Wollen Sie die Grünen mal
so richtig kennen lernen?

Plakatzerstörung – Prozesse – Überwachung – Plus: Dr. Drosten und der Reul

Merkels und Pressevertreters Lieblings-Virologe Dr. Drosten, der schon bei der Schweinegrippe haarscharf daneben lag, hat heute kurz Karl Lauterbach als Sirene abgelöst und schon mal Probealarm für den Herbst gegeben.

Er rechne fest damit, dass wieder „gesamtgesellschaftliche Kontaktbeschränkungen“ nötig werden. Ja, aber haben nicht Annalena, Olaf und Armin versprochen, es werde keinen Lockdown mehr geben? Da zeigt Merkels Dr. Drosten, was er inzwischen bei seinem Dauerumgang mit Politikern gelernt hat: Einen Lockdown habe es in Deutschland nie gegeben, nur „Maßnahmen“. Hähä. Der ist gut, den merken sich die drei Kanzlerwollenden.

Jedenfalls wird es noch einige Jahre lang „ein starkes Infektionsgeschehen“ geben, aber „für Geimpfte ohne Risikofaktoren“ sei das nicht schlimm, „weil die Erkrankung dann einer Erkältung ähnele“. Wie offenbar auch für viele Nicht-Geimpfte ohne Risikofaktoren, wollen wir ketzerisch hinzufügen.

 

Bild hat den Weg der Corona-Gerechten mal kurz verlassen und verweist auf einen Artikel im „Journal of Oral Medicine and Dental Research“, in dem geschrieben steht, „dass Gurgeln mit antiviralen Mundspülungen nicht nur das Risiko einer Übertragung verringern, sondern möglicherweise auch die Gefahr eines schweren Verlaufs vermindern könnte“ („– eine wertvolle Ergänzung zur Impfung und den geltenden AHA-Regeln“).

Während wir noch dachten „Weiß das der Söder? Und kommt in Bayern die Gurgelpflicht?“ lieferte Bild auch schon das richtige Gurgelmittel mit Foto und Wirkweise und wir guckten extra noch mal, ob irgendwo „Anzeige“ drüber steht. Hätten wir doch fast übersehen, auch weil groß „Brand Story“ drüber stand.

Mal den Dr. Best fragen, wie es mit Bier-Gurgeln aussieht. Köstritzer, schalten Sie!

 

Grüner Mist, reloaded

Wissen die Brandenburger mehr? Dort kommen die Grünen in Umfragen auf gerade mal 9 (in Worten: neun) Prozent, obwohl Annalena Baerbock auf Platz 1 der Liste kandidiert und auf Platz 2 ihr Wahlkampf-Chef Michael Kellner. Mhm. Obwohl oder weil?

Die Nr. 2 auf der grünen Liste in MeckPomm (Umfrage 7%), eine gewisse Katharina Horn, 23, hat Wahlplakate von CDU und FDP mit „korrupt“-Aufklebern versaut, obwohl Platz 2 doch für den Bundestag reichen müsste.

Tolle Idee von Baden-Württembergs grünem Finanzminister Danyal Bayaz (Lover von Bayerns Grünen-Chefin Katha Schulze), dass man unliebsame Zeitgenossen jetzt auch online anonym als Steuersünder denunzieren kann. Spart Papier, Porto oder Stimmenverstellung am Telefon. Bevor Sie jetzt sagen: Grüner Mist! Ich wohne nicht in BaWü – Annalena kann sich’s auch bundesweit vorstellen. Was sagt Dorothee vom grün angehauchten Söder? Schon eine Äpp in Planung?

Dabei fällt uns ein: Wie läuft’s eigentlich mit Haldenwangs Denunziationstelefon gegen Rächts? Man liest nix.

Wichtiger Hinweis für alle, die die grüne Idee jetzt nicht so gut finden, und im Netz Kommentare wie „Blockwart“-Mentalität oder „Steuerstaat“ schreiben. Da fühlt sich der Bayaz persönlich tief verletzt, weil das „angesichts der geschichtlichen Betrachtung der Dinge, die da in den Raum gestellt würden, die Unrechtsregime in der Vergangenheit verharmlose“. Deshalb werde der Minister die übelsten Beleidigungen zur Anzeige bringen, verspricht sein Ministeriumssprecher.

Dazu noch das richtige Gericht, und zack, lernen Sie die Grünen mal richtig kennen, wenn die erst mal den ganzen Laden übernommen haben. Wie der Blogger, der Tessa Ganserer von den bayerischen Grünen als „Lachnummer“ bezeichnete, die man auch „auf ‘ne Kippenschachtel“ tun könne „als Warnhinweis“. Tessa heißt eigentlich Markus, ist aber mittels innerer Einstellung und Langhaarperücke jetzt eine Frau. Für Lachnummer und Kippenschachtel sprach das Amtsgericht in Hersbruck 3.200 Euronen Strafe aus, das Landgericht Nürnberg-Fürth erhöhte auf 24.000, nachdem der Beklagte („Hallo-Meinung“) wie auch die Staatsanwaltschaft Einspruch einlegten. Die Staatsanwaltschaft? Also keine Privatklage? Na, wenn’s um Frauen geht.

Bevor ein bösartiger Leser, der sich zufällig in unsere kleine Kneipe verirrt hat, nun gleich die Staatsanwaltschaft informieren will, weil wir schreiben, dass Tessa eigentlich Markus heißt: Der Landeswahlausschuss in Bayern hat entschieden, dass bei der Kandidatur der Transfrau für den Bundestag ihr alter, männlicher Name auf dem Wahlzettel stehen muss (BR). Hier müsste die Staatsanwaltschaft mal aktiv werden.

P.S.: Die Haltungspresse nennt „Hallo-Meinung“ übrigens eine „rechtspopulistische Internetplattform“ – wahrscheinlich rührt daher der Eifer von Staatsanwaltschaft, Amts- und Landgericht.

 

Go, Armin go!

Der alte Reul (Armin Laschets Innenminister) will auch noch ein bisschen Wirbel vor der Wahl machen und hat mit 800 Mann eine Großrazzia mit Spezialkräften im Homeland NRW gegen Rocker durchgeführt. Was man heute in Absurdistan „Rocker“ nennt, sieht auf den Fotos eher nach Ali Babas übergewichtiger Mörderbande aus...

 

Foto: ieronymos / Shutterstock.com

11 comments

  1. Krufi 2 September, 2021 at 20:51 Antworten

    Bei Tichy gibt es auch einen Artikel „Bundestagskandidatin der Grünen gesteht Beschädigung von CDU-Plakaten“ mit Bild der Kandidatin. Zuerst dachte ich, wer ist denn dieser junge Mann?

    „Er rechne fest damit, dass wieder „gesamtgesellschaftliche Kontaktbeschränkungen“ nötig werden. Ja aber haben nicht Annalena, Olaf und Armin versprochen, es werde keinen Lockdown mehr geben?“ Lieber Herr Paetow, was hat „gesamtgesellschaftliche Kontaktbeschränkungen“ mit Lockdown zu tun?? Ich erkenne ehrlich gesagt den Zusammenhang nicht. Unter „gesamtgesellschaftliche Kontaktbeschränkungen“ verstehe ich, dass die nächsten Familienfeiern ab Herbst ausfallen!! Natürlich fällt auch Weihnachten und Silvester wieder aus!

    „Wissen die Brandenburger mehr?“ Die Brandenburger informieren sich wahrscheinlich mehr in den alternativen Medien, und wenn sich die Brandenburger in den ÖRR und den MSM informieren, lesen und hören sie wahrscheinlich zwischen den Zeilen. Das können die Wessis nicht (mehr).

  2. Hannes 2 September, 2021 at 21:17 Antworten

    Ich gurgele schon seit Beginn der Corona-Pandemie tagtäglich mit spezieller Gurgelflüssigkeit. Auf den Labels der Fläschchen steht Spätburgunder, Cabernet Sauvignon und Riesling.

    Habe bisher vollen Erfolg damit und festgestellt, dass man das Zeug nicht ausspucken muss, sondern dass man es auch problemlos runterschlucken kann.

    Verwendet man eine etwas größere Menge davon, dann spürt man im Kopf wie das Zeug gegen die Viren kämpft.

    Zum Glück ist dieses Zeug nicht apothekenpflichtig und deshalb für Jedermann finanzierbar.

    Kann also dieses Zeug bestens weiterempfehlen.

    • Hilger Johann 3 September, 2021 at 11:42 Antworten

      Auch Starkbier zeigt seine Wirkung, in Bayern nennt man es Bockbier, so ein Bock hat seine Eigene Wirkung, man muss sich entscheiden , zwischen Hörner – Corona, zur Zeit gibt es keine Alternative.

    • Mimus Polyglottos 3 September, 2021 at 17:41 Antworten

      Wenn schon, denn schon: Chivas Regal oder wenigstens Dimple für diejenigen, die meinen sie seien hip und Statesman, Highland River oder PennyPacker für diejenigen, bei denen nur der Geschmack entscheidet 🙂 das killt alle Viren, wenn man nicht zu zögerlich mit dem Zeug umgeht. “He drank himself to death they’ll say …” sang Collin Wilkie mit seiner Shirley ” ah, by Jesus that’s a lovly way ….” besser zumindest als mit Atemschläuchen an Corona.

  3. Franck Royale 2 September, 2021 at 22:07 Antworten

    Würde sagen: Katharina Horn hat den Intelligenztest für den Einzug in den Bundestag nicht bestanden. Und der ist nun wirklich „niedrigschwellig“ (Lieblingswort der Grünenden).

    Erklärt dem Onkel Drosten doch bitte mal jemand den Unterschied zwischen „Infektionsgeschehen“ und „Testgeschehen“. Gibts schon Erkältungstests? Was es gibt: sich verdichtende Hinweise darauf, dass Geimpfte eine Covid-Infektion schlechter wegstecken.

    Das mit dem Gurgeln ist doch ein alter Trump-Hut. Bier-Gurgeln hilft aber nur bei 3x täglich.

  4. Reinhard Westphal 2 September, 2021 at 22:12 Antworten

    Passen Sie besser auf, Herr Spaet, sonst wird’s teuer:
    “…sieht auf den Fotos eher nach Ali Babas übergewichtiger Mörderbande aus…”
    kostet nach dem 26. September in ArmeLenas grünem Himmelreich auf Erden dann 24.000€ wegen Rassismus (Diffamierung lupenreiner deutscher Staatsangehöriger als ‘Ali Babas’) plus im Zivilverfahren Ali Babas ./. Spaet dann noch mal 24.000€ wegen Beleidigung und übler Nachrede (“übergewichtige Mörderbande”).

    Da werden die “Tringeld”-Einnahmen sehr bald aufgebraucht sein!

  5. Claus 3 September, 2021 at 08:19 Antworten

    Mein Geheimrezept zum Überleben dieser gar so schrecklichen, große Teile des Volkes dahinraffenden „Epidemischen Lage von nationaler Tragweite“: Vor dem Zubettgehen gurgeln mit dem hervorragenden norwegischen Akvavit mit der Äquator-Reife, will hier keine Werbung machen, gibt ja bestimmt auch noch andere gute. Meiner hat 45%, da haben selbst die schrägsten Lauterbach-Mutanten keine Chance. Der Hochrisiko-Altersgruppe zugehörend habe ich das seit März 2020 so gemacht, fühle mich, besonders seitdem ich ARD, ZDF und NDR Info ausgeschaltet lasse, ausgesprochen wohl, und habe noch 120 kleine Fläschchen aus alten Messebeständen. Ein Fläschchen reicht für drei Tage, da kann noch kommen, was will. Könnte mir sogar vorstellen, dass das sich mein Akvavit zur Impfung eignen könnte, mit Wirkung von innen heraus, sozusagen.

  6. Hotte Schlag 3 September, 2021 at 08:30 Antworten

    Ganserer passt auch nicht mehr.Was besser passt, kostet fünfstellig, dank Seilschaften im Juxtizbereich.
    Sowas kann nur Künstler werden,wenn zu allem unbegabt, bleibt nur noch Politik,”es”kandidiert auch für den Bundestag,..”du musst nach Berlin, wo die V…. sind, da gehörst du hin.”
    Wer ihn noch nicht kennt, bitte nicht Bilder suchen.Sie bekommen es nie mehr aus dem Kopf.
    Die Grünen sind schon ein Sammelbecken von Gestalten,wie sie Gott nie schaffen kann.

  7. Gute Nacht 3 September, 2021 at 08:46 Antworten

    Mit Bezug auf das arme gekränkte Tessalein aus Bayern: Die Bilder von ihr/ihm haben schon eine “gewisse Aussagekraft”. Man muß sich nicht wundern wenn man zwar monatlich fünfstellig kassiert es aber bei der geschlechtsstiftenden Perücke nur für das Modell “Grabbeltisch Neckermann für 9,99” gelangt hat. Das hat dann halt auch den Hauch des Lächerlichen… .

  8. Klaus faktenchecker 3 September, 2021 at 12:34 Antworten

    @Ali Babas Mörderbande
    “Ali Baba und die vierzig Räuber” war eines meiner Lieblingsmärchen. Ein wenig brutal vielleicht (der Bruder von Ali Baba wird von den Räubern enthauptet und die Räuber sterben ihrerseits in siedendem Öl), aber so war das halt damals im Orient. Enthauptungen sind ja immer noch nicht aus der Mode gekommen.
    Ali Baba ist übrigens weder der Anführer der Räuberbande noch hat er die Räuber mit siedendem Öl umgebracht. Das hat seine Sklavin erledigt. Wenn man Frauen einfach mal machen lässt, können sie ganz schön viel Power entwickeln. 😊

Schreiben Sie einen Kommentar zu Krufi Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen