oder Düsseldorfs Rhein. Fotos belegen, dass wenigstens dieser Goethe-Satz noch gilt: Jeder sonnt sich heute gern.

In Berlin-Kreuzberg hingegen werfen „Gruppen“ Steine und Flaschen auf Polizisten, in Hamburg feiern „hunderte Jugendliche Partys“. Man wird vermuten dürfen, dass dort Goethes „buntes Gewimmel“ eine Bedeutungsverschiebung erhalten hat.

P.S.: Querdenker-Samstag in Stuttgart leider nur um die 10 Grad.

 

Pflichtschuldig melden die Journos: WHO warnt vor Ausbreitung während Ramadan. Ob diese Warnung mit der hohen Zahl der Ramadanis auf den Intensivstationen zu tun hat? Dabei gilt diese Beobachtung von unserem Dr. Wieler doch nur für Deutschland. Ja, die Warnung ist so verwirrend wie die Feststellung der WHO, es gelte als „wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich“, dass Sars-CoV-2 von der Fledermaus... 14 Staaten (inkl. USA, GB, Kanada) halten es hingegen für wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich, dass China bei diesen Berichten mitgeschrieben hat.

 

Joes Sohn, Hunter Biden, Suffkopp und Koksnase, hat ein Buch geschr... also veröffentlicht. Buchkritiker der Weltpresse: Wir waren doch alle mal jung.

 

9 comments

    • Tobi K. 1 April, 2021 at 22:19 Antworten

      Nur kein Neid. Wir werden eines Tages ein monumentales Merkelmausoleum auf dem Berliner Alex bekommen, das es locker mit Lenins Kühltruhe auf dem Roten Platz aufnehmen wird. Fragt sich nur, wohin in der Zwischenzeit mit der göttlichen Führerin, wenn der Bau solange dauert wie der Berliner Flughafen. Klimaneutral im CDU-Keller einlagern?

      • Krufi 1 April, 2021 at 22:53 Antworten

        Merkelmausoleum auf dem Berliner Alex?? Das Merkelmausoleum wird im Erweiterungsbau des Bundeskanzleramtes integriert. Was glauben Sie, weshalb die Kosten für die Erweiterung explodiert sind. Einfach mal googeln.

    • Reinhard Westphal 1 April, 2021 at 22:34 Antworten

      … und ich Depp dachte, dass sei ein Aprilscherz! Aber nein – es ist wahr!
      Dann steht es also noch viel schlimmer um den geistigen Verblödungszustand dieser kranken Gesellschaft: „Als Universität für Nachhaltigkeit sind wir stolz darauf, diese inspirierende Frau auf diese Weise zu ehren.”
      Kneift mich mal bitte jemand, damit ich aufwache aus diesem schrecklichsten aller schrecklichen nightmares meines Lebens!

      • Ostfale 2 April, 2021 at 19:24 Antworten

        “………….. aus diesem schrecklichsten aller schrecklichen nightmares meines Lebens!”
        Meine Güte, Denglish adelt, gelle?! Oder war’s die erschütternde Erkenntnis eines beschämenden sprachlichen Defizits – Alpträume oder Albträume. Schlag nach im Duden ( alte Ausgaben), da steht was drüber drin.

  1. Krufi 1 April, 2021 at 21:00 Antworten

    Eine bronzene Greta-Statue am Ätna?? Reicht es nicht, dass im englischen Winchester die Universität ein Denkmal für die Aktivistin Greta Thunberg errichtet hat?? Sie ist genauso groß wie die echte Greta. Außerdem trägt die Bronze-Greta ebenfalls den typischen geflochtenen Zopf. Wenn das Mode wird, rate ich allen Anlegern: Verkauf der Gold- und Silbermünzen und in Bronze investieren. Bitcoin ist Dreck dagegen!! Ach ja, ich habe die Italiener bisher für halbwegs vernünftig gehalten, deswegen ist das hier der Aprilscherz 😊

    „P.S.: Querdenker-Samstag in Stuttgart leider nur um die 10 Grad.“ Da können sich die Querdenker bei Greta und den FFF-Jüngern bedanken. Endlich hört der Wettergott auf die Klimaaktivisten und beendet erstmal den Winter nicht. P:S. Nächste Woche ist wieder Schnee angesagt.

  2. Emmanuel Precht 1 April, 2021 at 22:10 Antworten

    “Duisburg Heimat vieler – Gott wie heißen die jetzt?” hocken hier im Viertel immer dicht auf dicht. Man trifft sich, man umarmt sich und feiert allabendlich Grillpartys. Kein Pandemie-SWAT im Umkreis zu entdecken. Tja. Kein Wunder dass die Ansteckungsraten hier in der Nachbarschaft derart hoch sind. Wohlan…

    • reinerB. 1 April, 2021 at 23:23 Antworten

      Bronzestatue vom kleinen Thunfisch*in, ist ja mal ‘ne super Idee. Inhalt: Kupfer, Zink, Zinn , Blei, Nickel usw. oder doch die billigere Version mit Kunstharzen – passt…

Schreiben Sie einen Kommentar zu reinerB. Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen