Nur der Sozialismus hilft gegen Corona!

Pjöngjang, Berlin, München

Endlich sagt’s mal einer! Kim Jong-un, der „Oberste Führer“ der Demokratischen Volksrepublik Korea machte unmissverständlich klar, Covid-19 könne nicht ohne Sozialismus verhindert werden. Kein Wunder, dass in Nordkorea kein einziger Infizierter bekannt wurde.

Wer also würde diese wissenschaftlich durch und durch fundierte Erkenntnis aus Pjöngjang bestreiten? Berlin jedenfalls nicht. Nur folgerichtig, dass auch bei uns verschärft an der Wiedereinführung des Sozialismus gearbeitet wird.

Standhafte Katholiken mögen noch ihre Zweifel haben, aber denen kann die Wahrheit nicht erspart bleiben: Vier Leibwächter des Papstes sind infiziert! Take that!

Unsere Oberste Führung beharrt zur Aufrechterhaltung der Volkspanik auf der Fokussierung auf Neuinfektionszahlen, und das ist klug. Denn woran soll sich die Partei- und Staatsführung denn sonst orientieren? An Weisungen aus den USA? Geht gar nicht, seit Obama weg ist.

Soll die Regierung ihre Maßnahmen etwa an Sterbezahlen oder Intensivpatienten orientieren? Auf keinen Fall. Damit lassen sich Aufzäumen, Einsperren und Bußgelder Abkassieren nicht begründen.

Hotspots isolieren wäre fremdenfeindlich und sich auf den gesunden Menschenverstand zu verlassen ist mangels Masse illusorisch.

So bleiben nur Schweinepest-Papst Dr. Dorsten und das RKI.

Natürlich ist jeder Genosse Bürger aufgerufen, die Staatsorgane bei ihrer Arbeit zu unterstützen, wie der anonyme Hinweisgeber, der eine Urlauber-Familie aus Berlin den Sicherheitsbehörden meldete. Außerdem sollen für die „dringend nötigen massenhaften Corona-Kontrollen zertifizierte private Sicherheitsunternehmen herangezogen werden“. Für ehemalige DDR-Bürger: Das ist so etwas wie die Betriebskampfgruppen, nur schicker ausstaffiert und besser bezahlt.

Besonders wichtig im Neu-Sozialistischen-Paradies ist die Gerechtigkeit beim Verteilen der Felle, auch wenn der Bär noch nicht erlegt ist (kleines Sprachspiel). So fordert die SED schon mal, Gewerkschaften und Sozialverbände in die Entscheidung miteinzubeziehen, welche Bevölkerungsgruppen zuerst gegen Corona geimpft werden sollten – wenn denn ein Impfstoff vorliegt.

„Das ist unverantwortlich“, sagte Antifa Esken, leider haben wir jetzt vergessen, was unverantwortlich ist, aber sie wird wie immer Recht haben.

Münchner Kneipengänger müssen ab sofort schneller trinken, um ihren Feierabendpegel zu erreichen, denn ab 22.00 Uhr ist gibt’s nur noch Caffè Latte und Smoothies.

 

Unsere gesellschaftlichen Eliten und die Unterhaltungskünstler stehen geschlossen hinter den Maßnahmen der Regierung. So finden sich an vorderster Front gegen den Merkel-Leugner Wendler: ein Puffbetreiber namens Wollersheim, Clan-Sänger Bushido, die Geissens (derzeit Monaco), das Komiker-Duo Pocher & Bohlen, Heiko Maas vom Team Gina-Lisa und viele, viele andere, für die wir leider keinen Platz mehr haben.

Der Merkel-Leugner Wendler hatte gesagt:
„Ich werfe der Bundesregierung bezüglich der angeblichen Corona-Pandemie und deren resultierenden Maßnahmen grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und des Grundgesetzes vor.“

Das kann der für das Funktionieren des Rechtsstaats zuständige Verfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth (CDU) natürlich nicht auf Frau Merkel sitzen lassen, und sagte daher unmissverständlich: „In der Corona-Krise hat sich das Funktionieren des Rechtsstaat in Deutschland gezeigt.“ Damit wäre das auch geklärt.

 

Hier spricht Berlin!
Zu einem funktionierenden demokratischen Sozialismus gehört selbstverständlich auch der Deutsche Fernsehfunk, der für die Übersetzung der Regierungshandlungen in leicht verständliche Sprache und für weitere Belehrungen im Sinne der Völkerverständigung, des Friedens und der Gerechtigkeit zuständig ist.

Kein leichtes Unterfangen, denn störrische Elemente verweigern den blinden Glauben, der aber für die sachgerechte Nutzung der öffentlich-rechtlichen Programme zwingend nötig ist. Immerhin gaben 67 Prozent von für den WDR Befragte an, sie hielten „die Informationen in den Medien alles in allem für glaubwürdig“. Was heißt „alles in allem“? Vertrauen die dem Wetterbericht, den Lottozahlen, der Sportschau? Halten die den Tatort für glaubwürdig, aber Kleber und Miosga nicht? Hier ist Aufklärung von Nöten.

Eindeutig hingegen die Zustimmung zum Demokratie-Soli (vulgo GEZ): 83% halten den Staatsfunk für unverzichtbar, bestätigten die Demoskopen dem unverzichtbaren Staatsfunk. Da hat sich die Umfrage bei 1001 sorgfältig ausgesuchten Befragten doch gelohnt.

 

Merkel baut um
Ebenfalls mindestens 83% der Bundesbürger finden sicherlich auch den Ausbau des Kanzlerinnenamtes (mit Wintergarten) richtig – wenn sie denn gefragt würden. Schließlich wäre Merkels Amtssitz damit 16 mal größer als das amerikanische und 20 mal größer als das britische Pendant. Entschuldigung! Ist Merkel denn nicht 1000 mal besser als Trump oder Johnson? Ebend (wie Manu Schwesig immer sagt).

Außerdem müssen endlich auch im Baubereich die Nazis in ihre Schranken verwiesen werden. Die hatten ihrem Führer einst einen Palazzo Protzo hingestellt, „der mit seinen monumentalen Ausmaßen den Herrschaftsanspruch der Nationalsozialisten widerspiegeln sollte“ (Wikipedia).
Nur eines beunruhigt uns schon ein wenig. Bis die Berliner mit dem Bau fertig sind  – ist der Bau nicht ein wenig übertrieben groß für Söder, Habeck oder Laschet?

 

17 comments

  1. Petra Eichler 12 Oktober, 2020 at 19:17 Antworten

    Söder, Habeck oder Laschet? Wer ist denn der Nachnachnachfolger von denen?
    Dann, aber nur dann kommen wir zeitlich beim Bau in etwa hin…..

    • steffen Fischer 13 Oktober, 2020 at 11:45 Antworten

      die drei genannten Nieten … weit gefehlt ! Die ewige Kanzlerin wird in solch einer historischen Stunde nicht die Brücke des Narrenschiffes “Germoney” verlassen. Mit unfehlbarer Hand steuert sie den Steuergeld -Tanker der EU durch alle Gefahren. Sie hat ihr missionarisches Rüstzeug immerhin im modernsten Sozialismus den dieser selbst erschaffen konnte von der Pike auf (anteilig vom Vater Kastner und Vater Haus Freund Clement de Maiziere) gelernt, studiert und auf ewigverinnerlicht.

  2. Hannes 12 Oktober, 2020 at 19:28 Antworten

    Für Söder ist der neue Bau des Kanzleramtes auf gar keinen Fall zu groß, sollte er Kanzler werden, denn der will – und wird – doch noch größer und besser sein, als es Merkel ist. Und der bayerische Bua sagt ja selber, er hätte viel gelernt von seinem Idol Merkel. Und das kriegt er hin. Er übt ja schon tagtäglich ganz großer Fürst zu sein auf seiner Corona-Spielwiese.

  3. Krufi 12 Oktober, 2020 at 19:47 Antworten

    Keine Angst, lieber Herr Paetow, bis das neue Bundeskanzleramt fertig ist, sind Söder, Habeck oder Laschet schon Geschichte. Nachfolgender Text stammt vom Januar 2019:

    „Weil die Baumaßnahmen sehr komplex sind, ist eine umfangreiche Planungsphase bis 2023 vorgesehen. In diese Zeit fallen die Entwurfsplanung, die Baugenehmigung, Ausführungsplanungen für Ausschreibungen und Vergaben sowie Vertragsabschlüsse. Anschließend ist mit weiteren vier Jahren Bauzeit zu rechnen. Fertig wird der Gebäudekomplex frühestens im Jahr 2027. Der Einzug könnte dann im Jahr 2028 erfolgen. Die Kosten werden derzeit auf 460 Millionen Euro geschätzt.“

    Von 2019 bis heute stiegen schon die Kosten auf 600 Mio. Euro. Da ist noch Luft nach oben. Ich gebe mal eine Prognose ab: Einzug frühestens 2030 und Kosten in Höhe von 700 Mio. Euro.

    • Max Media 13 Oktober, 2020 at 10:30 Antworten

      Da verdoppel ich in der Prognose und schlag sogar nochwas drauf!
      Einzug 2030, Kosten 2 Milliarden Euro, ohne Inneneinrichtung und Technik.

  4. Torsten Last 12 Oktober, 2020 at 20:00 Antworten

    Wohl dem, der das noch mit Humor ertragen kann!
    Wo bleibt der Bund der Steuerzahler – haben die sich auch tot gelacht…?!

    • Krufi 13 Oktober, 2020 at 07:49 Antworten

      Jetzt bringen Sie mich aber auf eine Idee: vielleicht wird da ein Mausoleum für die Kanzlerin mit eingebaut nach dem Vorbild des Lenin-Mausoleums??? Kinder hat die Kanzlerin ja nicht, wer sollte denn dann nach dem Ableben die Grabpflege betreiben? Und da würde man bestimmt auch eine Nische für den Architekten finden.

  5. Stefan 12 Oktober, 2020 at 20:44 Antworten

    Märchen aus 1001 und einer Umfrage.Hätte die Frage gelautet:“ Sind Sie mit einer Rente für die Mdr Intendantin Wille in Höhe von 17000 Euro von Ihrer Demokratiezwangsabgabe einverstanden und zahlen Sie gerne?“ wäre der Zuspruch vielleicht nicht so hoch gewesen.Auf die richtigen Fragen kommt es eben an.

  6. alacran 12 Oktober, 2020 at 20:48 Antworten

    Ich entschuldige mich bei allen von der “Demokratieabgabe” Betroffenen, da ich statistisch zu den 83% Repräsentierten gehören müsste, die diese Propagandasteuer ganz toll finden. Alles spricht dafür, dass ich unwissentlich mit hochgerechnet wurde, tut mir leid, aber ich wurde nicht befragt, ehrlich!
    Vermutlich ist es wieder so, die Kleinen wissen, dass sie klein sind, die Dicken, dass sie dick sind, nur die Dummen wissen wie immer von nichts, haben aber,wenn sie gefragt werden, zu allem eine Meinung .

  7. Emmanuel Precht 12 Oktober, 2020 at 22:10 Antworten

    Dass die Umfragen zum Zwangsgebühren-TV solche Zustimmung herausfinden ist bei einem Volk bei dem sich von Zehnen Achte die Schuhe nicht richtig zubinden können, die noch einen Knoten obendrauf brauchen, weil der erste falsch ist und nicht hält, nicht weiter verwunderlich. Kaum Einer weiß von den 8 Milliarden die da jährlich, mit steigender Tendenz, verbraten werden. Wohlan…

  8. L. Kurtzer 12 Oktober, 2020 at 22:27 Antworten

    Lt. Schönenborn sei es gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ein gutes Zeichen für den Zustand der Gesellschaft, daß das Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gestiegen sei. (s. Junge Freiheit)
    Warum sagt Schönenborn nicht : “…. ein gutes Zeichen für den Zustand des Offentlich-Rechtlichen Rundfunks”? Kann Herr Schönenborn in seiner üppig alimentierten öffentlich-rechtlichen Blase den Zustand unserer Gesellschaft überhaupt einigermaßen realistisch beurteilen? Ich wage das zu bezweifeln.
    Für mich wäre es ein klares Zeichen für einen sich immer weiter verschlechternden Zustand unserer Gesellschaft, wenn das Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der letzten Zeit gestiegen wäre.

  9. Dr. Klaus Rocholl 13 Oktober, 2020 at 08:05 Antworten

    “Corona-Statistik” in Nordkorea:

    01.10.2020, 11:59 : Anzahl Infizierte: 3

    (PENG, PENG, PENG!)

    01.10.2020, 12:01 : Anzahl Infizierte: 0

    … na bitte, GEHT DOCH, Frau Merkel!
    SO geht Sozialismus!

  10. Ernst-Friedrich Siebert 13 Oktober, 2020 at 08:19 Antworten

    “..ab 22.00 Uhr ist gibt’s nur noch Caffè (?) Latte”. Ihre sexistischen Bemerkungen sollten Sie doch unterlassen.

  11. Hort Schlämmer 13 Oktober, 2020 at 08:35 Antworten

    Wie schon einige Kommentatoren schrieben, das Kanzleretten-Amt wird so schnell nicht fertig,es wird auch nicht für ihre Nachfolger-ininnen gebaut.
    Es wird das Kasner-Mausoleum,Lenin,Mao haben auch eins, da steht der inoffiziell grössten Diktatorin aller Zeiten auch sowas zu. Hoch die Faust, und schon mal anstehen, die Kondolenz-Schlange wird vom All aus zu sehen sein.

  12. alacran 13 Oktober, 2020 at 15:47 Antworten

    Es geht doch nichts über Realsatire! Damit die Zahl der Covid-Infizierten durch Geburtstags-Partys in Corona-Pandemie- Zeiten nicht ausufert, bekommen in NRW nur nullende Geburtstagskinder, nach Vorlage von Hygieneplan und Gästeliste beim Ordnungsamt, eine Feiererlaubnis für ein Fest mit bis zu 25 Gästen.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Emmanuel Precht Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen