Grünen-Parteitag und andere Malheurs

Illner, „Sacharbeit“ & Umweltinstitut München e.V.

Wir lieben die Natur ohne Wenn und Aber, das sei deutlich gesagt. Deshalb sind wir ja auch gegen die Umweltzerstörung und das Vogelkillen durch Windkraftwerke in Wäldern und auf Wiesen. Aber trotzdem dürfen wir den Robert Habeck und seine Visionen nicht unterschlagen. Außerdem: Regierungs-Sacharbeit und grüner Vereinsmob. Schade: Für schwule Leuchtkäfer (Olivia Jones) fehlt diesmal die Zeit...

Heute etwas groggy von der Besprechung der Hass-Show bei Illner (Artikel siehe Randspalte). Immer wieder fragen Leser: Warum schreiben Sie überhaupt über den Mist? Nun, als Antwort möge ein Hinweis auf eine Leserunterhaltung unter dem Artikel dienen. Ein Leser stellte also besagte Frage (Warum...), dann entspann sich folgende Konversaton:
Frau Z.:
„Im Prinzip haben Sie Recht. Allerdings verzichte ich ungern auf einen Paetow-Artikel.“
Darauf Tobi K.:
„Ich auch nicht. Ich bewundere Herrn Paetow dafür, dass er sich immer wieder freiwillig diesem politischen Masochismus hergibt.“
Nun von einem Schukow die Punch-Line, wie der Stand-Up-Comedian sagt:
„Sie glauben gar nicht was es alles für Fetische gibt….“ Hahahahaha.....

Da bleibt auch mir nur das oft bemühte Sprachbild vom übers Tablet verschütteten Kaffee zu verwenden. Herrlich!

So, jetzt aber zur „Sacharbeit“, wie das bei der SPD heißt. Wussten sie, dass es verboten war, Frauen unter den Rock zu fotografieren? Oder dachten Sie, dass deshalb jedes Telefon eine Kamera hat, um jederzeit einen solchen Schnappschuss machen zu können? Nun, jedenfals wurde soeben ein Gesetz erlassen, dass sogenanntes upskirting verbietet. So nebenbei dürfen auch keine Fotos von Gewaltopfern mehr gemacht und verbreitet werden (wie bei dem Fall von dem Mann mit der Machete in Stuttgart), man will die Wähler ja nicht beunruhigen wegen der immer extremeren Brutalität auf unseren Straßen. Ach ja, und alles wird teurer, wegen Klima, Klima, Klima...

Robert hat Visionen

Es ist unsere Pflicht, auch abgedrehte Randgruppen abzubilden in dieser kleinen Tagesshow. Parteitag ist! Mit Annalena und Anton und Claudia und der ganzen bunten Vogelschar. Wir wollen an dieser Stelle aber nur kurz auf den neuen Vordenker der Bewegung eingehen, der als erster Kinderbuchautor Deutschlands Kanzler werden will. Robert Habeck arbeitet derzeit an Plänen, „die den Horizont wieder aufmachen“, schließlich geht’s hinterm Horizont ja weiter, wie wir dank Udo L. aus Gronau im Homeland NRW wissen. Und da kann der Robert nicht stehenbleiben, denn „jetzt in der nächsten Phase müssen wir aus Hoffnung Wirklichkeit machen“.

„Wo ist dieser Geist geblieben, die großen Dinge in Deutschland zu denken?“, rief der Robert spaßeshalber den grünen Delegierten zu, dabei weiß er doch, dass dieser Geist genau vor ihm saß, in Anton, Annalena und Claudia (selbst wenn sie nicht da war). Komisch, dass uns da der selige Helmut Schmidt in den Sinn kommt, der mal sagte „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“.

Aber der Robert hatte auch Ernstes dabei. Die „gesamte AfD“ sei ein „Fall für den Verfassungsschutz“, Thomas Haldenwang, übernehmen Sie! Der Dienst in Thüringen, der unter der Kontrolle der SED N.O. steht, kann sicherlich helfen. Und die CDU soll mal lieber schön mitmachen bei der Hetze, drohte Robert, sonst ist sie als Nächstes dran. Da soll es ja Unionisten geben, die von einer Zusammenarbeit mit der AfD reden. Robert: „Da, wo die Zusammenarbeit stattfindet, müssen diese Gliederungen aus der CDU ausgeschlossen werden.“
(Sie wollen wirklich mehr wissen vom Grünen Gedöns? Na bitte...)

Es kann nur eine Meinung geben!

Wundern Sie sich auch gelegentlich, dass es anscheinend nur Wissenschaftler in der öffentlichen Wahrnehmung gibt, die den menschengemachten Klimawandel beklagen und ständig finanzielle und restriktive Maßnahmen fordern, diesen zu stoppen. Dass es angeblich keine kritischen Stimmen mit Klimadiplom gibt? Wundern Sie sich nicht. In einer der Hauptstädte der Klima-Bewegung bedrängte das Umweltinstitut München e.V. (steuerfrei!) ein Tagungs-Hotel:
Wir möchten Sie herzlich bitten, der Konferenz von EIKE (Das „Europäische Institut für Klima und Energie“, das leise Zweifel am Klimagedöns hat/SP) keine Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, da diese Organisation gefährliche Propaganda verbreitet und unseren demokratischen Grundwerten entgegensteht.“
(Quelle achgut)

 

8 comments

  1. Plebs 15 November, 2019 at 22:01 Antworten

    „Wo ist dieser Geist geblieben, die großen Dinge in Deutschland zu denken?“
    Den haben die Kobolde weggetragen, lieber Robert…frag mal die Blitzbirne Baerbock…

  2. Ingolf Pärcher 15 November, 2019 at 23:13 Antworten

    Irgendwie sind wir alle schwer gebrandmarktes Psychomaterial.
    Solche Sendungen in den Äther zu lassen, ist Sadismus/Zynismus.
    Sich sowas anzutun, ist Masochismus. Naja, ganz jung isser auch nich mehr und er braucht das Geld … oder so.
    Das in der Aufarbeitung zu lesen, ist Spaethowismus.
    Schade, daß ich heute nix Witzigeres beitragen konnte, aber heute haben Sie mir bereits alles abgenommen, was ich sonst noch hätte anmerken wollen tun täten hätten können. Oder so.
    Bin jedenfalls momentan überzeugter Spaethowist. Ich liebe den Feuerabend.

    • Luisa Nemeth 16 November, 2019 at 00:39 Antworten

      Danke, lieber
      Stephan Paetow. Für den Report aus dem Irrenhaus. Haben Sie noch immer Zutritt – auch in die Geschlossene? Danke vor allem, dass mir der Talk der “Geistesverwirrten” , den Zeiträubern. erspart bleibt. Ich streike schon lange, diese Spezies an mich heranzulassen. Täte zu weh und wasted time dazu.
      Es ist eine verurteilenswerte DEMÜTIGUNG eines ganzen Volkes. Alles wird zerstört vor unserer Nase. Dass wir es ja auch so richtig mitbekommen, wie unsere Fleißarbeit umd Kreativität vernichtet wird – von Dümmlichen Parasiten.LG

  3. Tobias K. 15 November, 2019 at 23:32 Antworten

    Jaja diese Fetische. Höhö 😅

    Ich bin ja nicht beim Zwitscherverein, aber ich lese hin und wieder mal Tweets, was auch glücklicherweis ohne Anmeldung geht. Und da hat es mir eben vorhin meine schon kurz geschnittenen Fußnägel hochgerollt. Da macht eine Staatsfunkbedienstete namens Dunja Hayali auf Kleinkind und will von den bösen Zwitscherern nicht mehr die Worte Staatsfunk, Zwangsgebühren, Lügenpresse usw. lesen, sonst blockiert sie diese Leute. Dazu noch ein passendes Foto, um diese Forderung zu untermalen. Und erst ihre vielen Mimimi-Antworten auf die Kommentare. Leute, das könnt ihr euch nicht ausdenken. Die Frau reißt die Klappe auf, in dem Wissen, dass sie für ihre ultralinke, politiktreue Haltung auch weiterhin das Geld vom Gebührenzahler bekommt, der sich nicht dagegen wehren kann. Aber dass sich eine Staatsfunkfrau so öffentlich zum Eimer macht, sollte ihrem Arbeitgeber zu denken geben. Hoffentlich war das, was sie anscheinend vorher eingeworfen oder sich reingezogen hat, wenigstens gut. Das Foto bekomm ich nie wieder aus dem Kopf …

    Schaut euch das Elend selbst an unter @dunjahayali (Screenshot auch beim Danisch)

    PS: Sorry für’s Off-Topic, aber das musste ich mir wegschreiben^^

    • M. Meinung 16 November, 2019 at 14:24 Antworten

      Ebenfalls off-topic: Mittlerweile gehört Danisch, dessen Blog ich erst seit wenigen Monaten “kenne”, zu meiner obligatorischen täglichen Online-Lektüre, weil er kein Blatt vor den Mund nimmt. Manche seiner Themen sind mir etwas fremd, aber wenn es um “meine” Themen geht (und das sind die meisten), liegt er inhaltlich voll auf meiner Wellenlänge (ebenso wie Herr Paetow oder auch Alexander Wendt, Vera Lengsfeld, Michael Klonovsky… etc.pp.).

  4. Thra Ker 16 November, 2019 at 02:03 Antworten

    Paetowphilie scheint ein weit verbreiteter Fetischismus zu sein, ist aber noch nicht im ICD-10-WHO Version 2019 kann ich ihn aber nicht finden.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen