Die schönen und die unschönen „Seiten“ des Lebens

Mord & Totschlag, J. Herrmann rechnet nach, Stipendien für Politiker

Hatten die deutschen Schiris beim Spiel Italien/Spanien aus Protest gegen diesen Orban farblich etwas dick auftragende Hemdchen angezogen (Pretty in Pink)? Oder hat die Uefa einen neuen Diseiner? Bela Rethy sagt da nix. Dr. Angela Merkel empfing derweil König Pilsje der Niederlande und seine Maxima in Berlin. Unsere Bundes-Pommeranze wie immer im modisch gewagten Zweiteiler (diesmal schwarz-blau).

Wäre es nicht zu schön, wenn wir uns nur mit solchen Geschichten aus der wunderbaren Welt der Moden und Eitelkeiten beschäftigen könnten? Aber leider, dem ist seit 2015 nicht mehr so.

Obschon die Presse sich tunlichst zurückhält und Messertaten so lange es geht im Regionalen versteckt, leben wir längst in einer neuen Normalität.

In Leipzig fahndet die Polizei nach drei mutmaßlichen Vergewaltigern, die ein „arabisches Erscheinungsbild hatten“. Im Ruhgebiet ermordete ein Alim K. seine Freundin mit 76 Messerstichen. Der „mutmaßliche“ Mörder wartete auf das Opfer mit Tötungsabsicht, verhandelt wird aber wegen Totschlag. Vielleicht sollte man der SPD endlich das Justizministerium wegnehmen.

 

Neues aus Söderland

Joachim Herrmann, Innenminister beim dunklen Lord, muss etwas nachmelden. In Würzburg habe es „drei tote Frauen gegeben sowie fünf lebensgefährlich verletzte Menschen und vier Leichtverletzte“ – und damit mehr Verletzte als zunächst „angenommen“.

Drei tote Frauen, drei lebensgefährlich verletzte Frauen und ein 11-jähriges Mädchen als Opfer – „ob der 24-Jährige gezielt Frauen attackierte“, da will sich der vorsichtige Herrmann aber nicht festlegen, könnte auch Zufall sein.

Für die Ermittlungsbehörden liegt bei den Morden in Würzburg „kein terroristisches oder extremistisches Motiv“ vor, meldeten wir bereits vorgestern. Für Herrmann steht ein islamistischer Hintergrund als Tatmotiv aber „weiter im Raum“. Im Raum, da steht er gut, der Hintergrund. Am beliebtesten bleibt in migrationspolitischen Kreisen die These vom Psycho-Killer. Obwohl trotz mehrfacher Untersuchungen „die Voraussetzung für eine dauerhafte Unterbringung in einer Psychiatrie“ offenbar niemals vorlagen. Geschwätz wie bei Corona. Wenigstens Bild nennt den Mörder einen „somalischen Islamisten“.

Derweil wurde das Mordopfer Stefanie, 24, ohne Anteilnahme der Regierung, der Politik, von Flüchtlingsverbänden, Kirchenfürsten und ähnlichen Gutmenschen in Partenstein beerdigt.

P.S.: Wir berichten über diese Vorkommnisse nur, damit Sie nie vergessen mögen, wem Sie bei anstehenden Wahlen besser niemals Ihre Stimme geben sollten. Denn sowas kommt von sowas her.

 

Und jetzt wieder zu den schönen „Seiten“ (Achtung: doppeldeutig!) des Lebens. „Mir rannen Tränen über die Wangen. Beim Schreiben tun sie das noch heute.“ Wer kann solche Schmerzenszeilen schmieden? Relotius vom Spiegel? Wahrscheinlich. Annalena (oder wer auch immer) in ihrem Buch jedenfalls auch.

Blogger Danisch treibt die Qualitätspresse ordentlich vor sich her. Nun berichten auch Tagesspiegel und Welt über das „Begabtenstipendium“ der grünen Böll-Stiftung, bei der Baerbock 39 Monate Leistungen (insgesamt 40.000 Euro) bezog für eine nie fertiggestellte Promotion.

Selbst für den Tagesspiegel ist es „zumindest nicht ausgeschlossen, dass die Böll-Stiftung bei der fortdauernden Förderung der Grünen-Landeschefin auch die Unterstützung einer vielversprechenden Jungpolitikerin im Blick hatte und nicht nur das Forschungsprojekt zum Thema ‘Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht‘. Der Stiftungssprecher sagte dazu, zu den zentralen Auswahlkriterien gehörten ‘ein ambitioniertes Promotionsprojekt und gesellschaftspolitisches Engagement‘.“

Das Geld bekam die Stiftung von Bundesministerien (Steuergeld!). Danisch nennt das System eine Geldwaschanlage. Die Spitze vom Eisberg. Scrollen Sie sich durch – eine grüne Gaunerei sondergleichen.

 

Bei Aldi und Lidl steigen die Preise teilweise um 10 bis 30%. Das ist der Beginn der Inflation, von der alle reden.

Vielleicht doch erst morgen: Schäuble und seine Idee von der Minderheitsregierung. In Schweden ist eine solche gerade im Amt, wenn auch mit den falschen Beteiligten...

 

3 comments

  1. Muck Ferkel 7 Juli, 2021 at 22:47 Antworten

    Nicht zu vergessen: Das Wahlplakat der CDU “Deutschland gemeinsam machen”. Und ich dachte Trump wäre ein Desaster, sorry Mr. Trump.

  2. W. Hoffmann 8 Juli, 2021 at 08:57 Antworten

    Köstlich – ein freudscher Tippfehler: “Im Ruhgebiet ermordete…” Aber wenn sie der SPD die Justiz wegnehmen, dann kriegen das womöglich die Grünenden. Dann gibts für 76 Messerstiche ein Fleißbienchen ins Mamaheft.

  3. Anselm 8 Juli, 2021 at 16:47 Antworten

    “…die These vom Psycho-Killer”. Psychokillerreligion erzeugt Psychokiller. Korrelation, Kontext und Kausalität. Oder: Von nix kommt nix. Aber dafür mildernde Umstände?? Was sagt der BigSlam-Experte? Well done, Bübchen, du kriegst dann bald 99 Jungfrauen, die darfs du bis in alle Ewigkeit grün und blau schlagen und nach Herzenslust messern?
    Für manche soll das ja das Paradies sein. So oder ähnlich.

    *man verzeihe mir den bitteren sarkasmus, aber die nerven sind langsam durch….

Schreiben Sie einen Kommentar zu W. Hoffmann Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen