Gurken in der Bananenrepublik

Geschichten aus dem besten Deutschl…

Die unsinnigste Meldung des Tages: „Der Hamburger Senat stellt sich hinter Innsenator Andy Grote“, SPD, der, wie die taz schrieb, „kein Pimmel sein will“.

„Hate Speech bekämpft man nicht, indem man wegschaut“, so ein Hamburger Senatssprecher, der verspricht, der Senat werde auch weiter anzeigen, anzeigen, anzeigen, bis die Staatsanwaltschaft schwitzt. Der Senat hat’s nicht begriffen. Es ging nie darum, dass Grote sich nicht wehren kann, es geht um den besonderen Eifer der Staatsanwaltschaft und der Polizei wegen eines harmlosen Tweets morgens um 6 Hausdurchsuchungen zu veranstalten.

Andy Grote, der Innensenator behauptet nun steif und fest: „Dass in diesem Fall die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung veranlasst hat, ist deren autonome Entscheidung, auf die auch niemand von außen Einfluss nimmt.“ Ja, so ist das im besten Deutschland, das wir je hatten.

 

Geständnisse vor Gericht

Ein gewisser Gregor, der mehrere Rohrbomben in Berlin explodieren ließ, bereits aktenkundig, weil er „gegen eine rechtsextreme Bärgida-Versammlung demonstriert hatte“, obwohl die Gegendemonstration verboten war, konnte ein Berliner Gericht überzeugen, dass er die Rohrbomben „nicht aus linksextremistischen Motiven heraus“ gezündet hatte, sondern weil er mit der Gesamtsituation unzufrieden war.

Der Lehrer an einer Berliner Brennpunktschule war frustriert, weil an seiner Arbeitsstätte so viele arme Kinder sind, die trotz Corona keinen Laptop fürs Homeschooling haben, oder so ähnlich, da hat er eben Bomben gebaut.

Auf die Idee kam er durch Schüler seiner Englisch-Klasse, die eine Bewerbung für ungewöhnliche Berufe schreiben sollten. Dabei sei er auf den Job des Pyrotechnikers gestoßen.

Logisch, oder?

 

Apropos Gesamtsituation

Arm, aber nicht blöd in Moldau? Dann Auf! Auf! nach Berlin (reich und blöd). Derzeit holen sich „große Familien aus Moldau, die nicht selten aus zehn Personen bestehen“, direkt am Tag ihrer Ankunft „bis zu 4500 Euro in bar“. Zauberwort: Asyl (und weil die Berliner Angst vor Corona haben, zahlen sie drei Monate Cash im Voraus). Nicht, dass die Moldauer eine Chance auf echtes Asyl hätten, aber es hat sich halt bis in die hintersten Waldgebiete herumgesprochen, dass Berlin erst mal zahlt, dann prüft, und dann... Aber dann sind die Moldauer längst wieder zuhause, die haben sich nur das Bargeld abgeholt. Wahrscheinlich verdienen Anwälte derweil auch noch ein bisschen an den Fällen.

 

Schluck!

Haben Sie es auch nicht mitgekriegt, dass ein paar Greta-Jünger in den Hungerstreik getreten sind, „bis Laschet, Scholz und Baerbock mit ihnen reden“? Ab sofort wollen die jungen Leute auch auf verdünnten Fruchtsaft verzichten, „erklärten die Organisatoren“. Sind die Organisatoren andere Leute als die Kinder? Und haften die?

 

TV-„Vierkampf“ mit der CSU? Das heißt, Armin stand da nur für die CDU? Weiß der Staatsfunk mehr? Geht die CSU demnächst alleine?

 

Hallo Dresden!?! Wieder da nach dem Blackout? Warf die Energiewende ihre Schatten voraus, oder handelte es sich um einen Anschlag?

Wo wir schon bei rotgrünen Kollateralschäden sind: Nachdem die Batterie eines Lastenfahrrads zu kokeln begann, musste in Stuttgart gleich eine ganze Straße gesperrt werden wegen der Löscharbeiten.

 

Und tschüss! Heute mal etwas kürzer, uns klingeln noch die Durchsagen von Mark Bummelmann (Name vom Autor geändert) während einer längeren Bahnreise im Ohr. Dazu die Maske...

 

9 comments

  1. Paul Paulsen 14 September, 2021 at 20:38 Antworten

    Aua, Herr Paetow, da hatten Sie aber Glück, dass Sie kein G-Punkt Gate erleben mussten. Der Volksmund sagt: Das Glück des Tüchtigen????

    • Spätleser 14 September, 2021 at 23:08 Antworten

      Beim Stichwort “anzeigen, anzeigen, anzeigen” habe ich auch spontan an besagten Punkt denken müssen. Von der anzeigewütigen Dame habe ich schon lange nichts mehr gehört. Gibt’s die noch? Ich kann nicht sagen, dass ich sie vermisse.

  2. Krufi 14 September, 2021 at 20:56 Antworten

    Morgen lesen wir dann: Hallo Wiesbaden !?! Wieder da nach dem Blackout? Zur Info: „Wiesbaden war seit Dienstagvormittag von Störungen im Stromnetz betroffen. Etwa 20.000 Einwohner waren zeitweise ohne Strom“. Also, ich habe da ja meine eigene Verschwörungstheorie: Die Energieversorgungsunternehmer schalten bewusst den Strom ab, um eine Wahl der Grünen zu verhindern. Sie zeigen nämlich mit solchen Nadelstichen die Folgen der Energiewende auf, wenn die Grünen an die Macht kommen. Ja, die Sonne steht tiefer und die Schatten der Energiewende werden länger!

    Ach, waren die Durchsagen von Mark Bummelmann etwa nicht lustig?? Hier einige Kostproben:
    “Anders als im Flugzeug bitten wir Sie nicht, alle elektronischen Geräte auszuschalten. Unser ICE verfügt über 40 Notausgänge. Im unwahrscheinlichen Falle eines Druckverlustes fallen automatisch keine Sauerstoffmasken von der Decke.”
    “Sehr geehrte Fahrgäste des ICE 651, bitte beachten Sie: Die Wagen sind heute in der richtigen Reihenfolge!”
    “Nachdem uns eine Menge genervter Fahrgäste verlassen hat: Herzliches Willkommen an den harten Kern!”

    Wegen der Maskenpflicht im Zug werde ich meine Bahncard 50, 1. Klasse, kündigen. Die habe ich nicht einmal in Anspruch genommen! Somit gehöre ich nicht zum harten Kern.

  3. Franck Royale 14 September, 2021 at 21:07 Antworten

    Ja, Dresden ist nach dem Blackout wieder da: Der berühmte „Mohr mit der Smaragdstufe“ in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) ist nun „**** mit der Smaragdstufe“ betitelt. Hier haben sich offensichtlich Unterbelichtete mit Überbelichteten beschäftigt.

    Ein „Hungerstreikender Klimaaktivist“ ist bereits nach Zusammenbruch im Krankenhaus. Ich warte gespannt auf das Statement von Spahn, daß Currywurst-essende Arbeiter nicht für die Behandlungskosten aufkommen sollen.

  4. Michaelangelo 14 September, 2021 at 22:22 Antworten

    Nee, das können so arme Antifanten echt nicht ahnen: Gestern nur ein bisschen linke Parolen gezündelt („No borders no nations“, „Kein Mensch ist illegal“ usw.), und kurzerhand ist die klimatische „Gesamtsituation“ so unerträglich, dass es schier zum Bombenbauen ist! So sieht halt linker Eskapismus aus, wenn Rot- und Grünlackierte es selbst nicht mehr in dem Stadtklima aushalten, das sie selbst mit herbeigeführt haben („Wirr haben Platz“). Und nicht jeder Rot-Rot-Grüne hat das Millionenbudget, um das Brennpunktviertel zu verlassen und ein „Flüchtling“ zu werden, also ins gut geschützte Nobelviertel mit alarmgesicherter Villa und hohen Mauern zu flüchten.
    Auf dem Weg zur brandheißen „Gesamtsituation“ steht die Mobilitätsindustrie aber nicht am Abgrund des Scheiterns, sondern ist schon einen Schritt weiter: In Zukunft soll sich jeder (m/w/d) elektromobile Pyrotechnik leisten können, gerne auch staatlich subventioniert. Brandheiße fahrbare Untersätze für alle! Aus Marketinggründen heißen die Schnellzünder und Brandbeschleuniger zwar noch traditionell Auto oder Bike, erzeugen aber bei der Feuerwehr echt progressiven Bomben-Horror (extrem hohe Brandlast!). OK, die Teile heizen auch im Winter nicht so richtig, zünden aber sonst echt bombig zu jeder Jahreszeit. Das erlaubt mir einen Blick in die Glaskugel der rot-rot-grünen Mobilität: elektromobile Pyrotechnik vor jede Haustür, in jeden Hausflur, in jede Garage. Schließlich können die Bombenleger der Antifa nicht überall sein.

  5. Reinhard Westphal 14 September, 2021 at 23:34 Antworten

    Hiermit möchte ich in aller Deutlichkeit klarstellen, dass ich den Hamburger Innensenator Andy Grote weder für einen Pimmel halte noch in seiner Physionomie eine Pimmel-Ähnlichkeit erkennen kann.

    Verleumdungen, die Herrn Grote als ‘Pimmel’ bezeichnen, finde ich abscheulich. Niemand – außer dem Haltungssatiriker Böhmermann – hat das Recht, andere Menschen als ‘Pimmel’ zu bezeichnen. Im Falle von Innensenator Grote ist ‘Pimmel’ geradezu grotesk, denn es ist keinerlei ‘Pimmel’-Ähnlichkeit zu erkennen, weder im direkten noch im übertragenen Sinne.

  6. Uenge 15 September, 2021 at 09:15 Antworten

    Jetzt lasst die Moldauer in Ruhe..ich hab mir dazumal auch Begrüßungsgeld geholt und bin wieder nach Sachsen damals Bezirk Dresden..getrabbit…mit Frau und Kind… Berlin ist arm und arme geben gerne…..und das beste die bleiben nicht wie viele andere.
    Dresden …ja soll wohl ein Ballon gewesen sein… wobei die Erklärung weiter oben das die Energieversorger…hat auch was…ich denke eher man wollte Höcke verhindern.
    Pimmel hin und Pimmel her ich geh jetzt baden ins Meer…. Grüße aus Süditalien
    PS. Eigenwerbung … Wahlmuffel aus Kreis Meißen…wählt mich…ganz unten auf dem Stimmzettel… ERSTSTIMME für mich und Partei eurer Wahl …

  7. Wolf Köbele 15 September, 2021 at 22:50 Antworten

    Heute auf web.de:
    Hinweise auf E-Scooter-Akku als Ursache für Großbrand
    15.09.2021, 10:57 Uhr
    Augsburg (dpa/lby) – Nach dem Großbrand in einem historischen Haus im Augsburger Zentrum geht die Polizei Hinweisen nach, dass der Akku eines E-Scooters das Feuer verursacht haben könnte.
    “Diese Vermutungen bestehen seit dem ersten Brandtag”, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Grund dafür seien Aussagen von Zeugen, weitere würden derzeit vernommen. “Wir haben das Material selbst aber nicht in der Hand”, betonte der Sprecher. Für das einsturzgefährdete Gebäude herrsche immer noch ein Betretungsverbot. Zunächst hatte die “Augsburger Allgemeine” berichtet.
    Am Wochenende war das denkmalgeschützte Haus in einer Nebenstraße des Augsburger Rathausplatzes niedergebrannt, es entstand Millionenschaden. Das Haus stammte ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert und wurde später umgebaut. In der Nacht zum Dienstag wurde der Giebel des Gebäudes kontrolliert zum Einsturz gebracht, danach wurden weitere Glutnester entdeckt. Bis Mittwoch kontrollierte die Feuerwehr vor Ort, dass das Feuer nicht noch einmal ausbricht.
    In Bayern kommt es wegen sich entzündender oder explodierender Akkus immer wieder zu Bränden. So löste der Akku eines privaten E-Scooters im September 2019 nach Polizeiangaben einen Brand in einem Münchner Mehrfamilienhaus aus, zehn Menschen wurden wegen Rauchgasvergiftungen behandelt. Der Akku des privat genutzten Elektro-Tretrollers hatte sich Polizeiangaben zufolge “schlagartig” entzündet.
    In der Folge warnte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft vor Brandgefahren durch Lithium-Ionen-Akkus. Ursachen können demnach Schäden am Akku oder zu große Hitze zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung sein. Auch bei einer vollständigen Entladung seien Selbstentzündungen möglich.
    © dpa-infocom, dpa:210915-99-225431/4  © dpa

  8. Renz 18 September, 2021 at 00:04 Antworten

    Nur wer keinen Pimmel hat oder 2 reagiert wie dieser HH Politiker. Aber historisch betrachtet agiert und reagiert er doch sehr human. Zu Kaisers Zeiten wäre er der Pimmel-Schreiber ins Zuchthaus gegangen; im 3.Reich zum Freiarbeiten ins KZ, und bei Wehner in die Lehre. Also nichts als Schaumschlägerei und weitere Grundrechtsverletzungen. Tragisch, dass um das Kleinkind uns seine Mutter, die beide in HH geköpft bzw schwerst verletzt wurden, so wenig Aufregung verursachten. Aber so ein Pimmel im Senat, das ist der Aufreger

Schreiben Sie einen Kommentar zu Spätleser Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen